ANZEIGE:
Update: Skinmarkt hört buchstäblich vom Anwalt12.06.2018, 10:43

Valve haut OPSkins auf die Finger *Update*

Nachdem Valve im März den umstrittenen Trade Cooldown von sieben Tagen einführte fingen viele Skin-Seiten an, diesen mit Express-Trading-Service zu umgehen, dafür gibt es nun die Quittung.



*Update 12.06.18, 10:43 Uhr*

Im April führte Valve mit einem Update die Sieben-Tage-Trade-Sperre ein, wenn jemand durch einen Handel einen Skin erhält. Damit OPSkins weiterhin attraktiv bleibt, kam die Trading-Seite mit dem "ExpressTrade"-Feature um die Ecke, um diese Sperre zu umgehen.

Jetzt wurde öffentlich, dass OPSKins mit diesem Feature zusätzlich in den vergangenen Wochen beim Großteil der Gambling-Seiten vorstellig geworden sein soll. Den Skin-Seiten soll die Nutzung kostenfrei angeboten worden sein.




*Update 9.6.18, 11:52 Uhr*

OPSkins hat sich in einem Statement zu den Forderungen von Valve geäußert. Der Skin-Markt empfiehlt allen Nutzern ihre Items abzuheben, um Trade-Sperren zu vermeiden. Zudem denkt OPSkins, dass die Forderungen ein erneuter Versuch sind, User zum Handeln und Kaufen im Steam Community Market zu bringen.

OPSkins werde zudem nicht seine Pforten schließen und alle Cashout-Optionen stünden weiterhin zur Verfügung. Die Zukunft sähe die Firma in Blockchain-basierten Spielen, von denen sie 19 integrieren werden. Da diese Integration vertraglich geregelt sei, können diese Items den Inhabern nicht entzogen werden oder ihnen Handelssperren auferlegt werden, so OPSkins.

Das volle Statement auf Englisch findet ihr hier.



*Ursprüngliche Meldung vom 9.6.18, 9:20 Uhr*

Valve hat OPSkins via Twitter-DM über Forderungen informiert, die der Software-Riese an den Betreiber des Skin-Marktes hat. So soll OPSkins ab sofort jegliche Nutzung von geistigem Eigentum der Valve Corporation im Zusammenhang mit dem ExpressTrade-Feature unterlassen.

Desweiteren soll OPSkins bis zum 21. Juni überhaupt kein geistiges Eigentum von Valve mehr nutzen. Am 21. Juni werden auch die Steam-Accounts von OPSkins, welche der Skin-Markt gegen das Steam Subscriber Agreement für kommerzielle Zwecke nutzt, gesperrt. OPSkins wird von Valve angehalten seine Verpflichtungen gegenüber den Usern bis dahin zu erfüllen.

Screenshot der Twitter-DM von Valve


Geschrieben von cLaun

Quelle: counter-strike.net

Kommentare

 
1

#1
Steinkauz schrieb am 09.06.2018, 09:25 CEST:
Ehm fuck
#2
PAL1107 schrieb am 09.06.2018, 09:33 CEST:
My dad works at counterstrike, as a lawyer.

Professioneller gehts nicht Volvo? Vielleicht auch ein fake, wer weiss das schon.
#3
Rebell_ schrieb am 09.06.2018, 09:46 CEST:
Dann haut mal noch schnell eure Skins raus.
#4
erdi1337 schrieb am 09.06.2018, 09:54 CEST:
Tut mir echt leid das schreiben zu muessen aber CS GO wird weiter und weiter sterben.... bald keine 10k viewer mehr täglich :( gebe dem ganzen noch ein paar Monate
#5
LmN_ schrieb am 09.06.2018, 10:22 CEST:
Opskins hat sich auch schon dazu geäußert, ist evtl. für den ein oder anderen noch interessant: https://blog.opskins.com/official-statement-regarding-valve-opskins-steam-accounts/
#6
chaellerhalflife schrieb am 09.06.2018, 10:29 CEST:
erdi1337 schrieb:
Tut mir echt leid das schreiben zu muessen aber CS GO wird weiter und weiter sterben.... bald keine 10k viewer mehr täglich :( gebe dem ganzen noch ein paar Monate


vllt nicht so schnell, aber gut möglich ja. dafür versuchen sie, alles korrekt zu halten und für den esport langfristige regeln festzulegen ohne glücksspielzeug. vermutlich kostet das cs selbst viel popularität aber für den esport generell ist das wohl der richtige weg öffentlich und global annerkannt zu werden
#7
Elliot123 schrieb am 09.06.2018, 10:53 CEST:
chaellerhalflife schrieb:

-ohne glücksspielzeug.
-ermutlich kostet das cs selbst viel popularität aber für den esport generell ist das wohl der richtige weg öffentlich und global annerkannt zu werden


Weil traditioneller Sport nicht seit Anbeginn der Zeit schon vom Glücksspiel durchzogen war?
Wenn man lange genug zurückgeht, findet man sicher noch die erste Wette, wo eine Ziege auf den ersten Olympia Sieg gesetzt wurde.
#8
chaellerhalflife schrieb am 09.06.2018, 11:01 CEST:
Elliot123 schrieb:
chaellerhalflife schrieb:

-ohne glücksspielzeug.
-ermutlich kostet das cs selbst viel popularität aber für den esport generell ist das wohl der richtige weg öffentlich und global annerkannt zu werden


Weil traditioneller Sport nicht seit Anbeginn der Zeit schon vom Glücksspiel durchzogen war?
Wenn man lange genug zurückgeht, findet man sicher noch die erste Wette, wo eine Ziege auf den ersten Olympia Sieg gesetzt wurde.


ja da wird aber einfach auf den sieger gewettet, was auch im esport kein problem darstellt. vielmehr ist es problematisch mit all diesen skinwetten und damit, dass jeder 12 jährige da mitmachen kann
#9
gooooodie schrieb am 09.06.2018, 11:01 CEST:
(Anmerkung: Ich bin einer der Inhaber von SkinBaron, welches das gleiche Konzept wie OPskins hat)

Zusammenfassung der Situation:

OPskins hat mehrfach direkt gegen Valves Anti-Gambling Policy verstoßen.

- Sie haben erst ein Mystery Item eingeführt, das haben sie dann nach kurzer Zeit wieder entfernt als andere Konkurrenz-Seiten deswegen gesperrt wurden. Quelle

- Im Mai haben sie angekündigt, VGO zu implementieren. VGO ist eine blockchain-basierte Technologie bei der man auch "Skins" bzw Bilder von Skins erwerben, sammeln, tauschen und natürlich gamblen können soll. VGO beinhaltete bei der Ankündigung alle original CS:GO Skins. Nach negativem Feedback aus der Community wegen Copyright-Bedenken wurden zumindest die original CS:GO Skins entfernt und VGO soll mit "eigenen" Skins, aber immer noch mit CS:GO Waffenmodels starten. Quelle

- Zuletzt wurde Anfang Juni das "Express-Trading" veröffentlicht. Express Trading bedeutet, dass User ihre Skins die sich bereits auf den OPskins Bots befinden mit anderen Usern tauschen können, ohne dass ein 7-Tage Tradelock ausgelöst wird. Das funktioniert, da die Skins ja im Besitz von OPskins bleiben und sozusagen nur das Eigentum von einem OPskins Account auf den anderen übertragen wird.
In der Praxis bedeutet das, dass Gambling Seiten einfach einen OPskins Account erstellen können und die User dann auf OPskins ihre Skins direkt an die Gamblingseite schicken und sofort und ohne Tradelock-Verzögerung gamblen konnten. Das ganze System wurde vermutlich nur deswegen eingeführt. Quelle

Zusätzlich hat OPskins in seinen letzten Blog-Einträgen mehrfach Valve direkt kritisiert und z.B. für sinkende Spielerzahlen und schlechte Geschäftspolitik kritisiert. Gleichzeitig in Interviews im US-TV erwähnt, dass sie nicht von Steam abhänging sind, weil sie in Zukunft auf Blockchain-Basierte Spiele und andere Publisher setzen möchten. Quelle

All diese Änderungen die einen direkten Zusammenhang oder eine Promotion bzw im Fall des Mystery Items sogar direktes Gambling beinhalten und vermutlich auch das arrogante Auftreten OPskins gegenüber Ihnen haben Valve dazu veranlasst zum 21. Juni alle OPskins Bots abzuschalten. Quelle

Da Valve weiß, dass ein Ban ohne Vorankündigung zu sehr negativem Community-Feedback führen würde haben sie es auf dem offiziellen CS:GO Blog angekündigt um den Usern die Chance zu geben Ihre Items zurückzunehmen. Alleine der Fakt, dass Valve OPskins namentlich erwähnt und direkt anspricht (total Valve untypisch) zeigt, wie sehr OPskins ihnen auf die Füße getreten ist. Valve musste handeln.

Auch wenn diese Entwicklung kurzfristig bestimmt sehr schlecht für die Skin-Preise ist, finden wir von SkinBaron es sehr gut dass Valve hart gegen CS:GO Gambling vorgeht. User kaufen jetzt nur noch Skins die sie zum Spielen oder Sammeln haben möchten. So war es ursprünglich gedacht und vor Beginn des Gamblings (2015) ganz normal. Wir hoffen, dass es nun auch in Zukunft so bleibt.

TL;DR: OPskins war gierig und unverschämt, wird deswegen abgeschalten. SkinBaron und alle anderen Marktplatz-Seiten laufen vorerst weiter.
#10
MurkyMan89 schrieb am 09.06.2018, 11:13 CEST:
Ich denke mal, es gibt weit aus mehr Leute, die wirklich der E-Sport oder das Spie interessiert, als die Leute, die nur ihr Geld oder ihre Skins verzocken oder traden.
Dadurch wird ein Spiel nicht sterben. Wichtiger ist da eher, dass esports durch mehr Professionalität öffentlich anerkannter wird.
#11
Elliot123 schrieb am 09.06.2018, 11:14 CEST:
chaellerhalflife schrieb:

und damit, dass jeder 12 jährige da mitmachen kann


Das ist wohl das größte Problem dabei. Man sollte eine Ausweispflicht einführen beim Konto erstellen.
#12
MurkyMan89 schrieb am 09.06.2018, 11:16 CEST:
gooooodie schrieb:


Auch wenn diese Entwicklung kurzfristig bestimmt sehr schlecht für die Skin-Preise ist, finden wir von SkinBaron es sehr gut dass Valve hart gegen CS:GO Gambling vorgeht. User kaufen jetzt nur noch Skins die sie zum Spielen oder Sammeln haben möchten. So war es ursprünglich gedacht und vor Beginn des Gamblings (2015) ganz normal. Wir hoffen, dass es nun auch in Zukunft so bleibt.



Gute Idee.
#13
Danny Banana schrieb am 09.06.2018, 12:03 CEST:
Bei Bitskins knallen gerade wohl die Korken.
#14
fla1ve schrieb am 09.06.2018, 12:32 CEST:
Hello. I am a lawyer at Valve.

Damit sollte alles gesagt sein.

:D:D:D:D:D:D
#15
Luxorz schrieb am 09.06.2018, 12:48 CEST:
gooooodie schrieb:
(Anmerkung: Ich bin einer der Inhaber von SkinBaron, welches das gleiche Konzept wie OPskins hat)

Zusammenfassung der Situation:

OPskins hat mehrfach direkt gegen Valves Anti-Gambling Policy verstoßen.

- Sie haben erst ein Mystery Item eingeführt, das haben sie dann nach kurzer Zeit wieder entfernt als andere Konkurrenz-Seiten deswegen gesperrt wurden. Quelle

- Im Mai haben sie angekündigt, VGO zu implementieren. VGO ist eine blockchain-basierte Technologie bei der man auch "Skins" bzw Bilder von Skins erwerben, sammeln, tauschen und natürlich gamblen können soll. VGO beinhaltete bei der Ankündigung alle original CS:GO Skins. Nach negativem Feedback aus der Community wegen Copyright-Bedenken wurden zumindest die original CS:GO Skins entfernt und VGO soll mit "eigenen" Skins, aber immer noch mit CS:GO Waffenmodels starten. Quelle

- Zuletzt wurde Anfang Juni das "Express-Trading" veröffentlicht. Express Trading bedeutet, dass User ihre Skins die sich bereits auf den OPskins Bots befinden mit anderen Usern tauschen können, ohne dass ein 7-Tage Tradelock ausgelöst wird. Das funktioniert, da die Skins ja im Besitz von OPskins bleiben und sozusagen nur das Eigentum von einem OPskins Account auf den anderen übertragen wird.
In der Praxis bedeutet das, dass Gambling Seiten einfach einen OPskins Account erstellen können und die User dann auf OPskins ihre Skins direkt an die Gamblingseite schicken und sofort und ohne Tradelock-Verzögerung gamblen konnten. Das ganze System wurde vermutlich nur deswegen eingeführt. Quelle

Zusätzlich hat OPskins in seinen letzten Blog-Einträgen mehrfach Valve direkt kritisiert und z.B. für sinkende Spielerzahlen und schlechte Geschäftspolitik kritisiert. Gleichzeitig in Interviews im US-TV erwähnt, dass sie nicht von Steam abhänging sind, weil sie in Zukunft auf Blockchain-Basierte Spiele und andere Publisher setzen möchten. Quelle

All diese Änderungen die einen direkten Zusammenhang oder eine Promotion bzw im Fall des Mystery Items sogar direktes Gambling beinhalten und vermutlich auch das arrogante Auftreten OPskins gegenüber Ihnen haben Valve dazu veranlasst zum 21. Juni alle OPskins Bots abzuschalten. Quelle

Da Valve weiß, dass ein Ban ohne Vorankündigung zu sehr negativem Community-Feedback führen würde haben sie es auf dem offiziellen CS:GO Blog angekündigt um den Usern die Chance zu geben Ihre Items zurückzunehmen. Alleine der Fakt, dass Valve OPskins namentlich erwähnt und direkt anspricht (total Valve untypisch) zeigt, wie sehr OPskins ihnen auf die Füße getreten ist. Valve musste handeln.

Auch wenn diese Entwicklung kurzfristig bestimmt sehr schlecht für die Skin-Preise ist, finden wir von SkinBaron es sehr gut dass Valve hart gegen CS:GO Gambling vorgeht. User kaufen jetzt nur noch Skins die sie zum Spielen oder Sammeln haben möchten. So war es ursprünglich gedacht und vor Beginn des Gamblings (2015) ganz normal. Wir hoffen, dass es nun auch in Zukunft so bleibt.

TL;DR: OPskins war gierig und unverschämt, wird deswegen abgeschalten. SkinBaron und alle anderen Marktplatz-Seiten laufen vorerst weiter.


Lächerliches Statement, nur dazu da einen Konkurrenten in die Pfanne zu hauen.
Ihr habe doch genauso Gamble Youtuber wie Bibanator, Dadosch und konsorten unterstützt, sowie gesponsert. Ja und jetzt dann Opskins dafür zu verurteilen, einfach nur doppelmoralisch und verwerflich.
#16
Neoox schrieb am 09.06.2018, 12:56 CEST:
Also jetzt noch bei OPSkins etwas kaufen oder lieber nicht?
#17
beno64 schrieb am 09.06.2018, 13:05 CEST:
Also vor dem Riesen Hype von CS:GO hat mir das Spiel mehr Spaß gemacht. Und für mich als Privatperson ist es auch nicht wichtig, wenn weniger Leute das Spiel verfolgen. Ich hab keine Skins mehr (wobei ich mir vielleicht welche kaufe, wenn die Preise runtergehen) und glaube auch nicht, dass der E-Sports dadurch hart leiden wird. Bestimmt werden einige Leute mit sinkender Popularität aufhören die Spiele zu gucken, aber nen direkten Einfluss auf mich hat das halt nicht. Ich spreche dabei jetzt nur für mich bevor sich jemand angegriffen fühlt.
#18
Faitaaaa schrieb am 09.06.2018, 13:06 CEST:
Neoox schrieb:
Also jetzt noch bei OPSkins etwas kaufen oder lieber nicht?


Denke mal ne Menge leute werden jetzt panisch ihre Skins verkaufen und die Preise werden einbrechen. Kann man also noch schnell billig n paar Skins kaufen.
#19
Cruzifish schrieb am 09.06.2018, 13:06 CEST:
Neoox schrieb:
Also jetzt noch bei OPSkins etwas kaufen oder lieber nicht?

Nicht
#20
N1COCS schrieb am 09.06.2018, 13:09 CEST:
Cruzifish schrieb:
Neoox schrieb:
Also jetzt noch bei OPSkins etwas kaufen oder lieber nicht?

Nicht


Warum nicht? Solange man diese Items vor dem Ban der Bots (21.06.18) "rauszieht", spricht nichts dagegen.
#21
followteaser schrieb am 09.06.2018, 13:31 CEST:
Luxorz schrieb:
gooooodie schrieb:
(Anmerkung: Ich bin einer der Inhaber von SkinBaron, welches das gleiche Konzept wie OPskins hat)

Zusammenfassung der Situation:

OPskins hat mehrfach direkt gegen Valves Anti-Gambling Policy verstoßen.

- Sie haben erst ein Mystery Item eingeführt, das haben sie dann nach kurzer Zeit wieder entfernt als andere Konkurrenz-Seiten deswegen gesperrt wurden. Quelle

- Im Mai haben sie angekündigt, VGO zu implementieren. VGO ist eine blockchain-basierte Technologie bei der man auch "Skins" bzw Bilder von Skins erwerben, sammeln, tauschen und natürlich gamblen können soll. VGO beinhaltete bei der Ankündigung alle original CS:GO Skins. Nach negativem Feedback aus der Community wegen Copyright-Bedenken wurden zumindest die original CS:GO Skins entfernt und VGO soll mit "eigenen" Skins, aber immer noch mit CS:GO Waffenmodels starten. Quelle

- Zuletzt wurde Anfang Juni das "Express-Trading" veröffentlicht. Express Trading bedeutet, dass User ihre Skins die sich bereits auf den OPskins Bots befinden mit anderen Usern tauschen können, ohne dass ein 7-Tage Tradelock ausgelöst wird. Das funktioniert, da die Skins ja im Besitz von OPskins bleiben und sozusagen nur das Eigentum von einem OPskins Account auf den anderen übertragen wird.
In der Praxis bedeutet das, dass Gambling Seiten einfach einen OPskins Account erstellen können und die User dann auf OPskins ihre Skins direkt an die Gamblingseite schicken und sofort und ohne Tradelock-Verzögerung gamblen konnten. Das ganze System wurde vermutlich nur deswegen eingeführt. Quelle

Zusätzlich hat OPskins in seinen letzten Blog-Einträgen mehrfach Valve direkt kritisiert und z.B. für sinkende Spielerzahlen und schlechte Geschäftspolitik kritisiert. Gleichzeitig in Interviews im US-TV erwähnt, dass sie nicht von Steam abhänging sind, weil sie in Zukunft auf Blockchain-Basierte Spiele und andere Publisher setzen möchten. Quelle

All diese Änderungen die einen direkten Zusammenhang oder eine Promotion bzw im Fall des Mystery Items sogar direktes Gambling beinhalten und vermutlich auch das arrogante Auftreten OPskins gegenüber Ihnen haben Valve dazu veranlasst zum 21. Juni alle OPskins Bots abzuschalten. Quelle

Da Valve weiß, dass ein Ban ohne Vorankündigung zu sehr negativem Community-Feedback führen würde haben sie es auf dem offiziellen CS:GO Blog angekündigt um den Usern die Chance zu geben Ihre Items zurückzunehmen. Alleine der Fakt, dass Valve OPskins namentlich erwähnt und direkt anspricht (total Valve untypisch) zeigt, wie sehr OPskins ihnen auf die Füße getreten ist. Valve musste handeln.

Auch wenn diese Entwicklung kurzfristig bestimmt sehr schlecht für die Skin-Preise ist, finden wir von SkinBaron es sehr gut dass Valve hart gegen CS:GO Gambling vorgeht. User kaufen jetzt nur noch Skins die sie zum Spielen oder Sammeln haben möchten. So war es ursprünglich gedacht und vor Beginn des Gamblings (2015) ganz normal. Wir hoffen, dass es nun auch in Zukunft so bleibt.

TL;DR: OPskins war gierig und unverschämt, wird deswegen abgeschalten. SkinBaron und alle anderen Marktplatz-Seiten laufen vorerst weiter.


Lächerliches Statement, nur dazu da einen Konkurrenten in die Pfanne zu hauen.
Ihr habe doch genauso Gamble Youtuber wie Bibanator, Dadosch und konsorten unterstützt, sowie gesponsert. Ja und jetzt dann Opskins dafür zu verurteilen, einfach nur doppelmoralisch und verwerflich.


Dieser Screenshot sollte dir evtl. den Unterschied und das Problem am ExpressTrade-Verfahren von OPSkins verdeutlichen: https://i.imgur.com/gE1ULpg.png
#22
Faitaaaa schrieb am 09.06.2018, 13:45 CEST:
followteaser schrieb:
Luxorz schrieb:
gooooodie schrieb:
(Anmerkung: Ich bin einer der Inhaber von SkinBaron, welches das gleiche Konzept wie OPskins hat)

Zusammenfassung der Situation:

OPskins hat mehrfach direkt gegen Valves Anti-Gambling Policy verstoßen.

- Sie haben erst ein Mystery Item eingeführt, das haben sie dann nach kurzer Zeit wieder entfernt als andere Konkurrenz-Seiten deswegen gesperrt wurden. Quelle

- Im Mai haben sie angekündigt, VGO zu implementieren. VGO ist eine blockchain-basierte Technologie bei der man auch "Skins" bzw Bilder von Skins erwerben, sammeln, tauschen und natürlich gamblen können soll. VGO beinhaltete bei der Ankündigung alle original CS:GO Skins. Nach negativem Feedback aus der Community wegen Copyright-Bedenken wurden zumindest die original CS:GO Skins entfernt und VGO soll mit "eigenen" Skins, aber immer noch mit CS:GO Waffenmodels starten. Quelle

- Zuletzt wurde Anfang Juni das "Express-Trading" veröffentlicht. Express Trading bedeutet, dass User ihre Skins die sich bereits auf den OPskins Bots befinden mit anderen Usern tauschen können, ohne dass ein 7-Tage Tradelock ausgelöst wird. Das funktioniert, da die Skins ja im Besitz von OPskins bleiben und sozusagen nur das Eigentum von einem OPskins Account auf den anderen übertragen wird.
In der Praxis bedeutet das, dass Gambling Seiten einfach einen OPskins Account erstellen können und die User dann auf OPskins ihre Skins direkt an die Gamblingseite schicken und sofort und ohne Tradelock-Verzögerung gamblen konnten. Das ganze System wurde vermutlich nur deswegen eingeführt. Quelle

Zusätzlich hat OPskins in seinen letzten Blog-Einträgen mehrfach Valve direkt kritisiert und z.B. für sinkende Spielerzahlen und schlechte Geschäftspolitik kritisiert. Gleichzeitig in Interviews im US-TV erwähnt, dass sie nicht von Steam abhänging sind, weil sie in Zukunft auf Blockchain-Basierte Spiele und andere Publisher setzen möchten. Quelle

All diese Änderungen die einen direkten Zusammenhang oder eine Promotion bzw im Fall des Mystery Items sogar direktes Gambling beinhalten und vermutlich auch das arrogante Auftreten OPskins gegenüber Ihnen haben Valve dazu veranlasst zum 21. Juni alle OPskins Bots abzuschalten. Quelle

Da Valve weiß, dass ein Ban ohne Vorankündigung zu sehr negativem Community-Feedback führen würde haben sie es auf dem offiziellen CS:GO Blog angekündigt um den Usern die Chance zu geben Ihre Items zurückzunehmen. Alleine der Fakt, dass Valve OPskins namentlich erwähnt und direkt anspricht (total Valve untypisch) zeigt, wie sehr OPskins ihnen auf die Füße getreten ist. Valve musste handeln.

Auch wenn diese Entwicklung kurzfristig bestimmt sehr schlecht für die Skin-Preise ist, finden wir von SkinBaron es sehr gut dass Valve hart gegen CS:GO Gambling vorgeht. User kaufen jetzt nur noch Skins die sie zum Spielen oder Sammeln haben möchten. So war es ursprünglich gedacht und vor Beginn des Gamblings (2015) ganz normal. Wir hoffen, dass es nun auch in Zukunft so bleibt.

TL;DR: OPskins war gierig und unverschämt, wird deswegen abgeschalten. SkinBaron und alle anderen Marktplatz-Seiten laufen vorerst weiter.


Lächerliches Statement, nur dazu da einen Konkurrenten in die Pfanne zu hauen.
Ihr habe doch genauso Gamble Youtuber wie Bibanator, Dadosch und konsorten unterstützt, sowie gesponsert. Ja und jetzt dann Opskins dafür zu verurteilen, einfach nur doppelmoralisch und verwerflich.


Dieser Screenshot sollte dir evtl. den Unterschied und das Problem am ExpressTrade-Verfahren von OPSkins verdeutlichen: https://i.imgur.com/gE1ULpg.png


Ändert halt nix an seiner Aussage....
#23
crisby schrieb am 09.06.2018, 13:45 CEST:
Klar ist, kein Marketplace ist frei von Gambling Skins. Jedoch hat OPSkins im Vergleich zum Rest extra etwas geschaffen um Gambling zu fördern und dafür jetzt die Quittung seitens Valve erhalten.
#24
blueberry7 schrieb am 09.06.2018, 13:54 CEST:
crisby schrieb:
Klar ist, kein Marketplace ist frei von Gambling Skins. Jedoch hat OPSkins im Vergleich zum Rest extra etwas geschaffen um Gambling zu fördern und dafür jetzt die Quittung seitens Valve erhalten.


auf den punkt gebracht
#25
gooooodie schrieb am 09.06.2018, 14:02 CEST:
crisby schrieb:
Klar ist, kein Marketplace ist frei von Gambling Skins. Jedoch hat OPSkins im Vergleich zum Rest extra etwas geschaffen um Gambling zu fördern und dafür jetzt die Quittung seitens Valve erhalten.


In 2 Sätzen das ausgedrückt wofür ich eine ganze Seite gebraucht habe xD
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2018 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz