ANZEIGE:
Anzeige: New Legends Stage beendet01.09.2019, 22:58

Bitteres Aus für mousesports

Team Liquid, die Renegades und Natus Vincere lösen die Tickets für die New Champions Stage des StarLadder Major Berlin 2019. mousesports liefert dem Weltranglistenersten einen großen Kampf.



Coverage powered by

Die letzte Runde der New Legends Stage versprach in der Verti Music Hall große Spannung. Drei Teams kämpften am Sonntag um die letzten Plätze in der Champions Stage.

Als erstes standen sich am Sonntag die Renegades und G2 Esports gegenüber. Am Ende hatte das Team von Down Under die Nase mit 2:1 vorn. Die Renegades starteten auf ihrem Map-Pick Vertigo stark in das Match und gewannen 16:11. G2 revanchierte sich mit einem 16:11-Sieg auf seinem Map-Pick Dust2. So ging es auf Inferno in die entscheidende dritte Runde, aus der die Renegades mit 16:9 siegreich hervorgingen.


Erfolgbringend für die Australier waren die außergewöhnlichen Leistungen von Jay 'liazz' Tregillgas (K-D 62:41) und Joakim 'jkaem' Myrbostad (65:52). Auf der entscheidenden Map Inferno ließen sich die Renegades in der zweiten Hälfte auf der CT-Seite den Erfolg nicht mehr nehmen.

mouz unterliegt zweimal in der Overtime

Im zweiten Match kam in der Verti Music Hall Stimmung auf. Team Liquid wollte gegen mousesports die Schmach eines frühen Ausscheidens verhindern. Trotz der Anfeuerung vieler Zuschauer unterlag mouz am Ende. Liquid gewann die Partie 2:0 - das klingt aber deutlicher, als es war. Beide Maps gingen in die Overtime.

Auf Mirage konnte Liquid die Sache noch in der ersten Verlängerung mit 19:17 entscheiden. Ähnlich sah das im Anschluss auf Dust2 aus. mouz lieferte Jonathan 'EliGE' Jablonowski und Co. einen schweren Kampf. Eine Runde fehlte mousesports zwischenzeitlich für das 1:1, letztlich unterlag das europäische Mix-Team mit 20:22.


Der Weltranglistenerste konnte also nochmal den Kopf aus der Schlinge ziehen. Altmeister Finn 'Karrigan' Andersen (K-D 65:57), Özgür 'woxic' Eker (54:54) und David 'frozen' Čerňanský (56:50) zeigten außergewöhnliche Leistungen aufseiten von mouz. Der statistisch beste Spieler der Partie war Keith 'NAF' Markovic mit einer K-D von 60:45. Auf Team Liquid wartet im Achtelfinale Astralis.

CR4ZY verpasst die Playoffs

Das letzte Ticket für die Champions Stage wurde zwischen Natus Vincere und CR4ZY ausgespielt. Der Neuling zeigte zu Beginn wenig Nervosität und holte sich Mirage ungefährdet mit 16:11. Wieder einmal stach Nemanja 'huNter' Kovac mit einer K-D von 24:17 hervor.

Na`Vi schien zu Beginn der zweiten Map Inferno wieder sicher. Die Russen konnten sich mit 7:1 absetzen, ehe CR4ZY in die Spur fand. Besonders Denis 'electronic' Sharipov schien etwas gegen das 0:2 zu haben. Auch dank seiner K-D von 30:19 entschied Na`Vi die Map mit 16:12 für sich.


Die Entscheidung fiel auf Nuke. Dort zeigte sich Natus Vincere von seiner besten Seite und beendete das Match mit 16:4 überraschend deutlich. Damit feiert die Organisation die 4. Playoff-Teilnahme bei einem Major in Folge.

Match Uhrzeit (SO) Team 1 Team 2 Ergebnis S-N Link
#1 12:00 Uhr au Renegades fr G2 Esports 2:1 2-2 Klick
#2 15:15 Uhr usca Team Liquid eu mousesports 2:0 2-2 Klick
#3 18:30 Uhr ru Natus Vincere eu CR4ZY 2:1 2-2 Klick

Nun haben die acht Viertelfinalisten bis Donnerstag Zeit, sich auszuruhen und auf den kommenden Gegner vorzubereiten. ENCE und die Renegades eröffnen am 5. September um 15:00 Uhr die letzte Phase des StarLadder Majors in der Mercedes-Benz Arena. Im Anschluss stehen sich Team Vitality und AVANGAR gegenüber.

Am Freitag, dem 6. September, stehen die anderen beiden Partien an: Natus Vincere bekommt es mit NRG Esports zu tun, ehe das Viertelfinale gebührend mit dem Kracher zwischen Team Liquid und Astralis abgeschlossen wird.

Am Samstag, dem 7. September, finden die beiden Halbfinals des StarLadder Majors statt. Das große Finale um den Titel und eine halbe Million US-Dollar Preisgeld für den Sieger steigt am Sonntag, dem 8. September, um 17:30 Uhr.

News und Artikel zum StarLadder Major:

Unsere Caster begrüßen euch täglich ab 12:00 Uhr auf unserem ersten Stream zur New Legends Stage. Am Freitag und Samstag werden zudem Partien parallel ausgespielt. An diesen Tagen bieten wir euch einen zweiten Stream.
Wenn ihr mit uns über die Spiele des StarLadder Major Berlin 2019 diskutieren wollt, benutzt auf Twitter einfach den Hashtag #99Major. Zusätzlich könnt ihr auch unserem Discord-Server beitreten (discord.gg/99damage) und euch dort austauschen.

Weitere Informationen findet ihr wie immer in unserer Coverage.


Geschrieben von swayzay

Quelle: Bildquelle: StarLadder - Igor Bezborodov

Ähnliche News

Kommentare


#1
Shyn0 schrieb am 01.09.2019, 23:01 CEST:
Hoffe Mouz besteht weiterhin so. Wäre schade, wenn jetzt sich da was ändern sollte :/
#2
Sefty schrieb am 01.09.2019, 23:06 CEST:
"Na'Vi schien zu Beginn der zweiten Map Inferno wieder sicher. Die Russen konnten sich mit 7:1 absetzen, ehe CR4ZY in die Spur fand."
Na'Vi, Russen?
#3
SuBzer01990 schrieb am 01.09.2019, 23:09 CEST:
3 Russen spielen bei Na´Vi Flamie electronic und Bloomb4l Die Orga kommt aus der Ukraine aber die Hauptanzahl der Spieler sind Russen :)
#4
Sefty schrieb am 01.09.2019, 23:19 CEST:
Guter save. Stimmt ja jetzt da die mehrzahl Russen sind, aber Na'Vi ist halt für mich einfach Ukrainisch. :D
#5
grabke schrieb am 02.09.2019, 00:29 CEST:
Shyn0 schrieb:
Hoffe Mouz besteht weiterhin so. Wäre schade, wenn jetzt sich da was ändern sollte :/


Glaube ich kaum bisher läuft es doch optimal. Und man wird sicher so weitermachen mit den Jungen Spielern alles andere wäre auch grober Unfug.
#6
RandomNN schrieb am 02.09.2019, 07:25 CEST:
grabke schrieb:
Shyn0 schrieb:
Hoffe Mouz besteht weiterhin so. Wäre schade, wenn jetzt sich da was ändern sollte :/


Glaube ich kaum bisher läuft es doch optimal. Und man wird sicher so weitermachen mit den Jungen Spielern alles andere wäre auch grober Unfug.


Ein Ausscheiden "optimal" zu nennen ist irgendwie paradox.

Aber das LU sollte weitermachen. Viel Potenzial.
#7
Cpt.Andre schrieb am 02.09.2019, 09:55 CEST:
RandomNN schrieb:
grabke schrieb:
Shyn0 schrieb:
Hoffe Mouz besteht weiterhin so. Wäre schade, wenn jetzt sich da was ändern sollte :/


Glaube ich kaum bisher läuft es doch optimal. Und man wird sicher so weitermachen mit den Jungen Spielern alles andere wäre auch grober Unfug.


Ein Ausscheiden "optimal" zu nennen ist irgendwie paradox.

Aber das LU sollte weitermachen. Viel Potenzial.


In die Championsstage zu kommen war Mouz Ziel, denke ich. Man hatte mit Vitality und Team Liquid auch einfach die stärksten Teams als Gegner. Denke nicht das man sich da einen Vorwurf machen kann.
#8
ReLaXiTy schrieb am 02.09.2019, 10:46 CEST:
Mouz hat ein gutes Turnier geliefert. Zwar gab es Tage, an denen die Jungs einfach schlecht drauf waren (gegen FaZe, gegen Vitality) und nicht ihr Können zeigen konnten, doch gab es auch andere. Z.b. der durchmarsch in der New Challenger Stage oder die guten Comebacks des Teams. Mousesports besitzt einfach mentale Qualitäten, die den Jungs oft einen Sieg bescheren. Vielleicht war das Team noch nicht bereit um gegen Liquid zu gewinnen, auch wenn die durchaus dazu in der Lage waren.

Ich bin gespannt auf die Zukunft und hoffe, dass das Team weiterhin aus Fehlern lernt, das Teamspiel zu verbessern, viel Erfahrung zu sammeln und es schafft, eine Konstanz zu erhalten.

Das Team von Mousesports hat extrem viel Potenzial und wenn sie es einmal schaffen dieses auszunutzen, dann steht uns eine glorreiche Zukunft bevor.

#goRED #vamouz
#9
Jerricson schrieb am 02.09.2019, 11:32 CEST:
MouZ hat mich echt überrascht. Die Leistung war gestern gegen Liquid sehr gut. D2 hätte auch an die Mäuse gehen können.
Da sollten sie weiter machen. Mit diesem Lineup ist mit etwas glück auch mehr drin.
#10
PozlekK schrieb am 02.09.2019, 12:17 CEST:
stark gekämpft und unglücklich ausgeschieden. hätte es Mouz so gegönnt. Sie können erhobenen Hauptes das Major verlassen.
#11
-benediction- schrieb am 02.09.2019, 16:13 CEST:
Mich würde interessieren, was passiert wäre, hätte man die ersten Tage nicht im Swiss-Modus gespielt. Auch Timingtechnisch mit den Übertragungen auf zwei Kanälen wäre ein BO3-System bestimmt nicht wesentlich länger ausgefallen. Ich bin persönlich der Meinung, dass ein BO1 meistens nicht das wirkliche Potential der Teams aufzeigt.

Und ja, die beiden Spiele mit vier bzw. fünf Overtimes waren zwar extrem lang, aber dass ist nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme.
#12
ReLaXiTy schrieb am 02.09.2019, 16:20 CEST:
-benediction- schrieb:
Mich würde interessieren, was passiert wäre, hätte man die ersten Tage nicht im Swiss-Modus gespielt. Auch Timingtechnisch mit den Übertragungen auf zwei Kanälen wäre ein BO3-System bestimmt nicht wesentlich länger ausgefallen. Ich bin persönlich der Meinung, dass ein BO1 meistens nicht das wirkliche Potential der Teams aufzeigt.

Und ja, die beiden Spiele mit vier bzw. fünf Overtimes waren zwar extrem lang, aber dass ist nicht die Regel, sondern eher die Ausnahme.


Sehe ich ähnlich. Fände z.b. zu Beginn ein Bo3 besser und für das Finale ein Bo5.
Auch wenn die Spieler vielleicht nicht von einem Bo5 so sehr zu begeistern sind, so finde ich das als Zuschauer doch deutlich unterhaltsamer, da ja nur das Finale an dem Tag gespielt wird.

Würde zumindest einem Major mehr gerecht werden. ESL One macht es vor.
#13
chibiribiri schrieb am 02.09.2019, 16:40 CEST:
Das BO1 ist sicher bewusst gewählt, damit solche Situationen doch erst entstehen. In einem BO1 hat man eher Upsets, als wenn man mit dem ersten Game direkt auf BO3 geht. Man will die Überraschungen. Das wollen auch die Fans. Da geht es eben auch um Entertainment. Und wenn dann plötzlich ein Liquid oder Na'Vi als "Mitfavorit" im 2:2-Match oder sogar 1:2-Match mit dem Rücken zur Wand steht, ist das halt insgesamt interessanter.

Natürlich kann man den Modus so gestalten, dass sich die besten und stärksten mit den tieferen Mappool klar durchsetzen. Nur wer will das wirklich sehen?
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2019 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz