ANZEIGE:
Forum » Sonstiges » Off-Topic » CannabisKontrollGesetz

CannabisKontrollGesetz

...
11


#258 vor 16 Tagen
pioDE 156 Beiträge
Vorweg möchte ich sagen, das ich aus zeitlichen Gründen bisher nicht in der Lage war, meine 2 weiteren bereits angekündigten Teile, bezüglich der Verfassungmässigkeit des BTMG und der Thematik Cannabis bzw. THC und Psychosen zu widmen. Ich werde dies aber natürlich nachholen, sobald mir das möglich ist.

Trotzdem dreht die Welt sich weiter und Dinge verändern sich RADIKAL, ohne das es die Mehrheit allerdings bemerkt oder auch bemerken soll?!

Einstimmiger Beschluss von erstmals ALLEN 31 Agenturen der UN, bezüglich dem GESCHEITERTEN Krieg gegen Drogen:

"Unbeachtet von allen Medien haben sich erstmals ALLE 31 Agenturen der Vereinten Nationen (UN) für die Entkriminalisierung des Drogengebrauchs und damit auch des Besitzes von Kleinstmengen ausgesprochen. Diese für alle Mitgliedsländer verbindliche Resolution ist die Fortschreibung eines Papiers aus dem Jahr 2016, in dem die UN ihre Mitglieder aufgefordert hatte, ihre Drogengesetze auf die Vereinbarkeit mit den Menschenrechten zu überprüfen.

In dem neuen Statement werden die Staaten aufgefordert, Alternativen zu den aktuellen Verurteilungen und Strafen zu finden, mit denen sich der Drogenkonsum seit nachweislich 57 Jahren NICHT verringern ließ.

Cannabis-Reklassifizierung:

Beachtenswert ist insbesondere, dass damit erstmals alle UN-Agenturen an einem Strang ziehen, nachdem die Drogenpolitik auf globaler Ebene bisher höchst widersprüchlich verlief. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte schon vor einem Jahr das Cannabinoid CBD als unbedenklich eingestuft, was aber in vielen Ländern Europas einfach ignoriert wurde. Für das Jahr 2020 wird nun eine allgemeine Reklassifizierung von Cannabis erwartet.

In ihrer Direktive fordern die UN neben der Entkriminalisierung primär einen realistischen Ansatz, in dem Drogenkonsum nicht mehr diskriminiert wird. Zudem soll die Drogenpolitik den jeweiligen Gesundheitsbehörden unterliegen, um den Justizsektor zu entlasten. In vielen Mitgliedsstaaten sind die Gefängnisse zur Hälfte mit Menschen gefüllt, die gegen die überholten Drogengesetze verstoßen haben. Auch die UN stellen nun fest, dass aus dem Krieg gegen Drogen ein Krieg gegen DrogenkonsumentInnen geworden ist, ohne zu berücksichtigen, dass sich viele Menschen mit verbotenen Heilpflanzen lediglich selbst therapieren."

>>> de.medijuana.eu/ende-des-verlorenen-drogenkriegs/
bearbeitet von pioDE am 03.09.2019, 13:53
#259 vor 15 Tagen
pioDE 156 Beiträge
2ter Teil - Die generelle Verfassungsrechtmässigkeit des BtMG

Ich zitiere hierzu "Prof. Dr. Dipl.-Psych. Lorenz Böllinger" (Universität Bremen - Fachbereich Rechtswissenschaft):

"Seit 1972 wird das Betäubungsmittelgesetz angewandt, vom Bundesverfassungsgericht 1994 hinsichtlich Cannabis für verfassungskonform erklärt. Der Stand der Rechts und Humanwissenschaften erfordert jedoch einen Paradigmenwechsel. Aus prinzipieller strafrechtstheoretischer und verfassungsrechtlicher Sicht ist das BtMG verfassungswidrig! Diffuse Rechtsgüter wie, "Volksgesundheit“ und "soziales Zusammenleben “ genügen nicht dem verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsprinzip und Willkürverbot, denn Konsum ist NICHT fremdschädigend. Deshalb dürfen auch konsumfördernde Handlungsweisen nicht kriminalisiert werden. Der „Drogenkrieg“ ist gescheitert, weil der Staat keinerlei Kontrolle über Herstellung und Vertrieb besitzt und kontraproduktive Nebenwirkungen erzeugt. Strafrecht als Mittel zur Bekämpfung von Drogenrisiken ist ungeeignet, unnötig und unverhältnismäßig, mithin ist das Verhältnismäßigkeitsprinzip als herausragende Maxime unserer Rechtsordnung verletzt. Nötig sind: umfassende Entkriminalisierung des Drogenumgangs, drogenspezifische Regulierung und gesundheitsrechtliche Bewältigung der Drogenrisiken."

"Zum einen zeigt sich weltweit die Erfolglosigkeit strafrechtlicher Bekämpfung von Drogennachfrage und Angebot. Zum anderen sind derzeit unbeabsichtigte Kollateralschäden zu beobachten, welche parlamentarische Befassung erfordern. Gleich ob es um die Finanzierung des mittlerweile globalisierten Terrorismus geht oder um den Jahrzehnte andauernden „Drogenkrieg“ gegen die und zwischen den Kartellen in Mexiko: Sie sind weitgehend den exorbitanten Profiten des durch die Prohibition erzeugten Schwarzmarktes zuzurechnen. Der Schwarzmarkt generiert eine extreme globalisierte Schattenwirtschaft mit organisierter Kriminalität und destabilisierenden Auswirkungenauf den globalen Finanzmarkt und rechtsstaatliche Strukturen. Dem gegenüber zeigen wissenschaftliche Erkenntnisse weltweit, dass die Gefährdungen durch bislang illegale Drogen zu relativieren sind, und dass sie, ebenso wie solche durch Medikamente und Alkohol, zweckdienlicher durch gesundheitsrechtliche Regulierung mit akzessorischer ordnungs oder strafrechtlicher Sanktionierung zu bewältigen wären."

"Die Notwendigkeit der Reform des Drogenstrafrechts und einer vorausgehenden parlamentarischen Untersuchung ergibt sich aus zweierlei: Erstens ist wegen verfassungsrechtlicher und strafrechtstheoretischer Prinzipien die Legitimität der faktischen Kriminalisierung des Drogenkonsums zu bestreiten. Zweitens verstößt die Drogenprohibition unter zweckrationalen Gesichtspunkten gegen das herausragende Verfassungsprinzip der Verhältnismäßigkeit sowie gegen die Grundrechte auf Gleichheit und Gesundheitsschutz. Aus dem Verhältnismäßigkeitsprinzip ergibt sich insbesondere, dass der Gesetzgeber nicht nur bei der Schaffung von Gesetzen, sondern auch im Verlauf von deren Anwendung eine Überprüfungspflicht hat und auf deutliche Veränderungen in der soziopolitischen Wirklichkeit und in der Wissenschaft reagieren muss."

"Die staatlich gewollte durch das strafvollzugsrechtliche Behandlungsprinzip nur leicht relativierte Übelszufügung durch Strafe ist äußerstes Mittel der Lösung von sozialen und zwischenmenschlichen Problemen. Dieses Mittel ist schon aus verfassungsprinzipiellen Gründen nur legitim, wenn und so zieht es sich das durch Strafrechtstheorie und Dogmatik, es sich um fremdschädigende Angriffe auf inhaltlich begründbare Rechtsgüter handelt, wenn der Angriff, die Schädigung und Gefährdung vom Täter verursacht und zuverantworten sind, und wenn das Unrecht erheblich ist. Strafe darf nur für Situationen erheblicher Fremdschädigung oder Gefährdung angedroht werden, nicht jedoch für von informiertem Einverständnis und Eigenverantwortlichkeit getragene, gewollte Selbstschädigung. Jeder mündige Konsument konsumiert im Rahmen eigener Willensfreiheit auch wenn er sich dabei selbst schädigt oder gefährdet."
bearbeitet von pioDE am 04.09.2019, 14:13
#260 vor 15 Tagen
Ghos7 1393 Beiträge
Vielen Dank für die Infos.
Das sind doch mal gute Nachrichten, mal sehen wie schnell das juristisch hierzulande umgesetzt wird und ob man darüber etwas erfährt (warum das wohl nur so an den Medien vorbeigegangen ist..xD), aber die Richtung ist doch schonmal gut :)
#261 vor 14 Tagen
pioDE 156 Beiträge
Ghos7:Vielen Dank für die Infos.
Das sind doch mal gute Nachrichten, mal sehen wie schnell das juristisch hierzulande umgesetzt wird und ob man darüber etwas erfährt (warum das wohl nur so an den Medien vorbeigegangen ist..xD), aber die Richtung ist doch schonmal gut :)


Sehr gerne! :)

Und ja, aber seeeeeeehr mühsam ernährt sich das Eichhörnchen! ^^

Als kleine Ergänzung zu meinem letzen Part noch der Hinweis, das sich den Worten von Prof. Dr. Böllinger bereits bis August 2015 weitere 123 deutsche Strafrechtsprofessoren (ihr findet ganz bestimmt auch einen Professor eurer Uni auf der im Link ganz unten abgebildeten Liste der Unterzeichner) ^^ angeschlossen hatten und diese geballte Kompetenz und wissenschaftliche Expertise dann in Form einer Resolution an den deutschen Bundestag gerichtet wurde. Das dumme mit dem Recht in Deutschland ist nur, nicht der Recht hat, der bekommt auch Recht! Zumindest kann es länger dauern, wenn das was Recht ist und auch sein sollte, schon so lange mit Füßen getreten wurde.

Angeschlossen haben sich ebenfalls noch:

Dr. Kühling, Jürgen (RiBVerfG a.D.), Neue Richtervereinigung – Zusammenschluss von Richterinnen und Richtern sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälten e.V. (www.nrv-net.de)

Inhalt der Resolution >>> schildower-kreis.de/res...-deutschen-bundestages/
bearbeitet von pioDE am 05.09.2019, 01:55
#262 vor 14 Tagen
aektschN 561 Beiträge
Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.
#263 vor 14 Tagen
Ghos7 1393 Beiträge
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.


Du hatest von Anfang an hier in dem Thread rum, wir haben alle verstanden, dass in deinen Augen alle Cannabiskonsumenten hängengebliebende Junkies sind die ihr Leben nicht mehr im Griff haben und keinen interessiert deine Meinung, also darfst du auch einfach wieder verschwinden?
"Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet."
Yo und genau ist das Problem, es interessiert keinen, was für ein Potential der Wirkstoff hat, weil es eben nur als die Freizeitdroge angesehen wird. Wenn man sich mal informieren würde, wie nachhaltig die Pflanze und ihre natürlichen Produkte (und damit meine ich nicht nur den Wirkstoff THC/CBD) sind, dann würde das Thema auch ganz anders diskutiert werden
#264 vor 13 Tagen
aektschN 561 Beiträge
Ghos7:
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.


Du hatest von Anfang an hier in dem Thread rum, wir haben alle verstanden, dass in deinen Augen alle Cannabiskonsumenten hängengebliebende Junkies sind die ihr Leben nicht mehr im Griff haben und keinen interessiert deine Meinung, also darfst du auch einfach wieder verschwinden?
"Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet."
Yo und genau ist das Problem, es interessiert keinen, was für ein Potential der Wirkstoff hat, weil es eben nur als die Freizeitdroge angesehen wird. Wenn man sich mal informieren würde, wie nachhaltig die Pflanze und ihre natürlichen Produkte (und damit meine ich nicht nur den Wirkstoff THC/CBD) sind, dann würde das Thema auch ganz anders diskutiert werden


Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.
Und danke dass du mein Argument nochmal unterstützt hast. Du sagst genau richtig, es interessiert keinen, die die sich das Zeug jeden Tag zum Spaß reinballern, am aller wenigsten.
#265 vor 12 Tagen
iamthewall 4922 Beiträge
aektschN:
Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.


gibt nen Unterschied zwischen "gegenteilige Meinungen haben und argumentieren" und "bringt alles nix, juckt keinen".

bin dem Thread sehr dankbar, weil er scheißinteressant ist, auch ich kein Weedjunkie mehr bin, weil mir der Job/Führerschein wichtiger sind.
bearbeitet von iamthewall am 07.09.2019, 21:13
#266 vor 11 Tagen
pioDE 156 Beiträge
aektschN:
Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.
Und danke dass du mein Argument nochmal unterstützt hast. Du sagst genau richtig, es interessiert keinen, die die sich das Zeug jeden Tag zum Spaß reinballern, am aller wenigsten.

iamthewall:
gibt nen Unterschied zwischen "gegenteilige Meinungen haben und argumentieren" und "bringt alles nix, juckt keinen".


Viel passender als "iamthewall" kann man das zwar fast garnicht kommentieren, aber mir fällt dann doch noch was ein.

@aektschN: Wenn alle so denken würden wie Du, dann hätte sich in unserer Menschheitsgeschichte garnichts weiter entwickelt und wir würden z.b. immer noch Hexen verbrennen. Ich versuche hier aufzuklären und wer sich dafür interessiert oder auch nicht, das kann ich nicht beeinflussen und das spielt dabei auch absolut keine Rolle. Allerdings frage ich mich, wieso du in dieser Sektion des Forums unterwegs bist, wenn doch eh grundsätzlich so wenig Interesse von deiner Seite vorhanden ist. Anscheinend hast du dann aber trotzdem alles gelesen, denn davon muss ich ja ausgehen und deshalb danke ich auch dir für dein Interesse. Solltest du natürlich garnicht ALLES gelesen haben und dazu trotzdem deine leider so vollkommen argumentationsfreie negative Meinung hier einbringen, so hast du dir die Bezeichnung "Hater" redlich verdient, denn dann erfüllst du nämlich die Kriterien für eine Unterkategorie des "Haters" = Lügner!

Hater - Lügner: "Setzen simple Gerüchte in die Welt und versuchen ggf. gegen eine Aufklärung vorzugehen. Sind selten, weil es schwierig ist, ohne Deckmantel ein gutes Lügengerüst zu bauen."*

*https://wiki.coldmirror.net/wiki/Hater

Als Beispiel wäre so eine Lüge, wenn du hier andere als Süchtige bezeichnest, ohne aber diese Personen auch nur annährend zu kennen oder das stichhaltig belegen zu können.

Da ich aber fast optimistisch bin, das du auch einer von den Interessierteren hier bist, so habe ich gleich ein paar sehr gute und brandneue Nachrichten parat.

Der Deutsche Hanfverband startete jetzt die Justizoffensive gegen das Cannabisverbot!

"Das Cannabisverbot ist verfassungswidrig"
Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbands vom 05.09.2019

Berlin, 05.09.2019 – Der Deutsche Hanfverband startet heute eine Justizoffensive, mit der das Cannabisverbot vor das Bundesverfassungsgericht gebracht werden soll.

"In Deutschland werden jedes Jahr zehntausende Menschen wegen eines Verbots verurteilt, welches nicht geeignet, nicht erforderlich und schon gar nicht verhältnismäßig – und deswegen verfassungswidrig – ist. Seit dem letzten grundsätzlichen Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Cannabis im Jahr 1994 ist ein Vierteljahrhundert vergangen. In Uruguay und Kanada sowie einigen US-Bundesstaaten wurde bereits vollständig legalisiert. In Mexiko und Südafrika haben die höchsten Gerichte klar gemacht, dass die Cannabisverbotspolitik in ihrem Land gescheitert sei und Gesetzesänderungen notwendig sind. Wir rufen Richter dazu auf, einen konkreten Normenkontrolantrag nach Art 100 Abs.1 GG zu stellen, damit das Bundesverfassungsgericht das Cannabisverbot überprüft."

"Um eine solche Entscheidung zu erreichen, hat der Deutsche Hanfverband die Berliner Anwälte Henriette Scharnhorst und Johannes Honecker mit der Erstellung eines Musterkontrollantrags beauftragt. Mit dieser sogenannten „Richtervorlage“ können Richter das Bundesverfassungsgericht anrufen und so eine Neubeurteilung des Verbots auf Basis der nun vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse vornehmen. Auch Betroffene des Verbots können die Vorlage in ihren Strafverfahren verwenden, um sich durch die Instanzen zu klagen. Sie können vor Gericht die ausführliche juristische und wissenschaftliche Begründung verlesen oder durch ihre Rechtsanwälte verlesen lassen und so begründen, weswegen in ihren verfassungsgarantierten Rechten eingegriffen wird. Außerdem können Sie die Mustervorlage benutzen um Verfassungsbeschwerde gemäß Art.93 Abs.1 Nr 4a GG einzulegen. Durch die parallel erfolgende Werbung für die Richtervorlage in diversen juristischen Fachpublikationen wird der Hanfverband Juristen auf die Verfassungswidrigkeit aufmerksam machen und sie zum Handeln auffordern."

“Wir wissen, dass es in Deutschland viele Richter, Strafrechtsprofessoren, Staats- und Rechtsanwälte gibt, die das Verbot ebenso wie wir als gescheitert beurteilen und an seiner Verfassungskonformität zweifeln. Das Bundesverfassungsgericht kann der Politik den Auftrag für eine neue Gesetzgebung erteilen und so den entscheidenden Impuls für die Legalisierung geben”, so der Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands, Georg Wurth, zum Start der Offensive.

Alle Informationen zur Justizoffensive findet ihr hier:

>>> https://hanfverband.de/richtervorlage

Einen ganz besonderen Dank möchte ich nochmals an "aektschN" ausprechen, der es geschafft hat mich zu diesem weiteren Post zu motivieren. Ganz viel Liebe geht raus und stay tuned Brudiii!
bearbeitet von pioDE am 08.09.2019, 02:59
#267 vor 11 Tagen
sYcore 277 Beiträge
Sollen einfach ALLE Drogen legalisieren. Halbwegs intelligente Menschen lassen dann trotzdem die Finger davon und die Dummen sterben nach und nach aus :)
#268 vor 10 Tagen
Ghos7 1393 Beiträge
aektschN:
Ghos7:
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.


Du hatest von Anfang an hier in dem Thread rum, wir haben alle verstanden, dass in deinen Augen alle Cannabiskonsumenten hängengebliebende Junkies sind die ihr Leben nicht mehr im Griff haben und keinen interessiert deine Meinung, also darfst du auch einfach wieder verschwinden?
"Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet."
Yo und genau ist das Problem, es interessiert keinen, was für ein Potential der Wirkstoff hat, weil es eben nur als die Freizeitdroge angesehen wird. Wenn man sich mal informieren würde, wie nachhaltig die Pflanze und ihre natürlichen Produkte (und damit meine ich nicht nur den Wirkstoff THC/CBD) sind, dann würde das Thema auch ganz anders diskutiert werden


Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.
Und danke dass du mein Argument nochmal unterstützt hast. Du sagst genau richtig, es interessiert keinen, die die sich das Zeug jeden Tag zum Spaß reinballern, am aller wenigsten.


Interessant, du glaubst also zu kennen, aus welche Gründen ich oder andere es sich "reinpfeifen"?
Gut zu wissen auf jeden Fall :D Solide argumentative Grundlage.
Mal so viel dazu: (auch) bei mir, ist der hauptgrund medizinisch.
Des weiteren - weiß ja nicht ob du andere Foren mitverfolgst, auf readmore gibts zB ne langjährige Forengröße, der seit langer Zeit an einer schweren Krankheit leidet, regelmäßig im KH zur Not OP ist und jetzt im Endeffekt, weil sonst nichts mehr hilft und weil er durch die Schmerzmittel die er benötigt eine Abhängigkeit zu Selibgen entwickelt hat, ebenfalls Cannabis verschrieben bekommen hat. Siehe da - positive erste Berichte, dass es ihm allgemein besser geht, er wieder schlafen kann und v.a. keinen Bedarf mehr nach den Opiaten verspürt, von denen er davor nicht losgekommen ist.

Deine Welt ist leider einfach unglaublich klein und beschränkt, oder um mal deine Argumentation zu verwenden: bist doch sicher einer, dessen Tellerrand ungefähr so ausgeprägt ist wie die Öffnung seiner Bierflasche und sich beim wöchentlichen Stammtisch mit seinen Sportsvereinkollegen einen hinter die Binde kippt und uA. sich über das hängengebliebene Kifferpack echauffiert.
Sind echt toll so Klischees, nicht? (:
bearbeitet von Ghos7 am 09.09.2019, 08:31
#270 vor 10 Tagen
aektschN 561 Beiträge
Ghos7:
aektschN:
Ghos7:
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.


Du hatest von Anfang an hier in dem Thread rum, wir haben alle verstanden, dass in deinen Augen alle Cannabiskonsumenten hängengebliebende Junkies sind die ihr Leben nicht mehr im Griff haben und keinen interessiert deine Meinung, also darfst du auch einfach wieder verschwinden?
"Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet."
Yo und genau ist das Problem, es interessiert keinen, was für ein Potential der Wirkstoff hat, weil es eben nur als die Freizeitdroge angesehen wird. Wenn man sich mal informieren würde, wie nachhaltig die Pflanze und ihre natürlichen Produkte (und damit meine ich nicht nur den Wirkstoff THC/CBD) sind, dann würde das Thema auch ganz anders diskutiert werden


Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.
Und danke dass du mein Argument nochmal unterstützt hast. Du sagst genau richtig, es interessiert keinen, die die sich das Zeug jeden Tag zum Spaß reinballern, am aller wenigsten.


Interessant, du glaubst also zu kennen, aus welche Gründen ich oder andere es sich "reinpfeifen"?
Gut zu wissen auf jeden Fall :D Solide argumentative Grundlage.
Mal so viel dazu: (auch) bei mir, ist der hauptgrund medizinisch.
Des weiteren - weiß ja nicht ob du andere Foren mitverfolgst, auf readmore gibts zB ne langjährige Forengröße, der seit langer Zeit an einer schweren Krankheit leidet, regelmäßig im KH zur Not OP ist und jetzt im Endeffekt, weil sonst nichts mehr hilft und weil er durch die Schmerzmittel die er benötigt eine Abhängigkeit zu Selibgen entwickelt hat, ebenfalls Cannabis verschrieben bekommen hat. Siehe da - positive erste Berichte, dass es ihm allgemein besser geht, er wieder schlafen kann und v.a. keinen Bedarf mehr nach den Opiaten verspürt, von denen er davor nicht losgekommen ist.

Deine Welt ist leider einfach unglaublich klein und beschränkt, oder um mal deine Argumentation zu verwenden: bist doch sicher einer, dessen Tellerrand ungefähr so ausgeprägt ist wie die Öffnung seiner Bierflasche und sich beim wöchentlichen Stammtisch mit seinen Sportsvereinkollegen einen hinter die Binde kippt und uA. sich über das hängengebliebene Kifferpack echauffiert.
Sind echt toll so Klischees, nicht? (:


Ok da dir offensichtlich das Leseverständnis fehlt (über die Gründe könnte ich jetzt wieder mit Klischees mutmaßen, aber denk dir deinen Teil einfach):
Ich habe nie bestritten, dass Canabis medizinisch eine durchaus große Bedeutung hat/haben kann, geschweige denn, dass es Menschen gibt, die davon profitieren. Das ändert sich auch nicht, wenn du mir noch 3 Seiten an Beispielen ala "ich kenn da einen, der einen kennt" hinschmierst.

Unterm Strich kommen auf einen medizinischen Fall aber locker 10 Freizeitkiffer, die es......nochmal......einen Scheißdreck interessiert, was hier an Argumenten für eine Legalisierung vorgebracht wird, und ob der Staat damit Kohle verliert oder gewinnt. Im Gegenteil, bei den meisten Konsumenten geht eine (ACHTUNG Klischee) pol. Einstellung mit dem Genuss von Canabis einher, dass ihnen die Haushaltskasse des Staates nicht egaler sein könnte.

Nochmal: Ihr könnt hier noch so viele Studien und informative Artikel über das Pro der Legalisierung posten, aber belügt euch einfach nicht selbst.
bearbeitet von aektschN am 09.09.2019, 12:48
#271 vor 10 Tagen
pioDE 156 Beiträge
aektschN:
Nochmal: Ihr könnt hier noch so viele Studien und informative Artikel über das Pro der Legalisierung posten, aber belügt euch einfach nicht selbst.


Es ist doch völlig egal ob jemand ob jemand aus Spaß in seiner Freizeit Cannabis konsumiert oder ob er ein anerkannter medzinischer Anwender ist, wobei ein nicht unerheblicher Teil dieser "Spaßkiffer" sicherllich ebenfalls medizinsche Anwender sind, aber dies selbst garnicht wissen oder auch einfach nur keinen Arzt finden, der ein aufrichtiges Interesse daran hätte ihnen helfen zu wollen.

Man merke sich also: Der Konsum aus "Spaß" ist NICHT gleich Missbrauch!!!

Ganz grundsätzlich besteht aber ein gewaltiger Unterschied zwischen dem Gebrauch und dem Missbrauch von Cannabis und darüber sollte sich jeder Konsument auch Gedanken machen, wenn er konsumiert! Probleme lassen sich weder wegtrinken noch wegrauchen und damit solche Dinge zu lösen zu wollen, wäre der völlig falsche und mitunter auch fatale Weg in noch mehr Leid und Kummer.

Das wie unten aufgeführt und bezogen auf Cannabis, aber nur ein winzig kleiner Anteil der Gesamtbevölkerung überhaupt ein missbräuchliches Konsumverhalten entwickelt, stellt deinen Hinweis "Belügt euch nicht selbst" aber in ein ganz schwaches Licht.

"In der deutschen Allgemeinbevölkerung erfüllt 1 % der Erwachsenen die DSM-IV-Kriterien eines Cannabismissbrauchs (0,5 %) oder einer Cannabisabhängigkeit (0,5 %). Im Vergleich dazu liegen weit höhere Prävalenzraten für Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit (3,1 % beziehungsweise 3,4 %) und Nikotinabhängigkeit (10,8 %) vor. *(Dr. Henrik Jungaberle & Dr. Tomislav Majić - Handbuch Psychoaktive Substanzen)"

Ich habe noch nicht aufgegeben, das du vielleicht doch Willens und in der Lage bist, den Worten von "Prof. Dr. Böllinger" und den der anderen 123 Strafrechtsprofessoren zu folgen bzw. folgen zu können und daher nochmal, es geht NIEMANDEN etwas an und NIEMAND kann bzw. darf einer Person verbieten sich im Zweifel selbst zu schädigen. Das dies für manche eine nur schwer zu akzeptierender Gedanke ist kann ich nachvollziehen, das ändert aber NICHTS an der Tatsache, das es eben so ist!

"Die staatlich gewollte durch das strafvollzugsrechtliche Behandlungsprinzip nur leicht relativierte Übelszufügung durch Strafe ist äußerstes Mittel der Lösung von sozialen und zwischenmenschlichen Problemen. Dieses Mittel ist schon aus verfassungsprinzipiellen Gründen nur legitim, wenn und so zieht es sich das durch Strafrechtstheorie und Dogmatik, es sich um fremdschädigende Angriffe auf inhaltlich begründbare Rechtsgüter handelt, wenn der Angriff, die Schädigung und Gefährdung vom Täter verursacht und zuverantworten sind, und wenn das Unrecht erheblich ist. Strafe darf nur für Situationen erheblicher Fremdschädigung oder Gefährdung angedroht werden, nicht jedoch für von informiertem Einverständnis und Eigenverantwortlichkeit getragene, gewollte Selbstschädigung. Jeder mündige Konsument konsumiert im Rahmen eigener Willensfreiheit auch wenn er sich dabei selbst schädigt oder gefährdet."
bearbeitet von pioDE am 09.09.2019, 17:35
#272 vor 10 Tagen
Steinkauz 432 Beiträge
sYcore:Sollen einfach ALLE Drogen legalisieren.


Meine Rede

sYcore: Halbwegs intelligente Menschen lassen dann trotzdem die Finger davon und die Dummen sterben nach und nach aus :)


Wobei wir dabei eher die Intelligenten töten (KLICK).
bearbeitet von Steinkauz am 09.09.2019, 17:11
#273 vor 10 Tagen
pioDE 156 Beiträge
Steinkauz:
sYcore:Sollen einfach ALLE Drogen legalisieren.


Meine Rede

sYcore: Halbwegs intelligente Menschen lassen dann trotzdem die Finger davon und die Dummen sterben nach und nach aus :)


Wobei wir dabei eher die Intelligenten töten (KLICK).


Da war mal jemand sehr erfreulicherweise schneller wie ich! :)

Doch ich setz gleich noch einen drauf:

"Why Are People with a Higher IQ More Likely to Consume Cannabis?"

>>> www.dinafem.org/en/blog...gh-iq-consume-cannabis/
bearbeitet von pioDE am 09.09.2019, 17:21
#274 vor 10 Tagen
Wallace E. 317 Beiträge
glaube nie einer studie, die du nicht selbst gefälscht hast ;)

Link

laut der studie sind es eher die dummen, die mit solchen sachen anfangen, man wird dümmer wenn mans macht, usw.


und ne, ich sag weder, dass a noch b richtig ist, aber du findest zu fast allem eine studie, die deine these unterstützt wenn du danach googelst.

zweifelsfrei hat das zeug vorteile (vor allem medizinische - genau wie alkohol), aber zu behaupten, dass es gut (oder nicht schlecht!) ist, wenn man sich zum spaß die birne volldröhnt (egal welche droge du vewendest und egal wie oft) ist meist schon eine gefährliche relativierung der sucht :D
oder dass (nur) klügere menschen rauchen ist auch trolololol
willst du einen vergleich? nimm die musikrichtung, die du hörst, und google wird dir sagen, dass menschen, die diese musikrichtung hören, klüger sind xD
bearbeitet von Wallace E. am 09.09.2019, 18:37
#275 vor 10 Tagen
pioDE 156 Beiträge
Wallace E.:glaube nie einer studie, die du nicht selbst gefälscht hast ;)

Link

laut der studie sind es eher die dummen, die mit solchen sachen anfangen, man wird dümmer wenn mans macht, usw.

und ne, ich sag weder, dass a noch b richtig ist, aber du findest zu fast allem eine studie, die deine these unterstützt wenn du danach googelst.

zweifelsfrei hat das zeug vorteile (vor allem medizinische - genau wie alkohol), aber zu behaupten, dass es gut (oder nicht schlecht!) ist, wenn man sich zum spaß die birne volldröhnt (egal welche droge du vewendest und egal wie oft) ist meist schon eine gefährliche relativierung der sucht :D


"Study Shows Heavy Adolescent Pot Use Permanently Lowers IQ"

KEIN Mensch hat hier jemals bestritten, das übermässiger Cannabiskonsum beim Heranwachsenden weder zu empfehlen noch förderlich für die Entwicklung ist. Von daher absolut keine Neuigkeit, was diese Studie von 2012 aufzeigen soll. Ausgehend von deinen Ausführungen, drängt sich der starke Verdacht auf, du hast nur die Überschriften der Studien gelesen und interpretierst dann einfach ohne die Zusammenhänge erfasst und verstanden zu haben?! Und NEIN Alkohol hat im übrigen GARKEINE Vorteile für die Gesundheit, was du eiegtnlich auch schon wissen müsstest, denn darüber habe ich mich hier schon ausführlich geäußert. Lass doch bitte einfach diesen leidigen Vergleich sein, denn er hat schon aus bereits genannten Gründen keine wirkliche Relvanz, vorallem was den Nutzen und die Gefahren für den Einzelnen und die Allgemeinheit betrifft.

"Warum Intelligenz möglicherweise ein Risikofaktor für Drogenkonsum sein könnte, darüber können die Wissenschaftler nur spekulieren. Die bisherige Forschung habe gezeigt, dass hochbegabte Kinder sich schnell langweilen. Andere Untersuchungen stellten fest, dass intelligentere Menschen eher nach Stimulation und Neuem suchen und daher womöglich Experimenten mit Drogen offener gegenüberstehen. Generell würden begabte Menschen mehr ausprobieren. Wie genau es zu den Erkenntnissen in ihrer eigenen Studie kommt, sollen den Briten zufolge weitere Untersuchungen klären."

Ich hoffe es ist jetzt ersichtlich warum es geht und worum es NICHT geht!?

Das man zu jeder Studie eine Gegenteilige findet, ist so absolut nicht richtig! Im besonderen Bezug auf Cannabis, wirst du zu den hier angesprochenen Dingen, eine sehr deutlich mehr die Gefahren relativierende Studienlage vorfinden als das Gegenteil. Das gegeneinander Aufwiegen einzelner Studien ist deshalb generell wenig zielführend. Ich berufe mich deshalb auch gerne auf Studienzusammenfassungen anstatt auf Einzelstudien.

Das wenn überhaupt nur Gefahren von Cannabis mit überhöhten Wirkstoffgehalten an THC ausgehen, sollte ein weiteres Argument sein, wieso Cannabis endlich legalisiert gehört, denn nur so ist eine Wirkstoffkontrolle überhaupt möglich. Ähnlich wie beim Alkohol, wo es bereits ab 16 Jahren erlaubt ist Bier oder Wein zu trinken, weil der Alkoholgehalt aber auch klar ersichtlich ist, so müsste das ähnlich auch bei Cannabis der Fall sein können. Aus wissenschaftlicher und medizischer Sicht spricht z.b. nichts dagegen, wenn Jugendliche nur Cannabis ganz OHNE bzw. mit sehr wenig THC + viel CBD konsumieren würden und abgesehen davon, das dass Rauchen von Cannabis nicht gerade die gesundeste Konsumform darstellt.

Das der Spaß am Konsum einen Indikator für eine Sucht darstellen soll, erschließt sich mir aber absolut nicht und deckt sich auch mit keiner einzigen wissenschaftlichen Ausarbeitung zu Sucht oder Suchterverhalten.

Wallace E.: oder dass (nur) klügere menschen rauchen ist auch trolololol
willst du einen vergleich? nimm die musikrichtung, die du hörst, und google wird dir sagen, dass menschen, die diese musikrichtung hören, klüger sind xD


Ich bitte dich ... ! Etwas in der Richtung hat hier ebefalls keiner behauptet und außerdem ist dieser Vergleich einfach nur extrem unpassend gewählt.

Hierzu aber noch 2 rethorische Fragen. Macht es dir eigentlich Spaß Schokolade zu essen oder hast du etwa sogar Freude am Ausleben von Sexualität ..... ??? ;)
bearbeitet von pioDE am 10.09.2019, 01:10
#276 vor 9 Tagen
Wallace E. 317 Beiträge
ich glaube du hast nicht ganz verstanden, was ich damit überhaupt gesagt habe (besonders beim musikvergleich), weil du nur gegen strohmänner argumentierst?

wir sind übrigens nichtmal so weit auseinander mit der meinung bzw widerspreche ich dir nicht mal bei vielen punkten. ich habe außerdem gesagt, dass alkohol auch medizinisch eingesetzt wird und nicht, dass es gesundheitliche vorteile bringt (aber netter strohmann).

und nochmal langsam für dich: es gibt auch genug studien, die aufzeigen, dass eher dümmere menschen zu drogen greifen. das war die aussage meines beitrags. nichtmal ob es stimmt oder nicht stimmt... dieses rauspicken eines satzes und mir dann unterstellen, dass ich nur die überschriften lese... ach du meine güte.
außerdem habe ich noch angemerkt, dass dieses for fun rauchen genauso gesundheitsschädigend ist, wie irgendwelche vergleichsdrogen (was du ja selber schreibst).
bearbeitet von Wallace E. am 10.09.2019, 18:36
#277 vor 9 Tagen
Ghos7 1393 Beiträge
aektschN:
Ghos7:
aektschN:
Ghos7:
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.


Du hatest von Anfang an hier in dem Thread rum, wir haben alle verstanden, dass in deinen Augen alle Cannabiskonsumenten hängengebliebende Junkies sind die ihr Leben nicht mehr im Griff haben und keinen interessiert deine Meinung, also darfst du auch einfach wieder verschwinden?
"Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet."
Yo und genau ist das Problem, es interessiert keinen, was für ein Potential der Wirkstoff hat, weil es eben nur als die Freizeitdroge angesehen wird. Wenn man sich mal informieren würde, wie nachhaltig die Pflanze und ihre natürlichen Produkte (und damit meine ich nicht nur den Wirkstoff THC/CBD) sind, dann würde das Thema auch ganz anders diskutiert werden


Gegenteilige Meinung ist also gleich "rumhaten"? Ja willkommen in 2019, wo sich jeder gleich angegriffen fühlt. Aber jeder Süchtige reagiert gereizt, wenn man das Kind bei Namen nennt. Von daher, garkein Vorwurf.
Und danke dass du mein Argument nochmal unterstützt hast. Du sagst genau richtig, es interessiert keinen, die die sich das Zeug jeden Tag zum Spaß reinballern, am aller wenigsten.


Interessant, du glaubst also zu kennen, aus welche Gründen ich oder andere es sich "reinpfeifen"?
Gut zu wissen auf jeden Fall :D Solide argumentative Grundlage.
Mal so viel dazu: (auch) bei mir, ist der hauptgrund medizinisch.
Des weiteren - weiß ja nicht ob du andere Foren mitverfolgst, auf readmore gibts zB ne langjährige Forengröße, der seit langer Zeit an einer schweren Krankheit leidet, regelmäßig im KH zur Not OP ist und jetzt im Endeffekt, weil sonst nichts mehr hilft und weil er durch die Schmerzmittel die er benötigt eine Abhängigkeit zu Selibgen entwickelt hat, ebenfalls Cannabis verschrieben bekommen hat. Siehe da - positive erste Berichte, dass es ihm allgemein besser geht, er wieder schlafen kann und v.a. keinen Bedarf mehr nach den Opiaten verspürt, von denen er davor nicht losgekommen ist.

Deine Welt ist leider einfach unglaublich klein und beschränkt, oder um mal deine Argumentation zu verwenden: bist doch sicher einer, dessen Tellerrand ungefähr so ausgeprägt ist wie die Öffnung seiner Bierflasche und sich beim wöchentlichen Stammtisch mit seinen Sportsvereinkollegen einen hinter die Binde kippt und uA. sich über das hängengebliebene Kifferpack echauffiert.
Sind echt toll so Klischees, nicht? (:


Ok da dir offensichtlich das Leseverständnis fehlt (über die Gründe könnte ich jetzt wieder mit Klischees mutmaßen, aber denk dir deinen Teil einfach):
Ich habe nie bestritten, dass Canabis medizinisch eine durchaus große Bedeutung hat/haben kann, geschweige denn, dass es Menschen gibt, die davon profitieren. Das ändert sich auch nicht, wenn du mir noch 3 Seiten an Beispielen ala "ich kenn da einen, der einen kennt" hinschmierst.

Unterm Strich kommen auf einen medizinischen Fall aber locker 10 Freizeitkiffer, die es......nochmal......einen Scheißdreck interessiert, was hier an Argumenten für eine Legalisierung vorgebracht wird, und ob der Staat damit Kohle verliert oder gewinnt. Im Gegenteil, bei den meisten Konsumenten geht eine (ACHTUNG Klischee) pol. Einstellung mit dem Genuss von Canabis einher, dass ihnen die Haushaltskasse des Staates nicht egaler sein könnte.

Nochmal: Ihr könnt hier noch so viele Studien und informative Artikel über das Pro der Legalisierung posten, aber belügt euch einfach nicht selbst.


Krass, ich hätte echt nicht gedacht, dass es im Jahre 2019 noch Leute unter 40 gibt, die allen ernstes an dieses Klischee des linken Hängekiffers glauben.

Frage: mit was belügen wir uns deiner Meinung nach selbst? Dass wir versuchen unsere "Sucht" mit Studien, die pro Legalisierung sind schönreden? Dass wir heucheln, uns interessieren medizinische und wissenschaftliche Fakten, damit wir vor Leuten wie dir die Carte Blanche hochhalten können? Meine Güte, was ist mit dir denn los? :D
#278 vor 9 Tagen
aektschN 561 Beiträge
Ghos7:
Dass wir versuchen unsere "Sucht" mit Studien, die pro Legalisierung sind schönreden? Dass wir heucheln, uns interessieren medizinische und wissenschaftliche Fakten, damit wir vor Leuten wie dir die Carte Blanche hochhalten können? Meine Güte, was ist mit dir denn los? :D


Perfekt auf den Punkt gebracht. Die Fragezeichen noch mit Punkten ersetzen und wir sind uns einig. Es geht also doch.
bearbeitet von aektschN am 10.09.2019, 16:45
#279 vor 9 Tagen
pioDE 156 Beiträge
aektschN:
Perfekt auf den Punkt gebracht. Die Fragezeichen noch mit Punkten ersetzen und wir sind uns einig. Es geht also doch.


Dein Versuch bestimmte Leute hier diffamieren zu wollen, in dem du an den Haaren herbeigezogene Vermutungen einbringst und dann einfach als Fakten verkaufst, um diese Personen dann so in eine für dich passende Ecke zu drängen, nur mit dem Ziel damit auch ihre Argumente unglaubwürdiger erscheinen zu lassen, ist einfach nur erbärmlich und verachtenswert und sagt eine Menge über dich aus!

Aufgrund der von dir angewendeten immer wiederkehrenden, aber komplett argumentationslosen bzw. diskusionsfeindlichen und nur auf rein persönlichen Vermutungen aufbauenden Rhetorik, so gibts es WAHRLICH auf den Punkt gebracht über dich und zu dir nur noch eine Sache zu sagen.

>>> www.dontfeedthetroll.de !!!
bearbeitet von pioDE am 10.09.2019, 19:36
#280 vor 8 Tagen
Marwyc 355 Beiträge
aektschN:Bringt halt nichts hier Seiten lange juristische Texte zu zitieren, obwohl wir genau wissen, dass 90% die das lesen oder allgemein unterstützen, dies nur tun, weil sie sich gern das Zeug entspannt regelmäßig reinpfeifen wollen, ohne sich nach jedem Zug oder beim Kauf umdrehen zu müssen, ob der Zivilfahnder hinter ihnen steht.

Mal ehrlich, die meisten interessierts einen Dreck, ob welche tatsächlich medizinischen Bedarf daran haben, wie viel Kohle der Staat für die Bekämpfung ausgibt oder wie viel von den Profiten der Kartelle bei irgendwelchen Terrorzellen landet. Ist ja auch in Ordnung, ballert euch halt täglich ausm Leben. So lang ihr danach das Auto stehen lasst, betriffts keine Dritten. Aber das hier ist blanke Heuchelei.

Btw.: Bitte nochmal mit den UN und der Wirksamkeit derer Beschlüsse auf die inner- und außenpolitischen Entscheidungen einzelner Länder in den letzten 30 Jahren befassen. Die interessieren kurz und knapp gesagt nämlich heutzutage (leider) genau keinen mehr. War mal ne nette Idee nach dem 2. WK, aber hat genau 0 Druckmittel, um die Beschlüsse auch durchzusetzen.



Solche Beiträge passieren eben, wenn man leider komplett am Diskurs vorbeischwimmt und den Kopf einzieht. Vielleicht solltest du mal genauer lesen was pioDE da schreibt. Du tust mir leid. :/ Verbring deine Zeit doch mal damit dich zu bilden.

aektschN:Konsumenten geht eine (ACHTUNG Klischee) pol. Einstellung mit dem Genuss von Canabis einher, dass ihnen die Haushaltskasse des Staates nicht egaler sein könnte.


Offensichtlich geht es dir nur dir um eine Ideologie, die du entgegen jeglicher Argumente auf Biegen und Brechen verteidigst. Die politische Einstellung als Argument ranzuziehen, ist schon so hirnverbrannt, dass ich gar nicht schauen muss ob ich wirklich auf 99damage bin.

Kannst du dir nicht ausdenken. Bist du Satiriker?
bearbeitet von Marwyc am 11.09.2019, 01:58
#281 vor 8 Tagen
Ghos7 1393 Beiträge
aektschN:
Ghos7:
Dass wir versuchen unsere "Sucht" mit Studien, die pro Legalisierung sind schönreden? Dass wir heucheln, uns interessieren medizinische und wissenschaftliche Fakten, damit wir vor Leuten wie dir die Carte Blanche hochhalten können? Meine Güte, was ist mit dir denn los? :D


Perfekt auf den Punkt gebracht. Die Fragezeichen noch mit Punkten ersetzen und wir sind uns einig. Es geht also doch.


Du tust mir ernsthaft leid. Und das ist nicht als Front gedacht, wer mit so einem engstirniges Schubladendenken durch die Welt läuft, muss echt einige Male im Leben falsch abgebogen sein.
E: solltest mal einen rauchen und dich locker machen (:
bearbeitet von Ghos7 am 11.09.2019, 09:25
#282 vor 8 Tagen
aektschN 561 Beiträge
Ich les immer nur "an den Haaren herbeigezogen", "Vermutungen", "Schubladendenken", "Ideologie".
Meine "Vermutungen" basieren auf Tatsachen und zwar Erfahrungswerten. Habe genug ehemalige "Freunde" und Bekannte an dem ach so harmlosen Kiffen kaputt gehen sehen. Und zwar weil ich mich selber Jahre lang in Kreisen bewegt habe, in denen maßloser Konsum ala "Nach dem Aufstehen erstmal 3 Köpfe reinhauen, um mit sich selbst und dem Leben klarzukommen" nicht die Ausnahme, sondern Regel war.
Und überraschender Weise hatte keiner von den Jungs einen medzinischen Grund...

Aber ich denk mir den scheiß ja nur aus, um euch zu diffamieren. Na wer denkt jetzt in Schubladen?

Dass das nicht pauschal auf alle Konsumenten zutrifft, ist auch klar, habe ich drölfzig mal wiederholt.
Teilweise dreht ihr die Tatsache in euren Darstellung hier jetzt aber um 180°. Ginge es nach eurer Sicht, wären 70% der Konsumenten vernünftige Menschen mit einem geregelten Tagesablauf oder verwenden das Zeug mit Atest, und nur vllt 30% sind Hardcorekiffer, von denen vllt wiederum 10% buchstäblich drauf hängen bleiben.
Die Realität sieht aber anders aus, da ist es genau umgekehrt und das wisst ihr alle auch, sagt es aber trotzdem nicht. Und genau DAS ist mein Punkt.

Aber bestimmt werden leichtere, legale Beschaffungswege für Unvernünftige und Unwissende hier zur Besserung beitragen, da bin ich mir absolut sicher.

@Marwyc: Das nächste mal pack ich in die Klammern vor dem Statement lieber ein "Achtung: Sarkasmus", damit auch du es verstehst. Aber danke für die Anregung, vllt fang ich mal mit Stand Up Comedy an. Da kann ich bestimmt auch einige Anekdoten von getriggerten Begriffsstutzigen aus dem 99dmg Forum in die Texte mit einbauen. Sollte witzig werden.
bearbeitet von aektschN am 11.09.2019, 16:49
#283 vor 8 Tagen
iamthewall 4922 Beiträge
aektschN:Ich les immer nur "an den Haaren herbeigezogen", "Vermutungen", "Schubladendenken", "Ideologie".
Meine "Vermutungen" basieren auf Tatsachen und zwar Erfahrungswerten. Habe genug ehemalige "Freunde" und Bekannte an dem ach so harmlosen Kiffen kaputt gehen sehen. Und zwar weil ich mich selber Jahre lang in Kreisen bewegt habe, in denen maßloser Konsum ala "Nach dem Aufstehen erstmal 3 Köpfe reinhauen, um mit sich selbst und dem Leben klarzukommen" nicht die Ausnahme, sondern Regel war..


ja cool. Damit haste ja selbst zugegeben, dass du deine eigenen erfahrungen über alle wissenschaftlichen Erkenntnisse legst.

Damit hast du dich dann endgültig aus dieser Diskussion verabschiedet, danke dafür.
bearbeitet von iamthewall am 11.09.2019, 17:06
...
11

Antwort posten

Um eine Antwort erstellen zu können, musst Du eingeloggt sein.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz