ANZEIGE:
Szene: Wie geht es weiter im Kampf gegen die unerlaubten Hilfsmittel?09.01.2014, 15:30

Cheating - Ein Blick in die Vergangenheit und in die Zukunft

Ein erfolgreiches eSport-Jahr 2013 ist zu Ende gegangen, doch neben den hellen Seiten, gab es auch einige dunkle Momente. Diverse Cheatvorwürfe, überraschende (oder auch nicht überraschende) VAC-Bans, Facebookschlachten, Ligaausschlüsse und vieles Ähnliches mehr versetzte der ansonsten so euphorischen Community regelmäßig einen Dämpfer. Was 2013 geschah und womit man vielleicht in Zukunft rechnen kann - eine Meinung von Samuel 'X-Ray' Cornelius.



Was ist im letzten Jahr und bereits in diesem Jahr geschehen?

Der März des vergangenen Jahres war ein sehr turbulenter Monat hinsichtlich der Cheatvorfälle. In 2012 noch schlug das schwedische Team WeRunThisTown rund um Jerry 'xelos' Råberg im THOR-OPEN Qualifier die Golden Five von ESC mit einem unglaublichen 16:00 und warf danach auch die damals noch unantastbaren Ninjas in Pyjamas aus dem Turnier, aus dem WRTT jedoch später selbst disqualifiziert wurde. Einige Monate später wurde xelos im ersten Cup der EMS One Spring 2013 des Cheatens überführt und in der ESL für zwei Jahre gesperrt. Dadurch war es dem deutschen n!faculty-Team möglich, noch die 100 Punkte für den Qualifikationsturniersieg einzusacken, nachdem sie zuvor mit einer überragenden Leistung gegen NiP gewonnen hatten und im Finale gegen das - damals von Epsilon verpflichtete - Team von WRTT die Segel streichen mussten.


constarr wurde erwischt
Der nächste Paukenschlag ließ nicht lange auf sich warten. Die 4Players League kündigte noch im März eine große Säuberungsaktion an, bei der insgesamt eine Anzahl von Spielern im zweistelligen Bereich aus dem Ligabetrieb ausgeschlossen wurde. Auf internationaler Ebene waren Teams, wie beispielsweise die Norweger von Temp.no betroffen. Aber auch die deutsche Szene blieb nicht verschont. Neben weniger erfolgreichen Teams, wie effect und LeiSure, erwischte es auch Gianluigi 'nes' Zarrelli von iPLAY, der wie alle anderen eine lebenslange Sperre erhielt. Nur einen Tag danach zog die Electronic Sports League nach und sperrte nes, sowie Roland 'constarr' Stengg für zwei Jahre, was die Disqualifikation von iPLAY und CPLAY aus der ESL Pro Series Spring 2013 Season zur Folge hatte, welche später von dem damals noch deutschen Team von n!faculty gewonnen wurde.

Wieder nur einen Tag später ging es noch einmal heiß her. Die Sperre von Bartosz 'Hyper' Wolny brachte die Polen von MaxFloPlay in die kritische Situation, sich für die folgende Season einen neuen fünften Mann suchen zu müssen. Ob die Sperre, die nach einem Timetable verhängt wurde, gerechtfertigt war oder nicht, wurde in der Zeit danach heiß diskutiert. Piotr 'peet' Ćwikliński schrieb sogar einen Gegentimetable.

Den Rest des Jahres blieb die Counter-Strike Community glücklicherweise (oder leider?) von größeren Cheatskandalen verschont. Erwähnenswert ist nur noch das deutsche Team jbree rund um Yannick 'LOCHER' Noe, welches einen gewissen Hype im negativen Sinne erfahren musste, nachdem vier von fünf Spielern wegen Cheating in der europäischen ESEA Intermediate Season 14 für jegliche Turniere der ESEA gesperrt worden waren. Die Deutschen standen zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Aufstieg, verpassten aber durch den Ban den eigentlich sicheren Finaleinzug, der damit an Reason Gaming ging.

Pünktlich zum Jahresbeginn 2014 brachte Valve das Update für Valve Anti Cheat (VAC) heraus. Bislang ist noch unklar, wie effektiv dieses Update sein wird, doch einige Bans wurden schon verteilt. Valve veröffentlichte bisher kaum Informationen zu dem Update - vermutlich um den Cheatprogrammierern die Arbeit nicht unnötig zu erleichtern.



Was muss oder könnte jetzt passieren?

Ligaorganisatoren und Entwickler haben den Cheatern jedoch den Kampf angesagt. So entwickelte jede Liga ihr eigenes Anti-Cheat-Tool und Valve präsentierte schon vor langer Zeit Valve Anti Cheat. Bislang arbeitete jeder für sich - doch was würde passieren, wenn die größten Ligen sich mit Valve zusammenschließen und gemeinsam ein Tool entwickeln? Durch die Zusammenarbeit könnten sich Lücken schließen lassen, da jeder seine eigene Sicht auf die Dinge hat und so aus mehreren Richtungen die Löcher gestopft werden können. Andererseits wären alle Ligen, die dieses Tool benutzen, gleichermaßen anfällig, sollte eine Lücke im System entdeckt werden. So muss man nun schauen, ob die Organisationen in nächster Zeit in dieser Hinsicht etwas tun oder ob man andere Wege ausprobiert.

Um ein wenig einschätzen zu können, wie realistisch die Durchführung einer solchen Idee ist, habe ich bei diversen Ligen angefragt, ob sie mir ein Statement schreiben würden. Von Marcus Ganz, Gründer der 4PL, welche inzwischen den Spielbetrieb eingestellt hat, erhielt ich folgendes Statement:

Statement Marco Ganz (Gründer und Projektleiter der 4PL):

An möglichen Kooperationsversuchen mit Valve, im Bezug Anti-Cheat und Counter-Strike, hat sich seinerzeit schon PunkBuster die Zähne ausgebissen. Ob von Ligen das Interesse besteht, etwas gemeinsames zu entwickeln oder Ideen und Entwicklungsfortschritte zusammenzutragen, wage ich zu bezweifeln, da eine gute, hauseigene Anti-Cheat Software von Ligen gerne als Alleinstellungsmerkmal in den Vordergrund rückt. Das war bei uns in der 4PL nichts anders. 4PL-Insight hat einen sehr guten Job gemacht und wirklich viele sogenannte 'private Hacks' erkannt. Dazu mussten die AC-Entwickler aber teilweise wirklich tief in die Trickkiste greifen, um die ganz tief versteckten Hacks ausfindig zu machen.

Diesem Statement kann man entnehmen, dass Valve nur wenige bis keine Ambitionen hat, mit anderen Ligen an einem Tool gegen unerlaubte Hilfsmittel zu arbeiten. Doch ich denke, die Zeiten haben sich geändert. Auch Valve muss nun die immer größer werdenden Zahlen berücksichtigen - schon weil Valve inzwischen Turniere, wie beispielsweise auf der DreamHack Winter im letzten Jahr selbst mitfinanziert hat und die Onlinequalifier von eben solch großen Turnieren nur selten cheatfrei sein werden. Auch Ligen werden hinsichtlich der Cheaterproblematik langsam aber sicher umdenken müssen. Zwar werden regelmäßig Spieler gebannt, doch die Dunkelziffer ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch sehr hoch. Ligen sind wohl eher daran interessiert, sich durch ihr eigenes Tool zu profilieren und so ein Plus gegenüber der Konkurrenz zu haben. Doch auch hier muss man ein wenig vom Ich-Denken auf ein Wir-Denken übergehen. Es ist in der heutigen Zeit möglich in mehreren Ligen zu spielen und daher muss man sich nicht mehr unbedingt gegenüber anderen Ligen beweisen, um mehr Teilnehmer in die Division zu holen. Es wird viel mehr auf Organisation, auf Preisgeld und auf Struktur geachtet. Es ist meiner Meinung nach nicht wichtig, wer das Tool entwickelt hat - es ist vielmehr wichtig, dass es für faire Spiele und einen verdienten Sieger sorgt.


David 'affentod' Hiltscher (Quelle: fragster.de)
Im weiteren Verlauf meiner Recherche hatte ich die Gelegenheit mit David 'affentod' Hiltscher von der ESL ein längeres Gespräch zu führen. In dieser halben Stunde legte er mir seine eigene Sicht und die Sicht der ESL zu diesem Thema dar. So stellte sich zum Beispiel heraus, dass die Zusammenarbeit mit Valve in mancherlei Hinsicht tatsächlich nicht gerade als einfach bezeichnet werden kann. So ist die Kommunikation der Ligaorganissationen mit Valve meist sehr einseitig. Das mag natürlich ein Hinderungsgrund in der Umsetzung eines gemeinsamen Anticheatprogramms sein, jedoch auch Valve, bei denen die Situation gegenwärtig scheinbar noch unterschätzt wird, wird bald erkennen müssen, dass die Problematik langsam aber sicher zu einem ernstzunehmenden Problem heranwächst - vor allem, wenn Counter-Strike:Global Offensive regelmäßig zu einem Spottpreis angeboten oder vielleicht bald sogar komplett Free-to-Play spielbar sein wird und diese Gelegenheit oft von Cheatern genutzt wird, um sich einen Zweitaccount anzulegen. Auch ist seitens Valve zunächst viel anderes zu tun, bevor man sich einem nächsten Schritt widmen kann. So sind erst einmal einige Lücken in der Engine zu stopfen, was nur der Entwickler selbst bewerkstelligen kann.

Dass die Idee eines gemeinsamen Projekts eine gewisse Daseinsberechtigung hat war einer der Punkte, in denen David 'affentod' Hiltscher und ich klar übereinstimmten. Auch wenn dieses Projekt momentan nicht möglich oder zumindest sehr schwer durchzuführen ist, könnte die Zusammenarbeit der Ligen, wie ESEA, ESL und Starladder auf lange Sicht einen großen Schritt nach vorne bedeuten. Es wäre, praktisch gesehen, kein einfacher Schritt, da man dieses neue Tool in die verschiedenen Internetauftritte und Ligaverwaltungssysteme integrieren müsste und dieses Unterfangen des Weiteren durch Sprachbarrieren und ähnlichen Hindernissen erschwert werden würde. Aus finanzieller Sicht sollten allerdings weniger Probleme auftreten, da sich die Kosten auf mehrere Stationen verteilen, was natürlich nicht billig ist, doch immernoch erschwinglicher wäre, als eine selbstständige Entwicklung. Genauso müsste man nicht von null beginnen. Man könnte beispielsweise Wire von der ESL als Grundlage nehmen, dieses Programm weiterentwickeln und gemeinsam nutzen. Das wäre ein großer Vorteil für eine Liga, wie die Starladder oder Organisationen, die eine neue Liga gründen wollen und so schon eine Sorge weniger haben, wenn sie sich nicht um die Entwicklung eines Anti-Cheat-Tools kümmern müssen.

Die stärkste Waffe im Kampf gegen Cheater ist jedoch die Community selbst - und daher auch dieser Appell an jeden Einzelnen, der CS:GO spielt. Wenn sich keiner mehr mit Cheatern abgibt und niemand mehr Cheater in seinem Team haben will, ändern vielleicht auch diese ihr Verhalten und versuchen auf ehrliche Weise die Siege einzufahren. Doch hier muss sich jeder an die eigene Nase fassen, selbst die Cheats ausmachen oder gar nicht erst damit anfangen. Alle Zuschauer wünschen sich einen fairen Wettstreit. Cheats zerstören auch für Casuals den Spaß am Spielen. In diesem Sinne: Immer fair und sportlich bleiben - nur dadurch haben alle Spaß am Spiel.

Zum Schluss sei natürlich noch zur Diskussion angeregt. Was haltet ihr von den vorgeschlagenen Ideen im Kampf gegen Cheater? Wie seht ihr 2013 in dieser Hinsicht? Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass bitte darauf geachtet wird, diese Diskussion sachlich und ohne Beleidigungen zu führen. Keiner mag Cheater, aber es geht trotzdem auch mit dem nötigen Respekt anderen Menschen gegenüber. Unfreundliche oder unsachliche Beiträge wie auch Links zu Anleitungen oder Ähnlichem werden direkt und ohne weitere Verwarnung gelöscht.


Geschrieben von X-Ray

Quelle: Bildquelle: fragster.de

Ähnliche News

Kommentare

 
1

#1
xooni schrieb am 09.01.2014, 15:56 CET:
Einfach mehr Zeit in Aim training und Demo Analysen stecken, statt Geld in Hacks.. Cu ><>
#2
Nui schrieb am 09.01.2014, 16:00 CET:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...
#3
blubi90 schrieb am 09.01.2014, 16:03 CET:
Aus gegebenem Anlass:
https://www.youtube.com/watch?v=0daRaDOaAc4&list=PL3D934BF6419E036B
:D
#4
geninOne schrieb am 09.01.2014, 16:11 CET:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber ich gebe dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.

editiert von geninOne am 09.01.2014, 16:26 CET
#5
zeiti schrieb am 09.01.2014, 16:14 CET:
Ein Teil des Geldes nutzen mal ein anti-Cheattool auf die Beine zu stellen, dass man nicht mit 10 minuten Googeln umgehen kann. Ich bin kein passionierter Programmierer aber ist es denn echt ein Ding der Unmöglichkeit eine Software zu entwickeln, die keine Cheats zulässt ?

Ich spiele seit 14 Jahren cs und habe nicht 1 Sekunde gecheatet. Ich werde nie an wichtigen Turnieren mitmischen können ,weil ich für das zu schwach spiele habe aber trotzdem immernoch Spass und kann in normalen Ladders coole Spiele feiern.

MM ist für mich eh gestorben seit dem Wintersale... nochnie so hart und offensichtlich wegggecheatet worden wie in den letzen 4-5 wochen...

Mein Fazit nach vielen Jahren.

Cheater wird es solange geben, wie es möglich ist in 5 minuten einen Hack zu installieren und auf MM zu gehen und damit zu ownen.... wird er gebustet gibts halt einen neuen ACC für 3 euro... VALVE freuts ja.... ^^
#6
blubi90 schrieb am 09.01.2014, 16:14 CET:
geninOne schrieb:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber gebe ich dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.


demoui?

was hat das zweite mit dem overwatch oder sonstiges im artikel zu tun? :D
#7
GodD schrieb am 09.01.2014, 16:15 CET:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Sehr guter Punkt, habe letztens erst auf Semmlers Stream gesehn wie er im overwatch einen eindeutigen Cheater überführen konnte.

Guter Artikel, ist atm zwar noch totales wunschdenken das es ein AC-Tool für alle ligen gibt, aber wenn es kommt wird es den e-sport auf jedenfall voranbringen!
#8
Vlash schrieb am 09.01.2014, 16:18 CET:
geninOne schrieb:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber gebe ich dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.


fast jeden, der csgo spielt in meiner friendslist hat overwatch. von den ca 70 haben es 50-60. Overwatch wird soweit ich weiss erst ab einem bestimmten Rang verteilt bei ca 150 matches oder wins, weiss ich nicht genau, was von beidem. in console demoui und einfach aufs ende des matches klicken, dann kannste direkt bewerten.
#9
geninOne schrieb am 09.01.2014, 16:18 CET:
blubi90 schrieb:
geninOne schrieb:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber gebe ich dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.


demoui?

was hat das zweite mit dem overwatch oder sonstiges im artikel zu tun? :D


Kann man das?!!? ;) wusste ich net, aber wenn das geht bin ich wieder um eine Antwort reicher ;).
Das zweite hat nichts direkt was damit zu tun aber ich glaub viele die CS:GO neu spielen, kennen diese Funktion nicht. Und über diese Funktion meldet man ja auch cheater ;)
#10
blubi90 schrieb am 09.01.2014, 16:27 CET:
geninOne schrieb:
blubi90 schrieb:
geninOne schrieb:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber gebe ich dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.


demoui?

was hat das zweite mit dem overwatch oder sonstiges im artikel zu tun? :D


Kann man das?!!? ;) wusste ich net, aber wenn das geht bin ich wieder um eine Antwort reicher ;).
Das zweite hat nichts direkt was damit zu tun aber ich glaub viele die CS:GO neu spielen, kennen diese Funktion nicht. Und über diese Funktion meldet man ja auch cheater ;)


jep, einfach demoui nutzen ;) (weiss nicht ob das ein troll von dir war :D) aber ich versteh nicht wie man ohne demoui overwatch schauen kann, da man ab und zu eine szene neu schauen muss (ob vielleicht ansage hätte kommen können, steps usw.).
Und zu wenig Leute? willst du lieber leute welche 20 matches gemacht haben und komplette neulinge sind (auch wenn man nur bis zu maximal seinem eigenen rank overwatchen kann)?
ich finde, dass es gut so ist. nach 2 jahren kann man schon seine 150 siege haben...
#11
maarc_ schrieb am 09.01.2014, 16:31 CET:
das problem, das praktisch jeder AC entwickler hat, ist das, dass halt immer noch auf windows gegamed wird, wo es ein kinderspiel ist code zu injizieren und in fremden prozessen unfug zu treiben. würde es eine (zwischen)plattform geben, die das strikt unterbindet, könnte man so einigen hackern das leben erheblich erschweren.

dazu sei noch zu sagen, dass es mMn kein ding der unmöglichkeit ist, ein open source AC tool zu entwerfen. der developer input wäre denke ich groß. das argument "dann sieht ja jeder hackmacher, wie das tool arbeitet und programmiert drumrum" zieht für mich nicht, da diese systematik früher oder später ohnehin durch reverse engineering bekannt wird. es muss ein lückenloses system her, kein umfangreicher lückenstopfer.
ich denke dabei an eine art sandbox, in der csgo für ein ligamatch ausgeführt werden muss.

editiert von maarc_ am 09.01.2014, 16:39 CET
#12
kev1n schrieb am 09.01.2014, 16:33 CET:
Den Rest des Jahres blieb die Counter-Strike Community glücklicherweise (oder leider?) von größeren Cheatskandalen verschont. Erwähnenswert ist nur noch das deutsche Team jbree rund um Yannick 'LOCHER' Noe,

"Erwähnenswert oder eher traurig " ?
#13
BAER schrieb am 09.01.2014, 16:41 CET:
150 Siege sind total okay, es gibt echt viele Overwatcher. Was es nicht gibt: Belohnungen für eben diese Overwatcher. Skins, Kleinigkeiten. Nach 10 (oder so) erkannten Cheatern direkt nen random skin.
Sehr sehr viele sagen, es ist einfach stink langweilig, man komme eh nich gegen an, etc etc. Viele machen es deswegen auch kaum / gar nicht mehr.

Mit einer kleinen für Valve nicht schadhaften Belohnung würde sich das bestimmt ändern. Wir haben genug Leute, nur zu wenig Lust.

EDIT:
+1 maarc_
#14
geninOne schrieb am 09.01.2014, 16:43 CET:
blubi90 schrieb:
geninOne schrieb:
blubi90 schrieb:
geninOne schrieb:
Nui schrieb:
gefällt mir, man hätte noch auf overwatch eingehen können, wo ich finde, dass mehr Leute zugriff drauf haben sollten, da man sehr leicht die cheatenden casuals überführen kann...


Overwatch ist ja noch in Beta oder? Aber gebe ich dir recht haben noch zu wenig und fehlen auch noch ein paar Möglichkeiten. Wie zum Beispiel das frühzeitige abbrechen des Games, wenn man schon nach der 2 runde sicher ist das er cheatet.

Man sollte vllt auch das Bewertungssystem ob freundlich usw. am Ende Sichtbarer machen wie z.B. bei LOL. Da es doch immer umständlich und auch mühsam ist, jedem eine Bewertung zu geben.


demoui?

was hat das zweite mit dem overwatch oder sonstiges im artikel zu tun? :D


Kann man das?!!? ;) wusste ich net, aber wenn das geht bin ich wieder um eine Antwort reicher ;).
Das zweite hat nichts direkt was damit zu tun aber ich glaub viele die CS:GO neu spielen, kennen diese Funktion nicht. Und über diese Funktion meldet man ja auch cheater ;)


jep, einfach demoui nutzen ;) (weiss nicht ob das ein troll von dir war :D) aber ich versteh nicht wie man ohne demoui overwatch schauen kann, da man ab und zu eine szene neu schauen muss (ob vielleicht ansage hätte kommen können, steps usw.).
Und zu wenig Leute? willst du lieber leute welche 20 matches gemacht haben und komplette neulinge sind (auch wenn man nur bis zu maximal seinem eigenen rank overwatchen kann)?
ich finde, dass es gut so ist. nach 2 jahren kann man schon seine 150 siege haben...


ne wusste ich echt nicht! Bis jetzt hatte ich immer eindeutige Szenen.

Ne nicht falsch verstehen finde die Beschränkung gut und auch notwendig, finde oder habe das Gefühl das es nicht so viele Nutzen. Wenn ich so an ein paar Leute bei mir in der fl denke, die zocken lieber als sich 10 Minuten ne Demo von einem möglichen cheater anzuschauen. "BAER" hat es ganz gut geschrieben, über diesem Post.
#15
eVo31 schrieb am 09.01.2014, 16:49 CET:
Die Idee mit Overwatch ist sicher nich schlecht, aber da werden so oft Leute reported die einfach gut sind und nicht an haben (stand Dez. 13). Ich habs aufgegeben meine Zeit da reinzuinvestieren weil 2 von 10 Leuten an hatten...dazu würde ich es auch nicht gut heißen wenn man Leute die weniger als 500h Spielzeit/200-300 MM-Matches haben das Recht bekommen Leute zu bannen nur weil sie gerade mal schlechte Laune haben. Ich weiß das nicht nur einer die Demo analysiert aber es gibt genug gaaaanz liebe nette Menschen (Zensur durch die Redaktion) die das übel lustig finden und einen Hass auf die Menschheit haben. Das System (150 MM-Matches won) find ich vollkommen in Ordnung und sollte auch nicht verändert werden meiner Meinung nach.

editiert von X-Ray am 09.01.2014, 16:55 CET
#16
S6_ schrieb am 09.01.2014, 17:01 CET:
blubi90 schrieb:
Aus gegebenem Anlass:
https://www.youtube.com/watch?v=0daRaDOaAc4&amp;list=PL3D934BF6419E036B
:D


Das ist verdammt gut! °.°
#17
blubi90 schrieb am 09.01.2014, 17:07 CET:
S6_ schrieb:
blubi90 schrieb:
Aus gegebenem Anlass:
https://www.youtube.com/watch?v=0daRaDOaAc4&amp;amp;list=PL3D934BF6419E036B
:D


Das ist verdammt gut! °.°


Wenns dir gefällt, dann schau dir seinen ersten Film (bzw. Kurzfilm) an :D
War nicht umsonst damals eins der meistgeschauten Videos
https://www.youtube.com/watch?v=Luq0ve3zFnA&list=PLF26B0E85CF666276

Da kommen Erinnerungen hoch... damals war alles besser... :D
#18
xshiggyxHD schrieb am 09.01.2014, 17:16 CET:
Ich kenn mich da auch nicht ganz so aus, schaue mir aber ab und zu selbst mal Overwatch-Spiele an...glaube ein Problem ist auch, dass manche Leute teilweise alle reporten, die besser als sie selbst sind oder die einen irgendwie aufregen...dadurch entstehen so viele unnötige Fälle, die einfach nur Zeitverschwendung sind....bei manchen Fällen wo die Beschuldigten Quoten von 5-15 o.ä. haben und in der Demo einen Kill oder so machen, stell ich mir dann schon die Frage was das alles soll.
#19
Kaiii schrieb am 09.01.2014, 17:30 CET:
warum sollte valve wollen das es keine hacker mehr gibt? paar leute booosten und uwei es gibt wieder einen neuen käufer fuer das game und uwai die zahlen steigen.... was anderes zaehlt da doch net.. und ist ein game tot bzw die community kommt halt ein neues daher...

mmn <-
#20
darQue1984 schrieb am 09.01.2014, 17:33 CET:
BAER schrieb:
150 Siege sind total okay, es gibt echt viele Overwatcher. Was es nicht gibt: Belohnungen für eben diese Overwatcher. Skins, Kleinigkeiten. Nach 10 (oder so) erkannten Cheatern direkt nen random skin.
Sehr sehr viele sagen, es ist einfach stink langweilig, man komme eh nich gegen an, etc etc. Viele machen es deswegen auch kaum / gar nicht mehr.

Mit einer kleinen für Valve nicht schadhaften Belohnung würde sich das bestimmt ändern. Wir haben genug Leute, nur zu wenig Lust.


sehe ich auch so
#21
kayden schrieb am 09.01.2014, 17:34 CET:
gibt doch bald steamos, ggnore

edit ps: sämtliche "bitten" an cheater könnt ihr euch sparen.
wem es nichts ausmacht einem mitmenschen den spaß zu verderben, den macht es auch nichts aus das spiel zu zerstören



editiert von kayden am 09.01.2014, 17:41 CET
#22
darQue1984 schrieb am 09.01.2014, 17:49 CET:
kayden schrieb:
gibt doch bald steamos, ggnore

edit ps: sämtliche "bitten" an cheater könnt ihr euch sparen.
wem es nichts ausmacht einem mitmenschen den spaß zu verderben, den macht es auch nichts aus das spiel zu zerstören


vor allem muss diese verniedlichung von cheatern aufhören. du kannst in cs nichts schlimmeres machen, als zu cheaten! und dann hört man "blabla hat nen 12er" ganz beiläufig, als ob das normal wäre. meine meinung immernoch: einmal nen hack drauf, vac ban. bei ligaspielern finde ich 2 jahre auch zu wenig, wenns eindeutig nachgewiesen ist.
und bitte nicht so nen mist wie reha.... entweder jemand cheatet und sitzt die strafe ab, oder er cheatet nicht und ihm kann auch nix bewiesen werden.
#23
feRo schrieb am 09.01.2014, 18:13 CET:
neulich matchmaking gegen einen obvious cheater gespielt. die vier mitspieler wissen genau das der typ anhat spielen aber 15 runden mit ihm. dann wurde er gekickt.

solche leute verdienen ebenfalls nen vac ban.
wobei die zeiten wirklich so makaber sind, dass man sich heutzutage im matchmaking darüber freut, wenn der cheater nicht im gegnerteam sondern im eigenen ist. hauptsache WIN!

gg volvo
#24
GSG-9BlackElite schrieb am 09.01.2014, 18:22 CET:
wir brauchen mehr hacker um es zu balancieren alte regel
#25
pk- schrieb am 09.01.2014, 18:52 CET:
Die stärkste Waffe im Kampf gegen Cheater ist jedoch die Community selbst - und daher auch dieser Appell an jeden Einzelnen, der CS:GO spielt. Wenn sich keiner mehr mit Cheatern abgibt und niemand mehr Cheater in seinem Team haben will, ändern vielleicht auch diese ihr Verhalten und versuchen auf ehrliche Weise die Siege einzufahren.

die halbe eps spielt im mm und im 10er mit cheatern... soviel zum charakter der leute. das die clans da nicht mal was sagen verstehe ich sowieso nicht. deutsches cs:go einfach nurnoch peinlich.
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz