ANZEIGE:
Interview: Projektleiterin des eSport Uni Bayreuth im Gespräch27.06.2016, 20:00

Stefanie Zink: Wir bekommen unendlich positives Feedback

Beim Besuch der Universität Bayreuth standen uns zwei Gesprächspartner zum Interview bereit. Auf der einen Seite erzählt Stefanie Zink vom Projekt, dem Werdegang und die Erfahrungen die sie gesammelt hat. Auf der anderen Seite berichtet Robert Günther, Trainer und Spieler im CS:GO-Team, von seiner Arbeit im Projekt und gewährt einen kleinen Einblick in seine Arbeit als Coach.



Wie ist denn das Projekt hier an der Hochschule entstanden?

Stefanie Zink: Das Ganze hat ungefähr 2013 zum Wintersemester gestartet. Zusammen mit Cyrus Mobasheri, der damals aufgerufen hat, dass er gerne dieses Projekt ins Leben rufen möchte. Damals hat sich die vorherige Projektleitung Tanya Petersonn gemeldet und hat das dann eben zusammen mit Cyrus Mobasheri und Professor Doktor Jochen Koubek auf die Beine gestellt.


Wie ist denn die Akzeptanz der Hochschule? Wie ist es dazu gekommen, dass das Projekt überhaupt hier in Bayern starten konnte, gerade nachdem es gerade von bayerischen Politikern oft relativ kritische Aussagen zu Videospielen gab?


Stefanie Zink beim Interview
Das war bei uns relativ problemlos. Wir haben das nach dem Aufruf erstmal auf medienwissenschaftlicher Basis gemacht und haben dann eben gemerkt "Okay, wir haben da relativ viel Zuspruch von dem einen oder anderen Studenten" und wir haben dann einfach beschlossen, dass das Projekt Studiengangs übergreifend laufen soll. Dementsprechend haben wir auch natürlich jetzt Spieler und auch Orga-Leute aus allen möglichen Bereichen. Also wir hatten bisher noch keinerlei Probleme deswegen.


Also habe ich das richtig verstanden? Anfangs war das eher als medienwissenschaftliches Projekt angelegt, bis es jetzt dann quasi so viel Erfolg gefeiert hat, dass es im Endeffekt zum Hochschulsport wurde?

Also offizieller Hochschulsport ist es noch nicht. Wir dürfen auf der Hochschulsport-Seite unsere Werbung machen, wir reichen auch jedes Semester neu unsere Termine ein und der eSport ist auch unter dem offiziellen Programm des Hochschulsports zu finden, aber wie gesagt, wir sind noch kein offizieller Hochschulsport. Die Idee kam halt von uns aus beziehungsweise von der Medienwissenschaft und das war eigentlich ein relativ fließender Übergang, das war von einem Tag auf den nächsten eigentlich offen für alle.


Wie ist das Projekt aufgebaut?

Auf organisatorischer Seite gibt es eben die ganzen Studenten, die da mitwirken. Wir haben unter anderem die Stellvertretung und die Projektleitung, das sind in dem Fall ich und der Alexander Hermann. Von Dozenten Seite ist der Professor Doktor Jochen Koubek dabei und Cyrus Mobasheri, die es eben betreuen. Ansonsten kann letztendlich jeder dran teilnehmen und sich einbringen. Wir haben aus verschiedenen Studiengängen Studenten mit dabei die sich da engagieren, die neben der Tätigkeit im Management auch Trainer sind. Es gibt verschiedenste Positionen in der Organisationen.. Sponsoring, Eventmanagement, Trainer, Social Media und einiges mehr. Für jeden Bereich sind mehrere Leute eingeteilt.


Dann kommen wir zu der Ausstattung der PCs. Wie sieht denn die die Hardware hier aus? Gab es von vornherein schon die Hardware mit der heute gespielt wird, oder mussten da erst gewisse Voraussetzung geschaffen werden?


Das CS:GO-Team im Match
Also ganz am Anfang war es so, dass wir noch ganz alte Bildschirme da hatten. Die wurden jetzt im letzten Jahr durch neue ersetzt, sodass wir jetzt auch schon 16:9 haben. Die Hardware von den Computern ist bereits relativ gut, da sie von allen Studenten genutzt werden können und hauptsächlich von der Medienwissenschaft, weil ich hier eben so Programme wie Unity oder Videoschnittprogramme drauf laufen müssen und daraus Rendern müssen. Dementsprechend haben die schon eine gewisse Leistung vorhanden und wir können eigentlich ohne Probleme auf denen spielen.


Gibt es denn Sponsoren für das Projekt?

Momentan haben wir als offiziellen Sponsor Lioncast, die uns eben auch Equipment zur Verfügung gestellt haben. Also Mousepads, Mäuse, Tastaturen und so weiter. Um Headset kümmern wir uns auch noch, damit wir ein ordentliches Repertoire haben. Im Gegenzug werben wir mit ihrem Logo auf unserem T-Shirt.


Kommen wir zu den Teams und zu den Disziplinen, die bei dem Projekt unterstützt werden. Was bietet ihr denn an und welche Games habt ihr vor noch anzubieten?

Seit Beginn haben wir League of Legends, Counter-Strike, Dota 2 und Starcraft mit im Angebot. Die liefen eigentlich super gut. Zum letzten Semester haben wir dann aber beschlossen StarCraft rauszunehmen, weil leider zu wenig Interesse bestand und sich das aus Zeit- und Organisationsgründen einfach nicht so gut hat regeln lassen. Das sind also aktuell die Teams mit denen wir auf kompetitiver Ebene spielen. Wir haben dann noch Super Smash Brothers im Angebot, hauptsächlich Melee für den GameCube. Kommt halt immer drauf an ob jemand da ist der das eben spielen möchte, Melee ist in der Regel besser besucht. Für die Zukunft haben wir uns jetzt noch überlegt, dass wir im FIFA mit aufnehmen wollen, da haben wir auch ziemlich viel Nachfragen bekommen. Da wollten wir es demnächst noch mal ein Turnier organisieren und schauen wie da so die Nachfrage ist und ob wir auf dem Weg dann eben noch mal jemanden finden der sich als Trainer bereitstellen würde.


Wie sieht der Ablauf der Trainingseinheiten aus?

Jedes Team trifft sich beziehungsweise hat einmal in der Woche einen bestimmten Termin reserviert, an dem sie eben den PC nutzen können. Da finden hauptsächlich Analysen statt, bei denen Strategien und aktuelle Probleme, die es innerhalb des Teams gibt, beziehungsweise in den Spielen die stattgefunden haben, besprochen werden. Ansonsten spielen die Teams unter der Woche, das machen sie dann aber meist Privat, weil sie halt eben Termine finden müssen, an denen auch alle Zeit haben. Also zusammengefasst: Es gibt dieses Offline-Training bei dem analysiert wird und das Online-Training bei dem gespielt wird.


Wie sieht die Betreuung der Teams aus?

Für jedes Angebot haben wir mindestens einen Trainer, bei League of Legends sind es zum Beispiel momentan zwei, weil wir letztes Semester eine riesen Nachfrage hatten. Wir haben circa sechs Teams auf die Beine stellen können und ein Trainer hat dann eben vier Teams betreut und der andere Trainer hat dann eben die zwei ersten beziehungsweise die zwei besten Teams Übernommen.


Die Betreuer und die Leute die jetzt das Projekt leiten, so wie du, wie seid ihr zu den ganzen Aufgaben gekommen? Und wie findet ihr immer wieder Nachwuchs?

Also ich war von Anfang an mit dabei als Tanya Peterson noch Projektleitung war und habe mich in erster Linie um organisatorisches gekümmert. Nebenbei habe ich bei den Auswahlspielen für League of Legends mitgemacht habe dann ne zeitlang im zweiten Team mitgespielt. Letztes Jahr wurde ich dann zur Projektleitung gewählt. Was Nachwuchs angeht, machen wir normalerweise so Anfang des Semesters immer einen kurzen Werbeaufruf, außerdem gibt es auch Mensa-Abende um zum Start des Semesters auch einen Infostand. Dort machen wir Werbung für das Projekt und kümmern uns nicht nur um neue Spieler, sondern auch um Studenten die eben Lust haben mitzuwirken.


Wie sehen denn eure bisherigen Erfolge als Projekt und die bisherigen Erfolge der Teams aus?


Interviewunterlagen in Bayreuth
Unsere Teams nehmen eigentlich regelmäßig an verschiedenen Tournaments teil und seit letztem Jahr gibt's auch University eSport Germany, die auch die Uni-Liga betreuen und organisieren. In dem Zug gab's natürlich auch diese StudiCups, die von Ihnen auf die Beine gestellt worden sind und da haben unsere Teams auch mitgemacht. Momentan spielt eines unserer League of Legends Team in der UEG beziehungsweise bei der Uni-Liga auch in der ersten Liga mit. Ansonsten sind das eben kleinere Cups und Turniere, an denen unsere Teams eben mitspielen und teilweise auch relativ weit gekommen sind.


Wie kommt das Projekt denn generell bei den Spielern und bei der Hochschule an?

Wir bekommen unendlich positives Feedback! Zu Beginn war es auch ein bisschen schwierig, weil wir erst mal klären mussten, ob wir den Tag UBT für Uni Bayreuth offiziell nutzen dürfen. Da hatten wir dann auch ein Gespräch mit dem Unipräsidenten, aber das lief besser als gedacht, das war kein Problem, dass wir diesen Tag eben benutzen dürfen. Und wie gesagt, wir bekommen ziemlich viel positives Feedback, auch über unsere Facebook-Page. Über unser Kontaktformular auf unserer Homepage bekommen wir viele Anfragen: “Hey braucht ihr noch jemanden?” oder so. Allgemein bekommen wir sehr sehr viel positives Feedback und es gibt auch viele Universitäten die jetzt auf uns aufmerksam geworden sind, die eben auch sagen "das ist ein cooles Projekt, wir wollen das auch machen" und dann leisten wir natürlich auch Unterstützung.


Gibt es auch negative oder kritische Stimmen?

Die gibt's mit Sicherheit, aber die dringen nicht sonderlich zu uns durch.


Wie sieht denn deine Einschätzung aus, wie wird sich das Projekt oder generell der eSport weiterentwickeln?

Persönlich bin ich der Meinung, dass das momentan in Deutschland noch relativ unbekannt ist, wenn wirs jetzt zum Beispiel mit USA oder mit dem asiatischen Bereich vergleichen. Da ist das Ganze noch relativ klein in Deutschland. Aber ich denke mal, dass sich das in den nächsten Jahren noch ändern wird, weil da sehr viel Potenzial dahintersteckt. Gerade jetzt mit der Uni-Liga, da wir auf dieser universitären Ebene jetzt noch sehr viel machen und sehr viel bewirken können, was das Ganze angeht. Die Uni-Liga steht ja und es werden auch bald neue Angebote mit reingenommen, dauert zwar noch ein bisschen aber da wird weiter expandiert und noch sicherlich noch mehr Leute erreicht.


Das jetzt schon ein paar Mal die Uni-Liga angesprochen. Bezieht sich diese Uni-Liga nur auf Deutschland?

Die ist für den kompetitiven eSport Bereich auf studentischer beziehungsweise universitärer Ebene ausgelegt und momentan nur deutschlandweit verfügbar.


Wie viele andere Hochschulen oder Universitäten nehmen an der Uni-Liga teil?

Es ist bunt gemischt. Letztes Jahr beziehungsweise Anfang diesen Jahres war es eben noch so, dass es viele verschiedene Teams gab. Es gab Studenten-Teams, die nicht zwingend aus einer Stadt beziehungsweise von einer Uni kommen mussten, aber da wird natürlich auch ein bisschen mehr drauf geachtet, dass man eben diesen universitätsinternen Wettkampf hinbekommt. Ziel ist es, dass man dann auch wirklich irgendwann sagen kann, die und die Uni ist Deutscher Meister.


Gibt es denn noch vergleichbare Projekte in Deutschland von denen du weißt?

Mir ist jetzt nichts bekannt. Ich habe jetzt durch mehrere Mails und Anfragen erfahren, dass es an den Unis schon sehr Game-affine Studiengänge gibt, die jetzt eben auch schon diesen eSport-Bereich so ein bisschen in Angriff genommen haben, aber es gibt meines Wissens nach keine Uni die ebenso ein Projekt, mit Orgateam und was sonst noch so dazu gehört, wie wir haben.


Wie sehen denn eure Zukunftspläne aus?

Die Zukunftspläne generell hängen auch viel mit der Uni-Liga zusammen. Wir wollen eben schauen, dass wir das Projekt bekannter machen, größer machen und auch ein bisschen expandieren. Das heißt, dass wir das ganze Projekt an andere Universitäten tragen, wo wir eben andere Studenten haben, die als Ansprechpartner fungieren und die daneben auch an diesen Unis Projekte auf die Beine stellen, damit nicht nur eSport allgemein in Deutschland wächst, sondern dass man auch ein bisschen die Uni-Liga vorantreibt.


Geschrieben von spawnYzn

Quellen: 99Damage: Spielerischer Semesterstart, eSport Uni Bayreuth



Nächste Seite »
(Robert Günther: Das Spielen für die Uni erzeugt eine gewisse Zugehörigkeit)
 

Kommentare


#1
Yahiko. schrieb am 27.06.2016, 20:22 CEST:
Link auf die 2te seite geht nicht
#2
numineS schrieb am 27.06.2016, 20:27 CEST:
Einfach nur stark. Hut ab, dass man sich an sowas rantraut und gut umsetzt. Kann mir das gut an den meißten Unis vorstellen die iwo einen Medien/Info/Kommunikationsbreich haben.
#3
ACTiV schrieb am 27.06.2016, 20:28 CEST:
Irgendwie klingt die gute Frau so, als hätte sie eigentlich keine Ahnung, was sie da überhaupt treiben. :DD
#4
MiPu schrieb am 27.06.2016, 20:33 CEST:
Yahiko. schrieb:
Link auf die 2te seite geht nicht


Geht nun, sorry! :)
#5
doperinow schrieb am 27.06.2016, 20:35 CEST:
BESTE TEAM
#6
mAyo98 schrieb am 27.06.2016, 20:41 CEST:
"[size=11]" soll bestimmt nicht im artikel sichtbar sein (unter dem bild des csgo-teams)
#7
Berti234 schrieb am 27.06.2016, 20:53 CEST:
Mama, ich bin im Fernsehen!! :D
Hoffe wir reißen dann in Zukunft auch bisschen mehr hier in der Liga...
AUF GEHT'S UBT!

PS: Falls ihr noch die Nicks unters Bild schreiben wollt:
Von Links: Berti, Shanks, a0bad, Spressord, Crystal, Ghost
#8
spawnYzn schrieb am 27.06.2016, 21:02 CEST:
mAyo98 schrieb:
"[size=11]" soll bestimmt nicht im artikel sichtbar sein (unter dem bild des csgo-teams)


fixed! :)
#9
Schlabbesebbl schrieb am 27.06.2016, 21:10 CEST:
Frage mich was ihr euch bei dem Bild "Interviewunterlagen in Bayreuth" gedacht habt?! :D
#10
Konemu schrieb am 27.06.2016, 23:43 CEST:
"eben eben eben eben eben eben..."
Der arme Interviewer.
Sonst guter Artikel.
#11
Suicidix schrieb am 28.06.2016, 02:32 CEST:
Mich würde ja interessieren was diese "higherskilled Spieler" so für Ränge haben (im MM schätze ich mal fast alle Global) aber wie sie jetzt z.B. bei FaceIt oder ESEA dastehen :D
#12
Millien schrieb am 28.06.2016, 04:33 CEST:
spawnYzn schrieb:
Gibt es denn noch vergleichbare Projekte in Deutschland von denen du weißt?
Mir ist jetzt nichts bekannt. Ich habe jetzt durch mehrere Mails und Anfragen erfahren, dass es an den Unis schon sehr Game-affine Studiengänge gibt, die jetzt eben auch schon diesen eSport-Bereich so ein bisschen in Angriff genommen haben, aber es gibt meines Wissens nach keine Uni die ebenso ein Projekt, mit Orgateam und was sonst noch so dazu gehört, wie wir haben.

In Karlsruhe gibt es ein ähnliches Projekt. Solltet ihr eig wissen, Karlsruhe stand sowohl in lol als auch in csgo gegen UBT im Finale :P
http://www.esuka.de
#13
Pinselaeffchen schrieb am 28.06.2016, 08:36 CEST:
ok
#14
spawnYzn schrieb am 28.06.2016, 09:50 CEST:
Millien schrieb:
spawnYzn schrieb:
Gibt es denn noch vergleichbare Projekte in Deutschland von denen du weißt?
Mir ist jetzt nichts bekannt. Ich habe jetzt durch mehrere Mails und Anfragen erfahren, dass es an den Unis schon sehr Game-affine Studiengänge gibt, die jetzt eben auch schon diesen eSport-Bereich so ein bisschen in Angriff genommen haben, aber es gibt meines Wissens nach keine Uni die ebenso ein Projekt, mit Orgateam und was sonst noch so dazu gehört, wie wir haben.

In Karlsruhe gibt es ein ähnliches Projekt. Solltet ihr eig wissen, Karlsruhe stand sowohl in lol als auch in csgo gegen UBT im Finale :P
http://www.esuka.de


Das Interview wurde vor dem CS:GO StudiCup geführt, da wird wahrscheinlich noch keiner davon gewußt haben. Im Artikel zur Uni Bayreuth von Sonntag ist esuka und das KIT bereits genannt und verlinkt.
#15
PaMa schrieb am 28.06.2016, 12:42 CEST:
Nächstes Jahr jemand aus Uni Potsdam dabei??
#16
H3ISENB3RG schrieb am 28.06.2016, 14:09 CEST:
Unendlich ist relativ
#17
L3xiE schrieb am 29.06.2016, 11:01 CEST:
Moin, ich suche noch 2 FU Berlin Studenten, damit wir nächstes Wntersemester an der Uni-Liga teilnehmen. Bitte einfach bei mir per Nachricht hier melden. :)
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz