ANZEIGE:
Interview: Head of Pro Gaming Germany über die ESL Meisterschaft26.02.2017, 20:00

Bister: "Das Liga-System ist eines der besten überhaupt"

Im Interview mit 99Damage spricht Michael Bister, Head of Pro Gaming Germany, über die ESL Frühlingsmeisterschaft 2017, das Ladder-System, eine mögliche Umstellung auf ein Liga-Format und die Absage der Arcade One.



Wieso setzt ihr wieder auf das Major-Ladder-System und nicht mehr auf das Swiss-System? Was erhofft ihr euch durch die Rückkehr zum alten Format?

Wir haben, auch wenn man es mir nicht immer glaubt, das Feedback der Teams und Community gelesen. Gleichzeitig haben wir dem SWISS-Cup Zeit gegeben, aber die Entwicklung war nicht die, die wir erhofft haben.

Somit wollen wir ein Ladder-/Liga-System zurückholen, zumindest erstmal im Amateur-Bereich. Auch hier schauen wir uns nun auf Dauer an, wie sich das System entwickelt. Man sieht aktuell, dass es viele aktive Teams gibt.

Aber auch hier ist man nicht frei von Cheatern, das war ja einer der Punkte vom SWISS-System. Zu schnell kommen Teams in die Cups rein und keiner wüsste, ob es Cheater sind oder nicht. Der aktuelle Fall zeigt ja, dass es auch bei einem Major-System passieren kann. Gott sei Dank haben wir ein gutes Anti-Cheat, was solche Fälle entlarvt und so können wir weiterhin ein faires Turnier abhalten.

Wir erhoffen uns vor allem eine Platform zu bieten, die von den Teams angenommen wird. Wir probieren immer den Spagat zwischen dem schnellen Eintritt in die Liga/Turnier und der Challenge. Es soll ja nicht jeder sofort oben mitspielen dürfen, sondern das muss man sich schon verdienen. Aber Teams sollen dennoch die Chance haben, sofort loszulegen und nicht erst ein halbes Jahr warten zu müssen.


Die deutsche Szene steht im Wandel, viele Teams orientieren sich in die internationale Turnier-Richtung. Was macht die Meisterschaft attraktiv für deutsche Teams?

Es ist ja erstmal etwas Schönes, dass die Teams Ambitionen haben, auch international mitspielen zu wollen. Das ist definitiv der richtige Ansporn.

Aber jedem sollte auch bewusst sein, dass man nicht sofort eine IEM gewinnen kann oder auf dem nächsten Major in einer ausverkauften Halle spielt. Der Weg dauert etwas, man braucht neben Partnern und Sponsoren, die einen unterstützen, vor allem einen Teamspirit. Den muss man sich aufbauen und erlernen.

Dafür sollte man durch die harte Schule der kleinen Turniere gehen, diese bestehen und als Team auch Niederlagen wegstecken können. Die Major-Ladder und danach die ESL Meisterschaft bieten die richtige Plattform dafür.

Im Vergleich zum klassischen Sport sind wir wirklich rasend schnell, was die Entwicklung angeht. Im Esport kann ein Team innerhalb eines Jahres bereits oben mitspielen - ich sage bewusst "kann". Denn so einfach ist es trotzdem nicht.

Bei einer Fussballmannschaft bzw. den Spielern braucht das ewig. Man muss viele Stationen durchlaufen, um überhaupt erkannt zu werden und den Drill zu bekommen, auch oben mithalten zu können. Das sehe ich bei vielen Spielern noch nicht. Nach oben orientieren ist richtig, aber wenn man sich zu gut ist für die "kleineren" Turniere, dann frage ich mich, wie man oben mithalten kann. Und ich rede nicht vom Aiming.


Gibt es Überlegungen, die Meisterschaft noch attraktiver zu gestalten?

Was heißt attraktiver? Die einen wollen unbedingt mehr Preisgeld, weil sich dadurch das CS der Spieler verbessert und man wieder mehr Zuschauer generiert, andere wollen wieder mehr Offline-Events. Ein anderer wünscht sich schönere Übertragungen im TV.

Ich glaube, es ist ein bisschen von allem. Hauptziel sollte es sein, die nationalen Teams mehr in den Mittelpunkt zu stellen. Denn dadurch können sich richtige Fankulturen aufbauen. Man fiebert wieder mehr mit. Ob das nur dadurch kommt, dass sich das Preisgeld verdoppelt, bezweifle ich.

Denn dadurch wird ein Team nicht besser. Es würde mich wundern, wenn das der Fall ist - ich fände das sehr schade. "Ich spiele aktuell nur auf halber Leistung, weil das Preisgeld zu niedrig ist", dadurch sehen wir kein gutes Counter-Strike, Zuschauer bleiben aus, Sponsoren springen ab und ich habe weniger Geld zum haushalten.

Wenn alle zusammenarbeiten, kann man die nationale Szene ja wieder dahin bringen, wo wir sie alle haben wollen. Ich möchte natürlich die ESL Meisterschaft noch attraktiver gestalten. Das wird auch passieren. 2017 wird ein Jahr einiger Veränderungen für die ESL Meisterschaft.


Gerüchten zufolge, will die ESL wieder auf ein Liga-System umstellen. Wie siehst du das? Bleibt das Cup-System erhalten oder ist die ESL offen für Änderungen?

Ich habe das selbst ja schon ein paar Mal erwähnt. Ob letztens im Interview bei GameSports oder auch beim Spandauer Inferno-Event. Das Liga-System ist weiterhin eines der besten Systeme überhaupt.

Das habe ich nie bestritten. Der einzige Knackpunkt war für mich die Übertragung und das Durchhaltevermögen der Teams. Die Teams sagen aber, sie wünschen sich das System zurück, also gehe ich davon aus, dass ich da auch bei allen Teams ein Commitment sehe.

Das Ligasystem ist z.B auch für TV-Sender sehr interessant. Sie können das schnell aufnehmen und sehen da direkt den Vergleich zum Fussball. Wenn ich denen dann aber ne Stunde vor der Sendung sagen muss "Sorry, Match wird verlegt, ein Team zog ne Wildcard" oder bei den letzten 2 Spieltagen "Sorry, Spiel fällt aus. Team X hat sich aufgelöst", bringt uns das wirklich einige Schritte nach hinten. Sowas darf nicht passieren.

Ich werde mich in nächster Zeit persönlich mit einigen Spielern und Managern treffen und das Thema erneut ansprechen. Wenn ich da von allen Seiten sehe, dass man das gemeinsam aufbauen kann, dann sehe ich da kein Problem, ein Liga-System wieder zu aktivieren.

Wir wollen eine professionelle Szene mit einer Profi-Liga, dann erwarte ich natürlich auch ein professionelles Auftreten der Teams und Spieler. Sie müssen wissen, was dahinter steckt, und dass man das nur gemeinsam auf die Beine stellen kann.

Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose.

Dann fände ich es auch super, nicht ständig nach einer Season zu lesen, wieso sich Teams aufsplitten. Da sind manchmal Kommentare und Sprüche zu lesen, da denke ich mir oft, wir sind im Kindergarten. Der hat den beleidigt, der andere will nicht mehr mit dem spielen und so weiter.

Wenn wir solche Kleinigkeiten nicht in den Griff bekommen, frage ich mich, wie wir als deutsche große Szene uns positionieren wollen. Alle wollen in Katowice auf der großen Bühne stehen, aber wenn ich sage Mittwoch 19 Uhr ist Spieltag und ne Stunde vorher wird abgesagt (Wildcard), kann das nicht funktionieren. Also, um es kurz zu halten: Wir sollten alle gemeinsam daran arbeiten. Dann bekommen wir das auch hin. Wir sind offen für das Liga-System, auch für andere Veränderungen.


Die Absage der Arcade One kam recht kurzfristig. Wieso tragt ihr die Meisterschaft wieder in Duisburg aus und nicht zum Beispiel in den eigenen Studios, wie es früher der Fall war?

Ja, die Absage kam auch für uns sehr kurzfristig. Das hat uns Einiges um die Ohren gehauen. Wir mussten schnell einen Ersatz finden, weil wir ja auch ein solches Event planen müssen. Das ist ja nicht mal eben so gemacht. Die Entscheidung, nach Duisburg zu gehen, war natürlich auch eine einfache Lösung für uns.

Wir kennen die Location, kennen die Kosten und können das Event ohne große Neuplanungen umsetzen. Würden wir jetzt eine komplett neue Location raussuchen, wird das zu eng und zu kompliziert.

Erstmal Locations suchen, dann ein Scouting, vor Ort merken, dass die Gegebenheiten nicht nutzbar sind, wieder eine neue Location suchen - das zieht sich 3 bis 4 Wochen bis man erstmal eine Location hat. Dann muss man schauen, ob die Location überhaupt freie Termine hat im ungefähren Zeitraum. Die Termine dürfen aber auch nicht mit anderen Events kollidieren.

Das bezieht sich aber nicht nur auf CS-Events, sondern auch auf League of Legends-Events. Man darf ja nicht vergessen, dass wir mehrere Spiele haben. Dann müssen externe Dienstleister angefragt werden, vom Techniker über den Caterer bis hin zu Hotels. Und zack sind wir schon in der Gruppenphase aber haben den Finaltermin noch nicht wirklich angekündigt. Das darf natürlich nicht sein.

Unser Studio in der Siegburgerstrasse ist etwas zu klein für die ESL Meisterschaft. Die Spieler wünschen sich mittlerweile mehr Platz, die Zuschaueranzahl ist auch sehr begrenzt und Partner können sich nicht wirklich präsentieren.

Es wäre sicherlich in der Umsetzung das Einfachste, aber das würde ich jetzt erstmal als Rückschritt sehen. Eine Studiosituation kann perfekt sein, wenn die Größe stimmt und auch den Zuschauern etwas neues bietet. Das soll also nicht heißen, dass wir nie wieder in einem Studio produzieren. Aber ob es das in der Siegburgerstrasse ist, das bezweifle ich.


Geplant war außerdem, dass ihr nur das Finale austragen wolltet. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Das lag am Zeitplan der Arcade One: Wir hatten zwei Tage, die Öffnungszeiten waren vorgegeben. Zudem sind auch andere Bühnenshows geplant gewesen bei der Arcade One. Die Rocket Beans wären als Partner vor Ort gewesen und hatten auch große Show-Ideen auf ihrer Bühne.

Wir wollten uns da ungern in die Quere kommen. Hinzu kam, dass am gleichen Wochenende in Hamburg ein großes League of Legends-Event von Riot ist, was um 17 Uhr startet. Wir wollten also vor 17 Uhr mit dem League of Legends-Finale durch sein, um dann später ein Public Viewing zu machen.

Jetzt sind wir wieder etwas flexibler was die Zeiten angeht. Wir können also die beiden Halbfinalpartien, zumindest in CS und LOL, vor Ort durchführen - trotzdem hätten wir noch Zeit als Puffer und für andere Aktivitäten auf der Bühne.

Denn wir alle wissen ja, dass ein CS-Bo3 auch mal länger dauern kann. Wir müssen also mit dem Worst-Case-Szenario planen und jedes Match mit 3 bis 4 Stunden einplanen. Bei drei Matches am Tag sind wir ja bereits bei 10 bis 11 Stunden. Davor findet noch FIFA statt und wir müssen die Bühne auch zwischendurch umbauen, mal eine Pause einlegen und natürlich wollen wir auch, dass sich unsere Partner präsentieren dürfen.

Wir könnten zwar theoretisch bis 4 Uhr nachts produzieren, immerhin ist die Location ja durchgemietet, oder wir fangen bereits um 8 Uhr mit der Show an, aber dann würden mich nicht nur meine Mitarbeiter killen, sondern auch die Teams und Zuschauer.


Gibt es Pläne, die Finals der Saison sozusagen durch Deutschland touren zu lassen und immer wieder andere Orte auszuwählen, sei es Berlin, Hamburg oder München?

Natürlich, die Idee wieder rumzureisen, öfter Offline-Events zu haben, schwebt immer im Raum. Es muss ja nicht direkt jede Woche das Match der Woche offline ausgetragen werden, aber vielleicht ein- bis zweimal pro Saison? Zum Auftakt oder vielleicht in der Mitte? Das Spiel dürften sich dann die Zuschauer aussuchen via Voting.

Das klappt natürlich nur mit einem Liga-System, wo wir schon vor der Saison wissen, welche Matchups es geben wird. Aber auch hier müssen viele Sachen berücksichtigt werden: Einfach mal für ein Match der Woche beziehungsweise drei, wenn man FIFA und LoL natürlich mitziehen möchte, eine externe Location in Berlin anmieten, heißt auch wieder für 40 Mitarbeiter ab nach Berlin, aufbauen, Hotels etc.

Die Teams müssen ebenfalls Zeit haben. Wenn dann spontan ein Team nicht kann, müssen wir für Ersatz sorgen und ein anderes Match vorziehen. Das sind alles viele Variabeln, die das Ganze sehr kompliziert machen.

Vielleicht fängt man erstmal an, das Match der Woche in einer Location zu spielen, die bereits ausgestattet ist und wir uns damit die Kosten und Zeit sparen, ein solches Event auch noch aufzubauen - z.B. unser Studio oder ein anderes Studio.

In Berlin sitzen ja die Kollegen von Freaks 4U Gaming oder in Krefeld ein kleiner StarCraft-Freak. Wenn man sich da langsam annähert, kann das schon was werden. Aber jetzt einfach jede zweite Woche wie früher rumreisen und dann im Zweifel vor einer leeren Location stehen, das sollte man sich aktuell noch nicht antun.

Schauen wir uns doch die Finals der letzten Saison an. Am CS:GO-Tag (Samstag) habe ich noch einige freie Sitze gesehen. Lasst uns doch erstmal schauen, dass wir die Finals wieder voll bekommen, mit Leuten die Lust haben auf deutsches Counter-Strike. Dann können wir auch darüber sprechen, wieder wöchentliche Events zu machen.


Verfolgt ihr ESL Frühlingsmeisterschaft 2017?



Geschrieben von Brasozial

Kommentare

 
1

#1
TayTayx3 schrieb am 26.02.2017, 20:03 CET:
wer?
#2
ace1337 schrieb am 26.02.2017, 20:06 CET:
ok
#3
TAiTO1 schrieb am 26.02.2017, 20:22 CET:
TayTayx3 schrieb:
wer?


Wer lesen kann ist klar im Vorteil
#4
Nik1904 schrieb am 26.02.2017, 20:24 CET:
nettes Interview !

Drücke die Daumen das es weiter so gut läuft mit der ESLM
#5
bigALLLLL schrieb am 26.02.2017, 20:34 CET:
''Gott sei Dank haben wir ein gutes Anti-Cheat, was solche Fälle entlarvt und so können wir weiterhin ein faires Turnier abhalten''

Das sollte wohl ein Witz sein ?!
#6
MAJORx schrieb am 26.02.2017, 20:56 CET:
Zu lang nächstes mal ein Video bitte :)
#7
fuNNa schrieb am 26.02.2017, 21:00 CET:
Dieser Bister sollte endlich mal seinen Posten räumen.

Sowieso mir unschlüssig, wie jemand derart unfähiges überhaupt die Möglichkeit bekommen hat, bei der ESL etwas sagen zu dürfen.
#8
kev1nh schrieb am 26.02.2017, 21:02 CET:
''Gott sei Dank haben wir ein gutes Anti-Cheat, was solche Fälle entlarvt und so können wir weiterhin ein faires Turnier abhalten''

Musste Schnaufen.
#9
QuInCe schrieb am 26.02.2017, 21:11 CET:
kev1nh schrieb:
''Gott sei Dank haben wir ein gutes Anti-Cheat, was solche Fälle entlarvt und so können wir weiterhin ein faires Turnier abhalten''
Musste Schnaufen.


Lächerlich, vorallem weil der Cheat den MWHEELDOWN benutzt hat immernoch undetectet ist von diesem GUTEN AC....
#10
Wschbr schrieb am 26.02.2017, 22:07 CET:
"Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose."

Ich würde das so feiern, wenn da in Duisburg einer ohne Hose sitzen würde :D
#11
hamstaa99 schrieb am 26.02.2017, 22:38 CET:
Wie der sich immer die scheiße schon redet triggert mich halt komplett weg
#12
KevN- schrieb am 26.02.2017, 23:16 CET:
gutes interview!
#13
daftrobot schrieb am 26.02.2017, 23:44 CET:
Wer mal so richtig über Bister lachen will, sollte sich die letzten Interviews hier durchlesen und sie mit diesem vergleichen. Jedes Mal wird was anderes behauptet, das ist einfach zu geil.
#14
maarc_ schrieb am 27.02.2017, 01:47 CET:
Der mittlere Teil des Interviews liest sich, als wären die kleinen Teams an allem schuld und zu unprofessionell für ein Ligaformat.

Herr Bister, welches waren denn die Teams, die mal kurz 3 Stunden vorm EPS Cup ein neues Lineup rangeholt haben und deshalb disqualifiziert wurden. Oder einfach mal mehrere Cups nicht mitspielten, weil andere Sachen wichtiger waren, um dann die Saison darauf gar nicht mehr erst zur ESLM anzutreten?
Immer diese kleinen unprofessionellen Teams, manmanman. Ach ne, das waren ja PENTA und mouz. Hoppla. Naja.
#15
daftrobot schrieb am 27.02.2017, 04:22 CET:
dazu sei noch gesagt "hey wir kennen unsere eigenen Regeln nicht und interpretieren sie RELMÄßIG falsch, sodass PD und andere Teams sehr oft, andauernd und ohne Wiedergutmachung darunter leiden müssen"
#16
7ieben schrieb am 27.02.2017, 05:59 CET:
Wschbr schrieb:
"Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose."
Ich würde das so feiern, wenn da in Duisburg einer ohne Hose sitzen würde :D


...dazu müsste Bister mal verstehen, dass nicht die Teams sondern der Veranstalter die Relevanz erschafft, die dann durch die Community (zu der die Teams gehören) getragen wird. Solange man sich diesbezüglich aber nicht weiterentwickelt, wird die ESL(M) auch nicht wieder großartig relevant werden.
#17
MajorRabbit schrieb am 27.02.2017, 06:52 CET:
Schon schade, wie hier wieder nur reingeflamet wird. Es wird, seit Einführung des Cup-Systems, gefordert, wieder zum Liga-System zurück zu gehen. Lange hat die ESL sich hier gegen jedes Argument verschlossen und ist stur beim Cup-System geblieben.

Nun scheinen sie doch wieder davon abzurücken und zumindest in Erwägung zu ziehen, ein Liga - System wieder einzuführen - geht also wieder auf die Community zu. Das sollte begrüßt werden und nicht mit Kommentaren ala "Lest euch mal seine alten Interviews durch, da sagt er noch was ganz anderes blablabla" heruntergemacht werden. Ansichten und Meinungen können nunmal mit der Zeit geändert werden - schön wenn es ein Umdenken gibt.
#18
ergo. JJ schrieb am 27.02.2017, 08:24 CET:
MajorRabbit schrieb:
Schon schade, wie hier wieder nur reingeflamet wird. Es wird, seit Einführung des Cup-Systems, gefordert, wieder zum Liga-System zurück zu gehen. Lange hat die ESL sich hier gegen jedes Argument verschlossen und ist stur beim Cup-System geblieben.
Nun scheinen sie doch wieder davon abzurücken und zumindest in Erwägung zu ziehen, ein Liga - System wieder einzuführen - geht also wieder auf die Community zu. Das sollte begrüßt werden und nicht mit Kommentaren ala "Lest euch mal seine alten Interviews durch, da sagt er noch was ganz anderes blablabla" heruntergemacht werden. Ansichten und Meinungen können nunmal mit der Zeit geändert werden - schön wenn es ein Umdenken gibt.


Man kann halt leider machen was man will, die Leute werden immer was zu meckern finden. Abwarten wie es sich entwickelt. Es klingt eigentlich ganz gut, was er da so von sich gegeben hat. Aber ob dann auch nur eines der Dinge eintritt? Wir werden sehen.
#19
BengaloW schrieb am 27.02.2017, 08:24 CET:
TAiTO1 schrieb:
TayTayx3 schrieb:
wer?

Wer lesen kann ist klar im Vorteil


So sieht er aber nicht aus...
#20
failphunk schrieb am 27.02.2017, 08:59 CET:
maarc_ schrieb:
Der mittlere Teil des Interviews liest sich, als wären die kleinen Teams an allem schuld und zu unprofessionell für ein Ligaformat.
Herr Bister, welches waren denn die Teams, die mal kurz 3 Stunden vorm EPS Cup ein neues Lineup rangeholt haben und deshalb disqualifiziert wurden. Oder einfach mal mehrere Cups nicht mitspielten, weil andere Sachen wichtiger waren, um dann die Saison darauf gar nicht mehr erst zur ESLM anzutreten?
Immer diese kleinen unprofessionellen Teams, manmanman. Ach ne, das waren ja PENTA und mouz. Hoppla. Naja.


Nein, es sind überhaupt nicht die kleinen Teams schuld. Das habe ich nicht so gesagt. Wenn das so rüberkommt, sorry. Ich habe vor allem von den Core teams eine Erwartungshaltung wenn wir wieder in ein Liga System wechseln.
#21
failphunk schrieb am 27.02.2017, 09:05 CET:
7ieben schrieb:
Wschbr schrieb:
"Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose."
Ich würde das so feiern, wenn da in Duisburg einer ohne Hose sitzen würde :D

...dazu müsste Bister mal verstehen, dass nicht die Teams sondern der Veranstalter die Relevanz erschafft, die dann durch die Community (zu der die Teams gehören) getragen wird. Solange man sich diesbezüglich aber nicht weiterentwickelt, wird die ESL(M) auch nicht wieder großartig relevant werden.


Also ich ging bis dato aus das wir der Szene etwas schönes geben. Haben die Finals wieder auf eingerissen offline Event geholt (raus aus den Studios) haben das Preisgeld angehoben, haben kleinen Teams die Chance gegeben mitzuspielen. Und zuschauer haben es bis dato einfacher gehabt einzuschalten als vorher. Da das anscheinend nicht so ankam, haben wir nun einige Punkte verändert bzw werden das demnächst so machen. Aber es wäre sicher schöner und einfacherer sowas umzusetzen wenn alle mithelfen :) Spieler... Zuschauer... etc.
#22
Nehringgg schrieb am 27.02.2017, 09:35 CET:
failphunk schrieb:
7ieben schrieb:
Wschbr schrieb:
"Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose."
Ich würde das so feiern, wenn da in Duisburg einer ohne Hose sitzen würde :D

...dazu müsste Bister mal verstehen, dass nicht die Teams sondern der Veranstalter die Relevanz erschafft, die dann durch die Community (zu der die Teams gehören) getragen wird. Solange man sich diesbezüglich aber nicht weiterentwickelt, wird die ESL(M) auch nicht wieder großartig relevant werden.

Also ich ging bis dato aus das wir der Szene etwas schönes geben. Haben die Finals wieder auf eingerissen offline Event geholt (raus aus den Studios) haben das Preisgeld angehoben, haben kleinen Teams die Chance gegeben mitzuspielen. Und zuschauer haben es bis dato einfacher gehabt einzuschalten als vorher. Da das anscheinend nicht so ankam, haben wir nun einige Punkte verändert bzw werden das demnächst so machen. Aber es wäre sicher schöner und einfacherer sowas umzusetzen wenn alle mithelfen :) Spieler... Zuschauer... etc.

es geht wohl eher darum das die esl (herrn bister) die season davor mit aller gewalt versucht hat in csgo das cup system einzuführen und nachdem die community so ein druck ausgeübt hat und ihr endlich eingesehen habt wie scheiße das system war, sich jetzt hier hinzustellen und zu sagen
Bister: "Das Liga-System ist eines der besten überhaupt"
ist meiner meinung nach schon hart lächerlich
#23
Vogelfutter schrieb am 27.02.2017, 09:41 CET:
Den Übergang vom Ligasystem zu den Cheatern habe ich nicht begriffen. Wo liegt denn da der Zusammenhang?
#24
failphunk schrieb am 27.02.2017, 10:02 CET:
Nehringgg schrieb:
failphunk schrieb:
7ieben schrieb:
Wschbr schrieb:
"Das fängt ja im Kleinen schon an: Ich würde mir wirklich wünschen, dass z.B bei den Offline-Events die Teams als richtige Teams auftreten. Gleiche Kleidung, professionelles Auftreten etc. - nicht der eine mit kurzer Hose, der andere im Jogger und der nächste trägt im Zweifel gar keine Hose."
Ich würde das so feiern, wenn da in Duisburg einer ohne Hose sitzen würde :D

...dazu müsste Bister mal verstehen, dass nicht die Teams sondern der Veranstalter die Relevanz erschafft, die dann durch die Community (zu der die Teams gehören) getragen wird. Solange man sich diesbezüglich aber nicht weiterentwickelt, wird die ESL(M) auch nicht wieder großartig relevant werden.

Also ich ging bis dato aus das wir der Szene etwas schönes geben. Haben die Finals wieder auf eingerissen offline Event geholt (raus aus den Studios) haben das Preisgeld angehoben, haben kleinen Teams die Chance gegeben mitzuspielen. Und zuschauer haben es bis dato einfacher gehabt einzuschalten als vorher. Da das anscheinend nicht so ankam, haben wir nun einige Punkte verändert bzw werden das demnächst so machen. Aber es wäre sicher schöner und einfacherer sowas umzusetzen wenn alle mithelfen :) Spieler... Zuschauer... etc.

es geht wohl eher darum das die esl (herrn bister) die season davor mit aller gewalt versucht hat in csgo das cup system einzuführen und nachdem die community so ein druck ausgeübt hat und ihr endlich eingesehen habt wie scheiße das system war, sich jetzt hier hinzustellen und zu sagen
Bister: "Das Liga-System ist eines der besten überhaupt"
ist meiner meinung nach schon hart lächerlich


Habe immer gesagt dass das Liga System ein super system ist. Habe aber auch gesagt dass man ein Ligasystem für Zuschauer aktuell nicht attraktiv gestalten kann wenn so Sachen wie Wildcards etc mit dabei sind.
#25
failphunk schrieb am 27.02.2017, 10:06 CET:
Vogelfutter schrieb:
Den Übergang vom Ligasystem zu den Cheatern habe ich nicht begriffen. Wo liegt denn da der Zusammenhang?


Beim Swiss/Cup system können sich Teams heute gründen und morgen mitspielen. Keiner kennt diese Teams und Spieler. Die Chance das es cheater sind ist Höhe (so die community) durch ein geschlossenes Ligasystem wo nur nach einer Saison ein aufsteigen möglich ist kann man diese 2-3 Teams (oder wieviele aufsteigen) besser prüfen.

Das war zumindest die Ansage der community.
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz