ANZEIGE:
Interview: Der Streamer und Ex-Profi im Gespräch mit 99Damage14.09.2017, 12:02

zonixx: Jeder will sein eigenes BIG bauen

Eines der bekanntesten Gesichter der deutschen Counter-Strike-Szene hat uns vor Kurzem in Berlin besucht. Die Rede ist von Michele 'zonixx' Köhler, der mittlerweile als Streamer unterwegs ist und schon für Teams wie ALTERNATE aTTaX, mousesports, EYES ON U und PANTHERS Gaming aktiv war. Er spricht im Interview unter anderem über seine zukünftigen Pläne, die Situation in der deutschen Szene und die neue Esport-Show seines Kumpels Matthias 'Knochen' Remmert



Du wolltest es in der Frühlingsmeisterschaft mit PANTHERS Gaming noch einmal wissen. Warst du zufrieden mit deiner Zeit im Team und mit deinen Mitspielern?

Ich war sehr zufrieden. Vor allem mit dem Team, denn alle vier waren Vollzeitspieler und haben den ganzen Tag mit Counter-Strike verbracht, während ich nebenbei noch gestreamt habe. Ihnen war klar, dass das Streamen bei mir oberste Priorität hatte und das Team immer ein wenig darunter leiden könnte. Ich finde, sie alle sind damit sehr gut umgegangen, weil sie unbedingt mit mir spielen wollten.

Wir haben dadurch viel weniger und unregelmäßiger trainiert als andere Teams. Dementsprechend war ich mit dem Abschneiden am Ende umso glücklicher - vor allem, dass wir es auf die Finals geschafft haben. Obwohl wir in der Vorbereitung weit unter unserem Können gespielt haben, konnten wir dort dann sogar noch eine Map gegen BIG holen. Das hat schon Lust auf mehr gemacht.

Für mich war es in dem Moment erst mal ein schöner Abschluss und ich konnte sagen, dass es sich gelohnt hat. Ich wusste, dass ich nach der Saison wieder aufhöre und mich komplett dem Streaming widme. Aber ich wusste nicht, wie ich mich danach fühlen werde und ob es die richtige Entscheidung war. Am Ende war ich aber rundum glücklich, denn es war eine schöne Zeit und die Kraft, die ich in das Team investiert habe, hat sich ebenfalls gelohnt.


War es das nun endgültig mit deiner Profi-Karriere?

Also, ich würde sehr gern competitive spielen. Das ist auch der einzige Grund, weshalb ich so viel streame, denn ich will einfach gewinnen. Ich werde sehr oft gefragt, wieso ich so viel CS:GO auf dem Stream spiele und nicht auch andere Games zeige. Mir macht Counter-Strike einfach unheimlich viel Spaß, solange ich mich dabei mit anderen messen und gewinnen kann. Als Vollzeit-Streamer sind die Möglichkeiten dafür natürlich etwas begrenzter als in einem wettbewerbsfähigen Team.

Man muss trotz allem aber realistisch bleiben und es aus der Sicht eines Erwachsenen sehen. Ich bin schließlich keine 16 Jahre mehr und habe gewisse Verpflichtungen und eine kleine Familie zu Hause. Darum muss ich mich natürlich kümmern, denn von nichts kommt nichts. So einen Schuss ins Leere zu wagen, ohne am Ende auch ausreichend dabei zu verdienen, wäre nicht in Ordnung.

Zwar habe ich immer noch die Motivation, aber das Gesamtpaket und das Rundum müssen dabei einfach stimmen. Wenn ich nochmals angreifen würde, dann nur Vollzeit mit den dementsprechenden Voraussetzungen und einer Organisation, die das auch stemmen kann.



Im Moment sind sehr viele deutsche Spieler auf dem Markt und Teams wie ALTERNATE aTTaX haben bereits Lineup-Veränderungen angekündigt. Was erwartest du von der kommenden Wechselperiode?

Im Moment ist es wie in jeder anderen Season. Es wird traurigerweise schon vor Ende der aktuellen Saison viel getuschelt und hinter den Kulissen wird derzeit extrem viel darüber geredet. Es fallen viele Namen von Spielern und Organisationen. Man muss aber auch sagen, dass durch BIG nochmal ein ziemlicher Hype in die deutsche Szene kam. Auf einmal haben alle gemerkt, dass man in Deutschland doch krasse Spieler hat, mit denen man es schaffen kann.

Ich habe das Gefühl, dass dadurch viele Spieler wachgerüttelt wurden und Hunger bekamen. Jeder will zurzeit irgendwie sein eigenes BIG bauen und international mithalten. Was dabei am Ende rumkommt, ist schwer zu sagen. Man hat im Moment einige gute Free Agents, aber meiner Meinung nach fehlt es an Organisationen, die auch Ergebnisse liefern können.

Was BIG in der kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat, ist einfach großartig. In einem halben Jahr haben die Jungs einfach alles gemacht, was man sich vorstellen kann. In Deutschland gibt es meiner Meinung nach nur noch eine andere Organisation, die das ebenfalls machen kann. Und das ist, wie du schon angesprochen hast, ALTERNATE aTTaX mit crisby. Bei ihnen weiß man, sie haben die Möglichkeiten und wenn sie wollen, können sie ohne Probleme ein Vollzeit-Team stellen und auch finanzieren. Deshalb wird es meiner Meinung nach wohl darauf hinauslaufen, wer zu aTTaX wechselt. (lacht)


Wenn du aus allen deutschen Spielern außer BIG picken könntest, welches fiktive Lineup würdest du zusammenstellen?

Das ist immer sehr schwer zu entscheiden. Das Problem ist: Es gibt viele Leute mit Potenzial, die aber menschlich absolut nicht kompatibel in einem Team sind. Vielleicht sind einige Spieler gerade eine große Nummer, weil sie gute Statistiken aufweisen. Aber menschlich sind sie meistens nicht in der Lage, ein Team zum Erfolg zu verhelfen.

Ich würde immer auf junge und hungrige Spieler setzen, bei denen man merkt, dass sie auch unbedingt wollen. Talent ist das eine, aber auch der Ehrgeiz und der Wille, etwas zu investieren, sind extrem wichtig. Dabei geht es nicht nur darum, ein paar Stunden am Computer zu sitzen. Entweder man will es oder man lässt es. Viele Spieler verlassen sich einfach darauf, dass sie halbwegs gut spielen, vergessen aber immer wieder, worauf es eigentlich ankommt.

Eine Zeit lang war Counter-Strike einfach alles für mich. Ich habe buchstäblich jede Sekunde und in jeder Situation darüber nachgedacht. Deshalb kann ich kein Lineup nennen, sondern möchte nur darauf aufmerksam machen, worauf man in erster Linie achten sollte. Die Leute müssen nicht nur spielerisch, sondern vor allem menschlich kompatibel sein.

Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen in der Szene und es gibt einfach kaum einen guten deutschen Spieler, über den gesagt wird, dass er auch menschlich ein guter Typ ist. Daran sollten die Leute arbeiten, denn in meinen Augen geht Team-Spirit über alles und spielerische Defizite kann man mit Motivation immer ganz gut auffangen.


Wir haben vor Kurzem mit crisby über das Projekt "GamerClubGermany" gesprochen. Was hältst du von der Plattform und wie kann die deutsche Szene davon profitieren?

Ich bin grundsätzlich eher ein skeptischer Mensch. Man hat ja vorher schon passiv einiges mitbekommen und die ganzen Verzögerungen haben mich anfangs erst mal nicht überzeugt. Ich spiele jetzt seit etwas mehr als einer Woche selber über die Seite und muss sagen, dass da wirklich gute Arbeit geleistet wird. Mir macht es selber sehr viel Spaß und es deckt meiner Meinung nach die Hauptkriterien ab, um die Szene zu pushen.

Man lernt dort neue Leute kennen, weil man mit ihnen zusammenspielt. Man ist auch mal mit fremden Spielern im Voice, die man vorher noch nicht kannte. Damit hat man eine extrem gute Plattform, um auf sich aufmerksam zu machen und sich gegenseitig richtig kennenzulernen. Das Wichtigste ist jetzt, dass man die Zugpferde und großen Namen halten kann. Denn diese Leute sind es, weswegen die kleineren und unbekannten Spieler mitspielen und sich zeigen wollen.

Für die Talent- und Jugendförderung ist es wichtig, dass sie einen Anreiz haben, mit großen Namen zusammenzuspielen und diese vielleicht sogar kennenzulernen. Daran sollte man festhalten, sonst flacht der Effekt zu schnell wieder ab.


Unser Knochen ist derzeit mit einer Esport-Sendung auf ProSiebenMAXX zu sehen. Wie findest du die Sendung und inwiefern hilft ein solches Format, den Esport salonfähiger zu machen?

In erster Linie ist es ein extrem großer Schritt, dass man es geschafft hat, den Esport ins Fernsehen zu bringen. Diesmal ist es ja nicht wie bei der damaligen ELEAGUE-Sendung von Knochen, bei der ich auch öfter zu Gast war und die "nur" auf ProSiebenMAXX lief. Sondern man hat jetzt sogar eine Wiederholung auf ProSieben - das ist wirklich ein riesiger Schritt nach vorne.

In meinen Augen ist es aber auch sehr schwer, denn man muss immer versuchen, alles halbwegs verständlich für die breite Masse an Zuschauern zu machen. Es ist schließlich kein Stream, bei dem nur Leute einschalten, die genau wissen woran sie sind. Man möchte ja auch Leute abholen, die bisher noch nichts oder nur wenig von Esport gehört haben. Gleichzeitig will man natürlich auch diejenigen zum Zuschauen animieren, die sich im Esport auskennen.

Theoretisch müsste man also in einer Stunde Sendezeit Content für fünf Stunden zeigen, um es allen recht zu machen. Diesen Spagat hinzubekommen, ist natürlich sehr schwer. Ich finde, in den ersten Sendungen hat man sich da gut herangetastet und zunächst mal eine Art Crossover durch alle Spiele gezeigt, um dann nach und nach ins Detail zu gehen.

Ganz ehrlich, würde das Ganze "ran League of Legends" heißen, würde ich auch nicht einschalten. Da es aber um Esport geht, ist es wichtig, dass man die Leute richtig abholt und alles interessant gestaltet. Das ist bisher echt gut gelungen und ich bin mir sicher, dass es auch in den nächsten Folgen gut gelingen wird.


Geschrieben von vdr

Ähnliche News

Kommentare


#1
Diggl schrieb am 14.09.2017, 13:17 CEST:
Zonixx ist einer der letzten Menschen die cs einfach lieben und leben. Knochen gehört auch noch dazu. Von der Sendung die mitten in der Nacht und nur einmal die Woche läuft halte ich nichts. Der esport ist zu komplex um ihn in so eine Sendung quetschen. Die Zukunft wird auch nicht das Fernsehen sein.
Und endlich wieder ein Interview in textform. Diese Videos gebe ich mir nie.
#2
Aimlevel schrieb am 14.09.2017, 13:40 CEST:
1a Interview. Da kann ich mir wieder Dinge rauskopieren um Argumenten nachdruck zu verleihen so auf die Art "siehste Zonixx hats auch gesagt!"
#3
isatasZ schrieb am 14.09.2017, 14:43 CEST:
"Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen in der Szene und es gibt einfach kaum einen guten deutschen Spieler, über den gesagt wird, dass er auch menschlich ein guter Typ ist. Daran sollten die Leute arbeiten, denn in meinen Augen geht Team-Spirit über alles und spielerische Defizite kann man mit Motivation immer ganz gut auffangen."

This!
#4
S1m0n.de schrieb am 14.09.2017, 15:30 CEST:
Klasse Interview
#5
numineS schrieb am 14.09.2017, 15:33 CEST:
isatasZ schrieb:
"Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen in der Szene und es gibt einfach kaum einen guten deutschen Spieler, über den gesagt wird, dass er auch menschlich ein guter Typ ist. Daran sollten die Leute arbeiten, denn in meinen Augen geht Team-Spirit über alles und spielerische Defizite kann man mit Motivation immer ganz gut auffangen."
This!


+1
#6
mEiJinp schrieb am 14.09.2017, 15:56 CEST:
Immer noch keine Like-Funktion 99Damage
#7
BengaloW schrieb am 14.09.2017, 15:57 CEST:
Aimlevel schrieb:
1a Interview. Da kann ich mir wieder Dinge rauskopieren um Argumenten nachdruck zu verleihen so auf die Art "siehste Zonixx hats auch gesagt!"


und weil zonixx was sagt stimmts auch?
#8
JimPzbL schrieb am 14.09.2017, 16:30 CEST:
Diggl schrieb:
Von der Sendung die mitten in der Nacht und nur einmal die Woche läuft halte ich nichts. Der esport ist zu komplex um ihn in so eine Sendung quetschen. Die Zukunft wird auch nicht das Fernsehen sein.


Samstags um 00.55 Uhr kommt auf ProSieben die Wiederholung. Auch nicht die beste Zeit, aber immerhin besser als unter der Woche und Zockerfreundlicher :D

Ich war auch erst skeptisch, aber das Format finde ich dennoch gut - vor allem da der Zuschauer sich berieseln lassen kann und nicht selbst aktiv Informationen sammeln muss und ebenso andere Bereiche kennen lernen kann. Viele schauen noch TV, deswegen ist es auch aktuell noch nicht durch die "Zukunft" gefährdet. Die Einschaltquoten (zumindestens anderer solcher Formate) zeigen dies.

Einfach mal einschalten ;)
#9
hoLyw00d schrieb am 14.09.2017, 16:44 CEST:
numineS schrieb:
isatasZ schrieb:
"Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen in der Szene und es gibt einfach kaum einen guten deutschen Spieler, über den gesagt wird, dass er auch menschlich ein guter Typ ist. Daran sollten die Leute arbeiten, denn in meinen Augen geht Team-Spirit über alles und spielerische Defizite kann man mit Motivation immer ganz gut auffangen."
This!

+1


+1 !
#10
Toony schrieb am 14.09.2017, 16:57 CEST:
BengaloW schrieb:
Aimlevel schrieb:
1a Interview. Da kann ich mir wieder Dinge rauskopieren um Argumenten nachdruck zu verleihen so auf die Art "siehste Zonixx hats auch gesagt!"

und weil zonixx was sagt stimmts auch?


das ist seine meinung
#11
b0i schrieb am 14.09.2017, 17:26 CEST:
Hat nicht unbedingt was mit cs zu tun. Egal in welchen game ich in einem team aktiv war, wurden früher oder später einer oder mehrere immer mad/toxic.
#12
leftspin schrieb am 14.09.2017, 19:27 CEST:
wer sein eigenes BIG bauen will, muss früher oder später auf Dauer aus dem ständigen deutschen Wechsel-Karussel aussteigen. beides zusammen geht nämlich nicht.
#13
dplEbn schrieb am 14.09.2017, 20:09 CEST:
newsartikel schrieb:
Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen


Da fehlt ein N hinter `eine`
#14
slick0r schrieb am 15.09.2017, 05:17 CEST:
hoLyw00d schrieb:
numineS schrieb:
isatasZ schrieb:
"Ich habe eine guten Draht zu sehr vielen Menschen in der Szene und es gibt einfach kaum einen guten deutschen Spieler, über den gesagt wird, dass er auch menschlich ein guter Typ ist. Daran sollten die Leute arbeiten, denn in meinen Augen geht Team-Spirit über alles und spielerische Defizite kann man mit Motivation immer ganz gut auffangen."
This!

+1

+1 !

+1
#15
Boecke schrieb am 15.09.2017, 12:03 CEST:
Interessantes Interview. Ich denke BIG lebt vor allem davon, dass sie als Team auftreten und sich untereinander gut verstehen, sonst würde man ja auch nicht zusammen in den Urlaub fahren. Da sollte man sich von der Fanseite her (da nehme ich mich definitiv mit rein) vielleicht auch mal zurück halten, wenn ein Keev oder Legija nix treffen. Ich glaube aber auch , dass die Kommentare sich im Moment sehr häufen, weil mit Denis und Spiidi zwei Leute auf dem Markt sind, bei dem man sich gut vorstellen kann, dass sie zu BIG passen. Du kannst die die besten Spieler der Welt zusammen kaufen, wenn die sich untereinander nicht verstehen und nur auf das eigenen Spiel gucken kann das nix werden. Ich hoffe, dass Alternate ein gutes deutsches Team zusammen stellt, welches BIG eines Tages konkurrenz machen kann.
#16
K_ick schrieb am 21.09.2017, 13:47 CEST:
CSGO Organisationen werden überbewertet - wie in allem muss man sich selber darum kümmern , wenn man irgend wo wieder einsteigen möchte. Wer Leistung abliefert kommt weiter so ist das und das hat mit dem Finanziellen erst mal nichts zu tun , wenn man an das Geld denkt bleibt man an der Stelle stehen es gibt genug Beispiele die einen anderen Weg gegangen sind und es bis heute genießen. Man muss gewaltige Abstriche machen mit seinem Leben wenn man Hoch hinaus möchte und das gilt für jeden. Mal gewinnt man und mal verliert man.
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz