ANZEIGE:
Forum » Sonstiges » Off-Topic » Lootboxen bald verboten?

Lootboxen bald verboten?

 
1


#1 vor 1 Jahr
was7ed Threadersteller 172 Beiträge
pcgames - Artitel

kurz zusammen gefasst:
laut pcgames hat heute morgen eine belgische behörde das verwenden von lootboxen als glücksspiel eingestuft und strebt ein europaweites verbot an.
dies soll vor allem lootboxsysteme betreffen welche einen hohen zufallsfaktor verwenden, somit wären auch csgo cases davon betroffen.

persönlich finde ich das lootboxen im allgemeinen eine gute einnahmequelle (wenn nicht teilweise bisher die einzigste) für entwickler und betreiber von onlinespielen darstellen. wenn der markt einmal mit dem einen spiel gesättigt ist, also das spiel nicht mehr in nennenswerten größenordnungen verkauft wird, bleibt natürlich geld aus welches aber für serverbetrieb, support, bugfixes/ weiterentwicklung, etc. zwingend notwendig ist.

auf der anderen seite gehts bei dem angestrebten verbot vorallem um die gesundheit der großteils jungen spielerschaft:
Spoiler


vor allem wenn ich mir überlege wie oft ich mir schon von kids, die sich noch kein eigenes einkommen erarbeiten mussten, anhören musste wie sie teilweise bis zu tausende euros zum fenster raus geschmissen haben und darauf auch noch stolz sind, kann ich die argumentation der verbotsbefürworter gut nachvollziehen.

wie denkt ihr darüber?
bearbeitet von was7ed am 22.11.2017, 18:43
#2 vor 1 Jahr
d.Impact 338 Beiträge
Bei CS:GO finde ich lootboxen in Ordnung, da Valve Kohle dafür bekommt und es wieder in cs:go investieren kann (Majors, Verbesserungen usw)

Scheisse finde ich es bei Aktuellen AAA Titeln wie Battlefront 2 oder COD.
Die sind gerade erst am Markt und die Entwickler wollen den Kids immer mehr Kohle aus den Taschen ziehen.
#3 vor 1 Jahr
boostey 77 Beiträge
d.Impact:Bei CS:GO finde ich lootboxen in Ordnung, da Valve Kohle dafür bekommt und es wieder in cs:go investieren kann (Majors, Verbesserungen usw)

Scheisse finde ich es bei Aktuellen AAA Titeln wie Battlefront 2 oder COD.
Die sind gerade erst am Markt und die Entwickler wollen den Kids immer mehr Kohle aus den Taschen ziehen.


Sehe ich ähnlich.

In Spiele wie COD oder ähnliche Titel noch zusätzliches Geld reinzustecken, obwohl jedes Jahr zum Vollpreis ein neues Spiel erscheint, ist einfach nur dumm.

Bei CSGO hat man zumindest noch den Faktor das sich das Spiel ziemlich lange hält und man die Skins dann wieder verkaufen könnte.
Das man Majors etc untersützt ist an sich auch nicht so schlecht.
Auch wenn ich wette das der Großteil in die Tasche von Valve wandert x)
bearbeitet von boostey am 22.11.2017, 15:34
#4 vor 1 Jahr
Bibi Blocksberg Moderator 0 Beiträge
boostey:
d.Impact:Bei CS:GO finde ich lootboxen in Ordnung, da Valve Kohle dafür bekommt und es wieder in cs:go investieren kann (Majors, Verbesserungen usw)

Scheisse finde ich es bei Aktuellen AAA Titeln wie Battlefront 2 oder COD.
Die sind gerade erst am Markt und die Entwickler wollen den Kids immer mehr Kohle aus den Taschen ziehen.


Sehe ich ähnlich.

In Spiele wie COD oder ähnliche Titel noch zusätzliches Geld reinzustecken, obwohl jedes Jahr zum Vollpreis ein neues Spiel erscheint, ist einfach nur dumm.

Bei CSGO hat man zumindest noch den Faktor das sich das Spiel ziemlich lange hält und man die Skins dann wieder verkaufen könnte.
Das man Majors etc untersützt ist an sich auch nicht so schlecht.
Auch wenn ich wette das der Großteil in die Tasche von Valve wandert x)


Man ist nicht gezwungen Lootboxen zu kaufen. Und vor allem wenn man diese durch Erledigung von Aufgaben ingame als Belohnung bekommt und diese kostenlos öffnen kann, dann geht das doch in Ordnung.
#5 vor 1 Jahr
frigson 183 Beiträge
Ich finde, dass es jedem selbst überlassen sein sollte, ob er Lootboxen aufmacht oder nicht.
#6 vor 1 Jahr
Starmaeck 353 Beiträge
Solange Lootboxen nur kosmetisches enthalten wie in Battlefield,Overwatch und csgo etc seh ich darin kein Problem denn es ist rein freiwillig sein Geld dort zu verpulvern. Aber sobald es jemanden einen Spielvorteil ermöglicht sollte es untersagt werden falls dies möglich ist.
#7 vor 1 Jahr
trtd 229 Beiträge
Grundlegend ist es ja jedem selbst überlassen. Jedoch wird in meinen Augen zu wenig kontrolliert wer wie viel Geld für sowas ausgibt. Gerade Minderjährige geraten so schnell in eine Art "Glücksspielrausch" und geben mehr Geld für sowas aus als sie sollten und dürften.

d.Impact:Bei CS:GO finde ich lootboxen in Ordnung, da Valve Kohle dafür bekommt und es wieder in cs:go investieren kann (Majors, Verbesserungen usw)

Scheisse finde ich es bei Aktuellen AAA Titeln wie Battlefront 2 oder COD.
Die sind gerade erst am Markt und die Entwickler wollen den Kids immer mehr Kohle aus den Taschen ziehen.


Naja - gerade CS:GO zeigt wie man es falsch macht. Das re-investment ist doch lächerlich klein. Man sprach schon 2016 davon das Valve alleine im Jahr 2015 über 220 Mio $ Umsatz in Skins gemacht hat. Wobei das mit Vorsicht zu genießen ist da daraufhin forbes berichtete das man mit über 500 Mio schon für 2015 rechnen könne (valve veröffentlichte selbst nie zahlen). Und mittlerweile dürfte das weitaus mehr geworden sein was sie durch Keys und den Market machen. Und wie viel reinvestiert man davon?! Wohl eher einen Bruchteil. Beim Major Krakow betrug derr Preispool 1.000.000$. Das finanziert sich allein durch den anteiligen Sticker-Verkauf locker. Sponsoring, Rechtevergaben usw sind da nicht mal mit einbezogen. Und wie die Update-Politik kritisiert wird ist auch bekannt. Da existieren Bugs teils über Jahre bis sie auch nur ansatzweise gefixt werden (bspw molo-smoke bug gerade auf overpass). Mal ganz davon abgesehen das so Sachen wie 128 Tick Server usw usf wohl auch nie kommen werden, trotz des immensen Umsatzes

Gerade valve sollte man nicht dafür feiern wie sie mit "lootboxen" umgehen bzw speziell was sie mit den Einnahmen alles bewerkstelligen.
bearbeitet von trtd am 22.11.2017, 18:54
#8 vor 1 Jahr
SkiZx 1513 Beiträge
Es ist auch freiwillig in Spielos zu gehen, trotzdem gehen zu Hauf Leute daran zu Grunde. CS:GO ist ab 16. Glücksspiel ist ab 18. Cases sind Glücksspiel. Die ganzen Gambling Seiten sind Glücksspiel.

Ein Verbot muss nicht unbedingt sein, aber man sollte zumindest darauf achten das keine Minderjährigen darein gezogen werden.
#9 vor 1 Jahr
pr0nyboi 112 Beiträge
Danke trtd und bitte nicht vom Thema Glückspiel ab.
#10 vor 1 Jahr
Gustll 43 Beiträge
Anfangs war mir noch wurscht, aber heute hat ja echt jedes Game sowas und wenn dann auch noch singleplayer wie das neue herr der ringe damit anfangen, geht mir das echt zu weit. Melken auf die offensichtlichste Weise. Ich persönlich hätte auch nichts gegen ein komplettes Verbot, csgo mit eingeschlossen
#11 vor 1 Jahr
FRKYPNT 530 Beiträge
d.Impact:Bei CS:GO finde ich lootboxen in Ordnung, da Valve Kohle dafür bekommt und es wieder in cs:go investieren kann (Majors, Verbesserungen usw)

Scheisse finde ich es bei Aktuellen AAA Titeln wie Battlefront 2 oder COD.
Die sind gerade erst am Markt und die Entwickler wollen den Kids immer mehr Kohle aus den Taschen ziehen.


Finde es nur bei Battlefront schlimm : lootboxen = mehr schaden im Spiel = pay to win
Cod : skins = nix schlimmes , jedem Seins
#12 vor 1 Jahr
fleksy 55 Beiträge
Ich finde man sollte es immer irgendwo abwägen. Dazu gehören verschiedene Faktoren. Sind es nur kosmetische Items (Skins wie in CSGO) oder ändern sie das Gameplay (Battlefront 2).

Battlefront 2 hat halt den Vogel abgeschossen. Ein richtiges Rank-System, in dem man sich Items und Dinge freischaltet, gibt es nicht mehr. Stattdessen grindet man Punkte und MUSS Lootboxen aufmachen.

Pro Match erhält man 150-300 Punkte. Ein Held kostet 5.000-15.000 Punkte. Eine Kiste 2.200-4.000 Punkte.
Ich zahle also ~60-70€ für ein Spiel um dann direkt an einer Paywall zu enden. Klasse.
#13 vor 1 Jahr
was7ed Threadersteller 172 Beiträge
danke für die beteiligung, aber wie pr0nyboi schon angemerkt hat, gehts hier nicht per se um lootboxen sondern vor allem um deren auswirkung als glücksspiel (also wenn geld bezahlt werden muss um kisten auf zu machen).
dies ist kein EA-flamethread, auch wenn aufgrund der zeitlichen nähe zwischen beiden ereignissen in den medien ein zusammenhang hergestellt wird.
bearbeitet von was7ed am 23.11.2017, 01:06
#14 vor 1 Jahr
Bibi Blocksberg Moderator 0 Beiträge
Lootboxen die man für Geld öffnen muss sind Glücksspiel. Lootboxen die man auch ohne Geld (Keys) öffnen kann und auch ohne Geld ingame erhalten kann sind eine Belohnung und kein Glücksspiel.
Wenn man aber einen Skin unbedingt haben möchte und dafür durch Geld diese lootboxen kauft, dann ist es bedingt Glücksspiel, weil man den gewünschten Skin nur durch Glück bekommen kann.
Finde ich aber gar nicht tragisch. Muss jeder selbst wissen, was von dem eigenen Geld gekauft wird.
Allerdings sollte man auch nicht davon zurückscheuen sich Hilfe zu suchen wenn man merkt es wird zu viel.

Die Epic und Heroic Waffenskins in CoD beispielsweise bringen mehr Exp. pro Kill. Kann man als Vorteil werten, weil schneller levelup, schneller mehr Features freigeschaltet. einen Einfluss wird das aber nur minimal haben, weil so krass unbalanced sind die Waffen jetzt nicht. Und nach dem ersten Prestige hat man dann eh schon den unlock-token. Nach dem 3. Spielerprestige hat man sein main Setup schon zusammen.
bearbeitet von Bibi Blocksberg am 23.11.2017, 01:41
#15 vor 1 Jahr
was7ed Threadersteller 172 Beiträge
Bibi Blocksberg:
Wenn man aber einen Skin unbedingt haben möchte und dafür durch Geld diese lootboxen kauft, dann ist es bedingt Glücksspiel, weil man den gewünschten Skin nur durch Glück bekommen kann.


aber wieso nur bedingt? man bezahlt geld dafür mit einer geringen wahrscheinlichkeit ein bestimmtes item zu erhalten. in meinen augen ist das ohne einschränkung glücksspiel, unabhängig davon ob man die selbe box auch durch spielfortschritte gedropped bekommt und kostenlos auf machen kann.
bearbeitet von was7ed am 23.11.2017, 05:47
#16 vor 1 Jahr
Sandwichmaker 139 Beiträge
Naja ein Punkt war ja immer, dass du (legal) kein Geld wieder rausbekommen kannst, also du dir quasi nur einen zufälligen Skin kaufst.
#17 vor 1 Jahr
s1ckkk 842 Beiträge
Von mir aus können sie die Boxen die man für echtgeld kaufen/öffnen kann, verbieten. Aber Boxen die komplett nur durch spielen (Overwatch, PUBG) erhältlich sind, sollten erhalten bleiben.
#18 vor 1 Jahr
noXiouz 85 Beiträge
Hauptsächlich problematisch sehe ich Lootboxen bei denen man nicht weiß, was man genau bekommt, und welche man für Echtgeld kaufen kann. Dabei ist die Problematik nicht, wie "unfair" das Spiel dabei wird (zb durch p2w Mechaniken), sondern hauptsächlich, dass Kinder quasi zum Glückspiel gezogen werden, ohne es wirklich zu merken. Denn während Glücksspielautomaten im echten Leben für kleinere Kinder eher abschreckend sind und eindeutig wie Glückspiel und wie "etwas für Erwachsene" aussehen, denkt man bei Lootboxen garnicht drüber nach und sieht es als normalen Teil des jeweiligen Spiels.
#19 vor 1 Jahr
boostey 77 Beiträge
noXiouz:Hauptsächlich problematisch sehe ich Lootboxen bei denen man nicht weiß, was man genau bekommt, und welche man für Echtgeld kaufen kann. Dabei ist die Problematik nicht, wie "unfair" das Spiel dabei wird (zb durch p2w Mechaniken), sondern hauptsächlich, dass Kinder quasi zum Glückspiel gezogen werden, ohne es wirklich zu merken. Denn während Glücksspielautomaten im echten Leben für kleinere Kinder eher abschreckend sind und eindeutig wie Glückspiel und wie "etwas für Erwachsene" aussehen, denkt man bei Lootboxen garnicht drüber nach und sieht es als normalen Teil des jeweiligen Spiels.



Sehr guter Beitrag!

In CSGO ist kisten aufmachen als nichts schlimmes angesehen.... Kids sehen wie tweeday oder andere 1000cases aufmachen und dann bei nem knife ausrasten...
Also machen sie vll. mit ihrem Taschengeld das selbe?...
Ist aufjedenfall nicht richtig! Seine 50 oder vll auch 100€ (Weiß nicht was Kinder heutzutage so kriegen :D) nur da rein zu stecken ist echt kacke... Da lernt man dann auch nicht wirklich wie man mit seinem Geld umgehen sollte....

Ein über 18-jähriger sollte natürlich wie im echten Leben selber entscheiden ob er sich auf das Glücksspiel einlassen will...
#20 vor 1 Jahr
was7ed Threadersteller 172 Beiträge
boostey:
noXiouz:Hauptsächlich problematisch sehe ich Lootboxen bei denen man nicht weiß, was man genau bekommt, und welche man für Echtgeld kaufen kann. Dabei ist die Problematik nicht, wie "unfair" das Spiel dabei wird (zb durch p2w Mechaniken), sondern hauptsächlich, dass Kinder quasi zum Glückspiel gezogen werden, ohne es wirklich zu merken. Denn während Glücksspielautomaten im echten Leben für kleinere Kinder eher abschreckend sind und eindeutig wie Glückspiel und wie "etwas für Erwachsene" aussehen, denkt man bei Lootboxen garnicht drüber nach und sieht es als normalen Teil des jeweiligen Spiels.



Sehr guter Beitrag!

In CSGO ist kisten aufmachen als nichts schlimmes angesehen.... Kids sehen wie tweeday oder andere 1000cases aufmachen und dann bei nem knife ausrasten...
Also machen sie vll. mit ihrem Taschengeld das selbe?...
Ist aufjedenfall nicht richtig! Seine 50 oder vll auch 100€ (Weiß nicht was Kinder heutzutage so kriegen :D) nur da rein zu stecken ist echt kacke... Da lernt man dann auch nicht wirklich wie man mit seinem Geld umgehen sollte....

Ein über 18-jähriger sollte natürlich wie im echten Leben selber entscheiden ob er sich auf das Glücksspiel einlassen will...


beide +1
#21 vor 1 Jahr
IppuX 71 Beiträge
Ich würde mir eine Beitragssperre wünschen für das Steamwallet...
Klar gibts noch OpSkins und co für keys aber das wäre wenigstens schonmal ein Anfang!
#22 vor 1 Jahr
Schurknix 281 Beiträge
hmm, ich überlege grade, wenn man von den games mal ins rl geht:
zählt n Ü-Ei auch als lootbox und damit glücksspiel?
mit dem ei kauft man "case + key" zsm und die figur wäre n "skin", aus csgo sicht.
naja aber da ist halt noch schockolade dabei.
oder so n panini stickertüte, ....

ja klar, in csgo n case aufmachen ist schon glück, ob der skin was wert ist oder net. der knackpunkt wird hier der jungenschutz sein und auf der anderen seite, wie ist der rechtliche status der "skins".
bearbeitet von Schurknix am 24.11.2017, 00:22
#23 vor 1 Jahr
DasiN Moderator 42 Beiträge
Ich finde Lootboxen auch ein gute Sache, solange es sich dabei um kosmetische Gegenstände handelt. Eine absolute Frechheit finde ich das Prinzip von FIFA, wo man tausende von Euros investieren muss, um ein konkurrenzfähiges FUT-Team zu basteln und nach einem Jahr ist das Ganze nichts mehr wert, weil ein neues Spiel auf den Markt kommt.

Beim Thema Jugendschutz kann ich das Problem verstehen. Allerdings sehe ich dahinter nicht das Glückspielproblem. Wie bereits vom Vorgänger erwähnt müssten dann auch Ü-Ei oder ähnliche Konstrukte, Tradingcard-Games usw. verboten werden.

Dieses Prinzip gibt es schon seit zig Jahren.

Zusammengefasst: Pay to Win ist für mich ein absolutes No Go: besonders, wenn das Spiel sowieso schon Geld kostet. Kosmetische Artikel gerne.
#24 vor 1 Jahr
.dAni 43 Beiträge
Und was ist mit der Losbude an der Kirmes? Wenn da ein 12 Jähriger hingeht mit 100€ weil er die Carrera-Bahn haben möchte? Oder wie schon angesprochen das Ü-Ei oder die Pokemon und Yu-gi-oh Karten, Panini Sticker die es alle 2 Jahre zur EM oder WM gibt?

Ich glaube das Thema ist schon sehr viel komplexer als man es Anfangs annehmen mag. Durch diese Ü-Eier und Sammelkarten etc. werden ja Menschen schon im Kindesalter dazu angeregt und abgestumpft gegenüber dieser Gefahr. Ich möchte damit jetzt nicht sagen das wir alles verbieten sollten. Ich sehe allerdings die größte Schuld in der Aufklärung durch mangelndes Interesse der Eltern. Die meisten Eltern wissen gar nicht was ihr Kind da im Internet spielt. Es heißt bei Erwachsenen nur "junge Spiel nicht so viel", oder "schon wieder ein Ballerspiel". Danach blafft das Kind die Mutter an und die Zimmertür wird wieder geschlossen. Somit ist das Thema für einen Großteil der Eltern wieder erledigt. Die Eltern heutzutage sind einfach auch viel zu weich und unvorsichtig mit der Digitalen Welt und kommen mit der Entwicklung gar nicht mehr mit. 7 Jährige laufen schon mit einem Iphone durch die Gegend, treffen sich auf dem Spielplatz um dann miteinander zu schreiben! Hier sollte es viel mehr Informationsabende in Schulen und Kindergärten geben um dem ganzen entgegen zu steuern. Ein Verbot ist denke ich der falsche Weg und auch nicht durchführbar im Internet. Selbst wenn die USA mitziehen, dann wandert Steam mit einen Briefkasten in ein Land aus das die Steuereinnahmen sehr dankend annimmt und geändert hat sich nichts.
#25 vor 1 Jahr
ffsayk 87 Beiträge
Ich finde Lootboxen sind keine gute Sache!
Für die meisten ist es Entertainment, für manche ein Problem aber immer ist es abzocke!

Wenn ich mir vorstelle, wie Kumpels dafür schon mehrere Hundert Euro ausgegeben haben, um die Skins am Ende in Wetten zu investieren und schlussendlich eine Safari Mesh als höchsten Skin im Inventar benennen zu können... ich weiß ja nicht. Und die Leute sind erwachsen, möchte man meinen. Ich bin definitiv für ein Verbot für Kinder unter 18 Jahren, mehr Aufklärung und mehr Kontrolle hinter diesen ganzen Skin-Seiten. Natürlich ist es jedem selbst überlassen sein Geld nach belieben für Prestigeobjekte rauszuwerfen oder nach dem kurzen Glück zu streben aber wehtun würde es mir überhaupt nicht, wenn all das verboten würde. Im Gegenteil, ich fände die Entwicklung wünschenswert. Es sammelt sich einfach zu viel Kruppzeug um diese Skins herum. Darüber hinaus war es immer Netz immer egal wieviel Geld/Skins du hast, was zählte war der Skill. Von daher weg mit dem Scheiß, brauch keine Sau!
 
1

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz