ANZEIGE:
Forum » Sonstiges » Off-Topic » Anschlag Berlin

Anschlag Berlin

4


#90 vor 3 Jahren
7ieben Projektleitung 3824 Beiträge
Karox:
Bengalo:
Bibi Blocksberg:Wer NICHT schuld ist an #breitscheidplatz:
Merkel
Die Flüchtlinge
Die Gutmenschen
Die Religion allgemein

Wer schuld ist:
der, der den LkW fuhr!

Und nur weil er ein andersgläubiger Asylbewerber war, muss es noch kein Terroranschlag sein.
Viele dieser Menschen haben schlimme Sachen erlebt und können schlicht nicht mehr alle Latten im Zaun haben und kommen mit großen Hoffnungen nach Deutschland / in die EU.
Hier kriegen sie geboten: niederste Unterkünfte, Asylantrag abgelehnt, keine Perspektive, hass von Einheimischen. Da kann auch einfach mal eine Sicherung rausgeflogen sein.
Klassischer Amoklauf. So lange noch keine Verbindung zu einer Terrororganisation nachgewiesen wurde, wäre ich vorsichtig mit Anschuldigungen. Und vor Allem dann gleich wieder alle Flüchtlinge als Bedrohung anzusehen.


Mittlerweile empfinde ich einfach nur noch Hass wenn ich neue Meldungen von Anschlägen, Attentaten, Amokläufen etc. lese. Der Hass richtet sich jedoch nicht gegen alle Flüchtlinge. Sondern nur gegen die, welche solche Taten verüben oder unsere Werte nicht respektieren. Als Christ oder Andersgläubiger muss man in vielen muslimischen Staaten um sein Leben fürchten- und hier mittlerweile auch.

Das falsche Signal ist es jetzt alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren. Aber man muss auch sagen, dass keiner genau weiß wie viele tatsächliche Islamisten, Verbrecher oder einfach nur geistig kranke Menschen in unser Land gekommen sind. Der Bundesregierung gebe ich daran keine Schuld, wie will man es auch handhaben bei den ganzen Menschenmassen die nach Europa gekommen sind? Einfach die "Tür" zu machen geht nicht. Aber ich gebe der Bundesregierung eine Mitschuld daran, dass so viele Menschen auf der Flucht sind. Sei es durch direkte Beteiligung (Bundeswehreinsätze) oder durch indirekte Beteiligung (Rüstungsexporte). Die einzige Möglichkeit einer dauerhaften Lösung besteht darin die Fluchtursachen zu bekämpfen. Mittlerweile frage ich mich jedoch ob die Weltmächte dies verstanden haben oder ob sie dies bewusst ignorieren.


warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dann vor unserer Haustür kehren müssten, statt über den Dreck des NNachbarn zu schimpfen. Und dazu ist der Faulheits-Mecker-Deutsche idR nicht gewillt. Leider.
#91 vor 3 Jahren
REAMUX 95 Beiträge
7ieben:
Karox:
Bengalo:
Bibi Blocksberg:Wer NICHT schuld ist an #breitscheidplatz:
Merkel
Die Flüchtlinge
Die Gutmenschen
Die Religion allgemein

Wer schuld ist:
der, der den LkW fuhr!

Und nur weil er ein andersgläubiger Asylbewerber war, muss es noch kein Terroranschlag sein.
Viele dieser Menschen haben schlimme Sachen erlebt und können schlicht nicht mehr alle Latten im Zaun haben und kommen mit großen Hoffnungen nach Deutschland / in die EU.
Hier kriegen sie geboten: niederste Unterkünfte, Asylantrag abgelehnt, keine Perspektive, hass von Einheimischen. Da kann auch einfach mal eine Sicherung rausgeflogen sein.
Klassischer Amoklauf. So lange noch keine Verbindung zu einer Terrororganisation nachgewiesen wurde, wäre ich vorsichtig mit Anschuldigungen. Und vor Allem dann gleich wieder alle Flüchtlinge als Bedrohung anzusehen.


Mittlerweile empfinde ich einfach nur noch Hass wenn ich neue Meldungen von Anschlägen, Attentaten, Amokläufen etc. lese. Der Hass richtet sich jedoch nicht gegen alle Flüchtlinge. Sondern nur gegen die, welche solche Taten verüben oder unsere Werte nicht respektieren. Als Christ oder Andersgläubiger muss man in vielen muslimischen Staaten um sein Leben fürchten- und hier mittlerweile auch.

Das falsche Signal ist es jetzt alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren. Aber man muss auch sagen, dass keiner genau weiß wie viele tatsächliche Islamisten, Verbrecher oder einfach nur geistig kranke Menschen in unser Land gekommen sind. Der Bundesregierung gebe ich daran keine Schuld, wie will man es auch handhaben bei den ganzen Menschenmassen die nach Europa gekommen sind? Einfach die "Tür" zu machen geht nicht. Aber ich gebe der Bundesregierung eine Mitschuld daran, dass so viele Menschen auf der Flucht sind. Sei es durch direkte Beteiligung (Bundeswehreinsätze) oder durch indirekte Beteiligung (Rüstungsexporte). Die einzige Möglichkeit einer dauerhaften Lösung besteht darin die Fluchtursachen zu bekämpfen. Mittlerweile frage ich mich jedoch ob die Weltmächte dies verstanden haben oder ob sie dies bewusst ignorieren.


warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dann vor unserer Haustür kehren müssten, statt über den Dreck des NNachbarn zu schimpfen. Und dazu ist der Faulheits-Mecker-Deutsche idR nicht gewillt. Leider.


oder weil so die welt nicht funktioniert. eins von beidem
#92 vor 3 Jahren
MomentuM- Moderator 3399 Beiträge
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Rohstoffkriege werden auf Grund von Raffgier begonnen und nicht weil die Länder unfähig sind, eigene zu produzieren oder an welche zu gelangen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1
bearbeitet von MomentuM- am 20.12.2016, 15:04
#93 vor 3 Jahren
7ieben Projektleitung 3824 Beiträge
MomentuM-:
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1


Er redet hier von übermäßigem Konsum - und in dem Punkt hat er Recht. ^^
Wir müssen keine gefühlten 30% unserer Nahrung wegschmeißen. Wir müssen keine Politiker mit Waffenlobby wählen. Wir müssen kein 'regionalen' Waren in Mengen importieren, die wir sowieso nicht verbrauchen. Wir brauchen keine xyz-Tonnen an Öl, wenn wir auch Stoffbeutel nutzen können. Uvm^^

Denke mal, er meint eher die Alternativen bei gleichem Lebensstandard. ;)
ps. Wir wählen die Politiker übrigens :p
REAMUX:
7ieben:
Karox:
Bengalo:
Bibi Blocksberg:Wer NICHT schuld ist an #breitscheidplatz:
Merkel
Die Flüchtlinge
Die Gutmenschen
Die Religion allgemein

Wer schuld ist:
der, der den LkW fuhr!

Und nur weil er ein andersgläubiger Asylbewerber war, muss es noch kein Terroranschlag sein.
Viele dieser Menschen haben schlimme Sachen erlebt und können schlicht nicht mehr alle Latten im Zaun haben und kommen mit großen Hoffnungen nach Deutschland / in die EU.
Hier kriegen sie geboten: niederste Unterkünfte, Asylantrag abgelehnt, keine Perspektive, hass von Einheimischen. Da kann auch einfach mal eine Sicherung rausgeflogen sein.
Klassischer Amoklauf. So lange noch keine Verbindung zu einer Terrororganisation nachgewiesen wurde, wäre ich vorsichtig mit Anschuldigungen. Und vor Allem dann gleich wieder alle Flüchtlinge als Bedrohung anzusehen.


Mittlerweile empfinde ich einfach nur noch Hass wenn ich neue Meldungen von Anschlägen, Attentaten, Amokläufen etc. lese. Der Hass richtet sich jedoch nicht gegen alle Flüchtlinge. Sondern nur gegen die, welche solche Taten verüben oder unsere Werte nicht respektieren. Als Christ oder Andersgläubiger muss man in vielen muslimischen Staaten um sein Leben fürchten- und hier mittlerweile auch.

Das falsche Signal ist es jetzt alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren. Aber man muss auch sagen, dass keiner genau weiß wie viele tatsächliche Islamisten, Verbrecher oder einfach nur geistig kranke Menschen in unser Land gekommen sind. Der Bundesregierung gebe ich daran keine Schuld, wie will man es auch handhaben bei den ganzen Menschenmassen die nach Europa gekommen sind? Einfach die "Tür" zu machen geht nicht. Aber ich gebe der Bundesregierung eine Mitschuld daran, dass so viele Menschen auf der Flucht sind. Sei es durch direkte Beteiligung (Bundeswehreinsätze) oder durch indirekte Beteiligung (Rüstungsexporte). Die einzige Möglichkeit einer dauerhaften Lösung besteht darin die Fluchtursachen zu bekämpfen. Mittlerweile frage ich mich jedoch ob die Weltmächte dies verstanden haben oder ob sie dies bewusst ignorieren.


warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dann vor unserer Haustür kehren müssten, statt über den Dreck des NNachbarn zu schimpfen. Und dazu ist der Faulheits-Mecker-Deutsche idR nicht gewillt. Leider.


oder weil so die welt nicht funktioniert. eins von beidem


Die Welt damit retten wird nichts, das stimmt. Aber einzelene Leben kann man damit wertiger gestalten - und wenn es ganz egoistisch sogar nur das eigene ist, weil wir eine saubere Umwelt haben. ;)
bearbeitet von 7ieben am 20.12.2016, 15:11
#94 vor 3 Jahren
REAMUX 95 Beiträge
7ieben:
MomentuM-:
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1


Er redet hier von übermäßigem Konsum - und in dem Punkt hat er Recht. ^^
Wir müssen keine gefühlten 30% unserer Nahrung wegschmeißen. Wir müssen keine Politiker mit Waffenlobby wählen. Wir müssen kein 'regionalen' Waren in Mengen importieren, die wir sowieso nicht verbrauchen. Wir brauchen keine xyz-Tonnen an Öl, wenn wir auch Stoffbeutel nutzen können. Uvm^^

Denke mal, er meint eher die Alternativen bei gleichem Lebensstandard. ;)


wir müssen vor allem nicht mit gefühlsmäßigen zahlen argumentieren. gefühlte zahlen sind in etwa so viel wert wie nach der beziehung befreundet zu sein... gefühlt 0 :)
#95 vor 3 Jahren
7ieben Projektleitung 3824 Beiträge
REAMUX:
7ieben:
MomentuM-:
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1


Er redet hier von übermäßigem Konsum - und in dem Punkt hat er Recht. ^^
Wir müssen keine gefühlten 30% unserer Nahrung wegschmeißen. Wir müssen keine Politiker mit Waffenlobby wählen. Wir müssen kein 'regionalen' Waren in Mengen importieren, die wir sowieso nicht verbrauchen. Wir brauchen keine xyz-Tonnen an Öl, wenn wir auch Stoffbeutel nutzen können. Uvm^^

Denke mal, er meint eher die Alternativen bei gleichem Lebensstandard. ;)


wir müssen vor allem nicht mit gefühlsmäßigen zahlen argumentieren. gefühlte zahlen sind in etwa so viel wert wie nach der beziehung befreundet zu sein... gefühlt 0 :)


Ich wollte nun nicht ewig ausholen, damit wir hier nicht endgültig im OffTopic landen. ;)
Wenn du da wirklich ne seitenlange Argumentation lesen willst, gerne per PN/ eigener Thread.
#96 vor 3 Jahren
Karox 80 Beiträge
MomentuM-:
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1


Das bestätigt wieder einmal die typisch Deutsche Mentalität ,, ich möchte alles aber wehe ich muss auf etwas verzichten". Kommen wir nochmal zum Thema wie von wegen ich kann nix dafür, anscheinend hast du auch vergessen das wir in einer sogenannten ,,Demokratie" leben?! wer trägt denn da unter anderem die mitschuld??? Aber lebe ruhig weiter in deiner Traumwelt, man schiebt es immer weiter auf andere bis einem letztendlich die Realität einholt, dann ist es leider meistens schon zuspät.
bearbeitet von Karox am 20.12.2016, 15:32
#97 vor 3 Jahren
Citizenpete 603 Beiträge
Karox:
MomentuM-:
Karox:

warum bekämpfen wir einfach nicht das problem bei der Wurzel geht ganz einfach:

1. Konsumverhalten einschränken = weniger Rohrstoffe benötigt =weniger Ausbeutung der Entwicklungsländer= weniger Flüchtlinge

2. Keine Bodenschätze der Entwicklungsländer ausbeuten= keine Putschversuche= keine de­sta­bi­li­sie­rung des Landes= weniger Platz für Extremisten sich auszubreiten= weniger Flüchtlinge

3.Waffen exporte einschränken = weniger Flüchtlinge

da wundert sich der doch so arme Deutsche Bürger warum andauernd Menschen hier einreisen möchten, aber lässt seine eigene Lebensart völlig außen vor.


Weil wir dafür nicht verantwortlich sind und wir nichts dafür können, wie Politiker handeln. Es ist unser gutes Recht, einen gewissen Lebensstandard zu halten, ich gehe doch nicht aus Spaß arbeiten. Wie ich diesen führe, hat niemanden zu interessieren außer mich selbst. Ist ja nicht so als wenn ich anderen Ländern vor die Türe pinkle, nur weil ich das neuste Handy will. Nein stimmt, lasst uns lieber alte Nokia 3210 kaufen um damit Kriege zu verhindern. Selten so einen Unsinn gelesen.

Oh, und um diese Komödie zu vollenden: Sollten "wir" es zulassen, dass z.B. TTIP kommt und amerikanische Firmen deutschen Boden mit Fracking ausbeuten, sind "wir" natürlich nicht schuld, sondern "DER" Amerikaner, der uns Deutsche ausbeutet anstatt mal auf Konsum zu verzichten und aufzuhören Bodenschätze in irgendwelchen Ländern zu plündern.


+1


Das bestätigt wieder einmal die typisch Deutsche Mentalität ,, ich möchte alles aber wehe ich muss auf etwas verzichten". Kommen wir nochmal zum Thema wie von wegen ich kann nix dafür, anscheinend hast du auch vergessen das wir in einer sogenannten ,,Demokratie" leben?! wer trägt denn da unter anderem die mitschuld??? Aber lebe ruhig weiter in deiner Traumwelt, man schiebt es immer weiter auf andere bis einem letztendlich die Realität einholt, dann ist es leider meistens schon zuspät.


Ist das dieselbe Demokratie die in den ausgebeuteten Ländern Trinkwasser und Rohstoffe, mit Hilfe der demokratischen und Steuergeld finanzierten Staatsgewalt, an ausländische Firmen verkauft?
#98 vor 3 Jahren
nebulein 1751 Beiträge
Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass Demokratie in der Theorie ne super Sache ist, aber allein schon durch das Parteiensystem wird sie leider ausgehebelt.

In Deutschland kann ich z.B. nicht meinen Nachbarn wählen, sondern nur einen Vertreter der jeweiligen Partei. Auch entscheide ich nicht wer von der jeweiligen Partei als Kandidat aufgestellt wird, sondern das wird nicht selten sogar im kleinen Kreis in der Parteispitze entschieden. Dazu gabs letztens erst einen N-TV Talk mit 2 Politikern zu den US Wahlen und da ging es eben genau darum warum das System in den USA demokratischer ist als unseres.

Setzt man sich mal mit dem Parteiensystem auseinander ist es eigentlich ein überholtes System und funktioniert heutzutage nicht mehr. Das zeigen auch unter anderem, dass es innerhalb einer Partei unterschiedliche Denkweisen und Meinungen über Themen gibt, genauso wie nicht selten von der stärkeren Seite der Partei die Themen für den Wahlkampf vorgegeben werden.

Darin liegt auch das Problem in Deutschland. Nächstes Jahr sind Wahlen und man weiss doch jetzt schon eigentlich nicht welche Partei man da wählen soll, weil sie sich zum Teil in vielen Themen auch einfach kaum noch voneinander Unterscheiden.

Deshalb bin ich auch der Meinung, dass man es sich sehr einfach macht wenn man sagt, hey wir haben ne Demokratie und die Volksvertreter gewählt, wenn die dann Rüstungsdeals mit irgend einem Land machen, ist das unsere Schuld? Wenn man wahllos Flüchtlinge ins Land lässt, ohne selbige zu registrieren, ist das unsere Schuld?

So einfach ist es eben dann doch nicht bzw. hat man dann doch ein sehr einfaches Verständnis von Demokratie. Besonders je mehr Parteien regieren umso schlimmer wird das ganze, weil dann immer mehr Kompromisse eingegangen werden müssen, damit man eine Regierungsfähige Koalition auf die Beine stellen kann. Ich bin mir sicher wir schleudern 2017 auf eine 3 Parteien Regierung zu und das wird dann noch träger und beschissener als die Groko.
#99 vor 3 Jahren
MomentuM- Moderator 3399 Beiträge
Karox:

Das bestätigt wieder einmal die typisch Deutsche Mentalität ,, ich möchte alles aber wehe ich muss auf etwas verzichten". Kommen wir nochmal zum Thema wie von wegen ich kann nix dafür, anscheinend hast du auch vergessen das wir in einer sogenannten ,,Demokratie" leben?! wer trägt denn da unter anderem die mitschuld??? Aber lebe ruhig weiter in deiner Traumwelt, man schiebt es immer weiter auf andere bis einem letztendlich die Realität einholt, dann ist es leider meistens schon zuspät.


Vielleicht erklärst du mir erst mal, wieso ich auf etwas verzichten sollte? Deine Ansichten klingen reichtlich naiv und zeugen von nicht sehr viel Lebenserfahrung.

Ich arbeite viel und lebe sehr bewusst, dazu gehört zB so viel wie möglich auf Müll zu verzichten und ich beziehe 90% meiner Lebensmittel von lokalen Höfen. Ich heize nur wenn ich es unbedingt muss und dusche in 3 Minuten. Dazu beschäftige ich 2 Menschen in Vollzeit. Tu du erstmal so viel wie ich für Umwelt & Wirtschaft, bevor du dich erdreistest über mich und meine Mentalität zu urteilen :D

Im jugendlichen Leichtsinn ist es immer einfach, Sprüche rauszuhauen und so zu tun als könne die Bevölkerung groß was am derzeitigen Zustand ändern. Geld regiert die Welt - darum wird auch Krieg niemals zu verhindern sein. Und im Grunde ist es auch pupsegal ob man CDU, SPD, die grauen Panther oder Grüne wählt, die wahre Demokratie und das damit verbundene "Mitspracherecht" ist Einbildung.

Wie nebulein schon schrieb: Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass Demokratie in der Theorie ne super Sache ist, aber allein schon durch das Parteiensystem wird sie leider ausgehebelt.

Aber das driftet hier sehr Offtopic und ich würde euch bitten, wieder zum eigentlichen Thema zurück zu kommen. :]
bearbeitet von MomentuM- am 20.12.2016, 15:53
#100 vor 3 Jahren
cera_one 0 Beiträge
was ne diskussion und am ende stellt sich heraus, dass der gefasste "täter" wohl doch nicht der täter war. demnach dürfte momentan niemand genau wissen was der hintergrund des vorfalls ist. die regierung spekuliert natürlich weiterhin auf terroranschlag

dumdidum just my2cent
bearbeitet von cera_one am 20.12.2016, 15:54
#101 vor 3 Jahren
Schnuri 190 Beiträge
So funktioniert die Welt aber nicht Damen und Herren. Ausnutzen und Ausbeuten gab es schon immer und wird es immer geben. Warum geben die ganzen Millionäre und Milliarde nicht einen Teil monatlich ab das gesammte Volk ab, so hat jeder Bürger mehr Geld, keiner müsste hungern, keiner kommt in Geldnot und überfällt ne Bank, niemand ersticht aus Habgier jemand anderen.
Warum soll ich als normaler Bürger zurückstecken? Damit die da oben sich weiter die Taschen vollstopfen?
Fangt doch erstmal oben an, da wo die meißte scheisse sitzt muss erstmal grundgereinigt werden und dann kann man mit der feineren Säuberung anfangen. Wir Bürger würden rein gar nichts bewirken, denn genau darauf zielt diese gesamte Politik doch ab und es funktioniert, die Menschen sagen immer weniger, protestieren weniger usw, wir leben was wir haben und sind zufrieden, meckern in unseren Bart aber machen nichts.
Da sollte man sich ein beispiel an einigen armen Ländern nehmen, wenns denen zu Bund wird nehmen die sich ihre Mistgabeln und randalieren mal ordentlich bis da oben jemand sitzt der die Lage verbessert.
Oft gelingt das nicht, sie werden niedergeschlachtet,alles geht seinen gewohnten Gang, aber sie versuchen es. Der deutsche Bürger macht nichts , der noch feigere Bürger redet sich das auch noch schön.
Wenn ich schon in Interviews Leute reden höre" man darf ja nciht sagen das die Einwanderungslage unübersichtlich und unkontrolliert wird, dann wird man ja gleich abgestempelt".
Fuck doch das darf man sagen und jeder der was dagegen sagt ist einfach nur jemand der scheinbar ziemlich geil auf unsere goldene Hitlerzeit ist, da wurden andere meinungen und politisch kritische Meinungen nämlich auch nicht geduldet.Jemand muss sagen dürfen das er nicht möchte das diese Einwanderung solche Ausmaße annimmt, jemand muss auch sagen dürfen das er ungern neben einem Ausländer wohnt, das ist schlciht und ergreifend ihre Meinung und jeder der das nicht akzeptiert gehört genau in die Ecke in welcher man eben solche offenen menschen gerne stecken würde.
alle sind nur zu feige in der Gesellschaft einen Ruf zu bekomme der einen negativ behaften könnte,feiglinge durch und durch, verbiegen und arsch kriechen, selbst jetzt wo man sieht wie unberechenbar die ganze Lage geworden ist versuchen einige sich noch alles schön zu reden, Das Männer und Frauen zu Witwen und Witwern werden, Kinder zu voll oder Hlabwaisen scheint nicht zu zählen.
Und wieder meine Meinung: daran sind sind nicht die Einwanderer schuld, sondern wiedermal nur wir deutschen alleine mit unserem Zwiespalt aus Widergutmachung und Heimatliebe.Nicht die die hierherkommen sind schuld daran das unschuldige sterben, diejenigen die alles beschönigen, diese Politik verteidigen und die Schuld überall suchen nur nicht bei sich selber,genau an den ganzen Leuten klebt bei jedem Anschlag ein klein wenig Blut mit an den Händen. Scheinbar scheint den ganzen Befürwortern dieser Einwanderungspolitik der trade unschuldiger Opfer und Hilfsbereitschaft völlig ok zu sein.
#102 vor 3 Jahren
Karox 80 Beiträge
nebulein:Man darf dabei aber auch nicht vergessen, dass Demokratie in der Theorie ne super Sache ist, aber allein schon durch das Parteiensystem wird sie leider ausgehebelt.

In Deutschland kann ich z.B. nicht meinen Nachbarn wählen, sondern nur einen Vertreter der jeweiligen Partei. Auch entscheide ich nicht wer von der jeweiligen Partei als Kandidat aufgestellt wird, sondern das wird nicht selten sogar im kleinen Kreis in der Parteispitze entschieden. Dazu gabs letztens erst einen N-TV Talk mit 2 Politikern zu den US Wahlen und da ging es eben genau darum warum das System in den USA demokratischer ist als unseres.

Setzt man sich mal mit dem Parteiensystem auseinander ist es eigentlich ein überholtes System und funktioniert heutzutage nicht mehr. Das zeigen auch unter anderem, dass es innerhalb einer Partei unterschiedliche Denkweisen und Meinungen über Themen gibt, genauso wie nicht selten von der stärkeren Seite der Partei die Themen für den Wahlkampf vorgegeben werden.

Darin liegt auch das Problem in Deutschland. Nächstes Jahr sind Wahlen und man weiss doch jetzt schon eigentlich nicht welche Partei man da wählen soll, weil sie sich zum Teil in vielen Themen auch einfach kaum noch voneinander Unterscheiden.

Deshalb bin ich auch der Meinung, dass man es sich sehr einfach macht wenn man sagt, hey wir haben ne Demokratie und die Volksvertreter gewählt, wenn die dann Rüstungsdeals mit irgend einem Land machen, ist das unsere Schuld? Wenn man wahllos Flüchtlinge ins Land lässt, ohne selbige zu registrieren, ist das unsere Schuld?

So einfach ist es eben dann doch nicht bzw. hat man dann doch ein sehr einfaches Verständnis von Demokratie. Besonders je mehr Parteien regieren umso schlimmer wird das ganze, weil dann immer mehr Kompromisse eingegangen werden müssen, damit man eine Regierungsfähige Koalition auf die Beine stellen kann. Ich bin mir sicher wir schleudern 2017 auf eine 3 Parteien Regierung zu und das wird dann noch träger und beschissener als die Groko.


wie bereits gesagt habe ich in meinen fällen von einer gewissen ,,mitschuld gesprochen" und das man die ganzen Dinge erst einmal hinterfragen sollte. Klar entscheidet nicht das Volk wo irgendwo auf der Welt einmarschiert wird. Es geht mir ehe um die Persönliche Reflexion, die jeder von sich aus machen sollte. Es stimmt auch, das es dadurch keinen Weltfrieden geben wird. Aber wie will man etwas verbessern wenn man sich als Person nicht ändert und wie woher vor sich lebt.

So dabei belasse ich es auch!
Danke für die ganzen Teilnahmen, bin fürs erste raus ;)
bearbeitet von Karox am 20.12.2016, 16:04
#104 vor 3 Jahren
Jobbo 1147 Beiträge
Oh gott jetzt haben die auch noch den falschen gefasst...
#105 vor 3 Jahren
DRN96 1051 Beiträge
IS bekennt sich zum Attentat.
#106 vor 3 Jahren
MisterSic Projektleitung 506 Beiträge
DrewiN_:IS bekennt sich zum Attentat.


Mit einem wesentlichen unterschied, nehmen wir das beispiel Paris, als der IS sich zu den Taten dort bekannt hat, haben sie weit aus mehr Insider Wissen an den Tag gelegt um das ganze zu untermauern.

In dem Fall Berlin, drücken sie sich nur sehr wage aus. Deswegen kann das erstmal nur Gerede sein und ist mir viel Vorsicht zu betrachten.
bearbeitet von MisterSic am 20.12.2016, 20:59
#107 vor 3 Jahren
beazt 194 Beiträge
so männaz... aus diesem grund wird in der türkei nachrichtensperren verhängt
:)

back to topic:
mein beileid an die hinterbliebenen. jedoch sollte niemand pauschal eine gruppe von menschen die tat in die
schuhe schieben. wünsche meinen christlichen freunden und euch dennoch schöne weihnachtstage
#108 vor 3 Jahren
Bibi Blocksberg 0 Beiträge
Wär ich der beim IS, würde ich auch bei jedem Toten auf der Welt behaupten wir wären dafür verantwortlich.
Aber letztenendes ist es auch egal wer verantwortlich ist. Das hilft den Opfern auch nicht weiter...
#109 vor 3 Jahren
denovali 0 Beiträge
beazt:so männaz... aus diesem grund wird in der türkei nachrichtensperren verhängt
:)

back to topic:
mein beileid an die hinterbliebenen. jedoch sollte niemand pauschal eine gruppe von menschen die tat in die
schuhe schieben. wünsche meinen christlichen freunden und euch dennoch schöne weihnachtstage


ja, dir auch... euch auch!
#110 vor 3 Jahren
dontrax 776 Beiträge
Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.

/e: Und auf Grund des Anschlages rechtspopulistische Propaganda zu betreiben, ist fast noch lächerlicher als der Anschlag selbst.
bearbeitet von dontrax am 21.12.2016, 14:35
#111 vor 3 Jahren
Citizenpete 603 Beiträge
dontrax:Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.


Nur damit ich das richtig verstehe: Da fährt einer mit einem LKW in eine Menschenmenge und weil danach die Menschen ihr Mitgefühl aussprechen ist es deren Schuld?
Ein wegen schwerer Körperverletzung polizeibekannter Tunesier wird gesucht der mit italienischen Papieren festgenommen, aber weder angeklagt noch abgeschoben werden konnte, weil er untergetaucht ist. Schuld sind aber die Menschen, die ihr Beileid bekunden?
#112 vor 3 Jahren
dontrax 776 Beiträge
Citizenpete:
dontrax:Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.


Nur damit ich das richtig verstehe: Da fährt einer mit einem LKW in eine Menschenmenge und weil danach die Menschen ihr Mitgefühl aussprechen ist es deren Schuld?
Ein wegen schwerer Körperverletzung polizeibekannter Tunesier wird gesucht der mit italienischen Papieren festgenommen, aber weder angeklagt noch abgeschoben werden konnte, weil er untergetaucht ist. Schuld sind aber die Menschen, die ihr Beileid bekunden?


An diesem Anschlag sind selbstverständlich nicht die Menschen schuld, die danach Mitleid bekundet haben sondern diejenigen, welche es bei vorherigen Anschlägen getan haben. Und wer es nun tut, trägt Mitschuld an denen, welche auf diesen und vielleicht sogar wegen diesem folgen werden.
Du hast meinen Beitrag auf der Sachebene jedenfalls einigermaßen verstanden, das freut mich schon mal - wenn du es nun noch schaffst, den Zusammenhang der von dir genannten Dinge herzustellen, dann darf ich dir herzlich gratulieren.
#113 vor 3 Jahren
Citizenpete 603 Beiträge
dontrax:
Citizenpete:
dontrax:Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.


Nur damit ich das richtig verstehe: Da fährt einer mit einem LKW in eine Menschenmenge und weil danach die Menschen ihr Mitgefühl aussprechen ist es deren Schuld?
Ein wegen schwerer Körperverletzung polizeibekannter Tunesier wird gesucht der mit italienischen Papieren festgenommen, aber weder angeklagt noch abgeschoben werden konnte, weil er untergetaucht ist. Schuld sind aber die Menschen, die ihr Beileid bekunden?


An diesem Anschlag sind selbstverständlich nicht die Menschen schuld, die danach Mitleid bekundet haben sondern diejenigen, welche es bei vorherigen Anschlägen getan haben. Und wer es nun tut, trägt Mitschuld an denen, welche auf diesen und vielleicht sogar wegen diesem folgen werden.
Du hast meinen Beitrag auf der Sachebene jedenfalls einigermaßen verstanden, das freut mich schon mal - wenn du es nun noch schaffst, den Zusammenhang der von dir genannten Dinge herzustellen, dann darf ich dir herzlich gratulieren.


Hätte man den straffälligen Gefährder aus einem Urlaubsland abgeschoben, würden 12 Menschen noch leben. Du kannst selbstverständlich die Trauernden verantwortlich machen.

P.S. Nach Deiner Logik hast Du ebenfalls den nächsten Anschlag zu verantworten, weil Du dem Ganzen hier in den Kommentaren Aufmerksamkeit schenkst.
bearbeitet von Citizenpete am 21.12.2016, 14:57
#114 vor 3 Jahren
Jpreeh 12 Beiträge
dontrax:Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.

/e: Und auf Grund des Anschlages rechtspopulistische Propaganda zu betreiben, ist fast noch lächerlicher als der Anschlag selbst.


+1 Niemanden juckt es wenn Menschen sterben aber wenn so etwas passiert direkt oh neiin oh mein gott... blabla


EDIT: Wo sind eigentlich jetzt die ganzen "solidarprofilbilder" bei FB mit der Deutschlandflagge ? :D Oder wann leuchtet der Eifelturm in unseren Farben ? Nichts davon mitbekommen bisher :D
bearbeitet von Jpreeh am 21.12.2016, 15:00
#116 vor 3 Jahren
dontrax 776 Beiträge
Citizenpete:
dontrax:
Citizenpete:
dontrax:Es sind nicht die Tote Merkels, wie viele behaupten. Es sind die Tote unserer heuchlerischen Gesellschaft, welche nach jedem einzelnen Anschlag in der Öffentlichkeit Betroffenheit und somit den Terrororganisationen zeigt, dass Anschläge ihnen die erwünschte Aufmerksamkeit bringen.


Nur damit ich das richtig verstehe: Da fährt einer mit einem LKW in eine Menschenmenge und weil danach die Menschen ihr Mitgefühl aussprechen ist es deren Schuld?
Ein wegen schwerer Körperverletzung polizeibekannter Tunesier wird gesucht der mit italienischen Papieren festgenommen, aber weder angeklagt noch abgeschoben werden konnte, weil er untergetaucht ist. Schuld sind aber die Menschen, die ihr Beileid bekunden?


An diesem Anschlag sind selbstverständlich nicht die Menschen schuld, die danach Mitleid bekundet haben sondern diejenigen, welche es bei vorherigen Anschlägen getan haben. Und wer es nun tut, trägt Mitschuld an denen, welche auf diesen und vielleicht sogar wegen diesem folgen werden.
Du hast meinen Beitrag auf der Sachebene jedenfalls einigermaßen verstanden, das freut mich schon mal - wenn du es nun noch schaffst, den Zusammenhang der von dir genannten Dinge herzustellen, dann darf ich dir herzlich gratulieren.


Hätte man den straffälligen Gefährder aus einem Urlaubsland abgeschoben, würden 12 Menschen noch leben. Du kannst selbstverständlich die Trauernden verantwortlich machen.

P.S. Nach Deiner Logik hast Du ebenfalls den nächsten Anschlag zu verantworten, weil Du dem Ganzen hier in den Kommentaren Aufmerksamkeit schenkst.


Das 99damage-Forum ist in meinen Augen keine Öffentlichkeit, von welcher ich im ersten Kommentar sprach. Zumal es in der Masse auch keinen Unterschied mehr machen würde.

Und solltest du wirklich der Auffassung sein, Terrororganisationen würde man ihr Schaffen erschweren, indem man sämtliche potenzielle Mitglieder von ihnen abschiebt, dann mein Beileid. Faktisch gesehen sind Terroranschläge nahezu unmöglich zu vermeiden, auch durch kollektive Abschiebungen, welche zu deutlich mehr Toten führen würden, als die Anschläge, welche du durch sie verhindern möchtest.
Aber das sind ja nur Ausländer, die sind ja eh nichts wert.... ;)
bearbeitet von dontrax am 21.12.2016, 15:07
4

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz