ANZEIGE:
Szene: Die Geschichte des Olof Kajbjer17.11.2019, 15:55

Man in Fire: olofmeister zwischen Himmel und Hölle

Der CS-Profi Olof 'olofmeister' Kajbjer zählt zu den besten Spielern aller Zeiten. In seiner Karriere erlebte der Schwede Sternstunden - musste aber ebenso mit Rückschlägen und Niederlagen umgehen.



Zweifacher Majorsieger, Teil des legendären Fnatic-Lineups, Namensgeber des skandalträchtigen „Olofboost“ sowie des ikonischen CS-Moments "Burning Defuse": Der Schwede olofmeister ist ein CS-Weltstar. Seit vielen Jahren spielt der schwedische Blondschopf als Profi – aber auch er hat einmal klein angefangen. Der schwedischen Zeitung Expressen erzählte olofmeister vor Kurzem ausführlich von den Höhen und Tiefen seiner langen Karriere...

Die schwedische Gemeinde Tyresö liegt malerisch an der Ostsee gelegen und ist umgeben von Seen und unzugänglichen Wäldern. Dort wurde Olof Kajbjer am 31. Januar 1992 geboren und wächst behütet auf.

Zwei Leidenschaften prägen Kindheit und Jugend

Ein Naturbursche ist Olof nicht geworden. Zwei Leidenschaften prägen den Schweden von Kindheit an: Fußball und Videospiele. „Fußball war die Nummer eins“, sagt olofmeister. Nebenbei entdeckt der Neunjährige das Spiel Counter-Strike.

„Mein neun Jahre älterer Bruder hat Counter-Strike gespielt. Ich habe oft neben ihm gesessen und zugeschaut.“ Unentdeckt wurde Olof selbst aktiv: „Als mein Bruder Pausen gemacht hat, habe ich heimlich Counter-Strike ausprobiert.“

Eine Knieverletzung im Alter von 15 Jahren beendet den Traum von einer möglichen Fußballer-Karriere. Ein Jahr lang kann olofmeister keinen Sport machen. Die Langeweile fesselt ihn vor dem Computerbildschirm. Stunde um Stunde verbringt der Teenager mit Counter-Strike.

So wird aus Olof ein Meister des Egoshooters. Das Elternhaus legt ihm keine Steine in den Weg. „Mein Vater hat immer gesagt, solange die Schule nicht darunter leidet, hat er nichts dagegen.“ Der junge Schwede merkt, dass Talent in ihm schlummert. An eine Karriere im Esport denkt er dennoch nicht.

Nach dem Schulabschluss beginnt Kajbjer an der Universität Stockholm Wirtschaftsgeschichte zu studieren. Interesse an den Kursen entwickelt der frischgebackene Student nur halbherzig. Counter-Strike ist weiterhin der tägliche Wegbegleiter.

Überraschungserfolg weckt Interesse

So taucht olofmeister 2010 erstmals in den Annalen von Counter-Strike 1.6 auf. Als 18-Jähriger spielt er noch als „olofm“ im Lineup der niederländischen Organisation RG-Esports auf. Zwei Jahre später erscheint Counter-Strike: Global Offensive.

olofmeister erregt Aufsehen in der CS-Szene. Der Grund: Bei den ESL Major Series One im März 2014 in Katowice überrascht er im Lineup von LGB Esports. Neben ihm spielen spätere Größen wie Freddy 'KRIMZ' Johansson und Dennis 'dennis' Edman im Team.

Das Roster aus Nachwuchsspielern wirft den Favoriten Fnatic aus dem Turnier und muss sich nur dem späteren Turniersiger Virtus.Pro geschlagen geben. Olof hat nun das Top-Level erreicht, um fortan als Profi bestehen zu können.

Die Großen der Szene schenken ihm nun Aufmerksamkeit. Das Geschäft funktioniert in Counter-Strike wie in jedem anderen Profisport: Die Großen fressen die Kleinen. Fnatic und die Ninjas in Pyjamas bekunden ihr Interesse an den LGB-Spielern.

Aufgehender Stern bei Fnatic

Im Sommer 2014 unterschreibt olofmeister schließlich bei Fnatic. Er überzeugt das Team sogar davon, auch seinen Freund Krimz zu rekrutieren. Sie sind die letzten Puzzleteile im kommenden Topteam mit Jesper 'JW' Wecksell, Robin 'flusha' Rönnquist und Markus 'pronax' Wallsten. Das Lineup gilt heute als eines der besten aller Zeiten.

Der Druck im Licht der Öffentlichkeit war immens. olofmeister war nicht mehr Teil eines Überraschungsteams, sondern bei Fnatic zum Erfolg verdammt. „Anfangs war ich schlecht bei großen Turnieren und brauchte Zeit, mich daran zu gewöhnen. Es fiel mir schwer, vor Publikum zu spielen. Heute bin ich es gewöhnt - aber damit kommt eine Spur Selbstgefälligkeit hinzu, wenn du vor Zuschauern glänzen willst. Das mindert die Performance“, sagt olofmeister.

DreamHack und die Schattenseiten des Ruhms

Der Stern von Fnatic steigt schnell auf und funkelt am CS-Firmament. Doch der Ruhm bringt seine Schattenseiten mit sich. Fnatic benutzt auf der Winter DreamHack 2014 im schwedischen Jönköping einen sogenannten Boost – der als „Olofboost“ in die CS-Geschichte eingeht.



Die Schweden nutzen einen Bug auf der Map Overpass und können so wichtige Bereiche der Map überblicken und von dort Gegner ausschalten. So schlägt Fnatic im Viertelfinale das französische Topteam LDLC.com.

Während die Fnatic-Fans diesen Coup feiern, folgt ein Spießrutenlauf vor gegnerischen Spielern und der CS-Gemeinschaft. „Die Entscheidung war, dass das Match wiederholt werden sollte. Wir haben das abgelehnt und das Turnier verlassen“, sagt olofmeister.



Das Echo reicht bis hin zu Morddrohungen gegen die Fnatic-Spieler. Aus den strahlenden Helden in Counter-Strike werden die vermeintlichen Schurken, die sich unfairer Mittel bedienen.

Der „Olofboost“ passiert zur Unzeit für Fnatic: Die Szene befindet sich bereits in einer Art Hysterie, weil Profis wie Hovik 'KQLY' Tovmassian des Cheatens überführt werden. Das Misstrauen ist groß und trifft auch Fnatic-Spieler. Vor allem flusha gerät ins Visier der anhaltenden Diskussion. Zudem erschüttert Anfang 2015 der aufgedeckte Matchfixing-Skandal um iBUYPOWER die CS-Szene.

Die goldene Ära

olofmeister spricht von einer prägenden Zeit: „Ich glaube, ich habe viel daraus gelernt. Wir sind auch deswegen das beste Team der Welt geworden, weil wir so viel Hass abbekommen haben. Unsere Strategie war, uns nicht viel darum zu kümmern, was andere denken. Man muss für sich selbst einstehen und darauf vertrauen, dass man im Grunde genommen ein guter Mensch ist.“

Auch seine Familie ist in die Krise involviert und stärkt Olof den Rücken. „Mein Bruder und ich hingen damals viel rum, weil er verstand, was mit mir los war. So konnte ich vor dem Spiel abschalten und habe viele andere Sachen mit meiner Familie gemacht. Am Anfang hast du alles schwergenommen, aber dann wurde mir klar, dass es nicht die reale Welt ist“, sagt der CS-Star.

Obwohl Fnatic nach dem "Boost-Skandal" eine harte Zeit durchmacht, dominieren sie das Spiel. Innerhalb kürzester Zeit scheint das Team unschlagbar. Bei den großen Events im Jahr 2015 geht es offenbar nur um den zweiten Platz. Den Siegerpokal haben die Schweden abonniert. Fnatic gewinnt zwei Major in Folge. Das ist vorher keinem anderen Team gelungen.

Bester Spieler der Welt

HLTV kürt olofmeister im selben Jahr zum besten Spieler der Welt. Der schwedische CS-Profi ist ganz oben angekommen. Weiter geht es nicht mehr bergauf: „Als bester Spieler der Welt bezeichnet zu werden - natürlich ist das großartig. Aber fast jeder in unserem Team hätte zu dieser Zeit der beste der Welt sein können“, sagt der 27-Jährige.



Dem Aufstieg folgt der Fall: Das erfolgreiche Lineup von Fnatic zerfällt und trennt sich im Sommer 2016. Als erster verlässt Ansager pronax das Team. Die Nachricht war ein großer Schock für Fnatic-Anhänger: „Wir hatten viele Probleme im Team. Sicher hatte nicht jeder die perfekte Beziehung zum anderen. Wir sind ständig gereist sind und haben immer aufeinander gehockt. Da bleiben Konflikte nicht aus“, resümiert olofmeister.

Der Kontakt zu den ehemaligen Teamkollegen der goldenen Fnatic-Ära ist heute abgebrochen. „Ich habe mit keinem ein Problem und ich glaube, mit mir hat auch keiner ein Problem. Falls wir uns zufällig treffen, reden wir über die Wettbewerbe und sowas. Alles in einem freundlichen Ton. Ich denke, heute verstehen wir uns besser als damals.“

Inmitten von Krisen

Nicht nur das erfolgreiche Lineup von Fnatic geht auseinander. olofmeister muss weitere Krisen meistern. Dazu zählt 2016 die Verletzung seines Handgelenks. Viele Esportler kämpfen mit körperlichen Beschwerden durch die stundenlange Dauerbelastung bestimmter Körperpartien.

Der schwedische CS-Profi leidet durch die Maussteuerung aus dem Handgelenk am sogenannten Karpaltunnelsyndrom. Die Folge ist Taubheit und Kribbeln im Handgelenk und den Fingern. Die DreamHack Masters in Malmö finden 2016 ohne olofmeister statt.

Der CS-Profi versteckt die Verletzung nicht vor der Öffentlichkeit. „Zu Beginn dachte ich, mit etwas Ruhe wird das schon werden. Aber so etwas kann Wochen oder Monate dauern“, sagt der 27-Jährige. Zwei Monate fällt er aus. Dann geht es weiter im Profizirkus.

Rockstars auf Tour

Wochenlang sind die „Rockstars“ der CS-Szene auf Tournee. Reisen rund um den Globus, Hotelzimmer, Training, Wettkampf und das ganze wieder von vorn. Der Preis für die Spieler ist hoch – denn alle müssen im Privatleben zurückstecken. Dafür verdienen Topstars wie olofmeister gutes Geld.

Nach Angaben von „esportsearnings“ hat der Schwede insgesamt etwa 850.000 US-Dollar allein an Preisgeldern eingespielt: „Ich rede nicht gerne über Geld, das habe ich nie getan. Sicher verdienst du gutes Geld. Als ich als Profi angefangen habe, war das sicherlich anders. Da gab es kaum ein Vollzeitgehalt. Aber heute ist es eine völlig andere Welt. Es ist klar, dass man mit E-Sport eine Menge Geld verdienen kann.“

Vorurteile und Neuanfang bei FaZe

Die sportlichen Höchstleistungen der Profis erfahren aber nur im kleinen Kreis der Community große Anerkennung. Obwohl sich E-Sports zu einer Milliardenbranche entwickelt hat, hadert olofmeister mit den Vorurteilen über seinen Beruf.

„Wer die Esport-Szene nicht kennt, sagt: Wie kannst du das als Job bezeichnen? Außenstehende denken, dass ich nicht regelmäßig arbeite wie sie in ihren Jobs.“ Die Realität sieht anders aus.
Über das Jahr verteilt, feilt olofmeister unermüdlich an seinem Können: „Wenn ich zu Hause bin, arbeite ich neun Stunden am Tag. Ich trainiere gegen andere Gegner, analysiere meine Fehler. Wöchentlich arbeiten wir mit dem Team einen Spielplan ab. Wir machen das sechs Tage in der Woche - fast jede Woche im Jahr. Dazu kommen die Reisen zu den Wettbewerben. Einige Leute glauben nicht, dass das ein Job ist. Aber wer dieses Pensum leisten müsste, plus zusätzliches individuelles Training, dem könnte das sicher irgendwann zu viel werden.“

Als olofmeister im August 2017 zum FaZe Clan wechselt, nennen es CS-Experten das erste „Superteam“ in CS:GO. Neben olof gehören zu FaZe einige der besten internationalen Spieler der Welt wie Nikola 'NiKo' Kovač, Ladislav 'GuardiaN' Kovács und Finn 'Karrigan' Andersen.



Die Erfolge von FaZe sind durchwachsen. Bis heute ist dem Team aus großen Namen kein Major-Sieg geglückt. Die Final-Niederlage von FaZe beim ELEAGUE Major: Boston 2018 bezeichnet olofmeister folglich als den bittersten Rückschlag seiner Karriere. FaZe unterliegt Cloud9 in einem nervenaufreibenden Finale 1:2 – die letzte Map Inferno geht in der Overtime mit 22:19 an Cloud9.

Dem zweifachen Major-Sieger hat sich seitdem keine weitere Chance mehr geboten, einen dritten Titel zur Sammlung hinzuzufügen. Zudem zehren die etlichen Jahre des Profidaseins an olofmeister. 2018 ist es dem Schweden offenbar zu viel. Von April bis Juli nimmt Olof eine Auszeit.

Auszeit und Rückkehr

Den Anlass verrät der 27-Jährige nicht im Detail. „Ich hatte meine Gründe und diese Pause würde ich jederzeit wieder so machen. Ich brauchte einfach Ablenkung und wollte meine Energie einfach mal auf etwas anderes verwenden.“

Es ist kein Geheimnis, dass im professionellen Esport neben der hohen physischen Belastung die Psyche stark in Anspruch genommen wird. Burnout und Depressionen sind die Folge. Ob olofmeister während seiner Auszeit darunter leidet, ist nicht bekannt.

Stets betont der Mann aus Tyresö wie wichtig ihm seine Familie ist als Anker im Leben. „Meine Familie ist stolz auf mich. Jeder kontaktiert mich nach den Spielen per SMS. Besonders mein Bruder behält den Überblick und schreibt mir immer, wenn ich unterwegs bin.“



Aktuell spielt der FaZe Clan erfolgreiches Counter-Strike. Nach kurzer Eingewöhnungsphase liefern Neuzugang Marcelo 'coldzera' David und Trial Helvijs 'broky' Saukants passable Leistungen ab. Heraus springt Anfang November der Sieg bei der BLAST Pro Series in Kopenhagen. Als letzter der fünf Spieler stemmt olofmeister die goldene Trophäe in den Flitterregen der Royal Arena. Ein Gefühl, das die CS-Legende nur allzu gut kennt.

Bildquelle: ESL - Joe Brady


Geschrieben von swayzay

Ähnliche News

Kommentare


#1
snake-41 schrieb am 17.11.2019, 21:08 CET:
schön zu lesen!
#2
rstrehl schrieb am 17.11.2019, 22:42 CET:
Vielen Dank für diesen Artikel!
#3
t0mmYJ schrieb am 18.11.2019, 10:55 CET:
Gut geschrieben
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz