ANZEIGE:
Gerücht: Gerücht: Nach Steuerskandal die nächsten Negativschlagzeilen05.11.2015, 14:30

Ninjas in Pyjamas mit Statement zu den Vorwürfen

Nachdem in den vergangenen Tagen das Urteil im Prozess zur Steuerhinterziehung des ehemaligen Ninjas in Pyjamas-Eigentümers Stockholm E-Sport Produktion AB gesprochen wurde, gibt es heute bereits weitere Neuigkeiten, welche die legendäre Organisation in keinem besonders guten Licht erscheinen lassen. Es handelt sich dabei um Vorwürfe, dass NiP die Auszahlung von Geldern an die Spieler verschleppe und sich mit fadenscheinigen Aussagen zu rechtfertigen versuche. *Update - 14:30*



Am gestrigen Abend um circa 21 Uhr meldete sich die Organisation auf ihrer eigenen Webseite zu Wort und veröffentlichte ein offizielles Statement zu den Vorwürfen. Dabei wollen die Ninjas in Pyjamas die nötige Transparenz zeigen, um die Gerüchte zu entkräften und stellen daher zwei PDF-Dateien mit Teilen des E-Mailverkehrs zwischen NiP und der MLG für die Öffentlichkeit zum Download bereit.

Aus diesen Unterlagen und dem Statement des Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Ninjas in Pyjamas AB, Hicham Chahine, wird zumindest im Falle des MLG Preisgeldes ein wenig Licht ins Dunkel gebracht. Scheinbar gab es auf Seiten der MLG tatsächlich Verzögerungen in der Auszahlung des Preisgeldes, die durch einige Missverständnisse beim Austausch der nötigen Unterlagen zur Steuerabrechnung zustande kamen. Erst nach dem Einschalten eines auf Steuerrechts spezialisierten Anwaltes aus Schweden und der erneuten Rücksprache mit der amerikanischen Steuerbehörde IRS, konnte diese aus der Welt geräumt und letztendlich das Preisgeld überwiesen werden.

Mit einem kleinen Seitenhieb in Richtung von Richard Lewis forderte man ihn auf besser zu recherchieren und stellte seine angebliche Rücksprache mit der MLG zu diesem Thema in Frage. Ebenfalls seien auf Seiten von NiP keinerlei Anfragen von Richard Lewis zu den Anschuldigungen eingegangen und man wünsche sich in Zukunft eine Überprüfung der Fakten bevor man solche Vorwürfe äußere.

Neben dem angesprochenen Preisgeld der MLG sei laut NiP die Zahlung von Gfinity erst Ende Oktober eingegangen und werde entsprechend mit dem nächsten Gehalt an die Spieler ausgezahlt. Was das Preisgeld von FACEIT angeht, so habe man dieses "kürzlich" erhalten und es sei geplant auch dieses demnächst auszuzahlen. Was die Events der ESL betrifft, Katowice und Köln, so seien die Fälligkeitstermine noch nicht erreicht. So bald das Geld nach dem Ablauf der Termine überwiesen wird, erhalten auch dies die Spieler.

Über alle Auszahlungen und den dazugehörigen Terminen seien die Spieler in Kenntnis gesetzt und es gebe hier keinerlei Unregelmäßigkeiten. Das betrifft auch die Erlöse der Einnahmen aus den Stickerverkäufen. Diese werden, ebenso wie die eingenommenen Preisgelder, gesammelt und im besten Interesse der Spieler ausgezahlt, im Einklang mit dem schwedischen Steuerrecht.

Zum Ende des Statements wird dann aber noch ein Punkt angesprochen, der Rätsel aufgibt. So widerspricht die Organisation direkt Joona 'natu' Leppänen, ehemaliger Coach der Ninjas in Pyjamas, zu seinen Aussagen bezüglich der vereinbarten und nicht ausreichend geleisteten Streamingstunden an, mit der damit einhergehenden Zurückhaltung der Auszahlung von Preisgeldern. Man wisse zwar zu schätzen das sich natu mehr einbringen und der Organisation ein wenig Last abnehmen wollte, indem er bei der Planung und Umsetzung von Preisgeldauszahlungen und dem Verfolgen der geleisteten Streamingstunden einen Part übernimmt, doch dies sei erst nach der Entscheidung geschehen, das man sich von ihm trenne.

All dies erweckt den Eindruck, der ehemalige Coach des Teams wäre Richard Lewis Quelle zu den Anschuldigungen, obwohl er kein einziges Mal im Original Artikel des Journalisten genannt oder zitiert wurde. Außerdem wird natu von Seitens der schwedischen Organisation vorgeworfen, er hätte durch unzureichende Einsicht in die internen Strukturen und Abläufe falsche Angaben gemacht und das Verhältnis zu den Spielern sei entgegen aller Äußerungen sehr gut. So lange Richard Lewis seine Quelle nicht offen legt, oder natu sich selbst äußert, ist unbekannt wer nun genau die Informationen zum vermeintlichen Preisgelddisput ausgeplaudert hat.

Zuletzt schließt der CEO Per Lilliefelth mit einem kurzen Fazit das Statement ab, in dem er darauf hinweist, dass sie im schnellsten wachsenden Geschäftsfeld derzeit tätig sind und von der Geschwindigkeit in der die eSport-Industrie expandiert überwältigt. Sicherlich ist NiP nicht perfekt und auch nicht immer pünktlich, aber sie arbeiten hart und tun alles für ihre Spieler und die Organisation. Ninjas in Pyjamas sei stets daran sich zu verbessern und weiterhin dazu zu lernen, außerdem werde alles dafür getan eine möglichst pünktliche Bezahlung der Spieler zu gewährleisten.

Auch einer der Spieler, Adam 'friberg' Friberg, spricht in einem Tweet über die Angelegenheit. Zu den angegebenen Zahlungsverzögerung äußerte er sich nur indirekt, betont aber, das seit der Übernahme des neuen Investors alle erspielten Preisgelder und Gehälter immer gezahlt worden.




Komplettes Statement in Englisch


Geschrieben von spawnYzn

Quelle: NiP.gl



 
« Vorherige Seite
(Ninjas in Pyjamas und das fehlende Preisgeld)

Ähnliche News

Kommentare

 
3

#51
ShadeShifter schrieb am 05.11.2015, 18:14 CET:
dux1 schrieb:
simons700 schrieb:
Ribaary7 schrieb:
DerBusch schrieb:
Ach ja, wenn die Verträge von Get_right und Co. auslaufen sollten, sollten die sich ne andere Orga suchen.

Naja nip soll ja im Prinzip relativ gut zahlen.
Ich weiß nicht ob die bei einer anderen orga so gut verdienen würden, auch aufgrund der schwankenden Ergebnissen

Majors:
Top4
Top8
Top2
Top2
Top1
Top2
Top2
Gibt auch noch 2 bis 3 Teams die stärker schwanken...

Schade leider falsch aber probiers doch nochmal :)


wo soll seine Auflistung falsch sein? Er fängt mit dem letzten Major-Ergebnis an und geht bis zum ersten (DH Winter 2013). Also doch alles richtig.
#52
CarlCarlson schrieb am 05.11.2015, 19:18 CET:
fazer schrieb:
CarlCarlson schrieb:
fazer schrieb:
CarlCarlson schrieb:
fazer schrieb:
irgendwie verwirrt mich der artikel.
nip schuldet den spielern 80k$ + stickereinnahmen von katowice, richtig? also 180-230k$ insgesamt. schon ordentlich
wenn die spieler ihre pflichten (streamen) aber nur teilweise einhalten, dann ist das einbehalten eines teils imo auch ok, natürlich sind die summen hier ziemlich sick.

Evtl solltest du den Artikel noch einmal gründlich lesen!
"Für alle fünf CS:GO-Spieler zusammen wäre das trotzdem weiterhin ein Schuldenberg in Höhe von 80.000 US-Dollar. "

"Der Betrag soll sich pro Spieler etwa um die 20.000 bis 30.000 US-Dollar bewegen, womit insgesamt die ausstehenden Gelder im Rahmen von insgesamt 180.000 bis 230.000 US-Dollar bewegen. "
guter versuch mate. nächstes mal dann.
meine verwirrung, kommt aufgrund des insgesamt komisch geteilten artikels zustande.

Mate, dann nochmal ;)
Das was ich zitiert habe ich Stand von August, das was von dir kam war davor ;) Deswegen auch Stickerverkäufe von der ESL Köln, was sie aber dann nach und nach beglichen haben. August standen 340k$ aus, die nach und nach beglichen wurden, da sind deine genannten 230k inkl ;)

??
340k standen im august aus. das ist bis auf 16k pP ausgeglichen worden. dazu kommt katowice mit 30k pP. -> 5x30-> 150k +16x5 -> 80k -> 230k. das ist lt. diesem artikel ausstehend. was du mit köln hast, ist mir auch unverständlich, da das nicht im artikel vorkommt.


Ich bin der Meinung das Katowice hier mit in die bis August ausstehenden Preisgelder zählt. Und die Rechnung nur als Beispiel zählt und nicht extra hinzukommt.
#53
murphy_ schrieb am 05.11.2015, 22:40 CET:
CarlCarlson schrieb:
fazer schrieb:
CarlCarlson schrieb:
fazer schrieb:
CarlCarlson schrieb:
[quote=fazer]irgendwie verwirrt mich der artikel.
nip schuldet den spielern 80k$ + stickereinnahmen von katowice, richtig? also 180-230k$ insgesamt. schon ordentlich
wenn die spieler ihre pflichten (streamen) aber nur teilweise einhalten, dann ist das einbehalten eines teils imo auch ok, natürlich sind die summen hier ziemlich sick.

Evtl solltest du den Artikel noch einmal gründlich lesen!
"Für alle fünf CS:GO-Spieler zusammen wäre das trotzdem weiterhin ein Schuldenberg in Höhe von 80.000 US-Dollar. "

"Der Betrag soll sich pro Spieler etwa um die 20.000 bis 30.000 US-Dollar bewegen, womit insgesamt die ausstehenden Gelder im Rahmen von insgesamt 180.000 bis 230.000 US-Dollar bewegen. "
guter versuch mate. nächstes mal dann.
meine verwirrung, kommt aufgrund des insgesamt komisch geteilten artikels zustande.

Mate, dann nochmal ;)
Das was ich zitiert habe ich Stand von August, das was von dir kam war davor ;) Deswegen auch Stickerverkäufe von der ESL Köln, was sie aber dann nach und nach beglichen haben. August standen 340k$ aus, die nach und nach beglichen wurden, da sind deine genannten 230k inkl ;)

??
340k standen im august aus. das ist bis auf 16k pP ausgeglichen worden. dazu kommt katowice mit 30k pP. -> 5x30-> 150k +16x5 -> 80k -> 230k. das ist lt. diesem artikel ausstehend. was du mit köln hast, ist mir auch unverständlich, da das nicht im artikel vorkommt.

Ich bin der Meinung das Katowice hier mit in die bis August ausstehenden Preisgelder zählt. Und die Rechnung nur als Beispiel zählt und nicht extra hinzukommt.[/quote]

dazu hätt ich dann jetzt doch gern ein diagramm
 
3
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz