ANZEIGE:
Interview: Der Produktmanager der EPS steht Rede und Antwort08.08.2013, 15:00

Michael Bister spricht über die EPS-Änderungen

Nachdem die ESL Pro Series die Umstellung ihres EPS-Systems bekannt gegeben hatte, haben sich in der Community einige Fragen bezüglich des Cup-Systems aufgeworfen. Wir haben die Chance genutzt, um mit dem Produktmanager der EPS, Michael Bister, über die Änderungen zu sprechen und herauszufinden, was die Beweggründe für die Umstellung waren. Außerdem stellt er das neue EPS-System noch einmal genauer vor.



Hallo Michael, vor gut einer Woche habt ihr bekannt gegeben, dass die ESL Pro Series in Zukunft komplett im Cup-Modus ausgetragen wird. Wenn du jetzt zurückschaust, wo lagen die Probleme beim alten System, immerhin war es das System der letzten Jahre.

Das Ligensystem hat uns ja nun seit Beginn der ESL Pro Series begleitet, es gab also mehr als genug Zeit sich das System anzuschauen und den Wandel der Zeit mitzuverfolgen. Im Grunde ist das System an sich nicht schlimm, immerhin klappt es auch beim Fußball oder anderen Sportarten. Doch der deutsche eSport ist da anders aufgestellt. Ein Ligensystem funktioniert nur, wenn man sich damit intensiv beschäftigt. Die Zuschauerschaft kniet sich nicht mehr rein, wie im Jahre 2005 und verfolgt akribisch jeden Spieltag. Wie denn auch, es laufen jeden Tag gefühlt hunderte von Matches. In der EMS One sehen wir, dass die Cups gut angenommen werden. Die Zuschauerzahlen geben uns da vollkommen Recht und das, obwohl die EMS One erst seit kurzer Zeit existiert. Es gibt viele Möglichkeiten sich jeden Tag guten eSport anzuschauen, national und international. Die Alleinherrschaft der ESL Pro Series ist einfach nicht mehr gegeben. Der eSport wächst und es ist gut, wenn es mehr Turniere, Ligen, Cups etc. gibt. Nur muss man sich nun anpassen, die EPS steht nicht mehr alleine im Raum. Ein Ligensystem braucht aber wochenlange Aufmerksamkeit. Das ist für den aktuellen eSport einfach nicht zeitgemäß.


Wie schon erwähnt habt ihr den Liga-Modus komplett abgeschafft und verfahrt ab kommender Season im Cup-Modus. Was spricht aus eurer Sicht für die Cups? Immerhin hat man jetzt nur noch fünf Termine, um sich für die Playoffs zu qualifizieren.

Vorweg sollte man sagen, dass wir ja nicht etwas 'ausprobieren', sondern auf ein System zurückgreifen, welches wir bei der EMS One schon nutzen und was gut funktioniert. Für Spieler und auch für die Zuschauer. Cups bzw. Turniere haben den Vorteil, dass man ein Knockout-System nutzt. Jedes Spiel ist also wichtig, spannend und hat sofortige Auswirkungen. Es ist also das komplette Gegenteil der Liga. Wenn ich also als Zuschauer den 1. Cup nicht gesehen habe, kann ich ohne Probleme den 2. Cup anschauen. Während ich bei einem Ligaspiel mich vorher informieren muss, wie die letzten Spieltage verliefen, ist das Match überhaupt relevant und kann durch den Sieg oder Niederlage überhaupt jemand absteigen oder in die Playoffs kommen? Das Cup-System hat den Vorteil für den Zuschauer, dass jede Woche ein Highlight auf sie wartet. Denn jedes Turnier hat ein Finalspiel, ein Halbfinalspiel und wirklich spannende Matches. Schließlich treffen dort die besten Teams/Spieler aufeinander. Es ist kompakter, intensiver eSport.



Der Produktmanager der EPS
Durch den neuen Modus haben von nun an auch Amateur-Teams die Chance, bei den EPS-Cups mitzuwirken. Denkst du nicht, dass dadurch das Teilnehmerfeld noch unbekannter wird und die EPS noch mehr an Prestige verliert, wie es viele Leute in den letzten Monaten schon bemängelt haben?

Das ist eine Anmerkung, die ich tatsächlich oft höre, vor allem das Wort 'Prestige' oder 'Stellenwert'. Gleichzeitig wird auch immer von den guten alten Zeiten gesprochen. Das ist eine Mentalität, die ich wirklich nicht mag. Offen für neues sind die wenigsten, man hat sich schnell an eine Sache gewöhnt. Das liegt wohl in der Natur des Menschen. Aber betrachten wir das mal von einer anderen Seite. Dadurch, dass nun in jedem Cup A-Series Teams mitspielen können, bieten wir den jungen Talenten eine Chance. Gleichzeitig passieren so auch Situationen, die für den Zuschauer unfassbar spannend werden können. Ich denke da gerne an den 1. StarCraft II Cup der Summer Season zurück. Auf einmal war der Spieler 'yingyang' in aller Munde. Ein SC2-Spieler aus der A-Series, der sich bis ganz nach oben gespielt hat im Cup. Keiner wusste wirklich wer er ist, ein Underdog eben. Das hat Spaß gemacht. Jetzt sagen natürlich viele: 'Na super, dann sind auf einmal Amateur-Spieler auf den Offline Finals und ein Teil der EPS zu sein hat gar keinen Stellenwert mehr'. Dazu kann ich nur sagen, wenn ein 'Profi-Spieler' von einem 'Amateur-Spieler' anscheinend in zwei bis drei Cups geschlagen wird, dann hat er sein gutes Recht auf die Offline Finals zu kommen. YingYang hat zum Beispiel nur im ersten Cup wirklich gut abgeschnitten, hier kann man sagen, dass er vielleicht einen extrem guten Tag hatte oder die 'Profi-Spieler' einen schlechten Tag. Er spielt aber nicht auf den Finals mit, dafür reichte es dann doch nicht. Aber es war definitiv ein spannender, interessanter Cup.


In einem Cup werden am Abend bis zu vier Spiele absolviert. Denkst du nicht, dass vier Spiele ein wenig zu viel für die einzelnen Teams sind und somit das Potenzial der Spiele sinken könnte?

Wenn ich jetzt wieder mit Starcraft II komme, drehen die anderen Spielecommunites durch, oder? ;-) Aber die SC2 Jungs schaffen das auch und die Finalspiele der Cups sind dennoch erstklassig. Es könnten also maximal vier Spiele am Abend sein und das auch nur für zwei Teams. Alle anderen Teams haben weniger Spiele. Es kommt immer so rüber, als ob jedes EPS-Team jede Woche nur vier Spiele spielen müsse. In der EMS One haben die Teams auch vier Maps an einem Abend. Im Grunde klappt dies auch wunderbar und Hand aufs Herz, wie oft spielen CS-Spieler Abends mal vier bis fünf PCWs? Das ist keine Seltenheit und auch schaffbar. Zudem steigt das Potenzial der Spiele in einem Cup. Denn die Teams werden immer stärker und es geht um Geld. Durch das Preisgeld eines Cups ist man als Team noch motivierter.


Viele Leute haben sich in der Vergangenheit auf bestimmte Spieltage gefreut, wenn es zum Gipfeltreffen zwischen Platz 1 und Platz 2 der EPS kam. Diese Spannung fällt jetzt größtenteils weg und die Frage entsteht, was das neue System für Spannung mit sich bringt?

Viele Leute haben sich in der Vergangenheit auf mouz vs. aTTaX gefreut. Das bleibt bei den Meisten im Kopf. Ist es in der Tat noch so, dass Zuschauer und Fans sich in der letzten Saison wochenlang auf ein bestimmtes Match gefreut haben? Sie wollen eSport sehen, wollen gute Matches sehen. Das bekommen sie jetzt auch. Vor allem haben sie nun jede Woche Platz 1 gegen Platz 2. Im Finale des Cups.



Konferenzschaltung? Warum nicht?
Da in den Cups viele Spiele gleichzeitig laufen, wird man womöglich nicht alle Spiele streamen können. Wie werdet ihr in diesem Fall verfahren und gibt es schon konkrete Planungen zu diesem Thema?

Im Moment haben wir drei Spiele gleichzeitig und bisher habt ihr (99Damage) es ja auch geschafft, alle drei Spiele zu übertragen. Ihr seid ein gutes Caster-Team und mit drei Moderatoren kann man dies natürlich schaffen. Einige Fans fragten nach der Möglichkeit einer Konferenzschaltung. Das sind Ideen und Themen die ich mit euch (99Damage) gerne besprechen kann. Vielleicht gibt es da ja interessante Möglichkeiten. Aber ich sehe das Ganze eher als Vorteil. Wie schon gesagt halten wir es im Moment so, das drei Spiele gleichzeitig stattfanden. Ich bezweifle wirklich, dass ein Zuschauer ein Spiel verpasst. Falls dies doch der Fall sein sollte, finden wir dafür eine Lösung. Ob Konferenz oder mehr Streams. Wenn es gewünscht ist, dann kriegen wir das auch hin.


Die negativen Kommentare über das neue System kamen überraschenderweise von den Pro-Gamern selber. Wie macht ihr den Pros das neue System schmackhaft, sodass die negative Einstellung im Keim erstickt wird?

Das ist tatsächlich so, viele Zuschauer beziehungsweise Fans finden die Änderung interessant. Finden es super, dass so den Amateur-Spielern eine Chance gegeben wird, dass so ein gewisser Druck aufgebaut wird und die EPS dadurch spannender wird. Die meisten Spieler würden gerne zurück zur alten EPS (2005). Das heißt - zwei Saisons pro Jahr, jedes Wochenende ein Friday Night Game oder Studio-Event etc. Ganz klar, das würde ich auch alles gerne wieder zurück haben. Ich gehe immer wieder auf die Zuschauer ein, das hat aber auch seinen Grund. Durch die Zuschauer lebt der eSport bzw. wird wahrgenommen. Wir machen es den Pro-Gamern schmackhaft, indem wir unter anderem das Preisgeld erhöht haben, wir haben die Wildcards/Strafpunkte entfernt und von zwei auf einen Spieltag pro Woche reduziert. Im Grunde sind das alles Punkte, die im Spieler- und Ligarat gewünscht waren, wir haben es nur noch in ein neues System gepackt, was auch für den Zuschauer funktioniert. Die Spieler wollten mehr Preisgeld, weniger Spieltage und eine längere Saison. Im Grunde haben wir das alles berücksichtigt.


Einige Leute haben in der Vergangenheit Kritik geäußert, wieso man anstatt zwei langen Saisons nun mit drei Saisons pro Jahr plant. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Zwei Saisons sind einfach zu lange. Hinzu kommt auch, dass dadurch die Möglichkeit schwindet, das Finale auf der Gamescom auszutragen. Dabei ist genau das gerade die Möglichkeit, den deutschen eSport wieder der breiten Masse zu präsentieren. Dieses Jahr sind wir mit dem Starcraft II Finale auf der Gamescom. Die Spieler und auch die Zuschauer freut dies, warum sollten wir das ändern und darauf verzichten.


Wo würdest du als Produktmanager die EPS in 1-2 Jahren einstufen? Was erhoffst du dir von den nächsten Saisons und was hast du persönlich mit der EPS noch vor?

Ich freue mich wirklich auf die Wintersaison, gerade 2014 wird ein sehr interessantes Jahr für die EPS. Ich bin eine Woche vor Start der Summer Season zur ESL gekommen, konnte mich also nicht wirklich um die Summer Season kümmern, sie fing ja bereits an, als ich meinen ersten Arbeitstag hatte. Sprich meine ganze Energie floss in die Winterseason bzw. das Jahr 2014. Wir werden ein neues Spiel in die EPS bekommen, gleichzeitig werden wir es auch 'anders' präsentieren. Ich habe zudem wieder mit einigen interessanten Gesichtern der deutschen Szene Kontakt aufgenommen. Es werden ein paar interessante Sachen passieren, die die EPS wieder in den Vordergrund bringen und Aufmerksamkeit in der Gaming- und eSport-Welt hervorbringt.


Für viele CS:GO-Interessierte ist der Vergleich zwischen CS:GO und den anderen Spielen der EPS immer ziemlich wichtig. Wo würdest du CS:GO in der EPS einstufen und denkst du, dass CS wieder den Glanz erhält, den das Spiel zu alten Zeiten hatte?

CS:GO ist für mich persönlich sehr wichtig, ich bin mit CS im eSport groß geworden. Aber den Stellenwert eines Spieles macht nicht zwingend die Liga oder der Veranstalter, sondern die Spieler selbst. Wenn ab morgen jeder nur noch Minecraft im PvP spielen würde, hätten wir definitiv 2014 eine Minecraft-EPS. Was ich damit sagen möchte, wenn die Zuschauer CS:GO sehen wollen, bieten wir es ihnen.


Vielen Dank für deine Zeit und auch du darfst letzte Worte an die Community richten.

Ich hoffe ich konnte einige offene Fragen beantworten und man versteht die Änderungen nun etwas besser. Das neue System startet in einigen Wochen, bis dahin haben wir noch viel zu tun. Die Gamescom steht an, und zwei Wochen später haben wir das CS:GO Finale in unserem Studio. Ich stehe dann auch gerne für ein persönliches Gespräch zu Verfügung, nicht nur für 99Damage sondern für jeden der noch Anmerkungen oder Fragen hat.


Verfolgt ihr EPS Summer 2013?



Geschrieben von MooZE

Kommentare

 
1

#1
schniiii schrieb am 08.08.2013, 15:15 CEST:
"Wir machen es den Pro-Gamern schmackhaft, indem wir unter anderem das Preisgeld erhöht haben, wir haben die Wildcards/Strafpunkte entfernt und von zwei auf einen Spieltag pro Woche reduziert."

total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D

einfach nur schade, nicht ein einziges team in der eps ist für das neue system, weil es nunmal nicht ein teamspiel passt, sondern für ein solospiel wie sc2 ausgelegt ist. es wurden im internen forum/spielerrat so dermaßen viele gute vorschläge gemacht, nicht eine einzige ist angenommen worden und man stellt die teams vor vollendete tatsachen, anstelle sich vorher wenigstens einmal eine meinung einzuholen.

so traurig, die esl schießt sich damit ins eigene bein, die wenigsten teams können es sich leisten in der woche bis nachts 1 uhr zu spielen wenn man nächsten tag um 5 uhr der wecker klingelt
#2
eLpajero schrieb am 08.08.2013, 15:18 CEST:
schniiii schrieb:
"Wir machen es den Pro-Gamern schmackhaft, indem wir unter anderem das Preisgeld erhöht haben, wir haben die Wildcards/Strafpunkte entfernt und von zwei auf einen Spieltag pro Woche reduziert."

total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D

einfach nur schade, nicht ein einziges team in der eps ist für das neue system, weil es nunmal nicht ein teamspiel passt, sondern für ein solospiel wie sc2 ausgelegt ist. es wurden im internen forum/spielerrat so dermaßen viele gute vorschläge gemacht, nicht eine einzige ist angenommen worden und man stellt die teams vor vollendete tatsachen, anstelle sich vorher wenigstens einmal eine meinung einzuholen.

einfach schade, die esl schießt sich damit ins eigene bein, die wenigsten teams können es sich leisten in der woche bis nachts 1 uhr zu spielen wenn man nächsten tag um 5 uhr der wecker klingelt


+1
#3
Saxonyme schrieb am 08.08.2013, 15:21 CEST:
hoffe die esl failed ordentlich für so eine dumme strategie... selten so eine unfähigkeit von einem product manager gesehen.

ist ja nicht so dass sltv, esea und co erfolg haben mit dem alten system. Cup system passt einfach null zu csgo und jeder der sich nur bischen mit csgo auskennt wird das erkennen.

Die kritik wurde schon bei den ems cups von internationalen teams erwähnt. Aber man rafft ja wieder nix in der esl und kokst sich durch den tag......!!!!

Es ist einfach nur unfair das system.
#4
Feistus schrieb am 08.08.2013, 15:27 CEST:
schniiii schrieb:
"
total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D


so seh ichs auch...

ein sc2 spieler kann sich auf 3-4 maps vorbereiten, da er kein teamplay trainieren muss und auf einander abgestimmte taktiken/go´s what ever.. es haben sich doch schon (fast) alle über die 2 Spieltage beschwert.. nun macht man 4 an einem tag...das argument das nur 2 teams 4 Spiele haben ist doch auch hinfällig.. ich mein jeder der an dem Cup beteiligt ist will doch auch gewinnen und geht nicht mit der erwartung rein, dass nach 1 oder 2 Spielen schluss ist oder?..

und man kann sich nicht mehr auf seine Gegner vorbereiten.. was damals in 1.6 das Spiel einfach noch spannender gemacht hat war das Demoschauen und die vorbereitung auf einen bestimmten Gegner, auch das fällt nun flach, was die skillentwicklung wohl auch beeinträchtigen wird..

wenn man so ein Cupsystem wenigstens mit Gruppenphase oder so gemacht hätte, dann wär wenigstens die Chance auf eine gute Vorbereitung gegeben, mit Demoanalyse und co...aber so?



dann das argument mit der gamescom:

Na toll, damit SC2 auf der gamescom gespielt werden kann werden alle anderen Spiele dazu gezwungen eine zu kurze Saison zu spielen? klasse idee...
#5
SkiZx schrieb am 08.08.2013, 15:46 CEST:
Einfach mal streiken und nächste Season die EPS verlassen.
#6
BAER schrieb am 08.08.2013, 15:46 CEST:
Feistus schrieb:
dann das argument mit der gamescom:

Na toll, damit SC2 auf der gamescom gespielt werden kann werden alle anderen Spiele dazu gezwungen eine zu kurze Saison zu spielen? klasse idee...


Das dacht ich mir auch .. Einfach ein dickes WTF?!

Das Problem ist einfach, dass angenommen wird, alle Spieletitel verhalten sich so ziemlich gleich; ob SC2 oder CS:GO oder Tetris. Und das ist fatal :(

Weiterhin schreibt er doch:
"Die meisten Spieler würden gerne zurück zur alten EPS (2005). Das heißt - zwei Saisons pro Jahr, jedes Wochenende ein Friday Night Game oder Studio-Event etc. Ganz klar, das würde ich auch alles gerne wieder zurück haben."
Wie wärs, wenn du dich dann dafür einsetzt und es auf die Beine stellst, anstelle solch eines Crap systems? :(


@Mooze
Gutes Interview, liest sich alles gut.
Eine Frage hätt ich aber gerne gesehen:
"Was macht deiner Meinung nach die ESEA und SLTV so beliebt?" und "Wie wird die EPS da ran kommen?"
Wäre sehr auf seine Meinung gespannt......
#7
GodD schrieb am 08.08.2013, 15:53 CEST:
Feistus schrieb:
schniiii schrieb:
"
total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D


so seh ichs auch...

ein sc2 spieler kann sich auf 3-4 maps vorbereiten, da er kein teamplay trainieren muss und auf einander abgestimmte taktiken/go´s what ever.. es haben sich doch schon (fast) alle über die 2 Spieltage beschwert.. nun macht man 4 an einem tag...das argument das nur 2 teams 4 Spiele haben ist doch auch hinfällig.. ich mein jeder der an dem Cup beteiligt ist will doch auch gewinnen und geht nicht mit der erwartung rein, dass nach 1 oder 2 Spielen schluss ist oder?..

und man kann sich nicht mehr auf seine Gegner vorbereiten.. was damals in 1.6 das Spiel einfach noch spannender gemacht hat war das Demoschauen und die vorbereitung auf einen bestimmten Gegner, auch das fällt nun flach, was die skillentwicklung wohl auch beeinträchtigen wird..

wenn man so ein Cupsystem wenigstens mit Gruppenphase oder so gemacht hätte, dann wär wenigstens die Chance auf eine gute Vorbereitung gegeben, mit Demoanalyse und co...aber so?



dann das argument mit der gamescom:

Na toll, damit SC2 auf der gamescom gespielt werden kann werden alle anderen Spiele dazu gezwungen eine zu kurze Saison zu spielen? klasse idee...


Gruppenphase würde das ganze Turnier doch auch nur wieder in die Länge ziehen.

Ich verstehe nicht warum ihr alle so am whinen seid?

Auf die Teams kann man sich doch trotzdem noch vorbereiten, man weiss ja schließlich grob wer an dem Turnier teilnimmt. Das dass nicht mehr ganz so akribisch geht wie in einer Liga ist mir da auch bewusst!

Und ich glaube kaum, das es die Pro-Gamer stört wenn Sie bis 01:00 Uhr nen Cup spielen müssen. Es geht ja schließlich um was!

Ich würde sagen ihr hört auf zu whinen und freut euch auf ein paar lange eSport-Abende!
#8
ruuckiiii schrieb am 08.08.2013, 15:54 CEST:
schniiii schrieb:
"Wir machen es den Pro-Gamern schmackhaft, indem wir unter anderem das Preisgeld erhöht haben, wir haben die Wildcards/Strafpunkte entfernt und von zwei auf einen Spieltag pro Woche reduziert."

total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D

einfach nur schade, nicht ein einziges team in der eps ist für das neue system, weil es nunmal nicht ein teamspiel passt, sondern für ein solospiel wie sc2 ausgelegt ist. es wurden im internen forum/spielerrat so dermaßen viele gute vorschläge gemacht, nicht eine einzige ist angenommen worden und man stellt die teams vor vollendete tatsachen, anstelle sich vorher wenigstens einmal eine meinung einzuholen.

so traurig, die esl schießt sich damit ins eigene bein, die wenigsten teams können es sich leisten in der woche bis nachts 1 uhr zu spielen wenn man nächsten tag um 5 uhr der wecker klingelt


+1
#9
PuPPe schrieb am 08.08.2013, 15:57 CEST:
ganz ehrlich ich finde ihn symphatisch was er schreibt und gibt euch ehrliche antworten. wenn ihr mich fragt das mit den intel friday night games war schon geil aber zum schluss sind die besucherzahlen so in den keller gesunken das es sich nicht mehr gelohnt hat ... nun ist die frage würden die wieder hochgehen wenn man das wieder einführt? ich zweifel das stark an
#10
SkiZx schrieb am 08.08.2013, 15:58 CEST:
Wenn es die Progamer nicht stören würde, dann würden sie wohl kaum so eine Welle schieben oder?

So es gibt 7 Maps. Du weißt vorher nicht auf welcher Map du spielen musst.
Du hast ca 20 verschiedene Gegner und weißt ebenfalls nicht gegen wen du spielen musst.
Du hast also 1 Woche Zeit dich auf 140 komplett verschiedene Matches vorzubereiten.

Jetzt erklär mir mal wie du dich da vorbereiten möchtest GodD
#11
KryR0x schrieb am 08.08.2013, 15:59 CEST:
schniiii schrieb:
"Wir machen es den Pro-Gamern schmackhaft, indem wir unter anderem das Preisgeld erhöht haben, wir haben die Wildcards/Strafpunkte entfernt und von zwei auf einen Spieltag pro Woche reduziert."

total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D

einfach nur schade, nicht ein einziges team in der eps ist für das neue system, weil es nunmal nicht ein teamspiel passt, sondern für ein solospiel wie sc2 ausgelegt ist. es wurden im internen forum/spielerrat so dermaßen viele gute vorschläge gemacht, nicht eine einzige ist angenommen worden und man stellt die teams vor vollendete tatsachen, anstelle sich vorher wenigstens einmal eine meinung einzuholen.

so traurig, die esl schießt sich damit ins eigene bein, die wenigsten teams können es sich leisten in der woche bis nachts 1 uhr zu spielen wenn man nächsten tag um 5 uhr der wecker klingelt


+1
#12
fjdn schrieb am 08.08.2013, 16:00 CEST:
xD fail
#13
schniiii schrieb am 08.08.2013, 16:05 CEST:
GodD schrieb:
Feistus schrieb:
schniiii schrieb:
"
total schmackhaft, die kritik war hauptsächlich dass man sich bei zwei spieltagen kaum auf den gegner vorbereiten konnte, statt dessen hat man jetzt mehrere spiele an einem tag und spielt sozusagen noch mehr ohne vorbereitung :D


so seh ichs auch...

ein sc2 spieler kann sich auf 3-4 maps vorbereiten, da er kein teamplay trainieren muss und auf einander abgestimmte taktiken/go´s what ever.. es haben sich doch schon (fast) alle über die 2 Spieltage beschwert.. nun macht man 4 an einem tag...das argument das nur 2 teams 4 Spiele haben ist doch auch hinfällig.. ich mein jeder der an dem Cup beteiligt ist will doch auch gewinnen und geht nicht mit der erwartung rein, dass nach 1 oder 2 Spielen schluss ist oder?..

und man kann sich nicht mehr auf seine Gegner vorbereiten.. was damals in 1.6 das Spiel einfach noch spannender gemacht hat war das Demoschauen und die vorbereitung auf einen bestimmten Gegner, auch das fällt nun flach, was die skillentwicklung wohl auch beeinträchtigen wird..

wenn man so ein Cupsystem wenigstens mit Gruppenphase oder so gemacht hätte, dann wär wenigstens die Chance auf eine gute Vorbereitung gegeben, mit Demoanalyse und co...aber so?



dann das argument mit der gamescom:

Na toll, damit SC2 auf der gamescom gespielt werden kann werden alle anderen Spiele dazu gezwungen eine zu kurze Saison zu spielen? klasse idee...


Gruppenphase würde das ganze Turnier doch auch nur wieder in die Länge ziehen.

Ich verstehe nicht warum ihr alle so am whinen seid?

Auf die Teams kann man sich doch trotzdem noch vorbereiten, man weiss ja schließlich grob wer an dem Turnier teilnimmt. Das dass nicht mehr ganz so akribisch geht wie in einer Liga ist mir da auch bewusst!

Und ich glaube kaum, das es die Pro-Gamer stört wenn Sie bis 01:00 Uhr nen Cup spielen müssen. Es geht ja schließlich um was!

Ich würde sagen ihr hört auf zu whinen und freut euch auf ein paar lange eSport-Abende!


hast du überhaupt vor deinem post ein bisschen nachgedacht?

"Auf die Teams kann man sich doch trotzdem noch vorbereiten, man weiss ja schließlich grob wer an dem Turnier teilnimmt. Das dass nicht mehr ganz so akribisch geht wie in einer Liga ist mir da auch bewusst!"

-> nein kann man nicht, da es zeitlich nicht möglich ist für jedes team auf JEDER map demos zu analysieren.

"Und ich glaube kaum, das es die Pro-Gamer stört wenn Sie bis 01:00 Uhr nen Cup spielen müssen. Es geht ja schließlich um was!"

-> es stört jeden einzelnen progamer, im internen forum wurde nach bekanntgabe des cupsystems ein thread erstellt welcher bereits über 50 posts hat mit rückmeldungen aller clans und spieler aus dem lol/csgo bereich, nicht EIN einziges team/clan äußert sich positiv über die änderungen, zufall? du kannst in deutschland nicht davon leben, und berufstätige epsler haben keine möglichkeit zu sagen, hm schlaf ich heute halt nur 4 stunden und bin den ganzen arbeitstag total fertig, dafür bin ich ja epsler!

deine argumentation hat weder hand noch fuß, wirst du aber selber merken wenn du mal eps oder esea spielen solltest und 4-5x woche trainierst.. is schwer da alles unter einen hut zu bekommen mit rl arbeit freundin und co, und dann noch in der woche nachts bis 1 uhr zocken? nein danke
#14
Saxonyme schrieb am 08.08.2013, 16:10 CEST:
GodD schrieb:


Gruppenphase würde das ganze Turnier doch auch nur wieder in die Länge ziehen.

Ich verstehe nicht warum ihr alle so am whinen seid?

Auf die Teams kann man sich doch trotzdem noch vorbereiten, man weiss ja schließlich grob wer an dem Turnier teilnimmt. Das dass nicht mehr ganz so akribisch geht wie in einer Liga ist mir da auch bewusst!

Und ich glaube kaum, das es die Pro-Gamer stört wenn Sie bis 01:00 Uhr nen Cup spielen müssen. Es geht ja schließlich um was!

Ich würde sagen ihr hört auf zu whinen und freut euch auf ein paar lange eSport-Abende!


nur mal so paar sachen.

Es gibt in der eps leute die arbeiten und wenn der cup an einem wochentag ist, ist es fail. Er muss mindersten um 15h anfangen wo viele arbeiten. Fängt er später an gibt es probleme am nächsten arbeitstag. Auch am wochende kann es zu problemen führen wegen sozialen verpflichtugen bei 10 spielern und die esl ist ja nicht bekannt dafür sowas rechtzeitig anzusagen....

Außerdem kannst du dich null vorbereiten auf den gegner. Es ist in der aktuellen season schon so, dasss du nur 2-3 tage hast pro map und team(team vorbeireitung fällt weg bei einem cup weil es einfach zuviele gegner gibt wo du nicht allen maps demos sichten kannst oder überhaupt keine teams und infos von andere trainingspartner zur verfügung stehen). Das resultat ist, dass einfach standard gespielt wird und das niveau stark abfällt. Vor allem bei den Aseries team...

Aus zuschauer sicht ist es auch langweilig wein die top 6 Aseries team nicht mit dem niveau der top 4 EPS mithalten könnne. Und zwar nichtmal aimtechnisch (damit mein ich nicht ausnahme teams wie wildfire etc). Der zuschauer wird eh maximal zum halbfinale einschalten. Je nach wochentag und uhrzeit auch wieder nicht...

Es ist und bleibt einfach ungeeignet das system

editiert von Saxonyme am 08.08.2013, 16:22 CEST
#15
ChaosKlinik schrieb am 08.08.2013, 16:25 CEST:
Wieso sollte der Zuschauer erst ab dem Halbfinale einschalten?
Klappt in der EMS auch bereits vorher. Natürlich ist da das Niveau (erheblich) höher, aber schlechter als bisher können die Zuschauerzahlen bei der EPS kaum werden.

Für den Zuschauer ist die Änderung wohl besser, als für die Spieler selbst.
#16
Deivil schrieb am 08.08.2013, 16:28 CEST:
Schön, das die ESL alles auf SC2-Modus auslegt.
Welchen CS:GO-EPSler juckt es, wie ein yingyang oder mitsubishihondatoyota spielt?

Hauptsache SC2 ist auf der gamescom, die anderen games sind ja egal, aber hauptsache: "Wenn die Community CS:GO sehen will, kriegt sie CS:GO..." - aber auf solch eine Art?
#17
picksel schrieb am 08.08.2013, 16:39 CEST:
Man kann es auch von einer komplett anderen Seite betrachten.

1. JEDES Team hat die gleichen Voraussetzungen, im alten System hattest du auch manchmal Pech wenn Spiele verschoben wurden musstet du auch deutlich mehr spielen und konntest weniger trainieren für die einzelnen Maps.

2. Will doch (eig.) jedes Team das in der EPS spielt, das beste der besten sein, oder? Also wo ist dann das Problem seine vorhandene Zeit (bei manchen mehr, bei anderen weniger) optimal zu nutzen, sich vorzubereiten um für jeden Gegner/Maps bereit zu sein? Denn das macht doch ein "gutes" Team aus, das es zu jeder Zeit auf jeder Map gegen jeden gewinnen kann, oder etwa nicht?

3. Auf ner Lan ist es doch nicht viel anders (außer Single/Double Elimination) da weißt du wer in deiner Gruppe ist, aber ab den Playoffs musst du auch damit rechnen gegen jeden auf jeder Map spielen zu müssen.

Mfg pxl
#18
HEADiiii schrieb am 08.08.2013, 16:43 CEST:
das system alleine macht die eps ja nicht langweilig. eher das es kaum noch "gute" deutsche teams und spieler gibt. früher hatte man wenigstens noch halbwegs spannende finals durch teams wie mouz, alternate, tbh, faculty usw. von den ganzen topspielern will ich garnicht erst anfangen. das ist heute doch in dem umfang leider garnicht mehr gegeben. in der heutigen zeit müssen die teams ja schon vor dem viertelfinale spieler tauschen um überhaupt antreten zu können... zumal man sich auch kaum noch mit den spielern und teams identifizieren kann.

als csgo zuschauer wird man fast täglich durch irgendwelche internationale ligen und events "verwöhnt". warum sollte man sich da das "gegurke" in der eps anschauen. das ist so als müsste man sich zwischen champions league und zweiter liga entscheiden.
#19
Saxonyme schrieb am 08.08.2013, 16:46 CEST:
ChaosKlinik schrieb:
Wieso sollte der Zuschauer erst ab dem Halbfinale einschalten?
Klappt in der EMS auch bereits vorher. Natürlich ist da das Niveau (erheblich) höher, aber schlechter als bisher können die Zuschauerzahlen bei der EPS kaum werden.

Für den Zuschauer ist die Änderung wohl besser, als für die Spieler selbst.


quatsch. Die Zuschauerzahlen der EMS waren erbährmlich im vergleich zu anderen ligen (lag auch an der schlechten coverage der esl aber egal). Bei der aktuellen eps ist der zuschauer defintiv am abend um 20/21 uhr von der schule/uni/sport/arbeit daheim. Bei einem cup ist es nicht der fall. Und ja die meisten zuschauer haben auch RL am wochende und schauen nicht am wochenede nachmittag einen stream(soll ich der esl aufzeigen dasss 100 leute den go4csgo cup verfolgen??? das niveau ist genauso wie in der ersten runde und evtl 2ten runde von einem eps cup...). Unzählige lan events haben es in vergangenheit gezeigt. Auch dass die zuschauerzahl ab 22/23 uhr abfällt am wochende wegen party/grillen etc ist bekannt..

Dass es für eps/aseries spieler unfreundlicher ist steht außer frage, aber ich bin der festen überzeugung dass der zuschauer genauso darunter leiden wird und es kein gewinn für die esl gibt

editiert von Saxonyme am 08.08.2013, 16:52 CEST
#20
schniiii schrieb am 08.08.2013, 16:51 CEST:
picksel schrieb:
Man kann es auch von einer komplett anderen Seite betrachten.

1. JEDES Team hat die gleichen Voraussetzungen, im alten System hattest du auch manchmal Pech wenn Spiele verschoben wurden musstet du auch deutlich mehr spielen und konntest weniger trainieren für die einzelnen Maps.

2. Will doch (eig.) jedes Team das in der EPS spielt, das beste der besten sein, oder? Also wo ist dann das Problem seine vorhandene Zeit (bei manchen mehr, bei anderen weniger) optimal zu nutzen, sich vorzubereiten um für jeden Gegner/Maps bereit zu sein? Denn das macht doch ein "gutes" Team aus, das es zu jeder Zeit auf jeder Map gegen jeden gewinnen kann, oder etwa nicht?

3. Auf ner Lan ist es doch nicht viel anders (außer Single/Double Elimination) da weißt du wer in deiner Gruppe ist, aber ab den Playoffs musst du auch damit rechnen gegen jeden auf jeder Map spielen zu müssen.

Mfg pxl


zu punkt1: der vergleich ist nicht passend, du hast dann max wenn es sehr ungünstig läuft 2 spiele an einem abend, bei cups hast du deutlich mehr

zu punkt2: wie willst du deine zeit optimal nutzen, wenn du schon am limit bist? deutsche teams (auch die "topteams" können aufgrund von arbeit und anderen verpflichtungen frühestens um ca 18 uhr starten, wie willst du da alles unter einen hut bringen für die perfekte vorbereitung? das ist schlichtweg unmöglich, kein team kann sich gut vorbereiten und das niveau sinkt noch weiter, als es jetzt schon der fall ist

zu punkt3: das ist ja mal totaler quatsch, eine lan ist etwas komplett anderes als eine online liga welche über mehrere wochen geht, von daher hat dein vergleich null mit dem derzeitigen thema zu tun, und selbst bei einer lan sieht man es dass teams teilweise nach mehreren stunden am limit spielen und die konzentration und damit das niveau sinkt
#21
TraitorJudas schrieb am 08.08.2013, 17:04 CEST:
Hab mal ne Frage zu diesem ominösem "internen Forum": Liest die ESL da auch mit und antwortet auch oder is das nur dafür da, dass sich die Teams über irgendwas auskotzen können oder diskutieren können aber am Ende juckts eh keinen der ESL-Verantwortlichen? Hört sich irgendwie so an ^^
#22
Saxonyme schrieb am 08.08.2013, 17:09 CEST:
TraitorJudas schrieb:
Hab mal ne Frage zu diesem ominösem "internen Forum": Liest die ESL da auch mit und antwortet auch oder is das nur dafür da, dass sich die Teams über irgendwas auskotzen können oder diskutieren können aber am Ende juckts eh keinen der ESL-Verantwortlichen? Hört sich irgendwie so an ^^


threads erstellen sie und lesen tun sie das esp forum auch aktiv. feedback eher mangelware ^^
#23
schniiii schrieb am 08.08.2013, 17:16 CEST:
TraitorJudas schrieb:
Hab mal ne Frage zu diesem ominösem "internen Forum": Liest die ESL da auch mit und antwortet auch oder is das nur dafür da, dass sich die Teams über irgendwas auskotzen können oder diskutieren können aber am Ende juckts eh keinen der ESL-Verantwortlichen? Hört sich irgendwie so an ^^


die esl verantwortlichen für die eps lesen da mit und posten auch, wird nur leider mmn null auf die kritik eingegangen die da die clans posten, weshalb der großteil auch derbe abgefuckt ist deswegen :D
#24
TraitorJudas schrieb am 08.08.2013, 17:18 CEST:
Macht ja dann richtig Sinn dieses Forum :D

@Saxonyme: esp forum? ^^
#25
h0lysh1t schrieb am 08.08.2013, 17:24 CEST:
PuPPe schrieb:
ganz ehrlich ich finde ihn symphatisch was er schreibt und gibt euch ehrliche antworten....


Symphatisch ist er, das ist keine Frage. Jedoch ist die Entscheidung schlecht. Im EPS Forum ist bis auf einen einzelnen Teilnehmer jeder gegen das neue System, aber was von der EPS beschlossen ist, bleibt halt so. Mal sehen, wie viele Teams sich darauf einlassen bzw. welche Teams man nächste Saison in den Cups/Playoffs sieht.
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz