ANZEIGE:
Interview: Head of Pro Gaming Germany über das vergange Jahr und Änderung17.12.2016, 10:00

Michael Bister: 50% wollen Cup-System, 50% nicht

Die letzte Saison der ESL Meisterschaft im Jahr 2016 ist gespielt und wir haben uns den 'Head of Pro Gaming Germany' der ESL, Michael Bister, zum Interview geschnappt, um mit ihm zusammen das vergangene Jahr einmal Revue passieren zu lassen.



Das Jahr 2016 in der ESL Meisterschaft ist jetzt vorbei, wie sieht dein Resümee aus?

Es war ein wirklich interessantes Jahr. Wir haben alle drei Saisons mit einem großen Finale gekürt, welches nicht in unseren ESL Studios stattfand, sondern genügend Platz bot für hunderte Zuschauer. Unser Open Air Event im Frühling lockte sogar 1500 Gäste an. Das war ein wirklich großer Schritt und freut mich sehr.


Aus der Szene hagelt es Kritik zum SWISS-System: Der Zeitaufwand sei zu hoch und gleichzeitig könne jedes frisch gegründete Mix-Team mitspielen. Wie stehst du zu dieser Kritik und gibt es bereits Änderungs-Ambitionen für 2017, vlt. in Richtung Liga-System?

Wir erhalten ständig Feedback und haben auch immer ein Auge auf die Diskussionen im Forum von 99Damage. Grundsätzlich suchen wir stets den Austausch mit den Spielern und versuchen möglichst viel von dem Feedback für die kommende Saison umzusetzen. Nur gibt es zu vielen Thematiken natürlich auch immer verschiedene Meinungen.

Bezüglich des SWISS-Qualifiers: Das ist auch intern bei uns ein großes Thema. Wir werden für die Qualifikation zur ESL Meisterschaft das System anpassen, beziehungsweise ein neues System einführen. Das SWISS-System funktioniert super bei einer kleineren Teilnehmerzahl und einer einer längeren Laufzeit. Aktuell denken wir über unsere verbleibenden Optionen nach. Das Major Ladder System bringt zunächst mal einen eindeutigen Nachteil: Wer viel spielt, sammelt gleichermaßen viele Punkte und ist dadurch schnell in den Top 8. Teams hingegen, die nur einen Abend die Woche Zeit haben und vielleicht erst in Woche 2 oder 3 einsteigen können, haben also wenig bis gar keine Chance mehr auf das Finale. Mit der steigenden Anzahl an Turnieren in der Branche, fällt es gerade den Top-Teams natürlich schwer, sich hier für eine Veranstaltung übermäßig zu verpflichten. Allerdings möchten wir gerade dieses Commitment für das kommende Jahr ein wenig stärker in den Fokus rücken und versuchen hier einen Mittelweg zu finden, mit dem alle zufrieden sind.

Wir haben für 2016 versucht sehr offen zu sein, so dass Teams und Spieler sich schnell finden können und direkt mitspielen dürfen. 2015 hatten wir aufgrund mangelnder Aktivität das Gefühl, dass Spieler kaum eine Möglichkeit hatten, spontan mitzuspielen und es deswegen gar nicht erst probiert haben. Nachdem wir das Feedback der Community und der Spieler analysiert haben, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass dies ebenfalls nicht der richtige Weg war. Wir möchten die Spieler im kommenden Jahr dazu bewegen, sich rechtzeitig anzumelden, mitzuspielen und aktiv zu sein. Dies bringt der ESL Meisterschaft über den Verlauf einer Saison eine bedeutsamere Rolle ein und schafft interessantere Storyansätze für die Finalspiele.

Dies würde auch die spontan teilnehmenden Mix-Teams unterbinden, weil man sich als Team am Anfang der Season einschreiben und Durchhaltevermögen zeigen muss.


Was sind deiner Meinung nach die Vor- und Nachteile eines Cup-Systems gegenüber eines Liga-Systems?

Eine der häufigsten Fragen, auf die wir bei dem Feedback der Zuschauer stoßen: „Warum nicht einfach eine Liga?“ Die Antwort hier ist schlicht und einfach: Aktuell können wir von den Teams nicht erwarten, dass sie sich eine ganze Saison über 10 Wochen hinweg dazu verpflichten, jeden Spieltag mitzunehmen. Gerade während der letzten Spieltage, wenn möglicherweise die Plätze 1 und 10 gegeneinander spielen, ist das sowohl für die Spieler, als auch für die Zuschauer kein Erlebnis mehr. Hinzu kommt der eingangs erwähnte Anstieg an anderen Turnieren, welche sich die Teams mit einem entsprechenden Commitment selbst verbauen würden.

Bei uns ist dieses Thema fast täglich auf dem Tisch. Wir saßen beispielsweise vergangenen Montag wieder knapp zwei Stunden zusammen und haben alle Möglichkeiten durchgesprochen. Gleichzeitig haben wir von allen Core-Teams ein Feedback erhalten. Es ist tatsächlich 50/50 gewesen. Die einen wollen das Cup-System behalten, die anderen ein Liga-System. Ich habe die Vor- und Nachteile ja schon sehr oft beschrieben. Ich möchte hier nun generell auf das Feedback der Teams eingehen und erklären, warum wir uns für das Cup-System auch 2017 entscheiden werden. Jedoch mit einigen Änderungen.

Häufig höre ich von Spielern, dass sie sich gerne auf ihren Gegner vorbereiten wollen. Daher werden wir im kommenden Jahr das Seeding bereits eine kurze Zeit vor dem eigentlichen Cup festlegen. Hier sind wir natürlich auf die Mithilfe der Teams angewiesen, die sich erfahrungsgemäß erst so spät wie möglich comitten wollen. Daher werden sich die Teams für das kommende Jahr nicht mehr einschreiben müssen, sondern sind automatisch gesetzt. Wenn man nicht am Cup teilnehmen will, muss man das via Ticket einreichen. So können wir das Seeding wesentlich schneller planen.

Ein grundlegendes Problem ist darüber hinaus die Häufigkeit mit der einige bestimmte Karten gespielt werden. Unser Ansatz dem entgegezuwirken ist, zum Beispiel für jede Runde eine kleine Anzahl Maps vorzugeben. Die Spieler haben hier die Freiheit, eine oder mehrere per Veto auszuschließen können so entsprechend auf ihre Gegner und ihren eigenen Spielstil reagieren. Dadurch kennen die Teams bereits Wochen vor ihren Matches alle möglichen Maps und gleichzeitig werden verschiedene Karten gespielt, nicht nur eine bestimmte. Dies soll sich vor allem positiv auf die Zuschauer auswirken. An diesem Punkt müssen wir die Flexibilität der Spieler aus diesem Jahr leicht einschränken, damit das eigentliche Zuschauererlebnis nicht darunter leidet.

Bezüglich des Seedings haben wir uns ebenfalls Gedanken gemacht. Wir möchten eine Änderung versuchen, nachdem das Seeding nicht per Tabelle bestimmt wird, sondern auf zufälliger Basis. Die Core-Teams bleiben jedoch auf ihren Positionen. Im Endeffekt werden sie also trotzdem zunächst gegen einen Gegner aus dem Qualifier spielen, somit haben sie weiterhin einen Mehrwert, dass sie als Core-Team antreten. Dadurch vermeiden wir aber, dass Teams teilweise mehrmals gegen den gleichen Kontrahenten antreten.

Ob die Änderungen nun 1:1 so gemacht werden wie ich sie beschrieben habe, steht natürlich noch nicht fest. Das ist zumindest der letzte Status unserer Gespräche. Wie gesagt, 50 Prozent der Core-Teams finden das Cup System gut, 50 Prozent nicht. Man wird es nie jedem Recht machen können. Wir probieren nun also einen Mittelweg zu gehen und die Vorteile der Liga (Planbarkeit) in das Cup-System einfliessen zu lassen.


aTTaX gewinnt als Team mit zwei Stand-Ins die ESL Meisterschaft, was sagt das deiner Meinung nach über die deutsche Szene aus?

Hier möchte ich einen deutlichen Appell direkt an die Spieler und Teams richten. Die Thematik des Wechselkarussels ist sicherlich eine der größten Schwachstellen in der eSport-Branche, nicht nur auf deutschem Boden. Gerade in der Wintersaison sind wir alle Zeuge von Rosteränderungen gewesen, die kein traditioneller Sportverein machen würde. Um den eSport insbesondere hierzulande weiterhin wachsen zu lassen, ist eine Professionalisierung von allen Seiten und auf allen Kanälen notwendig. Teams müssen meiner Meinung nach als solche auftreten und an sich arbeiten, anstatt jede Saison mit einem komplett neuen Lineup anzutreten.


Nationale Ligen verlieren immer mehr an Qualität und auch an Ansehen. Gibt es Interesse, diese zu fördern oder wird der Fokus weiterhin stärker auf die internationalen Ligen gelegt?

Aktuell ist der Spagat zwischen nationalen und internationalen Wettkämpfen sehr signifikant. Natürlich wird es immer einen Leistungsunterschied geben, weil im internationalen Bereich immer die weltbesten Kontrahenten gegeneinander antreten. Natürlich wird auch eine Fußballweltmeisterschaft in Deutschland von deutlich mehr Menschen geschaut als ein Bundesligafinale. Grundsätzlich hat die nationale Szene immer noch einen starken Stellenwert, allerdings befinden wir uns aktuell in einem Wachstumsmarkt, in dem mehr und mehr internationale Turniere aus dem Boden sprießen. Eine deutsche Meisterschaft mit wechselnden Teams entsprechend auf gleicher Augenhöhe zu veranstalten, fällt dementsprechend natürlich schwer.

Für das kommende Jahr möchten wir daher versuchen, die nationalen Ligen miteinander zu verknüpfen und ihnen somit mehr Bedeutung beizumessen. Ob wir das schon für alle Spiele dieses Jahr hinbekommen oder beispielsweise erstmal bei League of Legends starten ist noch nicht entschieden. Ich würde mir wünschen, auf der gamescom das beste deutsche Team gegen das beste Team aus UK, Frankreich oder Polen spielen zu sehen. Ein bisschen in Richtung Europameisterschaft - an der Front wird es von uns auf jeden Fall in der nächsten Zeit ein Update geben.


Geschrieben von DasiN

Ähnliche News

Kommentare

 
1

#1
Diggl schrieb am 17.12.2016, 10:08 CET:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.
#2
S1m0n.de schrieb am 17.12.2016, 10:12 CET:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.


+1
#3
WazZzap schrieb am 17.12.2016, 10:25 CET:
hauptsache alessio gehts gut
#4
kakafu schrieb am 17.12.2016, 10:31 CET:
ich weiß nicht warum man das IEM system von 1.6 aufgegeben hat. da war es was wert platz 1 national zu sein. kleine länder haben nur einen spot - größere 2 bis 3. die top plazierung kommen dann in die IEM "championsleague" system. qualifizieren kann man sich eben nur über EPS der diversen länder eben so wie es in 1.6 war. fand ich echt cool weil die besten teams der länder gegeneinader gespielt haben und nicht die besten teams der welt gegeneinander.
#5
TRiBANtw schrieb am 17.12.2016, 10:56 CET:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

editiert von TRiBANtw am 17.12.2016, 11:04 CET
#6
failphunk schrieb am 17.12.2016, 11:11 CET:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.


Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo
#7
maarc_ schrieb am 17.12.2016, 11:22 CET:
kakafu schrieb:
ich weiß nicht warum man das IEM system von 1.6 aufgegeben hat. da war es was wert platz 1 national zu sein. kleine länder haben nur einen spot - größere 2 bis 3. die top plazierung kommen dann in die IEM "championsleague" system. qualifizieren kann man sich eben nur über EPS der diversen länder eben so wie es in 1.6 war. fand ich echt cool weil die besten teams der länder gegeneinader gespielt haben und nicht die besten teams der welt gegeneinander.

naja, das setzt voraus, dass die nationalen topteams international konkurrenzfähig sind. war bis vor einem jahr in DE nicht abzusehen. langsam gibt es ja ein paar lichtblicke, aber ob es dafür schon zeit ist, wer weiß.
um so ein system gerecht zu machen brauchst du halt irgendwie eine objektive metrik, die bestimmt, ob und wie viele slots eine nation bekommt. nicht so einfach denke ich. aber dennoch ein guter gedanke.
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo

ich bin ja weiß gott kein fan deiner arbeit, aber da muss ich mich mal auf deine seite stellen. den gedankengang kann ich nicht nachvollziehen.
allerdings sehe ich es schon auch so, dass man den yolomolo-einmal-pro-woche-daddeln teams nicht den hof machen muss. ich denke, die ligen sollten per system konstanz forcieren. wer seine mates wechselt wie unterhosen kann dann halt nicht oben mitspielen.
/edit: was mich noch interessieren würde: wurden bei der befragung, die 50/50 ausging, die spieler oder die orgas befragt? manager wäre für mich mit orga gleichzusetzen, da man nicht gewährleisten kann, dass er seine spieler repräsentiert (was natürlich im idealfall tun sollte, aber who knows)
#8
kiserlodski schrieb am 17.12.2016, 11:25 CET:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo

Man sollte sich meiner bescheidenen Meinung nach eher an den Teams orientieren, die wirklich Deutschland als E-Sport Standort voranbringen können/wollen und ich an Daddelteam1234, und eben diese Daddelteams profitieren von dem aktuellen System leider sehr stark. Sehe die Schuld aber auch nicht bei Herrn Bister.
#9
SAGA. schrieb am 17.12.2016, 11:27 CET:
WazZzap schrieb:
hauptsache alessio gehts gut


mitläufer
#10
riSkw0w schrieb am 17.12.2016, 11:29 CET:
weil euer cupsystem kaputt geht, nit meiner!
#11
F r e s h i schrieb am 17.12.2016, 11:34 CET:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo


Tut mir leid Herr Bister, aber ihr behauptet das Teams angeblich nicht so viel über Wochen Spielen wollen und zwingt ihnen dann ein System auf mit dem den Teams 5 Wochen lang 2 volle Spielabende genommen werden. Schon einmal daran gedacht das es für Teams besser ist ihren Spieltag in der Woche selbst zubestimmen damit sich keine Termine überschneiden. Wenn man seinen Spieltermin in der Woche mit dem Gegener abstimmen kann, dann kann man auch 10 Wochen ohne Probleme Spielen. In der 99Damage Liga funtioniert es doch komischerweise auch. So wie damals in der ESL. Selbst die A-Series/Major Ladder war flexibler und hat die Qualität der Meisterschaft nicht so stark leiden lassen.

Zudem dachte ich das der ursrprüngliche Ansatz einer deutschen Meisterschaft sei, die besten Teams Deutschlands spielen zu sehen und nicht jedes mal 30-50% Teams die vom Skill her mit einem vernünftigen System noch weit davon entfernt wären.

Das Cup System ist schlecht für die Qualität der Meisterschaft und das wisst auch Ihr.

Die letzten 2 Saisons haben definitiv nicht den Titel "Deutsche Meisterschaft" verdient.
#12
LetsCast_knuF schrieb am 17.12.2016, 11:37 CET:
Man muss halt überlegen/entscheiden welche Zielgruppe (Teams) man erreichen will mit der deutschen Meisterschaft.

a) viele, auch die nur wenig Zeit investieren können
b) wenige, die (neben anderen Turnieren) viel Zeit investieren

Ich bin da persönlich der Meinung, dass Teams die nur wenig Zeit investieren wollen/können besser in der ESL Open/Major League aufgehoben sind als in der deutschen Meisterschaft, die eine gewisse Investition (Zeit) voraussetzt.
#13
schniiii schrieb am 17.12.2016, 11:44 CET:
riSkw0w schrieb:
weil euer cupsystem kaputt geht, nit meiner!


Macht keinen sinn
#14
riSkw0w schrieb am 17.12.2016, 11:48 CET:
schniiii schrieb:
riSkw0w schrieb:
weil euer cupsystem kaputt geht, nit meiner!

Macht keinen sinn


juckt keinen was für dich sinn macht hahah
#15
schniiii schrieb am 17.12.2016, 12:23 CET:
riSkw0w schrieb:
schniiii schrieb:
riSkw0w schrieb:
weil euer cupsystem kaputt geht, nit meiner!

Macht keinen sinn

juckt keinen was für dich sinn macht hahah


Hahahahahahahaha
#16
TRiBANtw schrieb am 17.12.2016, 12:23 CET:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo


Du machst dich damit lächerlich, dass du nicht in der Lage bist, das System komplett umzuwerfen. Es kommt doch aus allen Richtungen die Kritik und du ignorierst sie strikt. Da kann kommen was wolle, du bzw. ihr ändert kaum was an der jetzigen Situation. Was glaubst du warum die EPS kaum noch interessant ist? Wurde ja zum Glück schon erwähnt, dass ihr die härteste daddel Liga betreibt, also brauchst auch nicht auf unwissend tun.
#17
maRky schrieb am 17.12.2016, 12:42 CET:
Ich weiß ja nicht, welche Core-Teams gefragt wurden. Aber die Spieler von DIVIZON haben nichts vom Herrn Bister gehört bzw wir wurden nicht gefragt :/
#18
xeni_ schrieb am 17.12.2016, 12:48 CET:
F r e s h i schrieb:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo

Tut mir leid Herr Bister, aber ihr behauptet das Teams angeblich nicht so viel über Wochen Spielen wollen und zwingt ihnen dann ein System auf mit dem den Teams 5 Wochen lang 2 volle Spielabende genommen werden. Schon einmal daran gedacht das es für Teams besser ist ihren Spieltag in der Woche selbst zubestimmen damit sich keine Termine überschneiden. Wenn man seinen Spieltermin in der Woche mit dem Gegener abstimmen kann, dann kann man auch 10 Wochen ohne Probleme Spielen. In der 99Damage Liga funtioniert es doch komischerweise auch. So wie damals in der ESL. Selbst die A-Series/Major Ladder war flexibler und hat die Qualität der Meisterschaft nicht so stark leiden lassen.
Zudem dachte ich das der ursrprüngliche Ansatz einer deutschen Meisterschaft sei, die besten Teams Deutschlands spielen zu sehen und nicht jedes mal 30-50% Teams die vom Skill her mit einem vernünftigen System noch weit davon entfernt wären.
Das Cup System ist schlecht für die Qualität der Meisterschaft und das wisst auch Ihr.
Die letzten 2 Saisons haben definitiv nicht den Titel "Deutsche Meisterschaft" verdient.


Ich würde sogar noch weiter gehen und sagen, dass die 99DMG Liga die ESLM überholt hat, lediglich das Offline Event (Finals) fehlt. Das System und alles drum und dran ist einfach viel sinniger als dieses Cup-System der ESLM. Wie Freshi schon erklärt hat, man verlangt hier von nicht Core Teams zwei Abende zu opfern und Core Teams die bis ins Finale einziehen, müssen knapp 4h opfern. Ein normaler Spieltag den man sich vorallem selbst aussuchen kann, verursacht da viel weniger Zeitverlust. Hinzu kommen die ganzen Daddelteams, die durch vielleicht ein oder zwei gute Cups direkt einen Slot haben (gab es definitiv schon). Wer in der besten deutschen Liga spielen will, muss sich eben hochkämpfen - was sollen die Spieler von früher denn sagen?? Es war einfach Pflicht sich hochzuspielen oder durch Glück vielleicht einen Slot zu übernehmen.

Ich kenne wirklich keinen Spieler, der die ESLM nur ein klein wenig ernst nimmt. Das ihr kein Budget mehr habt für solche IFNGs usw. ist ja alles okay aber das Liga System ist und war schon immer das sinnvollste um die besten deutschen Teams gegeneinander spielen zu lassen - ihr fördert doch dieses Wechselkarussell, weil die Teams die einen Slot verlieren einfach komplett neu anfangen können und trotzdem wieder die Chance auf die EPS Playoffs / Finals haben -> mMn schlichtweg schlecht.
#19
spawnYzn schrieb am 17.12.2016, 12:49 CET:
TRiBANtw schrieb:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo

Du machst dich damit lächerlich, dass du nicht in der Lage bist, das System komplett umzuwerfen. Es kommt doch aus allen Richtungen die Kritik und du ignorierst sie strikt. Da kann kommen was wolle, du bzw. ihr ändert kaum was an der jetzigen Situation. Was glaubst du warum die EPS kaum noch interessant ist? Wurde ja zum Glück schon erwähnt, dass ihr die härteste daddel Liga betreibt, also brauchst auch nicht auf unwissend tun.


Man kann es nie jedem recht machen und versucht den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, um nicht plötzlich eine Großteil von Teilnehmern zu verlieren und das ist jetzt "mit voller Absicht ins lächerliche ziehen"? Und was soll diese Aggro Tour die du hier fährst? Bist du irgendwie mitm falschen Fuß aufgestanden? Ich sehe auch viel Raum für Verbesserung und würde mir die alte EPS zurückwünschen, wie kakafu oben beschreibt, damit wieder ein wenig Disziplin und Konstanz in die Szene kommt, aber deswegen unterstelle ich Michael Bister noch lange nicht er würde aktiv am Untergang der EPS arbeiten :O
#20
DasiN schrieb am 17.12.2016, 12:53 CET:
maRky schrieb:
Ich weiß ja nicht, welche Core-Teams gefragt wurden. Aber die Spieler von DIVIZON haben nichts vom Herrn Bister gehört bzw wir wurden nicht gefragt :/


Ihr wart zu dem Zeitpunkt doch auch kein Core-Team oder irre ich mich. Jetzt wäre das natürlich etwas anderes.
#21
hypnokay schrieb am 17.12.2016, 13:16 CET:
Phrasen über Phrasen...und der Teil für offene Worte der am Wichtigsten ist steht zufällig 50/50 ... das Interview hättet ihr euch sparen können
#22
TRiBANtw schrieb am 17.12.2016, 14:00 CET:
spawnYzn schrieb:
TRiBANtw schrieb:
failphunk schrieb:
TRiBANtw schrieb:
Diggl schrieb:
Teams welche nur ein oder zwei Abende spielen können gehören halt auch nicht in die eps. Man muss sich klar werden ob man ein daddelsystem möchte oder nur die besten deutschen teams. Für mittl gute teams gibt's genug Cups und die 99 liga. Wer viel trainiert und sich Mühe gibt der soll auch eps spielen.

sowas von +1! Der Herr Bister zieht die EPS halt ins lächerliche und das mit voller Absicht.

Jetzt bin ich lächerlich weil die Teams nicht oft spielen wollen? Oo

Du machst dich damit lächerlich, dass du nicht in der Lage bist, das System komplett umzuwerfen. Es kommt doch aus allen Richtungen die Kritik und du ignorierst sie strikt. Da kann kommen was wolle, du bzw. ihr ändert kaum was an der jetzigen Situation. Was glaubst du warum die EPS kaum noch interessant ist? Wurde ja zum Glück schon erwähnt, dass ihr die härteste daddel Liga betreibt, also brauchst auch nicht auf unwissend tun.

Man kann es nie jedem recht machen und versucht den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, um nicht plötzlich eine Großteil von Teilnehmern zu verlieren und das ist jetzt "mit voller Absicht ins lächerliche ziehen"? Und was soll diese Aggro Tour die du hier fährst? Bist du irgendwie mitm falschen Fuß aufgestanden? Ich sehe auch viel Raum für Verbesserung und würde mir die alte EPS zurückwünschen, wie kakafu oben beschreibt, damit wieder ein wenig Disziplin und Konstanz in die Szene kommt, aber deswegen unterstelle ich Michael Bister noch lange nicht er würde aktiv am Untergang der EPS arbeiten :O

Entschuldige bitte meine Ausdrucksweise, ich unterstelle ihm natürlich keine Absicht das ganze ins Lächerliche zu ziehen, aber ich unterstelle ihm klar die Unfähigkeit, dass ganze wieder positiv auszurichten. Wenn du der Meinung bist, dass ich auch hier übertreibe, dann hast du einfach keine Ahnung. Ich will ihn ja nicht persönlich angreifen oder flamen, aber was für Optionen gibt es denn noch? Ich respektiere die Arbeit, welche er in der Vergangenheit geleistet hat, aber wie gesagt glaube ich, dass bei ihm und dem Team hinter Herrn Bister die Luft raus ist.
#23
XaNNy0 schrieb am 17.12.2016, 14:08 CET:
Wieso die Leute alles negative reden müssen, wartet doch erstmal auf die Änderungen, schaut sie euch an, spielt ein wenig und flamed dann wenns euch nicht gefällt.

Obwohl, eigentlich ist für viele alles neue schlecht, hmm, naja dann flamed doch einfach jetzt weiter ich warte hier gespannt auf die Änderungen :D
#24
failphunk schrieb am 17.12.2016, 14:13 CET:
maRky schrieb:
Ich weiß ja nicht, welche Core-Teams gefragt wurden. Aber die Spieler von DIVIZON haben nichts vom Herrn Bister gehört bzw wir wurden nicht gefragt :/


Dann schick mir gerne das Feedback. Würden aber alle Teams befragt.
#25
kakafu schrieb am 17.12.2016, 14:20 CET:
maarc_ schrieb:
kakafu schrieb:
ich weiß nicht warum man das IEM system von 1.6 aufgegeben hat. da war es was wert platz 1 national zu sein. kleine länder haben nur einen spot - größere 2 bis 3. die top plazierung kommen dann in die IEM "championsleague" system. qualifizieren kann man sich eben nur über EPS der diversen länder eben so wie es in 1.6 war. fand ich echt cool weil die besten teams der länder gegeneinader gespielt haben und nicht die besten teams der welt gegeneinander.

naja, das setzt voraus, dass die nationalen topteams international konkurrenzfähig sind. war bis vor einem jahr in DE nicht abzusehen. langsam gibt es ja ein paar lichtblicke, aber ob es dafür schon zeit ist, wer weiß.
um so ein system gerecht zu machen brauchst du halt irgendwie eine objektive metrik, die bestimmt, ob und wie viele slots eine nation bekommt. nicht so einfach denke ich. aber dennoch ein guter gedanke.


es ging in 1.6 warum sollte es jetzt nicht gehen? mouz würde dann zb auch wieder eps spielen weil IEM
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz