ANZEIGE:
Szene: Ausgeweitete Kontrolle von Demos04.09.2020, 13:40

Coaching-Bug: ESIC überprüft Spiele bis zurück ins Jahr 2016

Die Esports Integrity Commission (ESIC) weitet die Prüfung von Spiele-Demos wegen Bug-Nutzung aus. Insgesamt sollen 25.000 Spiele über einen Zeitraum von acht Monaten kontrolliert werden.



Die Esports Integrity Commission (ESIC) hat am Freitag angekündigt, Spiele-Demos bis zurück ins Jahr 2016 auf die Ausnutzung des soganannten Coaching-Bugs überprüfen zu lassen. Ziel sei es, ungefähr 25.000 Spiele zu analysieren, die zwischen 2016 und 2020 gespielt worden sind. Das soll mithilfe von KI und und durch Inaugenscheinnahme von Kontrolleuren geschehen.


Unterstützt wird die ESIC bei der Aufarbeitung und Prüfung von Michal Slowinski und Steve Dudenhoeffer, die den unerlaubten Gebrauch des Bugs mit aufgedeckt hatten. Zeitlich beginnt die Überprüfung mit den Demos von 2020 an bis zurück ins Jahr 2016. Monatlich sollen dann Informationen zu den überprüften Demos bekanntgegeben werden.

Die ESIC veranschlagt einen Zeitraum von acht Monaten für die Überprüfung der 25.000 Spiele. Von HLTV werden dafür fünf Terabyte Demo-Material zur Verfügung gestellt. Untersucht werden Begegnungen aus sämtlichen verfügbaren Wettbewerben, unter anderem von der ESL, DreamHack, BLAST, WePlay, Eden Esports und weiteren Veranstaltern.

Geständnisfrist für Bug-Nutzer

Die ESIC räumt Personen einen Geständniszeitraum ein, die vor einer möglichen Entdeckung in den Demos ihr Fehlverhalten zugeben können. Die Frist wurde auf den 13. September 2020 festgelegt.


Den Stein ins Rollen brachte die ESL am Montag. Wegen der Ausnutzung des Bugs wurden gegen Nicolai 'HUNDEN' Petersen von Heroic, dead von MIBR und Aleksandr "MechanoGun" Bogatiryev vom russischen Team Hard Legion Esports Sperren von bis zu zwei Jahren verhängt. Alle drei Trainer mussten ihre Posten daraufhin räumen. Die ESL hatte in diesem Zusammenhang alle Wettbewerbe der ESL und DreamHack der vergangenen Monate überprüft.

Mittlerweile gibt es weitere Fälle, die bekannt geworden sind. Am Freitag gab Faruk 'pita' Pita in einer Erklärung zu, dass er den Bug genutzt hätte. Ein weiterer bekannt gewordener Fall ist Asset 'Solaar' Sembiev von K23, der bereits von seiner Organisation suspendiert worden ist.


Auch die Spieler der Teams rückten in den Fokus der Untersuchungen. Die verantwortliche Esports Integrity Commission (ESIC) hatte am Mittwoch zu einer möglichen Beteiligung der CS:GO-Profis ein Statement veröffentlicht. Darin heißt es, dass nicht genügend Beweise verfügbar seien, um mit Sicherheit feststellen zu können, dass Spieler das Verhalten der Trainer gekannt hätten oder mitschuldig seien. Die Untersuchungen der ESIC dauern auch in diesem Bereich weiter an.

Screenshot: Michal Slowinski/Twitter/@michau9_


Geschrieben von swayzay

Ähnliche News

Kommentare


#1
t0mmYJ schrieb am 04.09.2020, 14:05 CEST:
Ob da noch ein paar Bomben hochgehen werden?
Wen wirds wohl noch treffen, bin gespannt
#2
Uvp schrieb am 04.09.2020, 15:13 CEST:
Endlich mal ein richtiger Skandal im Esport, neben den üblichen Cheatverdächtigungen ;).
#3
Zwerg schrieb am 04.09.2020, 15:28 CEST:
Kann mir mal einer erklären, wie genau man einen Coach entlarven will, der diesen Bug genutzt hat?
Ich mein, es kann ja auch sein, dass der Leader einfach den Gegner in manchen Situationen extrem gut gereadet hat, anstelle von "der Coach hat gecheatet".
#4
-CHEF- schrieb am 04.09.2020, 16:33 CEST:
Man sieht in der Demo, ob und wie der Coach diesen Bug genutzt hat. Bei manchen sieht man sogar, dass sie die Kamera bewegen und Spieler nachverfolgen, um Calls zu geben.
Traurig ist eigentlich, dass wenn man jetzt schon bis 2016 zurück geht, der BUG ja richtig lange existieren muss.. das sowas keiner mal meldet oder er gefixt wird.. Typisch.
#5
GankCor schrieb am 04.09.2020, 16:36 CEST:
Zwerg schrieb:
Kann mir mal einer erklären, wie genau man einen Coach entlarven will, der diesen Bug genutzt hat?
Ich mein, es kann ja auch sein, dass der Leader einfach den Gegner in manchen Situationen extrem gut gereadet hat, anstelle von "der Coach hat gecheatet".


Nein man kann das genau in der Demo sehen weil der Bug wie ich es verstanden habe (correct me If im wrong) ist das die Coach camera anstatt auf einem Spieler zu locken wie es normalerweise ist einfach mitten zb auf einem Spot stehen kann und so denn ganzen Spot sehen kann! Deswegen sieht man dann auf der Demo wenn die camera gelockt ist und nicht auf dem Spieler nur wusste das keiner von den offiziellen das das geht so hat keiner die coachs nicht gecheckt nur Spieler!
#6
No11e schrieb am 04.09.2020, 16:50 CEST:
Der Bug kann seit 4 Jahren genutzt werden und jetzt fängt Valve an zu zu bestrafen? Genau mein Humor!
Da wird es noch einige treffen.
Sprout bald easy Top 10, wenn alle anderen gesperrt sind. <3
#7
McBudaTea schrieb am 04.09.2020, 18:51 CEST:
No11e schrieb:
Der Bug kann seit 4 Jahren genutzt werden und jetzt fängt Valve an zu zu bestrafen?


Valve hat sich zu diesen Thema überhaupt nicht geäußert.
#8
Zwerg schrieb am 05.09.2020, 11:06 CEST:
Danke Euch für die Erklärung :) Dann sollte es ja tatsächlich relativ einfach sein, heruaszufinden wer da alles den Bug ausgenutzt hat. Hoffe die Big - Jungs haben es nicht getan..
#9
Evyltres schrieb am 06.09.2020, 15:40 CEST:
25.000h nicht Spiele steht im Original.
 

Du bist nicht eingeloggt! Um einen Kommentar abzugeben, kannst Du dich hier anmelden.
Freaks 4U Gaming © 2012-2020 by 99damage.de - All rights reserved. - Staff - Impressum - Datenschutz