ANZEIGE:
Interview: Der Routinier von KaBuM im Interview31.10.2014, 20:00

FalleN: VALVE muss uns unterstützen

Nach den ersten Spielen in ihrer Gruppe konnten wir uns mit dem Team-Captain von KaBuM e-Sports unterhalten. Gabriel 'FalleN' Toledo ist schon in Counter-Strike 1.6-Zeiten ein bekannter Name der brasilianischen Szene gewesen. Mit uns sprach er über seine Region und über die Schwierigkeit nach Europa zu reisen.



Hi FalleN, ihr seid mit drei Niederlagen in das Turnier gestartet. Mit welchen Erwartungen seid ihr nach Frankreich gereist und wie verliefen die Spiele gegen die vermeintlich stärksten Gegner in eurer Gruppe?

Gabriel 'FalleN' Toledo: Wir haben meiner Meinung nach relativ gut gegen Titan eSports gespielt auf de_dust2. Leider haben auf der CT-Seite einige Dinge nicht so geklappt, wie wir es uns vorgestellt haben und schlussendlich dann mit 09:16 verloren. Im zweiten Spiel mussten wir gegen NiP auf de_cache antreten, welche eigentlich eine unserer besten Maps ist. Es war sehr hart gegen NiP zu spielen und wir haben denke ich viel aus diesem Match mitnehmen können, auch wenn wir ebenfalls als Verlierer vom Server gegangen sind. Gegen Copenhagen Wolves haben wir uns eigentlich etwas mehr ausgerechnet, jedoch sind wir sehr schwach in die Partie gestartet. Wir hätten die Pistol-Round sowie die erste Equip-Round gewinnen müssen, aber leider haben wir die Runden weggeworfen.


Nach dem vergangenen BenQ-Showmatch gegen ProGaming.TD sehen euch die meisten Leute als stärkste Kraft in Lateinamerika. Würdest du dem zustimmen?

Ja, ich denke schon, dass wir zurzeit das beste Team in unserer Region sind. Wir haben glaube ich sechs Turniere in Brasilien mittlerweile gewinnen können und mussten uns auf noch nicht einem LAN-Event mit dem zweiten Platz begnügen. Jedoch hat man hier gesehen, dass wir vielleicht das stärkste Team aus Lateinamerika sind, allerdings noch viel verbessern müssen, wenn wir in Europa mitmischen wollen.


Vor einiger Zeit habt ihr die Organisation KaBuM e-Sports verlassen, seid jedoch kurze Zeit später wieder als Team vorgestellt worden. Was waren die Gründe dafür?


KaBuM e-Sports aus Brasilien
Wir wollten unbedingt an einem internationalen Turnier teilnehmen und empfanden den Electronic Sports World Cup als beste Chance, uns mit den besten Teams der Welt zu messen. Zu diesem Zeitpunkt liefen einige Dinge falsch innerhalb der Organisation, sodass wir uns entschieden haben, uns nach etwas Neuem umzuschauen. Nur wenige Tage später kam die Organisation auf uns zu und versicherte uns, dass sie uns helfen können, nach Frankreich zu reisen. Somit waren wir wieder vereint.


KaBuM war auch auf den World Championships in League of Legends vertreten. Wie sieht die eSports-Szene in Brasilien zurzeit aus? Wird sie von den Medien akzeptiert?

Die Szene wächst immer weiter und das nicht nur in CS:GO. Auch in League of Legends oder DotA haben wir sehr viele Teams, die regelmäßig auf Events in Brasilien fahren. Der Punkt ist jedoch, dass wir einfach sehr weit von der großen europäischen bzw. amerikanischen Szene sind und somit viele Nachteile haben. Wir können nicht gegen die besten Teams der Welt trainieren, da hier in Lateinamerika eben nicht die Vielfalt an Top-Teams gegeben ist. Umso wichtiger ist es, dass wir gute Leistungen auf Turnieren wie dem ESWC zeigen, damit wir auch in Zukunft zu internationalen Großturnieren eingeladen werden und uns weiterentwickeln können.


Wie bereitet man sich dann auf solch ein Turnier in Europa vor, wenn man in Brasilien isoliert von den Top-Teams ist?

Wir haben durch einige LAN-Events in Brasilien keine Zeit für ein Bootcamp gehabt. Diese Sachen wollen wir beim nächsten Mal ändern, wenn wir wissen, dass wir nach Europa reisen werden. Vielleicht ist es ja sogar möglich, in Europa ein Bootcamp zu machen, um in der Vorbereitung auf ein Turnier mit anderen europäischen Teams trainieren zu können.


Wie sieht eure Zukunft aus in CS:GO? Werden wir euch auf der DreamHack Winter sehen können, dem nächsten Major-Event in Counter-Strike?

Höchstwahrscheinlich werden wir nicht in Schweden anzutreffen sein. Nach Europa zu reisen ist extrem teuer und da wir natürlich nicht als Favoriten in solch ein Turnier gehen, muss man immer schauen, ob sich solch eine kostenintensive Reise lohnen würde. Ich hoffe, dass VALVE in Zukunft jedoch mehr Qualifier für unsere Region anbietet, wenn es um Major-Turnier geht, denn wir brauchen einfach die Unterstützung um konkurrenzfähig zu werden.


Verfolgt ihr ESWC Final 2014?



Geschrieben von MooZE

Ähnliche News

Kommentare


#1
SlaxXx schrieb am 31.10.2014, 21:55 CET:
schönes informatives interview gut gemacht mooze!^^
ist mal ganz interessant zu erfahren wies wirklich um die scene in brasilien steht bzw weshalb man hier sowenig von den brasilianern mitkriegt
#2
Hiosan schrieb am 01.11.2014, 01:43 CET:
Ja ich finde es auch Schade, das Teams die nicht aus Europa kommen kaum eine Chance haben wenn sie gegen diese antreten müssen. Allgemein finde ich, ist zu hoffen das es mehr Organisationen in diesen Ländern gibt und gute Spieler und Talente mehr gefördert werden und auch die Chance bekommen bei großen Events Erfahrung zu sammeln und dadurch vielleicht auch den Esport in ihrem Land weiter voran zu treiben und konkurrenzfähig werden. Sehr schönes und interessantes Interview auf jeden Fall. :)
#3
sleinzel schrieb am 01.11.2014, 10:33 CET:
Aktuell ist die Strategie die man mit Asien und Lateinamerika fährt extremst chaotisch. Es gibt Qualifier für Teams bei gewissen Turnieren, aber irgendwie will niemand CSGO so richtig in diesen Regionen pushen. Meiner Meinung nach pusht man GO in Asien und Lateinamerika richtig (in Asien wäre F2P wahrscheinlich die Lösung) oder man lässt es komplett sein. Aktuell reisen Teams aus aller Welt an den ESWC aber Chancen haben so oder so nur die Europäer und Amis
#4
aprox99bzwZbigNEW schrieb am 01.11.2014, 13:04 CET:
sleinzel schrieb:
Aktuell ist die Strategie die man mit Asien und Lateinamerika fährt extremst chaotisch. Es gibt Qualifier für Teams bei gewissen Turnieren, aber irgendwie will niemand CSGO so richtig in diesen Regionen pushen. Meiner Meinung nach pusht man GO in Asien und Lateinamerika richtig (in Asien wäre F2P wahrscheinlich die Lösung) oder man lässt es komplett sein. Aktuell reisen Teams aus aller Welt an den ESWC aber Chancen haben so oder so nur die Europäer und Amis


wieso denn f2p?


#5
sleinzel schrieb am 01.11.2014, 14:40 CET:
Weil die Asiaten sehr gerne F2P Spiele spielen. War nur ein Vorschlag, gibt da auch andere Möglichkeiten.

editiert von sleinzel am 01.11.2014, 14:43 CET
#6
Newbton schrieb am 01.11.2014, 17:44 CET:
Warum keine Frage zu cogu, MooZE? :(
#7
DasiN schrieb am 03.08.2016, 17:44 CEST:
MooZE ... da hättest du dir aber mehr mühe geben können
#8
Newbton schrieb am 05.09.2016, 16:53 CEST:
Auch heute noch das wohl schwächste Interview auf 99Damage EVER.
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz