ANZEIGE:
Szene: ESL schickt E-Mail an Organisationen - neues Regelwerk wird umgesetzt17.08.2016, 19:00

Valve schränkt Coaching ein

Die ESL, Ausrichter zahlloser Events, darunter einige Major Turniere, hat an ausgewählte Organisationen eine E-Mail geschickt. In der Nachricht wird die Änderung des Regelwerks, in Hinsicht auf den Einsatz eines Coaches, angekündigt. Dies geht mit den neuesten Regeln für Major Events einher, die Valve erlassen hat.




Wie HLTV berichtet, haben einige Profiteams eine E-Mail von der ESL erhalten. Darin heißt es, dass das neue Regelwerk für die nächsten Major Events, was den Einsatz eines Coachs anbelangt, auch in der ESL umgesetzt wird. Die jüngste Einschränkung wurde von Valve höchstpersönlich eingeführt, da der Entwickler den Coach eher als sechsten Mann, denn als Mann im Hintergrund betrachtet.

Damit dürfte auf so einige Teams schwere Zeiten zukommen, da ein Coach im Hintergrund, über die letzten Monate, deutlich an Popularität zugelegt hat. Oft sind sie das Gehirn, welches nicht nur alle Bildschirme im Blickfeld hat und damit die Spieler koordiniert, sondern nehmen auch eine Art Ingame-Leader-Rolle ein, bestimmen Taktiken und weisen auf typische Spielstile und mögliche bevorstehende Angriffe von Gegnern hin.

In Zukunft wird der Coach nicht mehr die Möglichkeit haben, durchgehend mit den Spielern zu kommunizieren. Stattdessen wird die Kommunikation nur noch in folgenden Situationen gestattet sein:
  • während des Warmups
  • während der Halbzeit
  • während eines Timeouts
Gleichzeitig wurde die Anzahl der Timeouts auf vier erhöht. In diesen 30 sekündigen Spielpausen ist es dem Coach jedoch ein einziges Mal erlaubt, mit dem Team in Kontakt zu treten. In den restlichen drei Timeouts, dürfen nur die Spieler untereinander kommunizieren.

Diese Regelung gilt in erster Linie nur für Valve gesponsorte Events, wie dem Major Turnier, wird jedoch nun von der ESL ebenfalls umgesetzt. Die Begründung dafür ist einleuchtend, aber nicht unumstritten. Counter-Strike fordert neben dem puren Aim, Mapknowledge und Movement, auch das Analysieren gegnerischer Spielzüge oder das im Auge behalten der Economy des anderen Teams. Ob andere Ligen diesem Beispiel folgen, ist bis dato noch unklar.

E-Mail-Auszug von Ido Magal, Entwickler bei Valve Corporation

With unrestricted communication with their players, coaches can currently function as a sixth player, and not solely as a source of guidance or training. Activities such as keeping track of the economy, calling plays, and general situational awareness are important components of CS gameplay. If a person is performing these actions, we consider them a player.

Since the goal of our events is to identify the best five-player CS teams that exhibit the best combination of all CS skills, the current participation of coaches in the game is not compatible with that goal. To address this problem, future Valve sponsored events will enforce the following coaching rules:

- During a match, the coach may only communicate with the players during warmup, half-time, or during one of four 30 second timeouts that the coach or player can call.

Obviously, third party events can use whatever rules they want but if you want to align your events with ours then we recommend using this coaching rule.


Geschrieben von spawnYzn

Quelle: HLTV.org

Kommentare

 
...
5

#101
D3nn15 schrieb am 18.08.2016, 12:14 CEST:
n_n schrieb:
Die gesamte Diskussion, nicht nur diese hier, zeigt woran es im ESport krankt.


Inwieweit? Das nicht alle einer Meinung sind? Das kommt in den besten Familien vor. ;)
#102
n_n schrieb am 18.08.2016, 12:16 CEST:
Nein, das es keine vernünftige Organisation gibt.
#103
D3nn15 schrieb am 18.08.2016, 12:44 CEST:
Sorry aber ich kann leider immer noch nicht ganz folgen.

Valve gibt ein neues Regelwerk für die Majors raus und die ESL übernimmt es für ihre Events. Das ist doch, rein von Grundsatz her, in Ordnung und zeugt nicht von einer schlechten Organisation.
#104
257er schrieb am 18.08.2016, 13:06 CEST:
rip csgo :)
#105
Sithis schrieb am 18.08.2016, 13:48 CEST:
Sinnvolle Entscheidung mMn. Denn an Teams wie Navi sieht man doch wohin sich CS entwickelt hat. Du hast 5 krasse Aimer und darauf wird das Spiel letzten Endes reduziert. Wie bereits weiter oben geschrieben fände ich es aber sinnvoll wenn der Coach in jedem Timeout mitsprechen darf.
Jetzt werden die Spieler gezwungen wieder selbst nachzudenken anstatt dass der Coach nur auf seinen Zettel schaut und den ganzen gegnerischen Go ansagen kann. Fördert Spieler, die etwas mehr aufs outplayen gehen als aufs aimen.
Jetzt müssen Teams wieder klarere Rollen definieren statt 5 Aimer zu haben, die Kommunikation und Absprache wird wieder wichtiger. Allgemein werden taktisch starke Teams wie SK oder das neue Godsent stärker werden
#106
KamiKatz3 schrieb am 18.08.2016, 13:49 CEST:
Finde es auch besser, wenn die Call's von den Spielern kommen.

Ich meine so bekommt der IGL wieder mehr Wert
#107
Sk1x_x schrieb am 18.08.2016, 14:15 CEST:
Sehr schade. Fand die Entwicklung eigentlich sehr interessant und hätte dafür auch das bisherige System geopfert.
#108
dfB schrieb am 18.08.2016, 14:22 CEST:
n_n schrieb:
Babado schrieb:
Der Vergleich mit Fußball zieht nicht. Fußball wird nicht in Runden gespielt, vor denen der Trainer jedem Spieler genaue Anweisungen ins Ohr geben kann. ...

Dann nimm American Football, da wird nahezu jeder Spielzug "gecoacht".

super vergleich. danke für die vorlage :) :P
der coach beim football gibt am anfang des spielzuges zwar an was gespielt soll, aber der QB hat am ende die entscheidung und die aufgabe den gegner zu lesen.
der quarterback hat mehr zu tun als nur vom coach angesagt zu bekommen was gespielt wird.
er ließt deckungsschemata on the fly, er muss einen blitz erkennen und der O-Line ansagen dazu machen wie die pocket verteidigt werden soll oder wo frei geblockt wird. wenn er anderes sieht als der coach, dann called er VOR dem spielzuig das audible um alles zu ändern.

insofern ist der QB wie ein echter IGL bei CS. nur das aktuell bei cs nur 5 ferngeteuerte bots über die map laufen. und genau das möchte valve (zu recht) nicht mehr.

editiert von dfB am 18.08.2016, 14:28 CEST
#109
FraX_42 schrieb am 18.08.2016, 15:11 CEST:
dfB schrieb:
n_n schrieb:
Babado schrieb:
Der Vergleich mit Fußball zieht nicht. Fußball wird nicht in Runden gespielt, vor denen der Trainer jedem Spieler genaue Anweisungen ins Ohr geben kann. ...

Dann nimm American Football, da wird nahezu jeder Spielzug "gecoacht".

super vergleich. danke für die vorlage :) :P
der coach beim football gibt am anfang des spielzuges zwar an was gespielt soll, aber der QB hat am ende die entscheidung und die aufgabe den gegner zu lesen.
der quarterback hat mehr zu tun als nur vom coach angesagt zu bekommen was gespielt wird.
er ließt deckungsschemata on the fly, er muss einen blitz erkennen und der O-Line ansagen dazu machen wie die pocket verteidigt werden soll oder wo frei geblockt wird. wenn er anderes sieht als der coach, dann called er VOR dem spielzuig das audible um alles zu ändern.
insofern ist der QB wie ein echter IGL bei CS. nur das aktuell bei cs nur 5 ferngeteuerte bots über die map laufen. und genau das möchte valve (zu recht) nicht mehr.


this! Danke.
#110
.Mafuba schrieb am 18.08.2016, 16:50 CEST:
Ich bin dafür die Eco auch noch wegzulassen. Einfach von Anfang an mit 16k starten und sich voll einkleiden, um keine 2 runden eco zu spielen. So mit spart man Zeit. Man könnte auch nur bis zu der 13. Runde spielen. Somit dauern die Matche nicht so lange bei Twitch. 45min für eine Map ist zu lang zum gucken.
#111
n1nya schrieb am 18.08.2016, 16:53 CEST:
lol valve macht nix gegen die Cheater aber dann so was ich weiß nicht wie lange cs noch sinn macht
#112
Niko for Mousesports schrieb am 18.08.2016, 17:16 CEST:
Jetzt geht Mouz den Bach runter...
#113
Fortuna_plays schrieb am 18.08.2016, 19:57 CEST:
n_n schrieb:
Nein, das es keine vernünftige Organisation gibt.


Da würde ich dir für CS:GO auf jeden Fall zustimmen. Es geht ja nicht mal 'nur' um die Regeländerungen, sondern auch darum, dass Valve einfach diese Grundsatzänderungen aus dem Hut zaubert und nicht in Kontakt mit der Community bzw. der Pro Szene steht. Das liest sich auch in den ersten Tweets der Pros zu diesem Thema...

Ohnehin finde ich die Time Out - Regelung am aller schlimmsten. Eventuell vier 30sekündige Pausen pro Hälfte und nur in einer darf der Coach reden? Das klingt als würde es komplett den Speed nehmen.
Abgesehen davon, dass man jetzt nicht mehr viel Gedanken dara verschwenden muss, wann man seine kostbare Pause nehmen muss...
#114
concept-coaching schrieb am 19.08.2016, 14:40 CEST:
Alles sehen , alles hören und unbegrenzt Einfluss nehmen ?

Absoluter Blödsinn !!!

Jeder Spieler hat in seinem Handeln wie auch in anderen Sportarten eine Individualität die weitestgehend unbeeinflusst bleibt und von keiner Person grundlegend geändert werden kann. Zu einem erfolgreichen Team gehört weit mehr als 5 Aimmaschinen und ein Trainer. Ob im Handball, Basketball oder sonstigen Teamsportarten, es gibt überall eine übergeordnete Rolle die man als Spieler durch einen Trainer gestellt bekommt. Warum nicht auch hier im eSport ?

Mit der eingeführten Coachingfunktion kann ein Trainer lediglich mental agieren und somit versuchen ein Team zu leiten. Die Lenkung des Teams wird generell durch einen Teamkapitän ausgelegt und Aktionen obliegen auschließlich der Spieler auf der Map. Valves Entscheidung das Coaching einzuschränken ist ein Rückschritt für den modernen eSport. In jedem Thread geht es darum diese Art des Sports weiterzuentwickeln, hiermit stoppt eine Fortführung der Entwicklung. Mit dem "Nehmen" dieser neumodernen Möglichkeit, werden junge Talente sich nciht so rasch entwickeln wie es mit einem Trainer möglich wäre. D.h. es dauert länger und es wird unaktraktiver gegenüber anderen Sportarten , junge Talente zu fördern und somit noch mehr an den eSport zu binden. Anscheinend verdient Valve genug und ist bestrebt eigene Interessen mit solchen weitreichenden Entscheidungen durchzusetzen.

Ich für meinen Teil , habe etliche junge oder ältere Spieler bisher kennenlernen dürfen, welche sich absolut für einen Trainer aussprachen und dies heute noch tun.

Fazit : Ein Coach ist und bleibt immer Teil eines Teams, ob dieser nun von einem Ingameleader gestellt wird oder von einem außenstehenden. Es gibt dabei keinen Unterschied.

Mit freundlichen Grüßen

concept-coaching CSGO
 
...
5
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2021 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz