ANZEIGE:
Szene: Eine 10. Klasse schl├Ągt gro├če Wellen17.07.2015, 10:00

Petition: eSport als anerkannte Sportart

Am 15. Mai wurde bei openPetition eine Unterschriftensammlung erstellt, welche wohl viele Gamer interessieren wird. Sie fordert den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) auf in Deutschland den eSport als anerkannte Sportart zu f├╝hren - ein Projekt, das von einer zehnten Klasse in Pfullendorf im S├╝den Deutschlands ins Leben gerufen wurde.



Wenn der eSport als Sportart anerkannt wird, winken einige Vorteile wie beispielsweise F├Ârdermittel f├╝r ├ťbungsleitern, vergr├Â├čert die allgemeine Wahrnehmung in der ├ľffentlichkeit und verschafft dem eSport somit vielleicht etwas mehr Aktzeptanz, da sich mehr Menschen damit auseinander setzen. Genaueres k├Ânnt ihr in der Petition selbst nachlesen. Zum jetzigen Zeitpunk stehen, 120 Tage vor Ende der Petition, etwas ├╝ber 1.100 Unterschriften zu Buche. Besonders im S├╝den der Bundesrepublik konnten viele Unterschriften gesammelt werden: Aus Bayern und Baden-W├╝rttemberg kamen bisher etwa ein Drittel der Unterst├╝tzer.

Wir baten den Deutschlehrer der Klasse um ein Statement, in welchem er erkl├Ąrt, wie es zu diesem Projekt kam. Eine Bitte, der er sehr gerne nachkam. F├╝r den 24. Juli wurde die Klasse vom E-Sport Club M├╝nchen zu einem Aktionstag zu gerade dieser Thematik eingeladen, bei welchem noch einmal er├Ârtert, aufmerksam gemacht und diskutiert werden soll. Gastredner ist au├čerdem Alexander Bork, FIFA-Spieler f├╝r SK Gaming. Der Aktionstag wird live auf Twitch gestreamt.

Statement Daniel Jurgeleit:

Vor knapp einem halben Jahr twitterte die Sch├╝lerin Naina etwas, dass durch die Medien ging. Sie k├Ânne zwar eine Gedichtinterpretation auf vier Sprachen schreiben, habe aber von praktischen Dingen recht wenig Ahnung. Sie kritisierte also die Realit├Ątsferne der Unterrichtsinhalte.

In meiner Klasse 10a des Staufer-Gymnasiums in Pfullendorf steht als Unterrichtseinheit ÔÇ×Textgebundene Er├Ârterung und ArgumentierenÔÇť auf dem Plan. Ich bin selber seit meiner Kindheit Computer- und Videospieler und verfolge seit dem Dota-ÔÇ×InternationalÔÇť-Turnier in K├Âln auch die eSports-Szene. Als ich in den Medien von dem las, kam mir die Idee, in der Unterrichtseinheit etwas Frisches einzubringen. Warum sollten die Sch├╝ler an einen unbestimmten Adressaten ├╝ber ihre Meinung zu Vor- und Nachteilen von Schuluniformen schreiben? Oder zu einem anderen bereits durchgekauten Thema? Solche Aufs├Ątze richten sich ja an niemanden. Daher dachte ich mir, wenn wir schon etwas er├Ârtern und dar├╝ber argumentieren, dann k├Ânnten wir ja etwas mit Realit├Ątsbezug verwenden. Da fiel mir die Debatte zwischen den eSports-Bef├╝rwortern und dem DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) ein. Daraus sollte sich doch was machen lassen.

Die Klasse recherchierte zu dem Thema drei Wochen lang im Internet: Was macht Sport aus? Was gibt der DOSB vor? Welche Sportarten sind vom DOSB anerkannt und warum? Warum entsprechen manche anerkannten Sportarten nicht der DOSB-eigenen Definition von Sport? Was macht den eSport eigentlich aus und wie kann man das alles verargumentieren? Damit die ganze Arbeit nicht wieder nur als Aufsatz im Heft versandet, musste etwas Anderes her: Wir erstellten nach unserer Recherche und Diskussion einen Petitionstext und starteten damit eine Online-Petition, die sich an den DOSB richtet, den eSport in Deutschland anerkennen zu lassen.

Es sei hiermit jedem ans Herz gelegt, sich kurz die Zeit zu nehmen, sich mit der Petition zu besch├Ąftigen und sie gegebenfalls in Form einer einer Unterschrift zu unterst├╝tzen.


Geschrieben von X-Ray

Quelle: openpetition.de

Kommentare

 
1

#1
sYcore schrieb am 17.07.2015, 10:19 CEST:
done
#2
schmiddie schrieb am 17.07.2015, 10:24 CEST:
sYcore schrieb:
done


+1
#3
FeaRRR schrieb am 17.07.2015, 10:28 CEST:
schmiddie schrieb:
sYcore schrieb:
done

+1


+1
#4
gzuz schrieb am 17.07.2015, 10:32 CEST:
V├Âlliger Quatsch sowas auf openpetition zu machen. Damit muss sich niemand auseinander setzten. Wenn man sowas wirklich machen will sollte man es ├╝ber die offizielle Bundestags Seite machen damit muss sich dann auch ab ich glaube 120000 Unterschriften dann auch befasst werden. Openpetition etc interessiert keinen Menschen, sorry aber ist Fakt.
#5
Maidzen schrieb am 17.07.2015, 10:32 CEST:
Ich hab Unterschrieben obwohl ich eigentlich nicht f├╝r die Anerkennung als Sport bin, ich hoffe eher das der eSport als "eSport" in der Gesellschaft akzeptiert und als vern├╝nftiges Hobby angesehen wird ohne das jeder der von Computerspielen redet als Fettes Kellerkind abgestempelt wird.

Aber solche Aktionen r├Ąumen immer wieder mit Vorurteilen auf deshalb +1.
#6
gLasi schrieb am 17.07.2015, 10:40 CEST:
done
#7
Don_Jon schrieb am 17.07.2015, 10:53 CEST:
gzuz schrieb:
V├Âlliger Quatsch sowas auf openpetition zu machen. Damit muss sich niemand auseinander setzten. Wenn man sowas wirklich machen will sollte man es ├╝ber die offizielle Bundestags Seite machen damit muss sich dann auch ab ich glaube 120000 Unterschriften dann auch befasst werden. Openpetition etc interessiert keinen Menschen, sorry aber ist Fakt.


Ich habe mich vor kurzem f├╝r die Arbeit mit Online-Petitionen au├čeinander setzen m├╝ssen. Ich kann dir sagen, dass du nur halb Recht hast: Zwar ist openPetition nicht bindend, allerdings gibt es dort, im Gegensatz zu change.org, ein Quorum, also eine bestimmte Anzahl an Unterschriften, ab der sich openPetition selbst an diejenigen wendet, an die die Petition gerichtet ist... D.h. dass es dort wahrscheinlicher ist, als auf change.org, dass die Petition beachtet wird...
#8
gzuz schrieb am 17.07.2015, 11:06 CEST:
Don_Jon schrieb:
gzuz schrieb:
V├Âlliger Quatsch sowas auf openpetition zu machen. Damit muss sich niemand auseinander setzten. Wenn man sowas wirklich machen will sollte man es ├╝ber die offizielle Bundestags Seite machen damit muss sich dann auch ab ich glaube 120000 Unterschriften dann auch befasst werden. Openpetition etc interessiert keinen Menschen, sorry aber ist Fakt.

Ich habe mich vor kurzem f├╝r die Arbeit mit Online-Petitionen au├čeinander setzen m├╝ssen. Ich kann dir sagen, dass du nur halb Recht hast: Zwar ist openPetition nicht bindend, allerdings gibt es dort, im Gegensatz zu change.org, ein Quorum, also eine bestimmte Anzahl an Unterschriften, ab der sich openPetition selbst an diejenigen wendet, an die die Petition gerichtet ist... D.h. dass es dort wahrscheinlicher ist, als auf change.org, dass die Petition beachtet wird...


Ja aber es gibt immer noch eine Wahrscheinlichkeit dass sie nicht beachtet wird. Deshalb sowas immer auf der Bundestagsseite erstellen und es MUSS sich ich glaube das Parlament (bin mir da nicht sicher wer sich darum k├╝mmern muss) ab einer bestimmten Anzahl darum k├╝mmern bzw es muss besprochen werden oder sows in der Art.
#9
CanTWaiT schrieb am 17.07.2015, 11:11 CEST:
Die Strukturen sind nicht gegeben. Ohne Verband kannst du doch gar nicht in den DOSB aufgenommen werden.
#10
chemairo schrieb am 17.07.2015, 11:13 CEST:
Don_Jon schrieb:
gzuz schrieb:
V├Âlliger Quatsch sowas auf openpetition zu machen. Damit muss sich niemand auseinander setzten. Wenn man sowas wirklich machen will sollte man es ├╝ber die offizielle Bundestags Seite machen damit muss sich dann auch ab ich glaube 120000 Unterschriften dann auch befasst werden. Openpetition etc interessiert keinen Menschen, sorry aber ist Fakt.

Ich habe mich vor kurzem f├╝r die Arbeit mit Online-Petitionen au├čeinander setzen m├╝ssen. Ich kann dir sagen, dass du nur halb Recht hast: Zwar ist openPetition nicht bindend, allerdings gibt es dort, im Gegensatz zu change.org, ein Quorum, also eine bestimmte Anzahl an Unterschriften, ab der sich openPetition selbst an diejenigen wendet, an die die Petition gerichtet ist... D.h. dass es dort wahrscheinlicher ist, als auf change.org, dass die Petition beachtet wird...


@gzuz +1 open Petitionen bringen einfach nichts und ich verstehe nicht warum diese Plattformen als so "glaubw├╝rdig" angesehen werden.

@Don_Jon was ich aber nicht verstehe ist der folgende Punkt. Sagen wir mal wir haben hier so 30k Menschen auf diese Seite von denen alleine so 10% das gerne h├Ątten. Also reden wir von 3 tausend Personen. Im Bundestag sitzen so knapp 600 Personen wenn sich jetzt 50 Leute einen Abgeordneten aussuchen (uns w├╝rden ja auch 51% reichen aber mit 100% ist es noch sch├Âner zu zeigen) und den mal versuchen zu belagern (w├Âchentlicher Besuch bei wahlkreis Terminen zum beispiel). Ich glaube einfach nur aus Selbstschutz w├╝rden man da weiter kommen und da haben wir ja noch so die ganze Moba Szene die bestimmt noch gr├Â├čer ist.

Also lieber einmal im Jahr mit seinem Abgeordneten reden statt so ein +1 bei einer Petition zu machen und wir w├Ąren wo anders.
#11
Clint schrieb am 17.07.2015, 11:21 CEST:
Esport ist kein Sport!
#12
CrazyGun schrieb am 17.07.2015, 11:24 CEST:
Clint schrieb:
Esport ist kein Sport!


Ist nur deine Meinung...
#13
sn0w- schrieb am 17.07.2015, 11:31 CEST:
Clint schrieb:
Esport ist kein Sport!


& Schach ist Sport ?
#14
gzuz schrieb am 17.07.2015, 11:32 CEST:
├ťbrigens w├╝rde eSports sehr wahrscheinlich keine F├Ârdergelder bekommen. Selbst Schach hat die Gelder gestrichen bekommen.
Grund: Eine im Dezember 2013 in Kraft getretene Richtlinie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die Sportarten ohne "eigenmotorische Aktivit├Ąt des Sportlers" f├╝r nicht f├Ârderungsw├╝rdig erkl├Ąrt.
#15
PaMa schrieb am 17.07.2015, 11:36 CEST:
Esport ist Sport
#16
Pusho schrieb am 17.07.2015, 11:41 CEST:
Und als n├Ąchstes Seilspringer :D. E-sport is gut und sollte anerkannt werden aber es ist f├╝r mich immer noch kein Sport (gleiches gilt f├╝r Schach usw. )
#17
Clint schrieb am 17.07.2015, 11:45 CEST:
gzuz schrieb:
├ťbrigens w├╝rde eSports sehr wahrscheinlich keine F├Ârdergelder bekommen. Selbst Schach hat die Gelder gestrichen bekommen.
Grund: Eine im Dezember 2013 in Kraft getretene Richtlinie des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), die Sportarten ohne "eigenmotorische Aktivit├Ąt des Sportlers" f├╝r nicht f├Ârderungsw├╝rdig erkl├Ąrt.


Eben, deswegen verstehe ich die Petition nicht.
#18
gzuz schrieb am 17.07.2015, 11:46 CEST:
Hier mal die Definition von Sport vom DOSB:

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in seiner Aufnahmeordnung festgeschrieben, dass die Spitzenfachverb├Ąnde sowie die Sportverb├Ąnde mit besonderen Aufgaben u.a. folgende Voraussetzungen erf├╝llen m├╝ssen, um als Mitglied aufgenommen werden zu k├Ânnen:

Die Aus├╝bung der Sportart muss eine eigene, sportartbestimmende motorische Aktivit├Ąt eines jeden zum Ziel haben, der sie betreibt. Diese eigenmotorische Aktivit├Ąt liegt insbesondere nicht vor bei Denkspielen, Bastel- und Modellbaut├Ątigkeit, Zucht von Tieren, Dressur von Tieren ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen und Bew├Ąltigung technischen Ger├Ątes ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen.
Die Aus├╝bung der eigenmotorischen Aktivit├Ąten muss Selbstzweck der Bet├Ątigung sein. Dieser Selbstzweck liegt insbesondere nicht vor bei Arbeits- und Alltagsverrichtungen und rein physiologischen Zustandsver├Ąnderungen des Menschen.
Die Sportart muss die Einhaltung ethischer Werte wie z.B. Fairplay, Chancengleichheit, Unverletzlichkeit der Person und Partnerschaft durch Regeln und/oder ein System von Wettkampf- und Klasseneinteilungen gew├Ąhrleisten. Dies ist nicht gegeben insbesondere bei Konkurrenzhandlungen, die ausschlie├člich auf materiellen Gewinn abzielen oder die eine tats├Ąchliche oder simulierte K├Ârperverletzung bei Einhaltung der gesetzten Regeln beinhalten.

Alleine der erste Absatz schlie├čt schon mal das ganze eSports ist Sport aus, denn es gibt absolut keinen Verband der irgendwas reguliert in CS geschweige denn im Gesamten eSport. M├Âchte die Petition nicht schlecht reden, aber das ist einfach wieder irgendein halbwertiger Versuch eSports als Sport zu sehen. eSport ist viel zu umfangreich als das es als Komplettes zu einer Sportart werden k├Ânnte. Es m├╝sste eine Verband f├╝r ALLE eSports Spiele geben, sprich CS Dota LoL etc. alleine deshalb wird das hier zu nichts f├╝hren. Die Petition m├╝sste sich mit EINEM Spiel befassen. Sagen wir mal CS, dann m├╝ssten erstmal Verb├Ąnde gegr├╝ndet werden, erstmal auf nationaler Ebene dann auf internationaler. Die Klasse die dort recherchiert hat sollte lieber aufh├Âren damit.
#19
PriestAr schrieb am 17.07.2015, 12:19 CEST:
Totalbiscuit hat genau zu diesem Thema mal n Video gemacht. Teile diesbez├╝glich voll und ganz seine Meinung (Esport=kein Sport, und es spielt auch keine Rolle dass es keiner is.) Wer Englisch kann und sich daf├╝r interessiert kann sichs ja mal anschauen --> https://www.youtube.com/watch?v=3eD7zacG39I
#20
dATjo schrieb am 17.07.2015, 12:27 CEST:
gzuz schrieb:
Hier mal die Definition von Sport vom DOSB:
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in seiner Aufnahmeordnung festgeschrieben, dass die Spitzenfachverb├Ąnde sowie die Sportverb├Ąnde mit besonderen Aufgaben u.a. folgende Voraussetzungen erf├╝llen m├╝ssen, um als Mitglied aufgenommen werden zu k├Ânnen:
Die Aus├╝bung der Sportart muss eine eigene, sportartbestimmende motorische Aktivit├Ąt eines jeden zum Ziel haben, der sie betreibt. Diese eigenmotorische Aktivit├Ąt liegt insbesondere nicht vor bei Denkspielen, Bastel- und Modellbaut├Ątigkeit, Zucht von Tieren, Dressur von Tieren ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen und Bew├Ąltigung technischen Ger├Ątes ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen.
Die Aus├╝bung der eigenmotorischen Aktivit├Ąten muss Selbstzweck der Bet├Ątigung sein. Dieser Selbstzweck liegt insbesondere nicht vor bei Arbeits- und Alltagsverrichtungen und rein physiologischen Zustandsver├Ąnderungen des Menschen.
Die Sportart muss die Einhaltung ethischer Werte wie z.B. Fairplay, Chancengleichheit, Unverletzlichkeit der Person und Partnerschaft durch Regeln und/oder ein System von Wettkampf- und Klasseneinteilungen gew├Ąhrleisten. Dies ist nicht gegeben insbesondere bei Konkurrenzhandlungen, die ausschlie├člich auf materiellen Gewinn abzielen oder die eine tats├Ąchliche oder simulierte K├Ârperverletzung bei Einhaltung der gesetzten Regeln beinhalten.
Alleine der erste Absatz schlie├čt schon mal das ganze eSports ist Sport aus, denn es gibt absolut keinen Verband der irgendwas reguliert in CS geschweige denn im Gesamten eSport. M├Âchte die Petition nicht schlecht reden, aber das ist einfach wieder irgendein halbwertiger Versuch eSports als Sport zu sehen. eSport ist viel zu umfangreich als das es als Komplettes zu einer Sportart werden k├Ânnte. Es m├╝sste eine Verband f├╝r ALLE eSports Spiele geben, sprich CS Dota LoL etc. alleine deshalb wird das hier zu nichts f├╝hren. Die Petition m├╝sste sich mit EINEM Spiel befassen. Sagen wir mal CS, dann m├╝ssten erstmal Verb├Ąnde gegr├╝ndet werden, erstmal auf nationaler Ebene dann auf internationaler. Die Klasse die dort recherchiert hat sollte lieber aufh├Âren damit.


der gzuz hat sich damit wohl richtig auseinandergesetzt.

achja done :D
#21
mola81 schrieb am 17.07.2015, 13:01 CEST:
@ alle die hier mal wieder rumn├Ârgeln

Die 10. Klasse macht zumindest aktiv etwas f├╝r den eSport !!
Wenn dadurch auch nur eine Person auf die Scene aufmerksam wird, haben die schon mehr zustande bekommen als die, die solch Aktionen nur kritisieren !!
#22
gzuz schrieb am 17.07.2015, 13:04 CEST:
dATjo schrieb:
gzuz schrieb:
Hier mal die Definition von Sport vom DOSB:
Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat in seiner Aufnahmeordnung festgeschrieben, dass die Spitzenfachverb├Ąnde sowie die Sportverb├Ąnde mit besonderen Aufgaben u.a. folgende Voraussetzungen erf├╝llen m├╝ssen, um als Mitglied aufgenommen werden zu k├Ânnen:
Die Aus├╝bung der Sportart muss eine eigene, sportartbestimmende motorische Aktivit├Ąt eines jeden zum Ziel haben, der sie betreibt. Diese eigenmotorische Aktivit├Ąt liegt insbesondere nicht vor bei Denkspielen, Bastel- und Modellbaut├Ątigkeit, Zucht von Tieren, Dressur von Tieren ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen und Bew├Ąltigung technischen Ger├Ątes ohne Einbeziehung der Bewegung des Menschen.
Die Aus├╝bung der eigenmotorischen Aktivit├Ąten muss Selbstzweck der Bet├Ątigung sein. Dieser Selbstzweck liegt insbesondere nicht vor bei Arbeits- und Alltagsverrichtungen und rein physiologischen Zustandsver├Ąnderungen des Menschen.
Die Sportart muss die Einhaltung ethischer Werte wie z.B. Fairplay, Chancengleichheit, Unverletzlichkeit der Person und Partnerschaft durch Regeln und/oder ein System von Wettkampf- und Klasseneinteilungen gew├Ąhrleisten. Dies ist nicht gegeben insbesondere bei Konkurrenzhandlungen, die ausschlie├člich auf materiellen Gewinn abzielen oder die eine tats├Ąchliche oder simulierte K├Ârperverletzung bei Einhaltung der gesetzten Regeln beinhalten.
Alleine der erste Absatz schlie├čt schon mal das ganze eSports ist Sport aus, denn es gibt absolut keinen Verband der irgendwas reguliert in CS geschweige denn im Gesamten eSport. M├Âchte die Petition nicht schlecht reden, aber das ist einfach wieder irgendein halbwertiger Versuch eSports als Sport zu sehen. eSport ist viel zu umfangreich als das es als Komplettes zu einer Sportart werden k├Ânnte. Es m├╝sste eine Verband f├╝r ALLE eSports Spiele geben, sprich CS Dota LoL etc. alleine deshalb wird das hier zu nichts f├╝hren. Die Petition m├╝sste sich mit EINEM Spiel befassen. Sagen wir mal CS, dann m├╝ssten erstmal Verb├Ąnde gegr├╝ndet werden, erstmal auf nationaler Ebene dann auf internationaler. Die Klasse die dort recherchiert hat sollte lieber aufh├Âren damit.

der gzuz hat sich damit wohl richtig auseinandergesetzt.
achja done :D


Naja das ist einfach ein alle Jahre wiederkehrendes Thema welches meist auch nur halbherzig behandelt werden.
#23
hardyyy schrieb am 17.07.2015, 13:04 CEST:
Also das mit der Motorik trifft auf e-Sport zu. Vergleich den Motorischenablauf beim e-Sport mal mit Darts. Im Darts wird mit dem gleichen Bewegungsablauf ein Objekt an verschiedene Stellen auf einem bestimmten Bereich gelenkt. Ist im esport der Bewegungsablauf mit der Maus...
Und das mit den Verb├Ąnden ist zweitrangig. Das Ziel muss doch erst einmal sein, dass au├čerhalb des esport die Leute sich ernsthaft mit dem Thema "Esport = Sport" auseinandersetzen.
Wenn Esport zum Sport gemacht werden w├╝rde, profitieren doch die ganzen orgas davon, dann wird das mit dem Verband / Verb├Ąnde doch bestimmt schnell angegangen.
#24
foppa_sh0t1G schrieb am 17.07.2015, 13:09 CEST:
Clint schrieb:
Esport ist kein Sport!


Da stimme ich dir zu.
#25
gzuz schrieb am 17.07.2015, 13:09 CEST:
hardyyy schrieb:
Also das mit der Motorik trifft auf e-Sport zu. Vergleich den Motorischenablauf beim e-Sport mal mit Darts. Im Darts wird mit dem gleichen Bewegungsablauf ein Objekt an verschiedene Stellen auf einem bestimmten Bereich gelenkt. Ist im esport der Bewegungsablauf mit der Maus...
Und das mit den Verb├Ąnden ist zweitrangig. Das Ziel muss doch erst einmal sein, dass au├čerhalb des esport die Leute sich ernsthaft mit dem Thema "Esport = Sport" auseinandersetzen.
Wenn Esport zum Sport gemacht werden w├╝rde, profitieren doch die ganzen orgas davon, dann wird das mit dem Verband / Verb├Ąnde doch bestimmt schnell angegangen.


Der Ansatz eSports zum Sport zu machen ist schon mal komplett falsch und das wird nie zu einer L├Âsung f├╝hren. Das ist wie Tennis, Badminton und Tischtennis als eine Sportart "Tennis" zu bezeichnen. Beispielsweise werden in den USA (weis nicht ob komplett USA oder nur einzelne Bundestaaten) LoL-Profis offiziell als Athleten anerkennen. So eine Petition m├╝sste einfach nur auf ein Spiel abzielen um auch nur ansatzweise eine Chance zu haben.
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz