ANZEIGE:
Wechsel: Vexed gewinnt einen, aber verliert Zwei01.05.2017, 22:30

Vexed mit KQLY und weitreichenden Konsequenzen

Am ersten Mai gab Vexed Gaming bekannt, dass sie den Gevac-bannten Spieler Hovik 'KQLY' Tovmassian ihrem aktiven CS:GO-Roster auf Probe hinzufügen werden und dieser für Vexed beim baldig stattfindeten ESL Championnat National spielen soll.





Ein Rostermove, den man gewagt nennen könnte, zog ungeahnte Konsequenzen nach sich, als sich zwei Spieler aus dem aktiven Roster zu Wort meldeten. Spieler Léonard 'Smyli' Michelino und Steve 'JArOd' Cohen veröffentlichten über Twitter und TwitLonger ein Statement zu der Situation.



In dem liest es sich ungefähr:
"(...) Wir wurden (über die Aufnahme von KQLY) erst kurz vor dem offiziellen Statement informiert. (...) Jarod und ich haben Vexed darüber informiert, dass wir uns wünschen, aus dem aktiven Roster entfernt zu werden."

Damit schlägt die kontroverse Entscheidung höhere und gefährlichere Wellen, als sich Vexed Gaming das wohl vorgestellt hatte. Pros und eSports-Persönlichkeiten sind sich ein wenig uneinig über die Entscheidung von Vexed.






Es ist noch unklar, ob Vexed Stand-Ins für das ESL Championnat National-Event benutzen wird oder möglicherweise die Aufnahme von KQLY rückgängig macht.

Lineup Vexed Gaming
be Victor 'Roombang' Henkinet
be Pierre 'NpK' Henkinet
fr Hovik 'KQLY' Tovmassian

Inaktive Spieler:
fr Léonard 'Smyli' Michelino
fr Steve 'JArOd' Cohen

++++UPDATE++++

Nun hat auch der Coach von Vexed Gaming, WiPR, sich vom Team verabschiedet.




In dem Schreiben lautet es unter anderem:
"(...) (D)ie abrupte und einseitige Entscheidung über KQLY und die Art und Weise, wie all dies hier stattfand, ist nicht wirklich akzeptabel und das ist der Grund, warum ich dem Beispiel von JArOd und Smyli folge."
Übersetzt vom Reddit user Korosif

Dies scheint ein Hinweis auf tiefliegendere, interne Probleme zu sein.


Geschrieben von Valkyrie243

Ähnliche News

Kommentare

 
1

#1
muran schrieb am 01.05.2017, 22:42 CEST:
Guter move von den m8s.
+1
Cheatern keine 2. Chance
#2
Alphaex schrieb am 01.05.2017, 22:44 CEST:
muran schrieb:
Guter move von den m8s.
+1
Cheatern keine 2. Chance


+
#3
sn0w- schrieb am 01.05.2017, 22:45 CEST:
-
#4
S1m0n.de schrieb am 01.05.2017, 22:59 CEST:
Jeder hat eine 2. Chance verdient
#5
ch1ney schrieb am 01.05.2017, 22:59 CEST:
Die Spieler haben meiner Meinung nach die richtige Entscheidung getroffen! KQLY hat nur Imageschaden betrieben :D
#6
Rebell_ schrieb am 01.05.2017, 22:59 CEST:
muran schrieb:
Guter move von den m8s.
+1
Cheatern keine 2. Chance


++
#7
Sandwichmaker schrieb am 01.05.2017, 23:05 CEST:
Hauptsache Thoorin gibt auch mal wieder seinen Senf dazu.
#8
marce1off schrieb am 01.05.2017, 23:10 CEST:
Eine zweite Chance für Casual-Gamer würde ich mir noch gefallen lassen, aber nicht für irgendwelche wannabes, welche gezielt mit unerlaubten Mitteln handeln um großen Profit wie z.B hohe Geldsummen zu erreichen. Abschaum. Perm-Ban. Abflug
#9
PrIsOn_FlaMez schrieb am 01.05.2017, 23:10 CEST:
Alphaex schrieb:
muran schrieb:
Guter move von den m8s.
+1
Cheatern keine 2. Chance

+


sämtliche doper im richtigen sport bekommen auch ne zweite chance ... und wollen wir ned das esports sich immer mehr richtlinien des normalen sports nähert?
wenn ein cheater gebannt wurde is ja alles richtig aber wie soll man die chance haben es wieder gut zu machen wenn man sie nie bekommt ... wenn jemand wieder reincheatet hat ers ned verstanden der kann dann für immer weg ... aber wegen einem mal? sorry aber das is sinnlos und menschlich falsch ... (selbes gilt für die beteiligten am matchfixing skandal)
#10
Frolix schrieb am 01.05.2017, 23:25 CEST:
PrIsOn_FlaMez schrieb:
Alphaex schrieb:
muran schrieb:
Guter move von den m8s.
+1
Cheatern keine 2. Chance

+

sämtliche doper im richtigen sport bekommen auch ne zweite chance ... und wollen wir ned das esports sich immer mehr richtlinien des normalen sports nähert?
wenn ein cheater gebannt wurde is ja alles richtig aber wie soll man die chance haben es wieder gut zu machen wenn man sie nie bekommt ... wenn jemand wieder reincheatet hat ers ned verstanden der kann dann für immer weg ... aber wegen einem mal? sorry aber das is sinnlos und menschlich falsch ... (selbes gilt für die beteiligten am matchfixing skandal)

Das ist ja wie eine Einladung um es einmal drauf anzulegen oder ? Im besten Fall macht der richtig Asche bevor er gebannt wird oder macht frühlich weiter bis das Ansehen soweit gewachsen ist, dass der Cheater dann ohne weiter machen kann und trotzdem gefeiert wird sowie sich die Taschen voll stopft. Im schlimmsten Fall ist er für 2 Jahre raus aus dem Esport.

Für mich nur ein Freifahrtsschein ! grade für Leute die es sonst nicht schaffen würden.
ESL habe ich schon kein einziges Game mehr verfolgt und werde es auch nicht.
#11
BengaloW schrieb am 01.05.2017, 23:28 CEST:
Sandwichmaker schrieb:
Hauptsache Thoorin gibt auch mal wieder seinen Senf dazu.


warum denn nicht?
#12
feroCS schrieb am 01.05.2017, 23:31 CEST:
also bei matchfixing kriegt man direkt lifetime ban, aber cheatern gibt man ne zweite, dritte, vierte, fünfte chance? mir ist unklar warum man gegen cheating keine härtere linie fährt? ich verfolg cs jetzt seit 2002 und bis heute 2017 hat sich nichts geändert, es hat sich eher noch verschlechtert. jeder cheater gehört komplett entfernt, egal ob casual oder profi.
#13
rapid eYe schrieb am 01.05.2017, 23:44 CEST:
Bin auch dagegen das man in CSGO eine zweite Chance bekommt, dafür sind die Chancen erwischt zu werden einfach viel zu gering. (Zumal das Spiel in der Regel nur seine ~10 Jahre im E-Sport überlebt befor eine neue Version rauskommt in der jeder wieder als clean anfängt).

Im Leistungssport, gibt man eine Dopingprobe ab ,die auch 10 Jahre nach der Tat noch mit neuen Methoden undersucht werden können.
In CS muss man jemanden genau an einem Tag, zu der Zeit zu der Täter spielt erwischen.

Die Regel mit der 2ter Chance macht erst Sinn wenn Programme Cheater anhand von Bewegungsmustern eindeutig erwischen können und man Demos auf Cheats untersuchen könnte.

2te Chancen sind für mich nur drin, wenn jemand von Admins wegen einer Demo überführt worden ist.

Finde auch das Pros die mal 1 VAC hatten, ausgeschlossen werden sollten, egal ob MM oder DM oder Promatch, es schadet einfach dem Ruf des Spiels und dem vertrauen in saubere Gegner.
#14
Fickz schrieb am 01.05.2017, 23:45 CEST:
mMn hätte KQLY eine zweite Chance verdient. Es ist doch bei s1mple genauso. Gut.. s1mple hat keinen VAC Bann bekommen, aber er wurde immerhin von der ESL für zwei Jahre (?) gebannt wegen (vermuteten) Hackens. Falls sich KQLY nochmal so ein Ding erlaubt, sollte er wirklich keine weitere Chance kriegen.

Hat KQLY eigentlich immer noch einen VAC Bann oder wurde der von Valve aufgehoben? Bin da nicht so ganz informiert, ob der noch git.. Denn falls der nicht aufgehoben wurde könnte ich die Reaktion der Spieler insofern verstehen, dass sie Teil eines Teams sein wollen, welches in Zukunft evtl mal die Chance hat bei einem Major mit dabei zu sein. Dies wär ja aber mit KQLY im Team nicht möglich..
#15
ValkyrieGentlemarc schrieb am 01.05.2017, 23:56 CEST:
Fickz schrieb:
mMn hätte KQLY eine zweite Chance verdient. Es ist doch bei s1mple genauso. Gut.. s1mple hat keinen VAC Bann bekommen, aber er wurde immerhin von der ESL für zwei Jahre (?) gebannt wegen (vermuteten) Hackens. Falls sich KQLY nochmal so ein Ding erlaubt, sollte er wirklich keine weitere Chance kriegen.
Hat KQLY eigentlich immer noch einen VAC Bann oder wurde der von Valve aufgehoben? Bin da nicht so ganz informiert, ob der noch git.. Denn falls der nicht aufgehoben wurde könnte ich die Reaktion der Spieler insofern verstehen, dass sie Teil eines Teams sein wollen, welches in Zukunft evtl mal die Chance hat bei einem Major mit dabei zu sein. Dies wär ja aber mit KQLY im Team nicht möglich..


Er spielt, meinem Wissenstandes nach, auf einem zweiten Account.
#16
45pAssi schrieb am 02.05.2017, 00:14 CEST:
+++
#17
Lytum schrieb am 02.05.2017, 00:27 CEST:
immer diese ahnungslosen leute mit "gibt denen noch eine 2. chance"

1. einfach nein
2. dann bitte auch denen von ibp
3. kann valve sich glücklich schätzen, wenn sie überhaupt ein cheater erkannt haben in dem bereich, da dies eigentlich unmöglich ist mit dem richtigen programm + programmierer (siehe flusha)
#18
BodofromGermany schrieb am 02.05.2017, 00:28 CEST:
BengaloW schrieb:
Sandwichmaker schrieb:
Hauptsache Thoorin gibt auch mal wieder seinen Senf dazu.

warum denn nicht?


Thorin ist eh 10 mal relevanter als du...
#19
JokelGokel schrieb am 02.05.2017, 00:57 CEST:
Selbst Mörder kommen aus dem Knast frei, auch wenn das ein sehr überspitzter Vergleich ist. Jedoch finde ich, dass man eine 2. Chance verdient hat. Ein Ban von 2 Jahren finde ich da auch genau richtig. Nicht zu lange, sodass es das Spiel nicht mehr gibt, aber auch nicht zu kurz.
Vor allem im Pro Bereich, wo die Leute ihr Geld damit verdienen. Vielleicht gibt es auch mal jemanden, der es riskiert, aber die können es aufgrund ihres Rufes und weil sie es hauptberuflich machen nicht wirklich riskieren, sonst würden sie ihre Lebensgrundlage verlieren. Wenn sie für 2 Jahre gesperrt werden sind sie arbeitslos und sowas überlegt man sich mehr als zwei Mal ob man nun wirklich cheatet.
Ich finde es ein bisschen Schade, dass die Teammates so "alergisch" darauf reagieren, weil es so scheint, dass sie nur wegen dem VAC Ban ihn ausschließen, aber dass das Team ein neuer Mitspieler zugeteilt wird und sie nicht bei Turnieren spielen können, die es nicht so lasch wie die ESL sehen ist schon ein ausschlaggebender Punkt.
#20
Swani schrieb am 02.05.2017, 01:05 CEST:
JokelGokel schrieb:
Selbst Mörder kommen aus dem Knast frei, auch wenn das ein sehr überspitzter Vergleich ist. Jedoch finde ich, dass man eine 2. Chance verdient hat. Ein Ban von 2 Jahren finde ich da auch genau richtig. Nicht zu lange, sodass es das Spiel nicht mehr gibt, aber auch nicht zu kurz.
Vor allem im Pro Bereich, wo die Leute ihr Geld damit verdienen. Vielleicht gibt es auch mal jemanden, der es riskiert, aber die können es aufgrund ihres Rufes und weil sie es hauptberuflich machen nicht wirklich riskieren, sonst würden sie ihre Lebensgrundlage verlieren. Wenn sie für 2 Jahre gesperrt werden sind sie arbeitslos und sowas überlegt man sich mehr als zwei Mal ob man nun wirklich cheatet.
Ich finde es ein bisschen Schade, dass die Teammates so "alergisch" darauf reagieren, weil es so scheint, dass sie nur wegen dem VAC Ban ihn ausschließen, aber dass das Team ein neuer Mitspieler zugeteilt wird und sie nicht bei Turnieren spielen können, die es nicht so lasch wie die ESL sehen ist schon ein ausschlaggebender Punkt.


Dein Vergleich mitm Mörder macht legit 0 Sinn. Klar kommt en Mörder ausm Knast, kqly kommt auch ausm Knast quasi, aber will man etwas mit ihm zu tun haben ist die Kernfrage und nicht ob er rauskommt.

Deiner Metapher zufolge würde der Mörder aus dem Knast kommen aber würdest du etwas mit ihm zu tun haben wollen? Wage ich stark zu bezweifeln. Genau so wenig hätte jeder Mensch mit nem normalen Verstand kein bock sich mit nem Cheater abzugeben (xenn und die ganze low iq Bande mal ausgenommen).

Desweiteren wird Vexed, oder jede andere Org, massig an Sponsoren verlieren. Kein seriöser Sponsor will mit jemand wie kqly freiwillig assoziiert werden + der Hate der Community ist es nie im Leben wert dieses Risiko in Kauf zu nehmen.
#21
-benediction- schrieb am 02.05.2017, 01:31 CEST:
S1m0n.de schrieb:
Jeder hat eine 2. Chance verdient


Er kann es von mir aus in jedem anderen Spiel wieder versuchen: Quake Champions, Overwatch (Blizzard wird sich freuen..) oder von mir aus auch LoL, aber er soll gefälligst die Finger von CS:GO lassen.

Ein Lance Armstrong hat auch keine zweite Chance verdient. Ebenso wie ein Ben Johnson, der beim seinem Comeback auch wieder in der Dopingprobe positiv getestet wurde. Solche Menschen sind nur auf sich selbst fixiert und das Wohl anderer ist ihnen egal, auch an ihre eigene Gesundheit denken sie in diesen Momenten nicht, denn es geht nur um die aktuelle Situation und den Ruhm sowie die finanziellen Vorteile die sich daraus ergeben.

Wobei sich im Nachhinein wohl herausgestellt hat, dass die Mehrheit der Teilnehmer an dem Olympialauf 1988 mit Dopingunterstützung gelaufen war.

Ich finde es sehr beeindruckend von den drei ehemaligen Mitgliedern von Vexed sich so klar gegen Cheating und Matchfixing zu positionieren, denn dabei geht es um Ihre Jobs und ihr Einkommen.

Mein Unverständnis geht an die Organisation, für eine nicht nachvollziehbare Entscheidung. Aber hey, es sind US-Amerikaner, da wundere ich mich aktuell über gar nichts mehr.
#22
Commentator schrieb am 02.05.2017, 05:42 CEST:
KQLY ist ein Betrüger und hat schön Kohle eingesackt. Wo bleibt denn die Strafe außer du darfst vorerst nicht mehr mitspielen? Es fehlt eine rechtliche Regelung, auf deren Basis man zumindest die Preise zurückfordern kann. Dann kommen wir aber mittlerweile auch in das Problem, dass auch schon minderjährige um Preise mitspielen. Ich könnte damit leben, wenn KQLY eine saftige Strafe, bzw. einige Preisgelder zurückzahlen hätte müssen. Dann wäre der Schaden schon groß genug gewesen. Aber so ist der Schmerz zu klein. Was ich interessant finde, als Grund für das benchen lassen wird angegeben, dass sie nicht informiert wurden. Vielleicht hätten sie sogar mit ihm zusammengespielt, wenn sie sich darauf einstellen hätten können, einige andere Dinge mit ihm abklären hätten können, die Reaktion ist also mehr als nachvollziehbar und vorbildlich! Ein Zeichen im eSport.
#23
RichRF schrieb am 02.05.2017, 06:03 CEST:
Wenn man hier so einige Kommentare liest glaube man echt es ginge um jemanden der ein schwerwiegendes Verbrechen begangen hatte. Ja er hat gecheatet, deshalb durfte er auch 2 Jahre lang nicht spielen, was ihn arbeitslos gemacht hat. Außerdem ist es sehr wahrscheinlich das er nie wieder auf TOP Niveau spielen wird. Also viel Ärger um nix. Wenn ein Fußball gedopt hat, und nach Aufhebung seiner sperre in der Kreisliga kickt ist es den meisten auch egal.
Ja Cheater sind scheiße, die Regelung finde ich soweit in Ordnung da sie eine zweite Chance bietet. Die jeder meiner Meinung nach verdient hat. Und hätten wir eine vernünftige Cheater Protection wäre die komplette Diskussion hier überflüssig.
#24
t0bi-0- schrieb am 02.05.2017, 08:38 CEST:
Toll
#25
.rFy schrieb am 02.05.2017, 09:08 CEST:
An sich bin ich auch der Meinung dass jeder eine zweite Chance verdient hat, seinem eigenen Team jedoch vorzuenthalten dass man jemand neues verpflichtet hat (ob nun Cheater oder nicht ist egal) ist unbefriedigend!

Kann daher die Reaktion der beiden Spieler und die des Coachs vollkommen nachvollziehen - es bleibt nun abzuwarten wie sich das Ganze entwickelt..
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz