ANZEIGE:
Anzeige: Die Geschichte von Fabian 'HighKitty' Schultze20.04.2019, 15:04

HighKitty: Vom Problemkind zum Titelträger

Und plötzlich war er da: Fabian 'HighKitty' Schultze wurde quasi aus dem Nichts deutscher Meister mit PANTHERS Gaming. Nun soll es mit den Playing Ducks wieder nach ganz oben gehen.





Der 22-Jährige kommt aus der Hansestadt Lübeck und machte sich erst im Jahr 2017 einen Namen in der deutschen Counter-Strike-Szene. Neben dem Zocken, das er sich schon früh von seinem Vater abgeschaut und lieben gelernt hat, probierte er es in seiner Kindheit auch mit zahlreichen Sportarten wie Fußball, Handball, Kampfsport und später sogar Paintball.

Schulabbruch und Jugendamt

Trotz der elterlichen Ambitionen, die schulischen Leistungen auf Kurs zu halten, entzog sich das selbsternannte "Problemkind" immer wieder seiner Verpflichtungen. Der daraus folgende Schulabbruch und die Konfrontation mit dem Jugendamt waren für HighKitty jedoch der nötige Weckruf.

Er entschied sich für einen Umzug ins Ruhrgebiet - verbrachte drei Jahre in Essen. Dort folgte die Anstellung als DSL-Techniker und der nachträgliche Schulabschluss. Die eigene Vernunft machte ihm deutlich, dass es ohne diese Grundbausteine nicht weitergehen konnte.

HighKitty: "Ich war ein ziemliches Problemkind. Habe viel Scheiße gebaut und die Schule geschwänzt. Es war generell eine sehr rebellische Phase (lacht)."


Von Gun Game zu Competitive

Nach seinen Anfängen in Quake Live und StarCraft II entdeckte HighKitty kurze Zeit später Counter-Strike: Source. Erneut war es sein Vater, mit dem er die damaligen Gun-Game-Server unsicher machte und der ihm das Spiel näherbrachte. Von kompetitivem CS war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch keine Rede.

Mit dem Release von CS:GO sammelte der Lübecker erste Erfahrungen im Matchmaking. Auch ESEA und FACEIT ließen dann nicht mehr lange auf sich warten. Seinem ersten Team trat er im Frühjahr 2017 bei: Tobi 'jnzn' Schwarzendahl holte ihn nach einem Testgame ins Lineup von ORGLEZZ in die zweite Division der 99Damage Liga. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde er mit den verschiedenen Ingame-Rollen vertraut und avancierte zur Main-AWP.

HighKitty: "Ich wusste weder, was ein Ingame-Leader noch was ein Entry-Fragger ist. Die Jungs haben mich einfach getestet und gesehen, dass ich an der AWP ziemlich gut bin. Und dann war ich Main-AWPer."

Die Spielzeit endete im Tabellenmittelfeld und während der Folgesaison löste sich ORGLEZZ wieder auf. Nichtsdestotrotz hinterließ HighKitty durch seine Leistungen ziemlichen Eindruck. Bereits wenige Monate später sollte es für ihn in den höchsten nationalen Spielklassen weitergehen.

Als Noname zum Meistertitel

Der Schwede Filip 'tedderzy' Leksjö kontaktierte ihn über ESEA und bot ihm ein Testgame mit PANTHERS Gaming an. Um ein Haar hätte HighKitty diese Chat-Nachricht sogar übersehen, konnte letztlich aber auf Anhieb überzeugen. Auch sein heutiger Team-Mate Daniel 'VENIQ' Stoppel wurde zu diesem Zeitpunkt von den PANTHERS getestet, hatte gegen den AWP-Spieler jedoch das Nachsehen.

HighKitty: "Die Jungs von ORGLEZZ haben mir keinerlei Steine in den Weg gelegt, auch wenn ich mitten in der Saison wechseln wollte. Sie haben sich für mich gefreut und dafür bin ich sehr dankbar."

Gleich in seinem ersten Official mit den Raubkatzen gelangen ihm gegen EURONICS Gaming rund um Robin 'ScrunK' Röpke und Jan 'LyGHT' Patocka in der ESL Sommermeisterschaft 2017 ganze 30 Frags - kein schlechter Einstand für den Neuling.

Dass am Ende der Saison sogar schon die ersten Offline-Auftritte folgen sollten, war allerdings dem Rückzug von BIG aus der ESL Meisterschaft geschuldet. Die PANTHERS rückten als Fünftplatzierter nach und durften somit die Finals in Krefeld und auf der gamescom bestreiten.

Zwar machte sich die Nervosität bei HighKitty deutlich im "shaky Crosshair" bemerkbar, doch die beruhigenden Worte von Dustin 'DuDe' Großmann und das sehr gute Teamgefüge sorgten dafür, dass die PANTHERS überraschend als Sieger der Frühlingsmeisterschaft hervorgingen. Der Lübecker selbst spielte ein starkes Finale und war mit 71 Frags sowie einem Rating von 1.30 bester Spieler seines Teams.

Bildquelle: ESL Germany

DuDe: "Fabian war immer der Typ im Team, der für Motivation und eine gute Atmosphäre gesorgt hat. Obwohl er keine Erfahrung hatte, hat er auf seinen ersten LAN-Events sehr selbstbewusst und stark gespielt."

Flugangst und schwierige Zeiten

Durch den Gewinn der Meisterschaft wurde HighKitty kurz darauf eine weitere Ehre zuteil: Er durfte mit PANTHERS Gaming die deutschen Farben beim ESL Clash of Nations 2017 in Madrid repräsentieren. Doch noch bevor das Turnier in Spanien überhaupt begann, kam das erste Problem auf.

HighKitty: "Meine Tante musste mich bis zum Flughafen nach Hamburg begleiten. Nicht, weil ich mich nicht auskannte, sondern weil ich so große Angst vorm Fliegen hatte."

Nach überstandenem Flug lieferten HighKitty und die PANTHERS ein ordentliches Turnier ab - mussten sich erst im Halbfinale Endpoint eSports rund um Owen 'smooya' Butterfield geschlagengeben.

Nach einer weiteren Saison mit den PANTHERS und einigen MVP-Auszeichnungen in der Meisterschaft folgte dann jedoch der Umbruch. Der damals 21-Jährige spielte in der Folge individuell nicht mehr auf dem Niveau der Vormonate und sah sich mit Motivationsproblemen konfrontiert. Die Zweifel an sich selbst und eine erste Vorahnung, gekickt werden zu können, taten ihr Übriges. Am Ende der Season war Schluss.

Das Comeback bei den Ducks

Das Aus bei den PANTHERS war für HighKitty zeitgleich der Beginn eines neuen Projektes. Als Team-Captain bei Team ZODIACS ging es mit einem jungen, hungrigen Team auf zu neuen Ufern. Aufgrund fehlender Angebote anderer Teams entschied er sich für den Aufbau eines eigenen Lineups - erneut ohne Erfolg.

Interne Differenzen und unterschiedliche Ziele sowie Prioritäten führten nach nur zwei Monaten dazu, dass HighKitty auch ZODIACS hinter sich ließ. Nach einer kurzen Coaching-Phase mit Allround-PC und einem weiteren LAN-Auftritt in der Schweiz stand sogar ein Ende seiner noch kurzen Karriere im Raum.


Der Kontakt zu Adrian 'Aika' Schunke, der ähnliche Erfahrungen mit Inaktivitätsgedanken machte, aber auch die beeindruckenden Leistungen von Astralis sorgten dafür, dass das Kribbeln in den Fingerspitzen zurückkehrte.

Seit Beginn des Jahres trägt HighKitty nun das Trikot der Playing Ducks. Auf Anhieb gelang der Wiederaufstieg in die ESL Meisterschaft - ein Novum für den Lübecker, der bis dato noch nie aus eigener Kraft aufgestiegen ist.

In der 99Damage Liga verpasste er mit den Ducks erst am letzten Spieltag den Einzug in die Playoffs und damit die Teilnahme an den Offline-Finals. Nichtsdestotrotz ist das Team in den höchsten nationalen Spielklassen angekommen. Auch Dank eines ehrgeizigen und motivierten Fabian 'HighKitty' Schultze.

Aika: "Kitkat ist ein sehr emotionaler Spieler, der nicht immer einfach im Umgang ist. Jedoch hat er bei uns seinen Platz, bringt Leistung und ist, wie alle hier, ein sehr guter Mate. Ich bin froh, mit 'der Maschine' zu spielen."

syncD: "Wie jeder Mensch hat auch Fabian seine Macken. Aber er ist ein sehr netter und direkter Mensch, mit dem man über alles reden und seine Zeit gut vertreiben kann."

FrosTy: "Kitty ist eine Maschine (lacht). Mit ihm kann man immer gut lachen und auf dem Server viel von ihm lernen. Für mich war er in der Anfangszeit eine gute Ansprechperson für Fragen."

Partner der 99Damage Liga


Verfolgt ihr 99Damage Liga Saison #11?



Geschrieben von vdr

Ähnliche News

Kommentare


#1
syncD schrieb am 20.04.2019, 15:22 CEST:
Maschine
#2
-JSn schrieb am 20.04.2019, 16:49 CEST:
Geiler Typ
#3
Fl4tLinr schrieb am 20.04.2019, 17:09 CEST:
Absoluter Top Typ!
#4
Jobbo schrieb am 20.04.2019, 17:10 CEST:
Bei welcher Firma hat er seine Ausbildung zum "DSL-Techniker" gemacht?
#5
b M o schrieb am 20.04.2019, 17:26 CEST:
Jobbo schrieb:
Bei welcher Firma hat er seine Ausbildung zum "DSL-Techniker" gemacht?


was denkste
#6
Jobbo schrieb am 20.04.2019, 18:26 CEST:
b M o schrieb:
Jobbo schrieb:
Bei welcher Firma hat er seine Ausbildung zum "DSL-Techniker" gemacht?


was denkste


Telekom?
Ich weiß ja nicht was das ist könnte ja auch eventl. einfach einer an der 1&1 Hotline sein..
#7
kreeatjv schrieb am 20.04.2019, 19:27 CEST:
Jobbo schrieb:
b M o schrieb:
Jobbo schrieb:
Bei welcher Firma hat er seine Ausbildung zum "DSL-Techniker" gemacht?


was denkste


Telekom?
Ich weiß ja nicht was das ist könnte ja auch eventl. einfach einer an der 1&1 Hotline sein..


An der Hotline sitzen Sachbearbeiter mit Schwerpunkt Kundenservice.
#8
HighKitty schrieb am 20.04.2019, 19:42 CEST:
Ich war kein "Callcenter Agent" um diesen Beruf den ihr da beschreibt mal den richtigen Namen zu geben, ich war weder an der Hotline noch hab ich mich mit Ute und Peter auseinander setzen müssen. Ich war aktiv mit Kunden bei 1&1 in gesprächen, musste probleme lösen, teils auch vorort. Möchte jetzt net den ganzen Beruf beschreiben aber klarstellen das ich nicht in einer Hotline war bzw bei Dritten.

Edit: Das erste und auch letzte mal das ich auf 99damage etwas anspreche. :D Wenn fragen bestehen, Twitter DM.
#9
steph4n schrieb am 21.04.2019, 02:27 CEST:
(lacht)
#10
saebelschnaebler schrieb am 21.04.2019, 15:33 CEST:
HighKitty schrieb:
Ich war kein "Callcenter Agent" um diesen Beruf den ihr da beschreibt mal den richtigen Namen zu geben, ich war weder an der Hotline noch hab ich mich mit Ute und Peter auseinander setzen müssen. Ich war aktiv mit Kunden bei 1&1 in gesprächen, musste probleme lösen, teils auch vorort. Möchte jetzt net den ganzen Beruf beschreiben aber klarstellen das ich nicht in einer Hotline war bzw bei Dritten.

Edit: Das erste und auch letzte mal das ich auf 99damage etwas anspreche. :D Wenn fragen bestehen, Twitter DM.


Wenn du dich nicht mit Ute und Peter auseinander setzten musstest, aber aktiv mit Kunden in Gesprächen warst; wer waren denn dann diese Kunden? Gaby und Klaus?
#11
sIKK. schrieb am 23.04.2019, 11:07 CEST:
Cooler Artikel für eine coole Person! <3
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz