ANZEIGE:
Forum » Counter-Strike: Global Offensive » Szenetreff » ESL ONE Cologne 2018 - Nachbetrachtung Preis-Leistungsverhältnis

ESL ONE Cologne 2018 - Nachbetrachtung Preis-Leistungsverhältnis

 
3


#51 vor 1 Jahr
tom48 115 Beiträge
tweekzter:
NiSTEN:Vlt sollte man von Seiten der ESL oder der Lanxess-Arena-Caterer nächstes Jahr vorher ne Umfrage starten. Aber ich würde mir persönlich personalisierte Menüs wünschen - jeder meldet sich an und bekomt worauf er Bock hat!

Ne schöne Haxe mit Klößen für mich bitte!

Mal ehrlich: Die ESL One war dieses Jahr gut getaktet und keiner hätte ein Spiel verpasst wenn er im hiesigen Umfeld der Arena nach einer Mahlzeit geschaut hätte. Das, was sich hier abspielt, ist wieder diese typisch deutsche Mentalität des nörgelns.

Natürlich ist es nicht schwierig vegetarisches Essen bereitzustellen. Aber der Veranstalter hat anders entschieden - deal with it! Immer dieses "man könnte dies besser machen" "Jenes könnte man vlt auch noch besser machen" - ich kanns ehrlich gesagt nicht mehr hören.

Wenn man sich, aus welchen Gründen auch immer, vegetarisch/vegan/laktosefrei/glutenfrei/kalorienfrei/mit Wasser ernähren will/muss, dann informiert euch doch bitte einfach im Vorfeld eines Events, wo es im Umfeld zu Veranstaltungen in Arenen etwas für euch zwischen die Kiemen gibt.

Dass das bei Open-Air Veranstaltungen (Summer Jam, RaR, Tomorrowland etc. pp.) anders gehandhabt ist, ist mir bewusst, hier befindet man sich aber in einer angemieteten Arena!



Richtig. Was heutzutage bei jedem Schmarren rumgejammert wird. Anstatt dass man sich selbst drum kümmert, will man lieber bemuttert werden. =)

Wenn die Nachfrage groß genug ist, regelt das ohnehin der Markt. Sprich, wenn plötzlich jeder Zweite einen Salat statt Pommes haben will, dann wird es den sicherlich auch bald geben. Ansonsten kann man sich auch einfach mal ein wenig anpassen.


Generell finde ich die Kritik in manchen Punkten gerechtfertigt. Wir wollen als Vermieter ja auch, dass sich unser Kunden und deren Endverbraucher in der Arena wohl fühlen und mit einer tollen Erfahrung nach Hause fahren, um ggf. erneut zu kommen.
#52 vor 1 Jahr
gunmarine 263 Beiträge
tom48:[quote=SkiZx][quote=tom48]
Was geforderte Foodtrucks angeht: Ich denke nicht, dass das für meinen Chef eine Option sein wird. Wir müssten dann externe Dienstleister beauftragen, diesen eine Pauschale zahlen und hoffen, dass wir diese Pauschale über euch als Endverbraucher wieder einspielen und am Ende sogar einen Gewinn erwirtschaften. Was ich jedoch sagen kann ist, dass wir uns momentan extrem im Wandel befinden und ich schätze dass das Angebot der Mahlzeiten im nächsten Jahr nochmal deutlich variabler ausfallen wird.


Natürlich sollte das eine Option sein, als ein Freund von mir seinen Laden in Zollstock aufgemacht hat, hat der 5 Stück davon hingestellt und für 200 Gäste Essen, Bier und Livebands (Tommy engel) organisiert. Und die Kosten hielten sich in Grenzen, ich nenne hier keine Zahlen aber wenn man bedenkt, dass die Foodtrucks bei der ESL One dann noch vom Besucher bezahlt werden und nicht vom Veranstalter, sollte das überhaupt kein Problem sein, bei Rock am Ring stehen die doch auch da zu hauf und die werden da auch ganz bestimmt nicht vom Veranstalter bezahlt...
#53 vor 1 Jahr
Askan 23 Beiträge
Cool das sich hier ein Mitarbeiter der Arena eingeklinkt hat!

Ich hatte ein "Weekend Ticket" und ich kann nur sagen: Das war jeden Cent mehr als Wert! Das nächste Mal werde ich mit großer Wahrscheinlichkeit "Plus" nehmen, denn das Goodie-Bag ist echt nice gewesen!

War für mich das erste mal ESL. Das nächste Mal werde ich mich besser vorbereiten. Vielleicht vorher schon freinehmen und die Streams der Auswahlspiele zumindest teilweise mitverfolgen.

Das war für mich auch das erste Event dieser Art. Deshalb kann ich die Höhe der Preise nicht in Relation setzen. Teuer war Essen und Trinken aber definitiv. Preis/Leistung der Pommes war am besten. Keine Ahnung warum aber nach der (augenscheinlich nicht besonders üppigen) Portion war ich den Rest des Tages satt :P

Das ganze Event war gigantisch. Die Location ist für eine solche Veranstaltung genial! Wir waren eine Gruppe von 5 Leuten und waren jeden Tag knapp vor Door-Opening da. Haben jede Minute ausgekostet.

Geniale Show!. Spannende Matches! Einfach alles perfekt!

Das Opening am Sonntag fand ich genau so passsend. Auch der DJ war top!

#54 vor 1 Jahr
Dr. Demento 208 Beiträge
Ich weiß ja nicht, so recht. Ich fand, das dieses Meth-Gummibärchen etwas unpassend nach der netten Streichmusik.
#55 vor 1 Jahr
cha0sMCB 69 Beiträge
XxS34NxX:Ich weiß ja nicht, so recht. Ich fand, das dieses Meth-Gummibärchen etwas unpassend nach der netten Streichmusik.


Ich fand ihn auch nicht gut, aber ich muss sagen, der Sound in der Bude war phänomenal.
#56 vor 1 Jahr
tom48 115 Beiträge
gunmarine:
tom48:[quote=SkiZx][quote=tom48]
Was geforderte Foodtrucks angeht: Ich denke nicht, dass das für meinen Chef eine Option sein wird. Wir müssten dann externe Dienstleister beauftragen, diesen eine Pauschale zahlen und hoffen, dass wir diese Pauschale über euch als Endverbraucher wieder einspielen und am Ende sogar einen Gewinn erwirtschaften. Was ich jedoch sagen kann ist, dass wir uns momentan extrem im Wandel befinden und ich schätze dass das Angebot der Mahlzeiten im nächsten Jahr nochmal deutlich variabler ausfallen wird.


Natürlich sollte das eine Option sein, als ein Freund von mir seinen Laden in Zollstock aufgemacht hat, hat der 5 Stück davon hingestellt und für 200 Gäste Essen, Bier und Livebands (Tommy engel) organisiert. Und die Kosten hielten sich in Grenzen, ich nenne hier keine Zahlen aber wenn man bedenkt, dass die Foodtrucks bei der ESL One dann noch vom Besucher bezahlt werden und nicht vom Veranstalter, sollte das überhaupt kein Problem sein, bei Rock am Ring stehen die doch auch da zu hauf und die werden da auch ganz bestimmt nicht vom Veranstalter bezahlt...


Ganz ehrlich? Ich als Vermieter, der die komplette Gastronomie stellt soll also auf Mehreinnahmen verzichten und anderen Dienstleistern anbieten mit ihren Foodtrucks zur ESL One (oder anderen Events) auf meinem Grundstück zu stehen und eigene Produkte anzubieten, von deren Einnahmen ich am Ende nichts sehe?

Da macht es nur Sinn das ganze über eine anteilige Summe zu machen. Die Foodtrucks dürfen auf unser Plateau und ich bekomme 20% vom Gewinn. Anders könnte ich mir das nicht vorstellen. Ich denke und hoffe, dass die ESL kommendes Jahr ein paar Konzepte vorlegt, Platz war ja genug vorhanden.
#57 vor 1 Jahr
Mitus 153 Beiträge
Finde das so ein DJ nicht sein muss, gefühlt hat das keiner gefeiert und im Stream wurde sich auch nur darüber lustig gemacht. Epische live Orchester Musik finde ich da immer die bessere Wahl. Kann natürlich auch sein das ich da falsch liege und ein DJ ein must have ist.
#58 vor 1 Jahr
devraNN 133 Beiträge
Acyx:Finde das so ein DJ nicht sein muss, gefühlt hat das keiner gefeiert und im Stream wurde sich auch nur darüber lustig gemacht. Epische live Orchester Musik finde ich da immer die bessere Wahl. Kann natürlich auch sein das ich da falsch liege und ein DJ ein must have ist.


+1 das Live Orchester war ein echt krasses Erlebnis
#59 vor 1 Jahr
trtd 237 Beiträge
tom48:
gunmarine:
tom48:[quote=SkiZx][quote=tom48]
Was geforderte Foodtrucks angeht: Ich denke nicht, dass das für meinen Chef eine Option sein wird. Wir müssten dann externe Dienstleister beauftragen, diesen eine Pauschale zahlen und hoffen, dass wir diese Pauschale über euch als Endverbraucher wieder einspielen und am Ende sogar einen Gewinn erwirtschaften. Was ich jedoch sagen kann ist, dass wir uns momentan extrem im Wandel befinden und ich schätze dass das Angebot der Mahlzeiten im nächsten Jahr nochmal deutlich variabler ausfallen wird.


Natürlich sollte das eine Option sein, als ein Freund von mir seinen Laden in Zollstock aufgemacht hat, hat der 5 Stück davon hingestellt und für 200 Gäste Essen, Bier und Livebands (Tommy engel) organisiert. Und die Kosten hielten sich in Grenzen, ich nenne hier keine Zahlen aber wenn man bedenkt, dass die Foodtrucks bei der ESL One dann noch vom Besucher bezahlt werden und nicht vom Veranstalter, sollte das überhaupt kein Problem sein, bei Rock am Ring stehen die doch auch da zu hauf und die werden da auch ganz bestimmt nicht vom Veranstalter bezahlt...


Ganz ehrlich? Ich als Vermieter, der die komplette Gastronomie stellt soll also auf Mehreinnahmen verzichten und anderen Dienstleistern anbieten mit ihren Foodtrucks zur ESL One (oder anderen Events) auf meinem Grundstück zu stehen und eigene Produkte anzubieten, von deren Einnahmen ich am Ende nichts sehe?

Da macht es nur Sinn das ganze über eine anteilige Summe zu machen. Die Foodtrucks dürfen auf unser Plateau und ich bekomme 20% vom Gewinn. Anders könnte ich mir das nicht vorstellen. Ich denke und hoffe, dass die ESL kommendes Jahr ein paar Konzepte vorlegt, Platz war ja genug vorhanden.


Naja man kann ja die Gastro auch einfach verkaufen. Anteilig am Umsatz ist in der Gastro immer schwierig da es gerade da man dort einen großen Vertrauensvorschuss gibt. Aber Gastroplätze verkaufen ist da doch deutlich einfacher und komfortabler. Man spart sich eine Menge eigene Arbeit, Personal, Einkauf, Logistik usw usf und bekommt dafür angemessene Einmalbeträge.

Klar verdient man so weniger - hat aber auch weniger Aufwand.

Ist man jedoch grundsätzlich in der Lage den Bedarf selbst zu stemmen ist es halt immer die schlechteste Lösung weil man halt definitiv weniger verdient. Da würde ich in dem Fall lieber schauen ob ich nicht auch selbst schaffe mein Angebot zu variieren. Denn SOO speziell sind der Großteil der Foodtrucks auch nicht.
#60 vor 1 Jahr
tom48 115 Beiträge
trtd:
tom48:
gunmarine:
tom48:[quote=SkiZx][quote=tom48]
Was geforderte Foodtrucks angeht: Ich denke nicht, dass das für meinen Chef eine Option sein wird. Wir müssten dann externe Dienstleister beauftragen, diesen eine Pauschale zahlen und hoffen, dass wir diese Pauschale über euch als Endverbraucher wieder einspielen und am Ende sogar einen Gewinn erwirtschaften. Was ich jedoch sagen kann ist, dass wir uns momentan extrem im Wandel befinden und ich schätze dass das Angebot der Mahlzeiten im nächsten Jahr nochmal deutlich variabler ausfallen wird.


Natürlich sollte das eine Option sein, als ein Freund von mir seinen Laden in Zollstock aufgemacht hat, hat der 5 Stück davon hingestellt und für 200 Gäste Essen, Bier und Livebands (Tommy engel) organisiert. Und die Kosten hielten sich in Grenzen, ich nenne hier keine Zahlen aber wenn man bedenkt, dass die Foodtrucks bei der ESL One dann noch vom Besucher bezahlt werden und nicht vom Veranstalter, sollte das überhaupt kein Problem sein, bei Rock am Ring stehen die doch auch da zu hauf und die werden da auch ganz bestimmt nicht vom Veranstalter bezahlt...


Ganz ehrlich? Ich als Vermieter, der die komplette Gastronomie stellt soll also auf Mehreinnahmen verzichten und anderen Dienstleistern anbieten mit ihren Foodtrucks zur ESL One (oder anderen Events) auf meinem Grundstück zu stehen und eigene Produkte anzubieten, von deren Einnahmen ich am Ende nichts sehe?

Da macht es nur Sinn das ganze über eine anteilige Summe zu machen. Die Foodtrucks dürfen auf unser Plateau und ich bekomme 20% vom Gewinn. Anders könnte ich mir das nicht vorstellen. Ich denke und hoffe, dass die ESL kommendes Jahr ein paar Konzepte vorlegt, Platz war ja genug vorhanden.


Naja man kann ja die Gastro auch einfach verkaufen. Anteilig am Umsatz ist in der Gastro immer schwierig da es gerade da man dort einen großen Vertrauensvorschuss gibt. Aber Gastroplätze verkaufen ist da doch deutlich einfacher und komfortabler. Man spart sich eine Menge eigene Arbeit, Personal, Einkauf, Logistik usw usf und bekommt dafür angemessene Einmalbeträge.

Klar verdient man so weniger - hat aber auch weniger Aufwand.

Ist man jedoch grundsätzlich in der Lage den Bedarf selbst zu stemmen ist es halt immer die schlechteste Lösung weil man halt definitiv weniger verdient. Da würde ich in dem Fall lieber schauen ob ich nicht auch selbst schaffe mein Angebot zu variieren. Denn SOO speziell sind der Großteil der Foodtrucks auch nicht.


Hatte ja in vorherigen Kommentaren erwähnt, dass das auch in meinen Augen die sinnigste Lösung wäre!

Ich würde mich natürlich auch über ein größeres und bunteres Angebot freuen, nicht das man mich hier falsch versteht. Am Ende geht es leider trotzdem um die Realisierbarkeit usw.
#61 vor 1 Jahr
tweekzter 9 Beiträge
XxS34NxX:Ich weiß ja nicht, so recht. Ich fand, das dieses Meth-Gummibärchen etwas unpassend nach der netten Streichmusik.



Haha... vor allem etwas zu laut. Mir sind fast die Ohren abgefallen.
#62 vor 1 Jahr
Fabolous21 215 Beiträge
goodyear:
Fabolous21:
goodyear:
IslaBonita:ESL One Köln 2018 war mein erstes Mal und ich hatte ein Premiumticket. Das würde ich auch wieder kaufen, obwohl es meiner Meinung nach kein gutes Preis/Leistungsverhältnis ist was die Verpflegung angeht.

Ich war etwas enttäuscht über das Angebot an Essen. Hätte mir Foodtrucks gewünscht, wo qualitativ hochwertigeres Essen und auch was für Vegetarier angeboten wird. Hab außer Nachos nichts in der Arena für Essen ausgegeben, paar Schritte nach Deutz rein und da gabs dann auch was für mich.


das stimmt. vegetarisches essen war ziemlich rar wenn man nicht gerade ne pizza mit tomate und mozzarella essen wollte.


Man kann es aber auch nicht jeden recht machen heutzutage. Mittlerweile ist gefühlt jeder Zweite Vegetarier, Veganer, Laktroseunverträglich oder was weiß ich was es da noch für 1000. absurde Sachen gibt. Vor 5-10 Jahren gab es keinen Menschen den das interessiert und damals hat man auch nie gehört, dass jemand gewisse Produkte nicht zu sich nehmen darf/will.


was du nicht alles weißt. ich soll/darf so wenig fleisch wie möglich zu mir nehmen wegen chronischer gastritis. aber bei euch ist ja jeder vegetarier gleich ein untermensch. und so schwer is das nicht?! einfach asia nudeln mit gemüse z.b
wäre jetzt nicht so tragisch


Gab genügend andere Möglichkeiten, auch etwas ohne Fleisch zu essen. Ich selbst soll so wenig Fleisch wie möglich zu mir nehmen wegen chronischem Rheuma im unteren Rückenbereich, da es das verschlimmert und höllische Schmerzen verursacht, dass ich nicht einmal aufstehen kann. Lass ich mir dadurch meinen Lebens“mut“ und meine Genüsser verderben? Die Antwort ist: Nein.
Ein Burger wäre jetzt auch nicht so schlimm. Musst ja nicht gleich 3 essen. Gab zudem noch Pommes, Brezeln und Baguettes soweit es dieses Jahr angeboten wurde (2016 gab es das).
Kenne auch kein einziges Fußballstadion etc. wo es vegetarische Burger/Hot Dogs etc. gibt.

Die chronische Krankheit ist nun mal dein/unser Problem. Können nicht verlangen, dass ein Veranstalter wegen uns Ausgaben hat für solche Produkte, die we dann nicht finanziell ordentlich umsetzt.
 
3

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz