ANZEIGE:
Szene: Riot Games rüttelt an Valves Egoshooter-Thron05.04.2020, 17:01

Valorant – die Versuchung der CS:GO-Spieler

Valorant fordert Counter-Strike: Global Offensive heraus. Szene-Größen testen die Closed Beta des Neulings. Kann der kommende Shooter von Riot Games dem Klassiker von Valve gefährlich werden?



Valorant steht vor der Tür. Für Counter-Strike: Global Offensive bedeutet das vielleicht nichts Gutes. Denn der Titel von Riot Games will den Klassiker vom Thron stoßen, obwohl sich Counter-Strike aktuell so hoher Beliebtheit wie nie zuvor erfreut.



Doch Valorant rückt ins Rampenlicht. Denn der Shooter wird mit großer Spannung erwartet. Am kommenden Dienstag startet die Closed Beta. Der Hype-Train nimmt bereits Fahrt auf. Kurz einsteigen durften bereits bekannte internationale und deutsche CS:GO-Größen und -Streamer wie Fatih 'gob b' Dayik, Timo 'Spiidi' Richter und TrilluXe. Sie durften in der vergangenen Woche den Neuling Valorant in einem Workshop unter die Lupe nehmen.

Gameplay auf Twitch

Am Freitag zeigten sie dann erste Bilder des Valorant-Gameplays auf ihren Twitch-Kanälen. Der Tenor war von allen positiv. CS-Legende gob b bekannte sogar, dass er seitdem nicht einmal mehr CS gespielt hätte. Die Zuschauerzahlen auf Twitch bestätigten die Neugier auf den neuen Egoshooter.


Es gab in der 20-jährigen Geschichte von Counter-Strike etliche Herausforderer, die dem Dauerbrenner den Platz streitig machen wollten. Doch niemand konnte dem Egoshooter-König jemals wirklich gefährlich werden. Hat Valorant das Potential dazu?

Riot Games hat für das Ziel geklotzt: Sechs Jahre hat sich der Entwickler für den neuen Shooter Zeit gelassen. Herausgekommen ist ein Spiel, das unglaublich viel Ähnlichkeit mit CS:GO hat. Als größte Unterschiede lassen sich lediglich die Comic-Grafik und die Fantasy-Elemente beim Riot-Titel ausmachen.


Die Konkurrenz zwischen Valve und Riot Games ist kein Novum. Bereits mit dem Erscheinen von League of Legends folgte ein Angriff auf Valves Dota 2. Riot Games bediente sich dabei ebenfalls erfolgreich der Stärken des Kontrahenten. Das passiert nicht anders bei Valorant.

Die Ankündigung von Valorant klingt so, als hätte Riot den nie erfüllten Weihnachts-Wunschzettel der CS:GO-Community bei Valve in der Abstellkammer gefunden. Die Valorant-Homepage nennt Fakten: Die Server sind auf 128 Tick eingestellt. Selbst auf bis zu zehn Jahre alten Rechnern soll das Spiel stabil laufen. Der Ping soll auf das mögliche Minimum dezimiert werden und in Großstädten nicht höher als 35ms betragen. Zudem soll von Anfang an aktiv gegen Cheater vorgegangen werden. Also einige wichtige Punkte, die der CS:GO-Community seit einiger Zeit unter den Nägeln brennen.

Spielmechanik fast identisch

Wie Counter-Strike ist Valorant kostenlos – insofern man nicht die Premiumvariante von CS:GO in Betracht zieht. Es gibt wie in CS:GO kosmetische Inhalte zu kaufen, die aber keine spielerischen Vorteile haben sollen. Das allgemeine Setup des Spiels gleicht CS:GO hinsichtlich des kompetetiven Spielens. Die Teams bestehen aus fünf Spielern. Eine Spielrunde liegt bei 1 Minute und 40 Sekunden und ist damit etwas kürzer als in CS:GO. Das Ecosystem mit Ingame-Credits ist gleichfalls implementiert.

Die Spielmechanik von Valorant ist fast identisch mit der von Counter-Strike: Global Offensive. Es gibt ein Crosshair und bei manchen WaffeN Zoom-Modi zum Zielen. Die Waffenarten ähneln dem CS-Arsenal in ihren Eigenschaften frappierend. Zudem haben die Waffen jeweils ein einzigartiges Spraypattern. Genau geschossen werden kann nur, wenn die Spielfigur steht. Zudem ist offenbar der Bunnyhop möglich, sagte TrilluXe in seiner Spielanalyse.



Items im Spiel können wie Granaten in CS:GO genutzt werden. Der größte Unterschied: In Valorant haben die neun Agenten Spezialfähigkeiten. Dazu gehören unter anderem Airstrikes, den Gegner kurzzeitig bewegungsunfähig machen oder temporär künstliche Mauern erschaffen.

Mapdesign von Volcano

Die Maps ähneln in ihrer Struktur und ihrem Aussehen denen von CS:GO. Großer Wert wird offenbar auf die Sichtbarkeit der Spieler gelegt, sodass der Kontrast farblich aufeinander abgestimmt ist. Wenig überraschend haben auch CS-Größen als Entwickler bei Valorant mitgewirkt. Für das Mapdesign war Sal 'Volcano' Garozzo mitverantwortlich, der für CS die Map Cache entworfen hat.


Viele Mosaikstücke von Valorant stimmen mit denen von Counter-Strike: Global Offensive überein. Riot Games hat sich also des erfolgreichen Rezepts von CS:GO bemächtigt und mit weiteren Zutaten angereichert. Diese weiteren Zutaten allerdings machen Valorant zu einem komplexeren Spiel, was der Einfachheit von Counter-Strike entgegen steht - gerade auch hinsichtlich der Nachvollziehbarkeit des Spiels für Zuschauer. Taktische Tiefe ist dennoch ein Merkmal beider Spiele.

Das Erscheinen von Valorant wird Einfluss auf die CS:GO-Community haben. Möglicherweise auf Valve selbst, das sich zu einer Reaktion genötigt sieht. Sicher ist nach dem Ersteindruck und den Reaktionen der Szene-Größen, dass ab dem kommenden Sommer mit Valorant ein ernsthafter Konkurrent für Counter-Strike: Global Offensive auf dem Markt erscheinen wird.

Was haltet ihr von Valorant?
Loading...


Anmerkung der Redaktion: In einer vorangegangenen Version stand, dass Valorant per Tweet eine Kampfansage an Valve geschickt hätte. Das war nicht korrekt. Dieser Tweet wurde von einem nicht offziellen Account veröffentlicht.

Foto: Riot Games


Geschrieben von swayzay

Kommentare

 
1

#1
Rebell_ schrieb am 05.04.2020, 17:31 CEST:
Schmutz
#2
chibiribiri schrieb am 05.04.2020, 17:35 CEST:
Valorant wird für mich NIE ein CS:GO-Ersatz sein, weil das Spielprinzip durch diese ganzen Klassen und Spezialitäten ein komplett anderes ist und mir persönlich dann auch wieder zu Casual. Ich habe ohnehin die Befürchtung, dass wir Pay-2-Win-Inhalte sehen werden. Und damit stirbt bei mir jeder Competitive-Charakter eines Spiels.
Ich sehe Valorant eher näher an Overwatch als an CS:GO - und damit im Vergleich zu CS:GO auch einfach zu überladen.
#3
-benediction- schrieb am 05.04.2020, 17:43 CEST:
Das Spiel wird für eine kurze Zeitspanne vor allem dafür sorgen, dass weniger Kiddis die Matchmaking-Server heimsuchen, bis sie merken, dass man in CSGO doch leichter reinhacken kann bzw. die Hacks billiger zu bekommen sind. An sich ist es einfach mal gar keine Konkurrenz, eher ein Overwatch mit Elementen aus TF2.
#4
cRy_ schrieb am 05.04.2020, 18:10 CEST:
ich sag nur Schmutz !!!
#5
knuF schrieb am 05.04.2020, 18:18 CEST:
chibiribiri schrieb:
Valorant wird für mich NIE ein CS:GO-Ersatz sein, weil das Spielprinzip durch diese ganzen Klassen und Spezialitäten ein komplett anderes ist und mir persönlich dann auch wieder zu Casual. Ich habe ohnehin die Befürchtung, dass wir Pay-2-Win-Inhalte sehen werden. Und damit stirbt bei mir jeder Competitive-Charakter eines Spiels.
Ich sehe Valorant eher näher an Overwatch als an CS:GO - und damit im Vergleich zu CS:GO auch einfach zu überladen.


+1, ausser Pay-2-Win -Vermutung
#6
Er1cDelux3 schrieb am 05.04.2020, 18:20 CEST:
chibiribiri schrieb:
Ich habe ohnehin die Befürchtung, dass wir Pay-2-Win-Inhalte sehen werden. Und damit stirbt bei mir jeder Competitive-Charakter eines Spiels.


gab doch schon berichte, die bestätigten, dass nur 5 der 9 helden frei sind und die restlichen 4 für echtes geld/ingame währung gekauft werden müssen.
wird also genauso wie in lol.
#7
ReLaXiTy schrieb am 05.04.2020, 18:39 CEST:
Ich hoffe einfach, dass Valve Valorant als eine Konkurrenz ansieht und mehr für CSGO dadurch macht. Mehr brauch ich nicht von Valorant :D
#8
tjayyyyy schrieb am 05.04.2020, 18:41 CEST:
ist doch geil! ich schau mir das game auf jedenfall an. f2play umso besser. lieber erstmal testen bevor man reinflamed. machen bei neuen spielen sowieso immer alle ;)
#9
Rebell_ schrieb am 05.04.2020, 18:51 CEST:
tjayyyyy schrieb:
ist doch geil! ich schau mir das game auf jedenfall an. f2play umso besser. lieber erstmal testen bevor man reinflamed. machen bei neuen spielen sowieso immer alle ;)


Streams schauen reicht völlig. Riot produziert sowieso nur Schmutz.
#10
weezn schrieb am 05.04.2020, 19:03 CEST:
Rebell_ (31) cs1.3 und DotA sind knorke.
#11
Vitas schrieb am 05.04.2020, 19:14 CEST:
ReLaXiTy schrieb:
Ich hoffe einfach, dass Valve Valorant als eine Konkurrenz ansieht und mehr für CSGO dadurch macht. Mehr brauch ich nicht von Valorant :D


Damit ist schon alles gesagt :-)
#12
popelsuppe schrieb am 05.04.2020, 19:22 CEST:
die csgostreamer wurden doch eh bezahlt...alle loben das spiel natuerlich in die hoehe...keiner von den wird 1000h in diesem spiel machen. ich meine wenn man die ganzen norecoilwaffen sieht wird einem schlecht. und bloss weil man ne "bombe" legt und entschaerft und nen buymenü hat..ist es doch kein csgogegner. ganze andere sparte...
#13
danyoO schrieb am 05.04.2020, 19:42 CEST:
Wieso "CS:GO-Ersatz" , das Ding wird einfach genauso neben CS:GO laufen, wie LoL neben Dota läuft, sprich eigene competitive Szene, nette Turniere usw.
Wem´s gefällt der spielt´s, wem nicht spielt halt weiter CS
#14
Remigra schrieb am 05.04.2020, 20:02 CEST:
Das Spiel ist für die Fortnite Generation sicherlich interessant. Die Comic Grafik spricht mich null an.
#15
luxn schrieb am 05.04.2020, 20:03 CEST:
Hatte das Glück einen Beta-Key zu erhalten. Freu mich darauf das Game anzuspielen.
An die Grafik muss man sich definitiv gewöhnen, aber der Rest des Gameplays sah ziemlich gut aus!!

Würd mich auf einen CS:GO Ersatz freuen, da MM ohne 5 Leute und den 64 Tick-Server teilweise unspielbar ist...
#16
jinkY schrieb am 05.04.2020, 20:10 CEST:
popelsuppe schrieb:
die csgostreamer wurden doch eh bezahlt...alle loben das spiel natuerlich in die hoehe...keiner von den wird 1000h in diesem spiel machen. ich meine wenn man die ganzen norecoilwaffen sieht wird einem schlecht. und bloss weil man ne "bombe" legt und entschaerft und nen buymenü hat..ist es doch kein csgogegner. ganze andere sparte...


Du hast dir aber schon mal die Spraypattern angeschaut, oder woher kommt die Aussage dass da null Recoil wäre?
#17
kzy. schrieb am 05.04.2020, 20:22 CEST:
Wann ist das Spiel kaufbar?
#18
Fox1337 schrieb am 05.04.2020, 20:22 CEST:
Anhand davon was so unter diesem Beitrag geschrieben wird und auch teilweise unter Youtubevideos kann man schon wieder sehen wie toxic ein Großteil der deutschen Cs-Community ist....
Zum Fremdschämen
#19
Blutwurst500 schrieb am 05.04.2020, 20:36 CEST:
Trillux meinte ja in dem einen Video Velorant fühlt sich zu 90% wie CSGO an. Wenn das Valve auch so sieht kommt wohl eher eine Klage, als die Source 2 Engine...
#20
87in3 schrieb am 05.04.2020, 20:39 CEST:
Hero-Shooter waren 2017 schon im Nischendasein, dank Overwatch kurz im Hype und dann wieder tot. Siehe ungefähr alle Shooter dieses Genres.

Das wird sicher viele Spieler abholen, evtl. auch einige von CSGO. Dazu wird Riot Millionen in den eSport buttern. Aber es wird CSGO niemals ersetzen bzw. auch nur annähernd gefährden, dafür sind die Spiele einfach viel zu unterschiedlich.
#21
knuF schrieb am 05.04.2020, 20:42 CEST:
kzy. schrieb:
Wann ist das Spiel kaufbar?


Free2Play. Release "Sommer 2020"
#22
0n3sh0t_ schrieb am 05.04.2020, 20:50 CEST:
Cheats und Smurfs im Griff haben, ein gutes Rankingsystem einbauen, die ganzen Fähigkeiten im Rahmen halten (ähnlich Granaten in CS) und den Pöbel mit irgendwelchen Skins belohnen - viel mehr brauchts doch gar nicht um CS gefährlich zu werden...

Freu mich drauf, fürchte aber das mir die Skills zu viel sind... Kann aber nur gut sein wenn Valve einen echten Konkurrenten bekommt
#23
54CHEF schrieb am 05.04.2020, 21:14 CEST:
Mag gut sein, dass das Gunplay und einige weiteres geil ist, aber die Comic Optic und das wenig "Realisitsche" - beispiel, Eiswand, Wirbelsturm, WH Fähigkeiten, halten mich dann doch eher davon fern. Werde es vielleicht mal antesten, aber CS wird es nicht ersetzen..
#24
FlemLion schrieb am 05.04.2020, 21:18 CEST:
0n3sh0t_ schrieb:
Cheats und Smurfs im Griff haben, ein gutes Rankingsystem einbauen, die ganzen Fähigkeiten im Rahmen halten (ähnlich Granaten in CS) und den Pöbel mit irgendwelchen Skins belohnen - viel mehr brauchts doch gar nicht um CS gefährlich zu werden...

Freu mich drauf, fürchte aber das mir die Skills zu viel sind... Kann aber nur gut sein wenn Valve einen echten Konkurrenten bekommt


Inwiefern sollen die denn jetzt auf einmal etwas gegen Smurfer machen? In jedem Ranked Game egal ob es jetzt Cs, R6 oder sogar Fortnite ist gibt es halt Smurfer, weil man halt immer neue Accounts erstellen kann. Und ich bezweifle auch ob Riot das hinbekommt mit der großen Masse an Cheatern klar zu kommen
#25
floedi schrieb am 05.04.2020, 21:23 CEST:
Dieses Spiel braucht kein Schwein.
 
1
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz