ANZEIGE:
Forum » Counter-Strike: Global Offensive » Szenetreff » Competitive Female Gaming - Ein Witz?

Competitive Female Gaming - Ein Witz?

2


#26 vor 1 Jahr
Marwyc 352 Beiträge
PCLg:
H1ghRoll3r:Ich meine mal eine Studie gesehen zu haben, in der der weibliche und männliche Anteil an Spielern untersucht wurde. Und as Ergebniss war ca. 50/50. Zählte aber halt auch facebook farmmanager und so etwas mit dazu. Anscheinend spielen Frauen (zum großen Teil) einfach keine Wettkampfspiele. Warum auch immer.


Warum auch immer? Ich habe relativ lange in einem gemischten Team gespielt und was da in Praccs, Ligen und Pugs an sexistischer Scheiße zu erleben war (natürlich nicht immer, aber locker in jedem 4., 5. Game) war nicht lustig. Grade bei CS ist die Community halt zu einem gewissen Teil aufgrund von Untervoegelung oder mangelnder Liebe von Mama etwas merkwürdig was den Umgang mit Frauen angeht


Würde ich auch unterschreiben, wenn 28-jährige die sonst mega rumflamen wenn man mal ingame Scheiße baut, mit ner 18-jährigen spielen die absolut nichts rafft, und dann kein Flame kommt, dann sagt das schon viel aus. So richtig schlimmer Sexismus ging bei den Leuten die ich online getroffen habe eigentlich dann los, wenn keine Frau im TS war.

Frauen in CS sind nichts besonderes, und die Art und Weise wie gewisse Streamerinnen sich zur Schau stellen. :D:D Mit dem Spiel als Vorwand.. Da haben wir wohl einen Tiefpunkt für die Female Szene erreicht. Bin ich froh, dass mein Gehirn mich nicht dazu verleitet sowas anzuschauen.
bearbeitet von Marwyc am 07.02.2018, 16:53
#27 vor 1 Jahr
H1ghRoll3r 189 Beiträge
PCLg:
H1ghRoll3r:Ich meine mal eine Studie gesehen zu haben, in der der weibliche und männliche Anteil an Spielern untersucht wurde. Und as Ergebniss war ca. 50/50. Zählte aber halt auch facebook farmmanager und so etwas mit dazu. Anscheinend spielen Frauen (zum großen Teil) einfach keine Wettkampfspiele. Warum auch immer.


Warum auch immer? Ich habe relativ lange in einem gemischten Team gespielt und was da in Praccs, Ligen und Pugs an sexistischer Scheiße zu erleben war (natürlich nicht immer, aber locker in jedem 4., 5. Game) war nicht lustig. Grade bei CS ist die Community halt zu einem gewissen Teil aufgrund von Untervoegelung oder mangelnder Liebe von Mama etwas merkwürdig was den Umgang mit Frauen angeht


Eine Sache die ich nie verstehen werde. Warum nehmen so viele Leute sich Sachen zu Herzen, die ein random Spacko, der einen nicht kennt, online in einem Videospiel sagt. Vermutlich auch 50% psychologische Kriegsführung um dich aus dem Konzept zu bringen. Einfach muten und ignoriren die Deppen. Wenn es Leute aus dem eigenen Team waren ist das echt inakzeptabel. Trotzdem ändert das nichts an der Aussage, dass es kaum Frauen in wettkampforientierten Videospielen gibt.
#28 vor 1 Jahr
7ieben Projektleitung 3734 Beiträge
Kann mich hier Kiara (leider) nur anschließen:
#29 vor 1 Jahr
PCLg 0 Beiträge
H1ghRoll3r:
PCLg:
H1ghRoll3r:Ich meine mal eine Studie gesehen zu haben, in der der weibliche und männliche Anteil an Spielern untersucht wurde. Und as Ergebniss war ca. 50/50. Zählte aber halt auch facebook farmmanager und so etwas mit dazu. Anscheinend spielen Frauen (zum großen Teil) einfach keine Wettkampfspiele. Warum auch immer.


Warum auch immer? Ich habe relativ lange in einem gemischten Team gespielt und was da in Praccs, Ligen und Pugs an sexistischer Scheiße zu erleben war (natürlich nicht immer, aber locker in jedem 4., 5. Game) war nicht lustig. Grade bei CS ist die Community halt zu einem gewissen Teil aufgrund von Untervoegelung oder mangelnder Liebe von Mama etwas merkwürdig was den Umgang mit Frauen angeht


Eine Sache die ich nie verstehen werde. Warum nehmen so viele Leute sich Sachen zu Herzen, die ein random Spacko, der einen nicht kennt, online in einem Videospiel sagt. Vermutlich auch 50% psychologische Kriegsführung um dich aus dem Konzept zu bringen. Einfach muten und ignoriren die Deppen. Wenn es Leute aus dem eigenen Team waren ist das echt inakzeptabel. Trotzdem ändert das nichts an der Aussage, dass es kaum Frauen in wettkampforientierten Videospielen gibt.


Sehe ich genauso mit den Random Spackos, ist aber eben nicht für jeden so einfach. Meistens ging es aber in Pugs um die eigenen sogenannten Mates und da ist es halt schwerer gar nicht zu reagieren.
Es ändert nichts daran. Mich würde dieser Zustand allerdings nicht motivieren ein Teil der Änderung zu sein und mein Leben in ein Spiel zu stecken in dem man sich dann ständig dumme Kommentare (sicherlich auch im rl) anhoeren muss.
#30 vor 1 Jahr
Bibi Blocksberg Moderator 0 Beiträge
PCLg:
H1ghRoll3r:Ich meine mal eine Studie gesehen zu haben, in der der weibliche und männliche Anteil an Spielern untersucht wurde. Und as Ergebniss war ca. 50/50. Zählte aber halt auch facebook farmmanager und so etwas mit dazu. Anscheinend spielen Frauen (zum großen Teil) einfach keine Wettkampfspiele. Warum auch immer.


Warum auch immer? Ich habe relativ lange in einem gemischten Team gespielt und was da in Praccs, Ligen und Pugs an sexistischer Scheiße zu erleben war (natürlich nicht immer, aber locker in jedem 4., 5. Game) war nicht lustig. Grade bei CS ist die Community halt zu einem gewissen Teil aufgrund von Untervoegelung oder mangelnder Liebe von Mama etwas merkwürdig was den Umgang mit Frauen angeht


Diese Erfahrung habe ich auch gemacht.



Invictus1994:
Bibi Blocksberg:Wir hatten dieses Thema hier schon mehrfach.

Es geht mMn bei den Female-cups usw. darum den eSport für Frauen attraktiver zu machen. Denn die Spielerbasis besteht nunmal hauptsächlich aus Männern. Dass aus dieser sehr viel größeren Zahl an männlichen Spielern auch die deutlich besseren Spieler resultieren liegt auf der Hand.
Jetzt verdienen die Spielerinnen unter sich aber ordentlich Kohlen und haben daher keinen Grund den Sprung in ein mixed-Team zu wagen.
Da liegt der Fehler.
Es gibt einige Spielerinnen, die könnten auch bei den "besten" männlichen Spielern mithalten.
Aber pubertierende Spieler und Zuschauer mit dummen Sprüchen und die Tatsache, dass man sich mehr ins Zeug legen muss und auf dem Weg nach oben weniger Einnahmen hat als wenn man einfach unter den restlichen Frauen bleibt.

Ich würde es begrüßen, wenn es mehr mixed Teams geben würde. Oder ein reines female Team, welches es schafft sich für ein Major zu qualifizieren.


Also meinst du, der Wettkampfgedanke fehlt den Damen?


Würde ich nicht sagen.
#31 vor 1 Jahr
iamthewall 4846 Beiträge
Natürlich ist female CS - verglichen mit den Herren - ein Witz. Wie soll es auch anders sein, wenn von 20 Millionen Spielern gefühlt nur 100.000 Mädels sind.

Daher ist so eine reine Marketing-Veranstaltung aka "Female-Turnier" auch gut und sinnvoll. Naja, "gut" h3h3.

Aber im ernst, versetzt euch mal in die Lage der Damen hinein: Angenommen ihr seid Teil eines der besten Female-Teams der Welt. Entweder spielt ihr in female-only Teams in female-only Turnieren, kassiert regelmäßig fettes Preisgeld, bekommt Hardware von der Orga gestellt, euer Stream läuft, man kennt euch, ihr reist um die ganze Welt, könnt beinahe jeden Boy und jedes Girl flanken etc.

Oder ihr versucht es beiden Männern in mixed Teams und habt ne Menge Probleme:

1. Sexismus. Streitet das bloß nicht ab, oder ihr seid hohl wie Sexisten eben hohl sein können. HLTV-Kommentare, MM-Chat etc spiegeln bei weitem nicht das Ganze wieder aber meine Fresse.. Jede Frau oder jeder, der regelmäßig mit Frauen zockt, wird zu 100% bestätigen, dass es größtenteils zum Kotzen ist.
2. Ihr seid zu schlecht, verschwindet im Nirvana (SEHR wahrscheinlich, siehe vergangene Ergebnisse...)
3. ihr könnt mithalten, habt auch ein ordentliches Team etc. Aber im Leben werdet ihr nicht die Kohle machen, die ihr in female-only machen könntet. Kein um-die-Welt-reisen, kein Freifahrtschein der Orga...
#32 vor 1 Jahr
DyingDucks 9 Beiträge
Downunder452:Ich find es auch recht komisch, dass Female-Teams ein stabiles monatliches Gehalt verdienen, auf einem Skill Level, auf dem Male-Teams nichts bekommen. Ob es nun Verhandlungsgeschick der Damen ist, oder Marketingvorteil der Orga sei nun mal dahin gestellt.


Im Profi-Sport wird doch nicht nach Leistung bezahlt. Profi-Sport ist eine Unterhaltungsbranche und wie in jeder Unterhaltungsbranche wird das bezahlt was geschaut wird. Der "beste" Schauspieler bekommt ja auch nicht das meiste Geld.
Die Female-Teams werden offensichtlich genügend Menschen zum Zuschauen bewegen, sodass sie jenes Gehalt "verdienen".
Female-CS ist also nur Marketing, aber auch die Jungs verdienen ihr Geld nur aufgrund ihrer Werbereichweite. Noch niemand wurde dafür bezahlt, weil er einen Sport so gut konnte. Die werden alle nur bezahlt, weil irgendwer zuschauen möchte.

Im Allgemeinen gibt es sehr wenige Sportarten bei denen Frauen im Schnitt mit dem selben Aufwand besser sind als Männer. Und bei jedem E-Sport kommt noch dazu, dass Frauen im Schnitt eben nichtmal den selben Aufwand betreiben. Es wäre verwunderlich, wenn die Frauen in CS mithalten könnten.
#33 vor 1 Jahr
x0RRY 2491 Beiträge
Ich hab mal das hier für einen Artikel geschrieben, der aber nie veröffentlicht wurde:

Vornweg muss ich die Anhänger der Genderforschung enttäuschen. Das menschliche Gehirn ist deutlich sexualdimorph, es gibt also natürlich Unterschiede in den einzelnen motorischen Fähigkeiten und kognitiven Prozessen zwischen den Geschlechtern, welche biologisch begründbar sind. Zum Beispiel ist die durchschnittliche Reaktionszeit der Männer signifikant niedriger, als die der Frauen. Diese scheinen allerdings in Punkto Wahrnehmungsgeschwindigkeit und Feinmotorik Vorteile gegenüber dem anderen Geschlecht aufzuweisen.
Allerdings ist die Varianz innerhalb der Geschlechter weitaus größer, als zwischen ihnen. Kann man im absoluten Spitzenbereich des eSport trotzdem von einer biologisch bedingten Präferenz der Männer ausgehen?
Allgemein ist es im eSport allerdings nicht so einfach, dem männlichen Geschlecht eine Überlegenheit zuzuschreiben. Der eSport basiert, im Gegensatz zu den klassischen Sportarten, mehr auf kognitiven Fähigkeiten, als auf der physischen Leistungsfähigkeit.
Die Kognition stellt ein sehr breites Spektrum an Fähigkeiten dar, welche teils nur schwer kategorisierbar sind. Speziell zum eSport liegen dementsprechend keine, beziehungsweise kaum Untersuchungen vor.
Ich persönlich denke, dass sich die Unterschiede in den vielen Teilbereichen der Kognition und Motorik zwischen den Geschlechtern, auf den eSport bezogen, weitestgehend aufheben. Selbst wenn es einen Unterschied im absoluten Spitzenbereich gäbe, würde dieser lange nicht so stark ausfallen, wie die jetzige Verteilung vermuten lässt. Ich würde vermuten, dass viel eher die zahlenmäßige Überlegenheit der männlichen Spieler sowie andere soziologische Faktoren einen weitaus größeren Einfluss haben.
bearbeitet von x0RRY am 07.02.2018, 23:40
#34 vor 1 Jahr
n_n 91 Beiträge
Der Skillunterschied beruht auf unterschiedlicher Wahrnehmung (Punkt- und Flächenwahrnehmung [mal einfach ausgedrückt]) und Verarbeitung von Informationen bei Männern und Frauen. Es ist ähnlich wie im Motorsport. Es wird Ausnahmen geben, aber eben sehr sehr sehr selten.
#35 vor 1 Jahr
aprox99bzwZb... 313 Beiträge
n_n:Der Skillunterschied beruht auf unterschiedlicher Wahrnehmung (Punkt- und Flächenwahrnehmung [mal einfach ausgedrückt]) und Verarbeitung von Informationen bei Männern und Frauen. Es ist ähnlich wie im Motorsport. Es wird Ausnahmen geben, aber eben sehr sehr sehr selten.


+1
Kann man so stehen lassen.
bearbeitet von aprox99bzwZbigNEW am 09.02.2018, 12:29
#36 vor 1 Jahr
PitaGyros 119 Beiträge
x0RRY:Ich hab mal das hier für einen Artikel geschrieben, der aber nie veröffentlicht wurde:

sexualdimorph


Google -> Sexualdimorph:

"Geschlechtsunterschied, der sich in Form einer mehr oder weniger stark zweigipfeligen Verteilung des Merkmals darstellen läßt."

Google -> "zweigipfeligen" --> "Meintest du: zweigipflige" JA MAN

Zweigipflige = Bimodale Verteilung

Google -> "Bimodale Verteilung"

Eine bimodale Verteilung ist in der Mathematik eine Wahrscheinlichkeitsverteilung oder Häufigkeitsverteilung, bei der die Dichte bzw. deren Schätzung zwei Modi aufweist. Sie ist eine multimodale Verteilung (auch mehrgipflig), da sie im Gegensatz zur unimodalen Verteilung mehr als ein Maximum aufweist.

Google -> multimodale

Der Begriff Multimodalität bezeichnet in den Sprachwissenschaften die parallele Nutzung unterschiedlicher Sinneskanäle zur Übermittlung von Informationen. Ein Beispiel wäre ein abgedruckter Text, der auch in einer Blindenschrift oder als Hörversion angeboten wird.

FUCK ICH BIN RAUS!!!
#37 vor 1 Jahr
x0RRY 2491 Beiträge
PitaGyros:
x0RRY:Ich hab mal das hier für einen Artikel geschrieben, der aber nie veröffentlicht wurde:

sexualdimorph


Google -> Sexualdimorph:

"Geschlechtsunterschied, der sich in Form einer mehr oder weniger stark zweigipfeligen Verteilung des Merkmals darstellen läßt."

Google -> "zweigipfeligen" --> "Meintest du: zweigipflige" JA MAN

Zweigipflige = Bimodale Verteilung

Google -> "Bimodale Verteilung"

Eine bimodale Verteilung ist in der Mathematik eine Wahrscheinlichkeitsverteilung oder Häufigkeitsverteilung, bei der die Dichte bzw. deren Schätzung zwei Modi aufweist. Sie ist eine multimodale Verteilung (auch mehrgipflig), da sie im Gegensatz zur unimodalen Verteilung mehr als ein Maximum aufweist.

Google -> multimodale

Der Begriff Multimodalität bezeichnet in den Sprachwissenschaften die parallele Nutzung unterschiedlicher Sinneskanäle zur Übermittlung von Informationen. Ein Beispiel wäre ein abgedruckter Text, der auch in einer Blindenschrift oder als Hörversion angeboten wird.

FUCK ICH BIN RAUS!!!

Was willst du mir damit sagen? :D Ich glaube ich hab mich halbwegs korrekt ausgedrückt. Ist aber nur ein kleiner Absatz den ich mal auf Anfrage zusammengeschrieben habe, da darf gerne drüber diskutiert werden ;)
#38 vor 1 Jahr
7ieben Projektleitung 3734 Beiträge
x0RRY:
PitaGyros:
x0RRY:Ich hab mal das hier für einen Artikel geschrieben, der aber nie veröffentlicht wurde:

sexualdimorph


Google -> Sexualdimorph:

"Geschlechtsunterschied, der sich in Form einer mehr oder weniger stark zweigipfeligen Verteilung des Merkmals darstellen läßt."

Google -> "zweigipfeligen" --> "Meintest du: zweigipflige" JA MAN

Zweigipflige = Bimodale Verteilung

Google -> "Bimodale Verteilung"

Eine bimodale Verteilung ist in der Mathematik eine Wahrscheinlichkeitsverteilung oder Häufigkeitsverteilung, bei der die Dichte bzw. deren Schätzung zwei Modi aufweist. Sie ist eine multimodale Verteilung (auch mehrgipflig), da sie im Gegensatz zur unimodalen Verteilung mehr als ein Maximum aufweist.

Google -> multimodale

Der Begriff Multimodalität bezeichnet in den Sprachwissenschaften die parallele Nutzung unterschiedlicher Sinneskanäle zur Übermittlung von Informationen. Ein Beispiel wäre ein abgedruckter Text, der auch in einer Blindenschrift oder als Hörversion angeboten wird.

FUCK ICH BIN RAUS!!!

Was willst du mir damit sagen? :D Ich glaube ich hab mich halbwegs korrekt ausgedrückt. Ist aber nur ein kleiner Absatz den ich mal auf Anfrage zusammengeschrieben habe, da darf gerne drüber diskutiert werden ;)


Dass PitaGyros nicht imstande ist, sich den Begriff herzuleiten.

sexual - siehe Sexualität
di - zwei
morph - siehe Morphologie

Oder wie es in der ersten Definition schon steht: Eine Prägung mit zwei Ausprägung (Gipfeln) ;)
#39 vor 1 Jahr
x0RRY 2491 Beiträge
Oh, ja gut wenn man einfach von "Fachbegriff" zu "Fachebgriff" hinundher googelt, dann kommt natürlich Blödsinn raus.

Ich hab das Wort ja extra noch in dem Satz danach beschrieben :P
Aber danke für den lustigen Kommentar ^_^

Wie schon erwähnt bezeichnet der Begriff einfach Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern. Wenn man also manche Fähigkeiten oder andere Dinge (welche ja eigentlich normalverteilt sein sollten) von Männern und Frauen in einer Verteilung betrachtet, gibt es dort teilweise zwei Maxima.
Ganz einfaches Beispiel: Körper oder Schuhgröße ;)

Ich zweifle allerdings stark daran, dass das den Hauptgrund für die ungleiche Geschlechtsverteilung darstellt. Würde mich also der Meinung von n_n nicht anschließen.
bearbeitet von x0RRY am 13.02.2018, 14:21
#40 vor 1 Jahr
z4nn1ch 39 Beiträge
In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.
bearbeitet von z4nn1ch am 13.02.2018, 14:26
#41 vor 1 Jahr
ofenmeister 562 Beiträge
Competitive German Gaming - Ein Witz?

:D
#42 vor 1 Jahr
denso_i30N 582 Beiträge
z4nn1ch:In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.


Du solltest wissen, dass Scarlett einst mal ein Mann war ;)
#43 vor 1 Jahr
Steinkauz 429 Beiträge
Ich find es Schade, dass Zocken als Hobby unter dem weiblichen Geschlecht so schwach vertreten ist (Besonders bei Shootern). Wenn man Esport in Schulen fördern würde wäre das vielleicht ganz anders.
#44 vor 1 Jahr
z4nn1ch 39 Beiträge
Div 3 Starspieler:
z4nn1ch:In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.


Du solltest wissen, dass Scarlett einst mal ein Mann war ;)


"Sasha „Scarlett“ Hostyn" #facepalm
#45 vor 1 Jahr
denso_i30N 582 Beiträge
z4nn1ch:
Div 3 Starspieler:
z4nn1ch:In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.


Du solltest wissen, dass Scarlett einst mal ein Mann war ;)


"Sasha „Scarlett“ Hostyn" #facepalm


Q: You voluntarily revealed that you are transgender. As a result, you are drawing attention to yourself outside of the game, does this not bother you?

A: A little, but it was all expected. This kind of reaction would've happened eventually once my situation became known so I didn't dwell on it.


Quelle
bearbeitet von Div 3 Starspieler am 13.02.2018, 15:36
#46 vor 1 Jahr
7ieben Projektleitung 3734 Beiträge
Steinkauz:Ich find es Schade, dass Zocken als Hobby unter dem weiblichen Geschlecht so schwach vertreten ist (Besonders bei Shootern). Wenn man Esport in Schulen fördern würde wäre das vielleicht ganz anders.


Meinst echt, dass es so viel weniger sind? Wenn ich mich so in meinem Bekanntenkreis umschaue, zocken immer mehr Mädchen. Würde sagen, dass fast 1/3 weiblich ist.

Aber ja, die guten Damen daddeln nicht wirklich 'competitive' Spiele wie CS:GO, das sind vielleicht 5 Damen insgesamt aus meinem Bekanntenkreis. Dort werden eher Rollenspiele, MMORPGs und anderes gehockt.
#47 vor 1 Jahr
Elliot123 474 Beiträge
z4nn1ch:
Div 3 Starspieler:
z4nn1ch:In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.


Du solltest wissen, dass Scarlett einst mal ein Mann war ;)


"Sasha „Scarlett“ Hostyn" #facepalm


Oh mein gott....Es ist seit etlichen Jahren bekannt, dass Scarlett als Mann geboren wurde und ein Transgender ist und "ihr" Gehirn demnach wie das eines Mannes funktioniert.
#48 vor 1 Jahr
Downunder452 225 Beiträge
Elliot123:
z4nn1ch:
Div 3 Starspieler:
z4nn1ch:In StarCraft II hat grade eine Frau bei den IEM XII alles abgeräumt und die ganzen DUDES ziemlich rasiert. Warum das in CS:Go noch nicht so passiert ist, kann ich nur auf das mangelnde Interesse schieben. Hier von mangelnden Fähigkeiten von Frauen zu sprechen halte ich für extrem whack.


Du solltest wissen, dass Scarlett einst mal ein Mann war ;)


"Sasha „Scarlett“ Hostyn" #facepalm


Oh mein gott....Es ist seit etlichen Jahren bekannt, dass Scarlett als Mann geboren wurde und ein Transgender ist und "ihr" Gehirn demnach wie das eines Mannes funktioniert.


ganz genau und deswegen darf man das nicht als "Female Gaming" abstempeln^^ Es ist und bleibt ein Mann. Gleiche, wie schon oben von mir erwähnt bei Remilia
#49 vor 1 Jahr
reneDD 40 Beiträge
Frauen brauchen jemanden der sie an die Hand nimmt, von alleine wird da nicht gekellert.
#50 vor 1 Jahr
DoppelEben 707 Beiträge
reneDD:Frauen brauchen jemanden der sie an die Hand nimmt, von alleine wird da nicht gekellert.


Da hab ich aber in den letzten 20 Jahren ganz andere Kaliber kennengelernt... Gekellert wird auf beiden Seiten; nur ist es bei Männern "normal" zu nem Gewissen grad; aber unter Frauen wohl eher nicht so das ding, womit man sich profiliert... Und dass sich die Games wohl unterscheiden.

Und ich denke, dass bei Männern der competetive Aspekt wohl dominanter ist als bei Frauen.

Bei mir haben bis auf eine alle ex-Freundinen bis hin zur ex-Frau gezockt. Doch das interesse der Spiele lag jeweils eher im Strategie/Click'n'run etc. Bereich als in Shootern. Nur eine hat damals Shooter (cs 1.0-1.5) gezockt und ist auch auf LAN's mitgekommen. Und ich lese halt relativ selten von Age of Empire-Turnieren; wo frauen vlt. sogar weiter vorne mitzocken _KÖNNTEN_. Sind halt keine Prestigeträchtigen Titel...
bearbeitet von dplEbn am 13.02.2018, 16:53
2

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz